Ein iPhone, ein Netzteil und ein Todesfall

Eine 22-jährige Chinesin stirbt, nachdem sie ihr iPhone aufnahm. Das iPhone hing angeblich an einem Netzteil. Ein menschliches Schicksal, über welches man nicht diskutieren muss. Doch die Medienberichte lesen sich natürlich wieder einmal klasse. Apple in der Überschrift, gepaart mit iPhone und Tod, das zieht sicherlich gut.

SkyGo iPhone

Auch bei irgendwelchen Akku-Sprengsätzen ist diese Konstellation immer für eine schmissige Headline gut. Doch was lehrt die Vergangenheit? Man sieht die Momentaufnahme, das tragische Schicksal. Im Kopf bleibt hängen: Firma XYZ ist Schuld. Doch wie oft kam es vor, dass sich im Nachhinein herausstellte, dass ein Billig-Anbieter Schuld war? Darüber wird dann natürlich nicht mehr so gerne berichtet.

[werbung]

Die Details und Fakten im konkreten Fall sind noch unklar. Die Nachricht machte in den chinesischen Netzwerken schnell die Runde, was natürlich nicht bedeutet, dass jede Mitteilung wahr ist. Die Nachrichtenagentur Xinhua aus China teilt mit, die junge Frau sei ums Leben gekommen, als sie versucht habe, einen Anruf zu beantworten – mit dem iPhone am Netzteil.

Der chinesische Verbraucherverband hatte im Mai vor den Gefahren einer Flut von nicht zertifizierten Ladegeräten gewarnt. In einer Pressemitteilung hieß es, die Produkte könnten Smartphones in eine „Handgranate“ verwandeln und Explosionen, Elektroschocks und Feuer verursachen, so das Wall Street Journal.

China benutzt übrigens 220 Volt. Das iPhone kann es demnach nicht gewesen sein, maximal als Leiter, bleiben zwei Möglichkeiten: inoffizielles Netzteil mit Fehlfunktion, oder offizielles Netzteil mit Fehlfunktion – vielleicht aber ist die Dame auch aus der Wanne gekommen und hat irgendeinen Schlag bekommen.

Doch wie ich oben erwähnte: es sind Spekulationen, keine Fakten.  Ein Fall, der aufgeklärt werden muss. Auch Apple äußerte sich über einen Sprecher wie folgt: We are deeply saddened to learn of this tragic incident and offer our condolences to the Ma family. We will fully investigate and cooperate with authorities in this matter.“.

Was letzten Endes dabei herauskommt, werden die Untersuchungen zeigen. Ich behalte das mal im Auge. Und deshalb: man kauft auch keine Bremsscheiben für 1/4 des Preises für seinen Audi oder den BMW in der Türkei, denn durch schlechte Fakes ist auch da unter Umständen Todesgefahr im Anmarsch. Ähnlich verhält es sich mit den eben erwähnten Netzteilen, die unter Umständen auch auf anderen Kanälen nach Deutschland gelangen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Leider werden auch immer Fälschungen wieder im Netz angeboten. So lassen sich originale Netzteile und Nachbauten kaum unterscheiden :/

  2. Son Billigteil hat damals meinen iPod gekillt.

  3. Bei der Süddeutschen ist die Dame ein Jahr älter, die Fahrzeugmarke Audio kannte ich vorher auch nicht 😉

  4. Ist schwer vorstellbar das ein Billigladegerät hier Schuld sein soll. Soweit ich weiß laufen vom Netzteil zum Handy max. 5V und 2,1 A. Das reicht in der Regel nicht aus um einen tödlichen Schlag zu bekommen.

  5. Ein Solarzellenladegerät hat mein erstes Iphone im wahrsten Sinne des Wortes in Rauch aufgehen lassen.

    Zu dem Zeitpunkt habe ich es nicht berührt. Von daher kann ich keine Aussage in der Hinsicht treffen.

    Aber beide Geräte gingen in Flammen auf und waren nur durch Sauerstoffentzug zu „löschen“.

    Sicher, ist anders 😉

  6. Großalarm in Caschys Blog. Negative Meldung über iPhone 🙂
    Zur Sache an sich: Hauptverdächtiger wäre das Netzteil und nicht das iPhone. Da die 220Volt(China) im Netzteil mit der ungefährlichen Ausgangsspannung räumlich nahekommen, könnte eine normalerweise Bauartbedingt verhinderte Verbindung möglich sein.

  7. @Andreas G.: Richtig, bei einem normalen Ladengerät kommen max. 5V raus. Aber was ist mit gefälschten / Billig-Ladegeräten? Es reicht ja, wenn die Masse die normale Netzspannung führt.

  8. hier sieht man wunderschön, wie nah die netzspannung an der niederspannung verläuft.
    bei nem originalladegerät kann prinzipiell nix passiern, die sind schon safe. sollte tatsächlich ma was passiern, isses halt so, is nunmal keine militär/raumfahrtelektronik.
    http://www.youtube.com/watch?v=wi-b9k-0KfE

  9. Aleksandar says:

    Normalerweise wäre eine solche Meldung nicht wichtiger wie ein Reis Sack der in China umfällt. Genauso wie es die Leute dort nicht interessiert ob ein Herr Müller bei uns warum auch immer tot umfällt …

    Da aber das Reizwort Apple fällt ist natürlich in der schlagzeilengeilen Medien(un)welt alles Möglich ^^

  10. „Doch die Medienberichte lesen sich natürlich wieder einmal klasse. Apple in der Überschrift, gepaart mit iPhone und Tod, das zieht sicherlich gut.“

    vs.

