Elgato Wave DX: XLR-Mikrofon vorgestellt

Mit dem Wave DX hat Elgato ein neues, dynamisches Sprachmikrofon vorgestellt. Man richtet sich mit der neuen Hardware vornehmlich an Streamer, Podcaster oder auch Moderatoren und Content-Creator.

Beim Mikrofon im gehärteten Stahlgehäuse setzt Elgato auf einen XLR-Ausgang. Logisch, da ist noch ein XLR-Interface möglich, bietet Elgato ja mit dem Wave XLR an – funktioniert aber auch mit allen anderen XLR-Interfaces und -Preamps. Der Frequenzgang von 50 – 15.000 Hz sei für Sprachaufnahmen abgestimmt – Feinschliff liefern dann Effekte oder EQs. Die Impedanz gibt Elgato mit 600 Ohm an. Der dynamische Schallwandler wurde in Zusammenarbeit mit Lewitt Audio entwickelt. Integriert ist zudem ein Popschutz mit zwei Schaumstoffschichten. Übrigens: Das Elgato-Logo lässt sich abnehmen und beidseitig anbringen.

Beim Klang sei man so detailreich unterwegs wie ein Kondensatormikrofon – ganz ohne störende Geräusche im Hintergrund. Optimiert hat man zudem den Proximity-Effekt: Je näher man am Mikrofon ist, umso intensiver wird der Bass.

Kostenpunkt des Mikrofons? 119,99 Euro. Für das Wave XLR werden 169,99 Euro on top fällig, sollte kein USB-Interface vorhanden sein. Mit den Mic Arms hat man zudem auch passendes Zubehör im Bereich der Halterungen im Angebot. Das Mikrofon ist aber mit allen Mikrofonarmen kompatibel (5/8″-Halterung inkl. 3/8″- und 1/4″-Adapter im Lieferumfang).

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Hallo, auf einigen youtube-Kanälen wird das Mikrofon bereits vorgestellt. Stabile Bauweise , Nierencharakteristik , dadurch gute Unterdrückung von Schall aus Nebenrichtungen , und guter interner Poppfilter. Bemängelt wird dahingegen die mangelnde Entkopplung gegen Körperschall, also übertragung , wenn man das Mikrofon oder den Ständer/Mikrofonarm auch nur leicht berührt ( s. z. B. https://www.computerbase.de/2022-09/elgato-wave-dx-test/ ). Eine passende Spinne, die dem entgegenwirken würde wird von Elgato nicht angeboten. Einige Klangtests zeigen aber eine kräftige Höhenbetonung, was für Sprache durchaus sinnvoll sein kann.

  2. Braucht man dazu einen PC oder Macintosh ? Ich habe nur ein Smartphone (Android)

    • Hallo Jochen, für das Mikrofon alleine brauchst Du ein Audiointerface, also eine Soundkarte die symmetrische Mikrofoneingänge mit den XLR-Buchsen hat. Symmetrische Signalführung ist für die schwachen Mikrofonsignale sinnvoll, um Einstrahlungen „ausnullen“ zu können. Der Anschluß am Mikrofon ist „männlich“ mit drei im Halbkreis angeordneten stabilen Kontaktstiften, der am Kabel mikrofonseitig dann „weiblich“, und am eingang des Interface dann endet das kabel „männlich“ und die Buchse ist wieder „weiblich“. nach der Wandlung im Interface geht es dann je nach Anschluß per USB oder auch Lightning zum PC oder Smartphone. interfaces gibt es bei Thomann z. B. wie Sand am Meer. Achte bei dynamischen Mikrofonen auf rauscharme Eingangsverstärker am Interface da dynamische Mikrofone i. d. R. einen geringeren Ausgangspegel haben als z. B. Kondensatormikrofone.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.