DuckDuckGo: Eigene @duck.com-Adresse für E-Mail-Schutz und Privatsphäre

Die US-Suchmaschine DuckDuckGo will künftig eine Art Mail-Relay anbieten, ähnlich, wie es diverse Temp-Mailer, Firefox oder Apple auch machen. Ihr erstellt euch eine Adresse und könnt diese beispielsweise in irgendeinem Shop oder einem Forum im Internet nutzen. Eure echte Adresse bleibt verborgen, ihr gebt nur den Alias an. Mails an diesen Alias werden an euch weitergeleitet. Kommt Spam an diese Adresse oder sie wird anderweitig kompromittiert, könnt ihr den Alias am besten löschen.

DuckDuckGo startet mit einem eigenen Service in die Beta, man kann sich um einen Invite bemühen und bekommt dann mit Glück Zugang – die temporäre Mail laufe dann auf Name@duck.com. Leitet DuckDuckGo nur weiter? Nein, man entferne laut eigenen Aussagen Tracker aus E-Mails. Man speichere diese auch nicht, das Ganze soll lediglich in einem flüchtigen Speicher geschehen. Man speichere nur die Verknüpfung von echter Adresse zur duck.com-Adresse. Eine Anwendung eines Dritt-Anbieters solle auch nicht zur Anwendung kommen, stattdessen habe man etwas Eigenes entwickelt.

Falls ihr interessiert seid, haltet in der App von DuckDuckGo in den Einstellungen den Blick nach „Email Autofill“ auf. Es ist nicht bekannt, ob DuckDuckGo auch zahlreiche Mail-Adressen anbietet, bei Apple sind es 100, die aktiv sein können. Auf den ersten Blick sah es bei DuckDuckGo nur so aus, als würde man jene angelegte Mail-Adresse flott bei der Anmeldung bei Diensten nutzen können, einen Hinweis auf eine Verwaltung mehrere Adressen war nicht zu erspähen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Sehr schön, jetzt fehlt nur noch der invite code.

  2. Woher weißt du, dass es bei Apple nur 100 sind? Nur vom Ausprobieren oder gibt es da offizielle Infos? Ich hoffe, dass das Limit mit dem offiziellen Release angehoben wird

  3. Sehr gut, sollte Standard werden. Jetzt müssen es die Menschen nur noch nutzen 😉

    • Ich hab das schon vor Jahren benutzt bei z.B. Tempomail. Das Problem ist das die Spamadressen meist dann einfach für Anmeldungen nicht mehr akzeptiert werden. duck.com wandert bestimmt auch schnell auf die Blacklist.

  4. RegularReader says:

    Das heißt, sie lesen jede Mail, „um Tracker zu entfernen“. Und das bei einem Unternehmen mit Sitz in den USA. Nein danke. 😀

    • Naja, technisch „gelesen“ wird sowieso jede Email. Wahrscheinlich werden hier die 1×1 Pixel großen Tracking-Bilder entfernt

      • das wird nicht reichen. heutzutage werden in newslettern alle aufrufe von externen ressourcen um trackinginfos angereichert. die müssen das schon alles cachen…

  5. Sehr interessant,danke für den Tipp.

  6. Ich bin interessiert an einem invite 🙂

  7. Hm in diversen Datenschutzchecks zeigt sich ja immer wieder, dass Duckduckgo auch keine Alternative ist. Von daher vertrau ich bei Mails lieber auf mailbox.org und posteo.de

    • Leider gibt es anscheinend keine Mail App für Android von Mailbox.org.

      • Aber es gibt doch andere Mailapps mit denen du deine Emails abrufen kannst? Fairmail zb? Ganz egal welche Email adresse du nutzt..

      • DragonHunter says:

        Naja, wieso sollte sich mailbox.org auch noch die Pflege einer App ans Bein binden, wenn es doch zahlreiche eMail-Apps gibt? So wie FairMail oder K9-Mail…
        Ich finde es gut, dass ich nicht auf eine meistens feature-technisch kastrierte App des Anbieters festgenagelt bin, weil sie irgendeine inkompatible Kacke verzapfen.

    • Auf welche Datenschutzchecks beziehst Du Dich?

        • Das ist kein Check sondern Kuketz-typisch ein Artikel, der komplett am Thema vorbei geht. Wenn keine Daten gesammelt werden kann durch Gerichtsbeschluss oder Gesetz auch nichts rausgegeben werden. *tippt sich an die Stirn*

          • FriedeFreudeEierkuchen says:

            Haben den Artikel gerade gelesen. Ich stimme dir völlig zu. Wie kann man Kuketz bei solchen Artikeln ernst nehmen? Er ist mir schon eine paar Mal durch extrem schlampig recherchierte Beiträge aufgefallen. Gleichzeitig wird er schon fast verehrt.
            Irgendwie klappt es bei vielen nicht so recht mit kritischer Medienkompetenz…

            • Kriecht wieder unter den Stein unter dem ihr beide hervorgekrochen seid und lernt erstmal richtig lesen.

            • Ihr zwei Nasen solltet den Artikel von Kuketz vielleicht im richtigen Kontext setzen und keine Fake News verbreiten.

              Alle die den Artikel gelesen haben werden verstehen, dass es sich um keinen „Check“ sondern lediglich um eine Einschätzung handelt.

  8. selbstbestimm says:

    Dank CLOUD Act ist man als Nicht-US-Bürger datenschutzmäßig quasi transparent, wenn man irgendeine dortige IT-Daten-Dienstleistung (bspw. Cloud-Speicher) nutzt.
    Da dennoch die halbe Welt munter „Ei-Draif“ und „Ge-Klaud“ nutzt, findet das hier sicher auch eifrige Verfechter. 🙂

  9. Muss mir schnell die Adresse für Donald Duck sichern, bevor es ein anderer tut.
    Bin aber auch verwundert, wie die an die duck.com domain gekommen sind. Die muss doch schon seit über 20 Jahren vergeben sein. Dürfte nicht billig gewesen sein, die abzukaufen.

    • Die gehörte vorher Google und die haben Sie dann nach langem hin und her an DuckDuckGo weitergereicht.

    • Die ganz großen Domaingeschäfte sind entweder teuer oder Tauschgeschäfte. Oft gehören die kurzen Domains ja auch zu Unternehmen, die dann gekauft werden inklusive dieser Domains. War bei Duck.com auch so. Google hatte glaube ein Unternehmen gekauft wo die zugehörte. Ist ein bisschen wie mit den Patenten inzwischen bei den Domains.

  10. bin seit 20 Jahren mit spamgourmet.com zufrieden :]

  11. ich bin schon seit ewigen Zeiten bei trashmail.com, kann dort meine eigenen Domains einhängen, dann wird auch nichts auf eine Blacklist gesetzt, einfach super. Für jeden Dienst eine eigene Mailadresse, Wenn die gespamt wird, einfach weg damit – löst viele Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.