eBay Kleinanzeigen mit neuer Funktion und neuem Limit

eBay Kleinanzeigen (bald nur noch Kleinanzeigen) hat eine neue Funktion eingeführt. Wobei ich da behaupte, dass diese Funktion schon einige Nutzer zu Gesicht bekamen, denn eBay Kleinanzeigen testete das seit einiger Zeit. Auswählen, anklicken – und „Direkt kaufen“: Was nach klassischem Online-Shop klingt, ist ab sofort auch auf eBay Kleinanzeigen möglich.

Voraussetzung für die neue Funktion: Der Verkäufer wählt die entsprechende Option bei der Aufgabe einer neuen Anzeige aus. Käufer sehen dann beim Öffnen der Anzeige neben der Möglichkeit, Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen, eine weitere Option – „Direkt kaufen“.

Mit Auswahl dieser Option können sie im nächsten Schritt die Versandart auswählen und über „Sicher bezahlen“ per Sofortüberweisung oder Kreditkarte bezahlen. Auch Rechnungskauf wird für diese Option bald verfügbar sein. Käufer müssen nicht auf eine Antwort des Anbieters warten oder sich sorgen, dass die Ware im letzten Moment von einem anderen Interessenten gekauft wird.

Käufer können auch weiterhin Kontakt zum Verkäufer aufnehmen, zum Beispiel um etwaige Fragen zu klären oder den Preis zu verhandeln. Zur Pflicht wird „Direkt kaufen” nicht.

Ebenfalls neu: Neben der Einführung von „Direkt kaufen” erhöht der Online-Kleinanzeigenmarkt das Limit für „Sicher bezahlen” auf 2.000 Euro. Diese Obergrenze gilt auch für „Direkt kaufen”. Bislang stand die Bezahlfunktion nur für Artikel bis einschließlich 1.000 Euro Wert zur Verfügung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Diese Option habe ich seit ca. 2 Wochen – allerdings nur in der App.
    Im Browser sehe ich diese Option bisher nicht.

  2. Das geht dann nur mit „Sicher bezahlen“, dazu kommen für den Verkäufer dann 0,35€ + 4,5 % des Preises und dann muss der Verkäufer noch auf sein Geld warten… Großes Kino

    • Du meinst sicher „für den Käufer“, denn er ist es, der das bezahlen muss.

    • Ich weiß echt nicht warum sich so Viele über die Bezahlfunktion aufregen. Eine Monetarisierung muss ja schließlich irgendwo stattfinden und das bißchen Werbung reicht da wohl kaum aus. Andere Nehmen ja schließlich auch Gebühren.
      Es ist nunmal jetzt kein Teil von Ebay mehr der mit durchgefüttert wird.

      • Der Betreiber hat die Plattform zu für unglaublich viel Geld gekauft – insofern ja, eine Monetarisierung muss stattfinden. Gut muss man das nicht finden. Ein Kleinanzeigenportal könnte auch einfach nur kostendeckend arbeiten.

        Insb. da, wenn sie ebay Kleinanzeigen gegen die Wand fahren, nur noch der unsägliche Facebook Marketplace übrig bleibt.

        • Es gibt noch Seiten wie Quoka.de , die ehemalige SperrMüll-Printausgabe. Die sollten noch ohne Gebühren arbeiten. Nur für „Zusatzleistungen“ sind Zahlungen fällig.

    • Und der Verkäufer ist gezwungen versichert zu versenden und trägt das ganze Risiko wenn der Käufer mit dem Artikel nicht zufrieden ist. Wenn es nur ehrliche Menschen geben würde eine klasse Funktion, aber so viel zu gefährlich, da kann man als Verkäufer ganz schnell mal Reinfall.

  3. Dadurch geht ja der eigentliche Sinn von Kleinanzeigen ein Stück verloren – dass eben nicht ein Mittelsmann dazwischensitzt der abkassiert…Bin da kein Fan von. Ja Sicherheit ist dadurch vielleicht verbessert, aber ich bin dann doch Fan von einer direkten Verbindung zwischen Anbieter und Käufer ohne Mittelsmann.

