Dyson stellt neuen kabellosen Staubsauger Cyclone V10 vor

Dyson hat am heutigen Tag zu einem Event in Paris geladen, auf dem man der versammelten Presse mal wieder etwas Neues vorgestellt hat. Der Dyson Cyclone V10 ist der erste kabellose Staubsauger des Herstellers, der mit dem neuen Digital Motor V10 auf den Markt kommt, an dem die Entwickler und Ingenieure fünf Jahre lang Arbeit investiert haben. Mit dieser Generation verabschiedet man sich nun von den Kabel-gebundenen Modellen und setzt zukünftig komplett auf kabellos. Der neue Motor dreht mit 125.000 Umdrehungen pro Minute, ist nur halb so schwer wie sein Vorgänger aus dem Dyson V8, besitzt jedoch 20 Prozent mehr Saugkraft und soll zudem auch leiser sein.

Ein weiterer Unterschied zum Vorgänger V8 ist das neue Design des Gerätes. Der Behälter befindet sich nun in einer Linie mit dem Luftstrom, was die Saugkraft  um 20 Prozent erhöht und eine leichtere, hygienische Entleerung des Behälters ermöglichen soll, der nun 40 Prozent mehr Kapazität besitzt. Gepaart mit einer Akkulaufzeit von 60 Minuten, sollte man mit dem Staubsauger also locker auch eine größere Wohnung in einem Durchlauf reinigen können.

Auch am Filtersystem hat man geschraubt. Dieses soll 99,97% der Allergene bis zu 0,3 Mikron auffangen und das Ausblasen von sauberer Luft sicherstellen. Die ebenfalls weiterentwickelten Bodendüsen mit Motorantrieb und Nylonborsten oder Softwalze ermöglichen ein sauberes Entfernen von Schmutz, Tierhaaren und feinem Staub, sowohl aus Teppichen, als auch auf Hartböden.

Das Ganze hat natürlich auch seinen Preis, denn für den Dyson Cyclone V10, der ab heute verfügbar ist, ruft der Hersteller üppige 569 Euro (UVP) auf. Ob das Gerät überzeugen kann, werden wir für euch demnächst in einem ausführlichen Test herausfinden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. 60 Minuten Laufzeit wahrscheinlich auf der niedrigsten Stufe, wo dann nicht mal eine Daunenfeder vom Laminat aufgesaugt wird…..
    (siehe auch letzter Stiftung Warentest Bericht über Akkustaubsauger)

    • Also mein V6 hat nur 2 Stufen, auf unseren „Hartböden“ (Parkett/Fliesen) reicht die niedrige Stufe ohne Probleme aus, wenn man einen Teppich saugen will, ist die „Max“ Stufe meistens besser…

      Also ich glaub bei 60 Minuten kann man schon ganz gut saugen… wenn nur der Preis nicht wäre 😉

    • Keine Sorge, die Dyson sind auch in der niedrigen Stufe brauchbar.

    • dersiedler says:

      Ein Dyson ist mit einem üblichen Sauger nicht vergleichbar. Diese verrückt aussehende Technik bringt doch deutlich mehr.

  2. Ich hab den V8 und komme damit in einer normalen Wohnung völlig aus, in der niedrigen Stufe (normaler Betrieb) saugt er einwandfrei, die höhere Stufe wird so gut wie nie benötigt. Wenn der V10 wirklich 60 Minuten lang hält ist das schon beeindruckend.

    Also ich kaufe mir nichts anderes mehr, für einen Akkusauger ist das Gerät wirklich spitze, mit den Geräten anderer Hersteller sind die Dyson nicht zu vergleichen.

  3. Da bin ich mal gespannt…. das Gerät sieht jedenfalls sehr interessant aus!

  4. Florian Rott says:

    Ich möchte unseren dc 62 auch nicht mehr hergeben. Sogar meine Frau (die es eine völlig unsinnige Ausgabe nannte) ist inzwischen schwer angetan.

  5. InkognitoGER says:

    ∆∆ Same here: Meine Frau war auch dagegen, weil das ja nichts taugen kann. Nun ist unser Roomba so gut wie arbeitslos. Die Saugkraft von unserem V6 ist top und die Laufzeit reicht für unsere 115qm genau aus.
    Das Handling ist genial. Zack einfach aus der Station gezogen, kurz gesaugt und wieder rein.

  6. Wir haben den V8, die höhere Saugstufe nutzen wir sogut wie garnicht, die kleine Stufe reicht locker aus um Teppich, Fliesen und Laminatböden problemlos abzusagen.
    Die Saugzeit von 40min reicht da für unsere komplette Wohnung locker aus. Ich lade den Sauger nur einmal pro Woche per Schaltuhr auf, damit der nicht ständig am Strom hängt.

