Drosselung: Telekom ändert Tarifstruktur fürs Festnetz

Erst diskutiert, nun ist sie da: die Festnetz-Drosselung der Deutschen Telekom. Flat ist nicht mehr echte Flat mit Highspeed, sondern es gelten Restriktionen. Ich habe euch hier einmal alle Informationen für Neukunden und Bestandskunden der Deutschen Telekom festgehalten – inklusive dem Statement der Deutschen Telekom zur Thematik.

Deutsche Telekom

Genauso wie im Mobilfunk wird es künftig für neue Call&Surf- und Entertain-Verträge integrierte Highspeed-Volumina geben. Ist die Volumengrenze erreicht, sehen die Leistungsbeschreibungen eine einheitliche Reduzierung der Internetbandbreite auf 384 Kbit/s vor. Zunächst werden nur die Leistungsbeschreibungen angepasst. Sobald die Limitierung technisch umgesetzt wird, können Kunden über Zubuchoptionen weiteres Hochgeschwindigkeits-Volumen hinzubuchen.

[werbung]

Die Einführung der neuen Tarife erfolgt schrittweise: Zunächst werden zum 2. Mai 2013 die Leistungsbeschreibungen für neue Verträge angepasst. Bestehende Verträge sind von den Änderungen nicht betroffen. Wann die Telekom die Geschwindigkeitsreduzierung tatsächlich einführt, hängt von der  Verkehrsentwicklung im Internet ab. „Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen“, so das Zitat der Deutschen Telekom.

Das Datenvolumen im Netz nimmt rapide zu: Nach Expertenschätzung wird es sich bis 2016 vervierfachen. Dann sollen 1,3 Zettabyte Daten (eine Zahl mit 20 Nullen) pro Jahr übertragen werden. Deshalb müssen die Netze kontinuierlich ausgebaut werden. Eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur würde bis zu 80 Mrd. Euro kosten, wie man ebenfalls mitteilt.

Vor der technischen Realisierung bekommen Kunden die Möglichkeit, ihren Datenverbrauch im Kundencenter im Internet nachzuvollziehen. Im Schnitt verbraucht ein Kunde heute 15 bis 20 Gigabyte (GB). Das geringste integrierte Datenvolumen wird 75 GB betragen. Neben dem Surfen im Netz und dem Bearbeiten von Mails ist dieses Volumen beispielsweise ausreichend für zehn Filme in normaler Auflösung plus drei HD-Filme, plus 60 Stunden Internetradio, plus 400 Fotos und 16 Stunden Online-Gaming.

Ab dem 2. Mai 2013 sind folgende Volumina in den Festnetztarifen integriert:

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s:                          75 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s:                        200 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s:         300 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s:         400 GB

 Die Nutzung von Entertain wird nicht auf das im Tarif enthaltene Volumen angerechnet.

Auch Sprachtelefonie über den Telekom-Anschluss wird nicht angerechnet. Beide Dienste sind im Gegensatz zu Internetdiensten Managed Services, die in einer höheren und gesicherten Qualität produziert und vom Kunden gesondert bezahlt werden. Reguläre Internetdienste werden diskriminierungsfrei nach dem „Best-Effort“-Prinzip behandelt, das bedeutet: so gut es die zur Verfügung stehenden Ressourcen ermöglichen. Das gilt auch für Internetdienste der Telekom.

Teilen Kunden künftig über WLAN TO GO (Kooperation mit Fon) ihr WLAN mit anderen Nutzern, läuft das hierbei erzeugte Datenvolumen separat und wird für das Volumen des Kunden ebenfalls nicht angerechnet.