  4. Eine Funktion mit der man auf Artikel bieten kann wäre toll! oh wait!

    Ne im ernst, finde ich eine sinnvolle Ergänzung.

  5. Soweit kommt es noch, dass ich „Sicher bezahlen“ aktiviere 😀

  6. Ich bin jetzt schon gespannt, worauf man sich als ganz normaler Privatmensch, der ebay „KLEINANZEIGEN“ immer schon für genau das nutzen wollte, wofür es dem Namen nach eigentlich da ist, hinverschlagen wird, wenn sich das Portal mehr und mehr Richtung eCommerce-Plattform entwickelt. Letztlich wird es so sein wie dareinst beim normalen ebay – das war für Privatleute irgendwann kaum mehr interessant. Und hier nerven sie jetzt nun auch schon seit Ewigkeiten mit ihrem schrottigen Bezahldienst, den kein Schwein braucht. Und jetzt gibt es „Direkt kaufen“ – und das, obwohl man doch selbst bis vor gar nicht allzu langer Zeit noch damit geworben hat, dass ebay Kleinanzeigen in erster Linie genau das ist – ein Kleinanzeigenportal für Leute, die ihr Zeugs vorrangig an persönlich abholende Kunden verkaufen möchten.

    Derzeit ist das Ganze ja noch genau so nutzbar, auch wenn die ständigen Erinnerungen, doch bitte diesen Sicher-Bezahlen-Schrott einzurichten, nerven. Aber ich sehe schon kommen, dass man sich früher oder später nach einer Alternative wird umsehen müssen.

  7. Mir ist es mittlerweile viel zu gefährlich bei eBay Kleinanzeigen was zu kaufen oder auch zu verkaufen.
    Zu schnell gerät man da in eine Falle durch Betrüger.
    Die sollten erst mal alle eBay Kleinanzeigen Accounts komplett löschen!
    Dann einen Neustart mit Accounts, die mindestens per Postident, durch eine Postfiliale bestätigt wurden, wieder neu anfangen. Damit meine ich, auch kein Video Ident APP.
    Nur so kann diesen vielen Betrügern auf dieser Plattform das Handwerk erschwert werden.
    Denn so ist diese komplette Plattform für mich schon lange nicht mehr nutzbar.

    • Einfach die grundlegenden Regeln des privaten Online-Handels berücksichtigen, dann sind schon mal 90% der Betrugsszenarien nicht mehr möglich:
      Kein Geld an ausländische Konten oder von der N26-Bank überweisen
      Kein Paypal Friends sondern nur mit Käuferschutz
      Nur an die bei Paypal hinterlegte Adresse schicken und auch bei Banküberweisungen immer die Adresse mit in den Verwendungszweck schreiben

      • So sieht’s aus. Ich will niemandem zu nahe treten, aber ausnahmslos ALLE bekannten Betrugsmaschen bei ebay Kleinanzeigen (und ehrlich gesagt auch anderswo) lassen sich erkennen, wenn man nicht unter einem Stein lebt… 😀

        Wer da auf irgendwas reinfällt, muss sich bei allem verständlichem Ärger immer auch die Frage gefallen lassen, ob ein Internetführerschein nicht vielleicht doch eine gute Idee wäre… 😀

      • Was bezweckt der Punkt “ und auch bei Banküberweisungen immer die Adresse mit in den Verwendungszweck schreiben“?

        • Dreiecksbetrug verhindern.

          Du verkaufst etwas und der betrügende Käufer hat gleichzeitig selbst ein Fake-Angebot für den gleichen Preis eingestellt, und lässt nun einen ahnungslosen Dritten bezahlen, entsprechend bist du im Nachgang das Geld wieder los, weil du es nicht behalten darfst. Der ahnungslose Dritte würde misstrauisch werden (hoffentlich!), wenn er in den Verwendungszweck eine falsche eigene Adresse schreiben soll.

          Anders herum, wenn du etwas kaufst, verhinderst du das ein anderer Opfer eines Betrugs wird, wenn im Verwendungszweck „Senden an: Adresse“ von dem abweicht, was vorher im Chat besprochen wurde. Hoffentlich!