  7. Das bessere entleeren des V8 und die größere Kapzität des Behalters des V10 hätte ich als V6 Nutzer schon gerne. Insbesondere das entleeren des V6 ist eine Katastrophe. Würde trotzdem nie mehr zurück zu einem mit Kabel und Beutel gehen.

    • Ich habe den V6 und finde das Leeren jetzt nicht als schlimm. Machst du was falsch?
      Wenn du den roten Hebel drückst, geht die Klappe unten auf.
      Und wenn du den roten Hebel dann noch mal drückst, dann geht der ganze Behälter ab und lässt sich wunderbar einfach leeren. Was soll daran eine Katastrophe sein?

  8. Als Tipp: Günstiger und nach meiner Erfahrung besser bzw. gleich gut gibt es Akkusauger von Makita.

  9. Hackfleisch says:

    Seitdem ich Omas Vorwerk geerbt habe weiss ich, was ein gescheiter Staubsauger kann. Wir haben in Haus und Hof neben Kleintieren und Hunden auch noch Hühner und Laufgänse, die bei offenen Türen gerne mal durch das Haus watscheln, dazu trägt man gerne mal Dreck aus dem Garten oder Stall ins Haus… kurzum, enorm viel zu saugen. Hatte alle teuren und billigen Geräte aller namhaften Hersteller aus dem Elektronikmarkt mit den Jahren durch. Auch Dyson.

    Der alte Vorwerk schlägt sie alle. Hepa Filter hat er trotzdem schon.

    Das Vertriebskonzept mit Vertreter erscheint etwas antiquiert aber ich kann nur raten, wer nicht nur paar Flusen von glatten Böden in einer cleanen Etagenwohnung saugen muss, der sollte sich nach Vorwerk umschauen. Aus zweiter Hand gibt’s die schon günstig und sind wirklich unkaputtbar und sehr effizient.

  10. Die, bzw. viele Kommentare hier (z.B. ab Matthias bis Mr.C) lesen sich irgendwie wie gezielt bemühte Werbung. Jedenfalls mein Eindruck.

    … hier mal ein Wettbewerber-Produkt negativ genannt, dort mal die Böden auf denen das alles super grandios funktioniert aufgezählt, wie mehr als ausreichend die Akkulaufzeit ist darf auch nicht fehlen, usw.

  11. Wir haben noch einen V6 und sind sehr zufrieden mit dem (nutzen den aber nur als Zweitsauger, um mal schnell was wegzumachen), ist allerdings schon sehr laut. Außerdem wirkt das Plastik wirklich sehr billig und das Teil knarzt bei jeder Bewegung, das ist bei dem Preis schon frech. Ich hoffe mal, das ist bei den neueren Geräten besser. Bei den Vorgängenmodellen konnte man wohl auch noch den Akku einfach tauschen, das gibt’s auch nicht mehr.

    Naja, für über 500€ werden wir uns sicher keinen Sauger kaufen, hoffe mal, das korrigiert sich nach unten, solange unserer noch hält.

  12. Moin Moin,

    ich freue mich schon auf den Test da ich momentan überlege einen Dyson zu erwerben.
    Ich bins leid ständig das Kabelmonster durchs Haus zu wuchten.

    Hoffe aber der Dyson kommt mit mehreren Langhaarkatzen und groben Katzenstreu klar. Aber dazu gibt es ja den Testzeitraum 🙂

    Gruß & Dank
    Anon

    • Christoph says:

      Da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Die langen Haare meiner Tochter frißt er anstandsloas und Sägespäne und kleine Holzstücke, die bei mir als Kaminheizer immer im Haus rumliegen, frißt er ebenfalls.

      • phrasemongerism says:

        Schön, dass es immer noch Leute gibt, die noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen sind… Einen Akku-Staubsauger benutzen, aber mit Holz heizen. Vermutlich auch kräftig auf die Diesel schimpfen, aber selber die Luft gleich mit verpesten.

  13. Bei Stiftung Warentest hat der Dyson V8 gerade mal mit Note 3 abgeschnitten. Klar, besser als der Rest („Mangelhaft“). Aber: kein Feinstaubfilter, laut, schlechte Akkulaufzeit, nur mäßiger Reinigungseffekt, teuer.
    Ist ja auch klar, wenn man sich überlegt, wieviel Watt höchstens aus so einem Akku rausgeholt werden können – im Gegensatz zu einem Staubsauger mit Netzkabel. Und wenn in ein paar Jahren der Akku schwächelt: Austauschen geht nicht…..