    „Ein iPhone, ein Netzteil und ein Todesfall“

    Öhm, ja?!

  11. Vielleicht hatte sie aber auch einfach nur einen Herzstillstand. Weil Sie so geschockt darüber war, wer da anruft. Vielleicht ist aber auch das kleine Mädchen von The Ring aus dem iPhone Display geklettert…….

    Finde das aufgreifen der Meldung allerdings sehr gut von dir, da es mal wieder zeigt, wie die Medien aus zwei Dingen, die vermutlich nur zufällig zeitgleich passiert sind, ein riesiges Fass draus machen.
    Das niemand den Mobilfunkanbieter für tödliche Strahlung verantwortlich macht ist aber auch alles. 😀

  12. @Ingmar:

    Trotzdem sollte sowas im Normalfall nicht tödlich sein wenn derjenige das Teil nicht mehrere Sekunden in der Hand hält.

    Ich hab schon mehrfach eine mit 220V gewischt bekommen und bin immer noch da.

  13. Also ich kaufe Bremsscheiben für 1/4 des Preises des Originalhändler-Preises 🙂 Voraussetzung ist, das man sich in diesen Gebiet auskennt…
    naja nicht ganz 1/4, aber nahe dran 🙂
    Jemand der sich nicht auskent, kauft eventuel Mangel-Bremseiben für 3/4 des Originalpreises und ist womöglich der Meinung die wären sicherer als ‚meine‘ billigeren 🙁

    mich stört das immer gesagt wird „es liegt an irgend ein Billigteil“… jaa nicht das schnuckelige teure Markenteil, das kann gar nicht schuld sein, schließlich ist das ja Teuer gewesen :-/
    Frage mich z.B. warum trotzdem Flugzeuge (jaa euch Teure Militär Apparate) oder Züge (auch Made in Germany) u.s.w. Technische defekte haben können 😉
    zum Glück habe ich kein iPhone 🙂

  14. ‚benutzt übrigens 220 Volt. Das iPhone kann es demnach nicht gewesen sein‘
    Hmm, da stehe ich auf dem Schlauch. Wo ist da der logische Zusammenhang. Haben wir hier doch auch. Auf der einen Seite immer 110/220-30 Volt – auf der anderen Seite die Spannung fürs Ladegerät.

    Ich kenne mich mit iPhones nicht so aus: findet der eigentliche Ladevorgang nicht im Handy statt? Der Akku ist ja da fest eingebaut. Wäre also in jedem Falle Sache der Ladeelektronik so etwas zu verhindern.

  15. Suppenkaspa says:

    Die Todesursache ist doch klar: Ein Bekannter rief an und sagte ihr, daß er Bremsscheiben für 1/4 des Preises für seinen Audi(o) oder den BMW „in der Türkei gekauft hat.“

    Schreibt der Blogger, der Stromstoß-Trinkspiele in China bestellt.

    Finde den Fehler.

  16. Schreibt der Suppenkaspa, der den Unterschied zwischen Netzteil und Batterie nicht kennt. Finde den Fehler. m(

  17. „Und deshalb: man kauft auch keine Bremsscheiben für 1/4 des Preises für seinen Audio oder den BMW“

    Du hast kein Auto oder? Alle Autohersteller kaufen ihre Teile bei Zulieferern. Ohne Markenemblem kostet mich das Bauteil vom OEM Hersteller bedeutend weniger. Teilweise sogar nur 1/4.

    Desweiteren sind 220v jetzt nicht die Welt, die hat unser Strom hier auch. Wenn man bei jedem Schlag sterben würde, dann wäre ich eine Katze. Sowas haut nur hin wenn die Elektrik eher unter aller Sau ist und in deutschland definitiv nicht zulassungsfähig wäre, aber ein Header wie „Ein iPhone, ein Netzteil und ein Todesfall” zieht da einfach besser

  18. Klingt nach Billig-Netzteil aus China. Hier ist ein Teardown von einem ohne Sicherheitsschaltung:

    http://www.eevblog.com/2012/11/20/eevblog-388-apple-clone-usb-charger-teardown/

  19. Wir haben das mal getestet und waren schockiert, wie fahrlässig die Billignetzteile konstriert waren: http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Handy-iChina-Gadget-Zubehoer-iPhone-iPad-EarPod-8461370.html

  20. klaus dieter says:

    den unterschwelligen rassismus und das „wir deutschen machen alles besser als alle anderen“ kann man sich getrost da hin stecken, wo die sonne nicht scheint!

    ist ein bmw den man in der türkei kauft minderwertiger als der eines deutschen? warum? weil ein türke ihn gefahren hat? zu viel n24 – der tüv in der türkei geguckt? warst du selbst mal in der türkei?

    wie viel geld bekommt ihr eigentlich von apple für deren verteidigung und von google für die unaufhörbare anpreisung der tollen prepaidcards?

    sorry, aber ein artikel, der sich liest wie von der arischen bruderschaft verfasst ist einfach minderwertig und niveaulos. auch in deutschland gehen dinge kaputt und deutsche technik ist nicht das maß aller dinge, genausowenig technik aus den usa…warst du mal in fernost? die technik dort ist zumeist viel fortschrittlicher als bei uns oder den amis…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.