Mit der Umsetzung der Geschwindigkeitsbegrenzung wird die Telekom Zubuchoptionen einführen. Damit können Kunden auch über das integrierte Volumen hinaus das Internet mit Hochgeschwindigkeit nutzen. Die Details der Zubuchoptionen wird die Telekom rechtzeitig bekannt geben. Volumentarife sind im Mobilfunk längst üblich und auch im Festnetz haben einige Anbieter bereits eine Limitierung der Nutzung eingeführt. Die Telekom hat eine Begrenzung des Highspeed-Volumens bereits heute in den Leistungsbeschreibungen für die Call & Surf Tarife mit VDSL und die Glasfaser-Anschlüsse vermerkt, aber nicht technisch umgesetzt. Zum 2. Mai 2013 werden diese Leistungsbeschreibungen bei Neuverträgen angeglichen.

Soviel erst einmal zu den nackten Informationen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

183 Kommentare

  1. 75 GB Traffic pro sind natürlich lächerlich wenig.
    Bleibt zu hoffen, dass sich die Mehrheit der Kunden dies nicht gefallen lassen wird und die Telekom gezwungen wird zurück zu rudern.

  2. Ist dann eine Internet Flat weiterhin als Begriff in den neuen Tarifen enthalten? Dann werden sicherlich einige ISPs die Anwälte ankurbeln um gegen die DTAG anzugehen 😉

  3. na geil! Hoffentlich geht das nicht in Mode und die anderen Betreiber ziehen nicht mit.

  4. Ich kann meine Angst vor der Macht der Monopole gar nicht in Worte fassen… Wir entwickeln uns in die Steinzeit zurück, es ist furchtbar!

  5. 200 Gigabyte bei 50 Mbit/s? Bitch, please! Hoffentlich ziehen andere Anbieter nicht nach.

  6. haben einen an der Klatsche! Ich hab bis heute max DSL 3000. kriegen es nichtmal geregelt hier das Netz auszubauen und dann sowas…..

  7. Das muss sich doch dann irgendwie auch auf all die Anbieter auswirken, die die Infrastruktur der Telekom nutzen, oder?
    Das ganze mit Flatrate zu bewerben wird ja auch schon im Mobilfunk gemacht?

  8. Gerade die Telekom die am besten von allen am DSL verdient….

  9. Armes Deutschland… Reiche Telekom

  10. definitiv eine logische entwicklung bei all den cloud und streaming- und privaten film-servern von denen man im internet so liest.

  11. Auch wenn das jetzt erstmal nach viel klingt. Damit ist die Telekom für mich ganz gestorben. Ich hoffe nur, dass hier niemand nachzieht. Diese „unechten“ Flatrates sind schon bei Smartphones eine Qual und auch wenn die Zahlen jetzt erstmal hochgegriffen klingen, geht das einfach mal gar nicht klar.

    Das vielzitierte Thema Netzneutralität mal komplett außen vorgelassen …

    Aber noch eine Frage am Rande. Ich bin FON Kunde und betreibe auch einen Hotspot. Weißt du zufällig ob ich die Telekom-Fon-Spots werde kostenfrei nutzen können, so wie aktuell die FON Spots? Das wäre natürlich optimal für mich =)

  12. Christoph B. says:

    Solange das Transparent ist, finde ich das gar nicht so verkehrt. Man könnte ja parallel einführen, dass man für 5 – 10 € Aufpreis eine echte Flat buchen kann.

  13. Ich hab letzten Monat alleine mehr als 400 GB Videos auf YT hochgeladen… Wie zu teufel soll ich da mit 400GB hinkommen wenn dann noch Online Zocken, Updates, YT etc dazu kommt?
    Da Investier ich lieber das mir Kabeldeutschland nen Anschluss legt, dann habe ich wenigstens 100K!

  14. Die Telekom-Tarife sind eh schon teurer und nun drosseln sie auch noch die Flats (die dann keine Flats mehr sind). Ich glaub es hackt?!

  15. Mir egal, ab Anfang nächstes Jahr sind wir eh bei NetCologne mit 50mbit, weil die Telekom es nicht schafft, ihre Netze hier im Ort auszubauen.
    Zudem kann ich seit Tagen keine Videos auf Youtube schauen, weil es einfach unglaublich langsam ist.