    • Dragonstar says:

      „Und wenn in ein paar Jahren der Akku schwächelt: Austauschen geht nicht…..“

      Was im Falle von Dyson V6 bzw. auch anderen Modellen nicht der Wahrheit entspricht.

  14. phrasemongerism says:

    Zum Glück habe ich noch keinen Tech-Fetisch, der mich sowas kaufen lassen würde…

  15. Ich bin im Besitz des V6 und des Car and Boat von Dyson. Mein Ergebnis ist, dass kein Akku Sauger meinen Hochfloorteppich wirklich schafft. Bei allen auch (V8 Leihweise) blieb die Motorbürste stehen. Ein Fremdfabrikat mit Kabel schafft dieses problemlos.
    Der V10 hat leider auch den nicht wechselbaren Akku des Car and Boat geerbt, so das im Fall des Versagen des Akkus das ganze Gerät eingeschickt werden muss und man nicht einen Ersatzakku nutzen kann. Schon ärgerlich, wenn man am Saugen ist und der Akku schlapp macht. Dann heißt es erstmal wieder abwarten und laden. Zu guter letzt bekommt man einen sehr guten Sauger mit Kabel, HEPA Filter, beutellos bereits für unter der Hälfte des Preises des V10.
    Dyson ist nach meiner Meinung überteuert und die Konkurenz hat aufgeholt.

    • Dragonstar says:

      „Der V10 hat leider auch den nicht wechselbaren Akku des Car and Boat geerbt…“
      Wo hast du die Info her? Die Befestigung des Akkus sieht mir nach dem gleichen Prinzip wie bei dem V6 oder anderen Modellen von Dyson aus, und dort kann der Akku sehrwohl getauscht werde. Falls du damit aber nur meinst das ein schneller Tausch, ohne Schrauben lösen, nicht geht, dann hast dur recht. Also Akku leer und Ersatzakku rein geht nicht.

  16. Blöde Aktion mit Staubsaugerwerbung sämliche Technikseiten zu fluten. Für mich ist die Marke Dyson durch, werde nie auf die Idee kommen mir was von denen zu kaufen.

  17. Nach dem völlig missglückten iRobot-Versuch habe ich mir damals den V6 gekauft und bin echt sehr glücklich. Der Sauger und ein kleiner Handstaubsauger von Philips haben hier den Roomba und den kabelgebundenen Staubsauger abgelöst.
    Akkulaufzeit, Reinigungskraft und alles finde ich absolut ausreichend. Klar besteht er aus Kunstoff, der etaws billig anmutet, aber dafür hält er schon seit über 2 Jahren und funktioniert immer noch super. Nur das Entfernen der langen Haare meiner Frau aus der Bürste ist sehr nervig und erinnert doch sehr an die doofen Reinigungsaktionen des Roombas. Möglicherweise habe ich da aber auch die falsche Bürste gekauft. Gibt ja einige verschiedene Modelle und ich habe bis heute noch nicht verstanden, welche für was geeignet ist.

    Der V10 interessiert mich mit seinen Verbesserungen sehr, aber ich kann mir nicht vorstellen, mehr als die 350 Euro, die ich damals für den V6 gekauft habe, für einen Staubsauger auszugeben.

  18. Wir haben uns schon vor drei Jahren einen V6 (oder ähnlich) gekauft und waren damit auch sehr zufrieden. Wir haben den normalen Staubsauger quasi nicht mehr verwendet. Aber nach zwei/drei Jahren ist das Ding durch, alles klappert verwindet sich eine Befestigungs-Klammer vom oberen Rohr hat den Abflug gemacht. Die Reinigungswalze bleibt manchmal hängen (Wackelkontakt) etc. pp. Dafür ist das ne Menge Geld, aber es ist natürlich einfach das Ding aus der Ladestation nehmen Treppe hoch und saugen. Bei Ebay haben wir einen „fast wie neu“ direkt bei Dyson für 200€ gekauft (war in einer neutralen Verpackung aber unbenutzt). Mal sehen wie lange der hält. Den Alten nutzen wir noch weiter solange er hält. Der Akku hat witzigerweise noch nicht gelitten.

  19. dersiedler says:

    Kennt ihr schon TRND? 300 Nutzer dürfen diesen Sauger kostenlos auf Herz und Nieren testen. Leider fallen wohl Neuanmelder für diese Runde zwar raus, aber es gibt immer wieder tolle Produkte zum Probieren und Testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.