    • Christian Steiffen says:

      Sehr guter Vorschlag, alle Accounts zu löschen und einen sauberen Neuanfang per Postident und/oder AusweisApp2 zu starten. Des Weiteren wäre es auch sinnvoll, einen tagesaktuellen Corona Schnelltest Status einzubauen (Ampelprinzip), um kontaminierte Ware / Pakete zu identifizieren und die Infektionskette nachverfolgen zu können. Ebenfalls hervorragend wäre es, gleich den Digitalen Euro miteinzubauen und ggf. mit CO2 Social Credit Score ID zu verknüpfen.

    • Vor allem sind die Käufer oftmals das Allerletzte
      Abholung ausgemacht, keiner kommt ; „ich geben dich Teppich“ etc
      Einfach nurnoch nervig

  8. Also als gelegendlicher Käufer und Verkäufer begrüße ich diese neue Funktion. Aber auch nur wenn alle anderen Optionen nicht wegfallen,. Möchte selbst entscheiden wie das Geschäft vonstatten geht. Ob direkte Übergabe von Ware und Geld oder mit Verhandlungen oder Direktkauf mit „sicher bezahlen“ und Versand.

  9. >>Zur Pflicht wird „Direkt kaufen” nicht.<<
    Also können nun die besonders kaufwilligen Schnäppchen-Jäger diese Option nutzen, dadurch ist mein Angebot so vom Markt, und der potentielle Käufer kann mich mit 'Was letschte Praiss?' oder auch 'Ich geb dir 5 Oiro' nerven?
    Nö, dann bietet mir das als Verkäufer aber auch als Käufer keinen wirklichen Mehrwert.

  10. Ich bin dabei seit die Seite noxh Kijini hieß.
    Also über 12 Jahre. Dann kam Paypal dazu und es wurde schnell und gut.
    Dann kam die Paypal Abzocke wie bei ebay. Geld empfangen und es wurde an der Ware gemosert. Paypal Geld gesperrt oder man konnte nur als Köufer negativ bewerten als Verkäufer nicht usw.
    Das hat dann hier genauso Einzug gehalten.
    Artikel ist wirklich neu und ungeöffnet?
    Ja war eine Rabattaktion und ich gebe den Preis weiter. Würde sogar den Beleg mit reinpacken, da können sie es sogar zurückgeben, falls es doch nicht das richtige ist. Nur halt Porto müsste drauf. Ja 4 Tage später, Artikel ist nicht wie beschrieben. Ich solle Rückport ausdrucken und er sende es zurück oder aber 45 Euro vom Preis einbehalten. Dann wäre er zufrieden. Sehr lustig.
    Also nur noch per Abholung und vor Ort Zahlung Freunde oder kein Deal. Der Laden wird es genauso vermasseln wie alle die auf einmal Kohle rausziehen wollen. Zumal die Gebühren ja sehr hoch sind bei denen.

    • Ich weiß was du meinst und es gibt viele dumme Nasen auf Kleinanzeigen, aber durchaus habe ich schon super Schnäppchen gemacht bzw. Dinge bekommen, welche ich sonst nirgendwo gefunden habe. Nette Leute kennengelernt usw. Paar dumme Geschichten waren dabei, aber überwiegend habe ich im Raum Hamburg Positive Erfahrungen gemacht. Als Verkäufer und Käufer.

  11. — GEFÄHRLICH !!! —

    Nach Recherchen gibt es nicht wenige angeblich „private“ Anbieter, die ihre Sachen verticken unter mehreren anonymen oder namentlich m/w Accounts u.a. im Umkreis des vermutlich eigentlichen Standorts (nur als Beispiel: Munster-Bispingen-Schneverdingen, Soltau…).

    Sofortzahlungen (Buttons)/ Sicher zahlen — NEIN DANKE !

    ACHTUNG:
    Siehe auch … https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/betrugsmasche-sicher-bezahlen-ebay-kleinanzeigen/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.