  16. Let the storm begin.

  17. Ich sehe da schon eine Shitstorm-Welle anrollen 😀
    Selber finde ich es aber nicht sonderlich schlimm, mein Traffic liegt noch bei ca. 50-60 GB pro Monat 🙂

  18. @zevral: Das ist der Vorteil von NetCologne/NetAachen. Die legen ihr eigenes Netz. Hier bei mir in der Straße legen sie auch gerade Glasfaser. 🙂

  19. Mistgabel such…Fackel anzünd…Telekomzentrale Bonn ins Navi eingeb…

  20. Wenn dadurch die Preise für „Durchschnittsnutzer“ fallen soll es mir recht sein. Habe letzten Monat 19 GB down- und 2 upload gehabt. Da sind 75 GB in weiter ferne.

  21. Jonas Sikorsky says:

    Hallo? Wir leben im Jahr 2013… Daten werden immer mehr und größer und dann kommen die mit so etwas? Das ist einfach nur lächerlich und peinlich. Reine Kundenverarsche und Abzocke!

  22. Was soll das Geschrei? Wer viel Traffic nutzt, soll auch mehr zahlen. Das ist beim Tanken, Essen, Trinken auch so.

    75 GB sind ja nicht gerade wenig, wenn man überlegt, daß VOIP und Intertain nicht angerechnet werden.

    Vermute mal, daß die, die hier am lautesten Schreien zur Generation „Geiz ist geil“, „Nimm 5, zahl 4“, oder „Software muß Open Source sein“ gehören.

    Das einzige was ich an diesem Modell kritisiere ist, daß direkt auf 384 gedrosselt wird. Das könnte man auch stufenweise machen…

    • @Jupp68
      Das „Geschrei“ ist so groß weil es schlichte Abzocke ist. Noch nie war Traffic im Backend (also das was die Telekom selbst dafür zahlen muss an den Internetknotenpunkten) so billig wie heute. Und selbst wenn jemand Terabytes an Daten übertragen würde pro Monat, würde das die Telekom derart lächerlich wenig kosten, dass es nicht der Rede wert wäre. Hier wird versucht Traffic als etwas unglaublich kostbares und exklusives dem Kunden zu verkaufen, was es nicht ist. Das was die Telekom hier versucht ist den Kunden für dumm zu verkaufen.
      Und 75 GB pro Monat mögen für jemand reichen der mal seine Nachrichtenseite ansurft. Aber wenn man einen schnellen Internetanschluss hat, und diesen halbwegs „normal/sinnvoll“ nutzt kommen da ganz schnell hunderte von GB zusammen. 75 GB Traffic pro Monat ist quasi nichts.
      Und der Wert auf den gedrosselt wird ist schlicht eine Frechheit. Damit wird der Anschluss mit erreichen der Drossel praktisch unbrauchbar.

  23. > Helix
    > Wenn dadurch die Preise für “Durchschnittsnutzer”
    > fallen soll es mir recht sein

    BWAHAHAHAHAHAH.

    Oh moment, du meinst das ernst?

  24. Der Bestimmer says:

    „Bestehende Verträge sind von den Änderungen nicht betroffen.“
    Puh, nochmal Schwein gehabt… 😉

  25. Man was wird sich denn hier so aufgered, 75GB oder 200GB sind doch vollkommen ausreichend. Dann müsst Ihr Euch halt an Eure surfgewohnheiten ändern mal ein paar Filme und Spiele weniger laden. Ich habe auch nur 10GB im Monat musste mich auch anpassen.

  26. Für das Schlafen der Telekom zahlen? Na danke!
    Kann man wirklich nur hoffen dass sie damit ordentlich auf die Nase fallen!
    200MB waren auf dem Handy schon immer nach 2-3 Tagen aufgebraucht.
    Mit 1 GB komme ich jetzt gerade so hin, mit viel sparen und viel W-LAN Nutzung.

    Wenn das Sparen dann auch bei Festnetzanschlüssen losgehen soll werde ich bestimmt wechseln!

  27. Jupp68: Ich hab in fünf Tagen jetzt knapp 32GB Traffic. Das meiste davon Youtube.

    Also bevor du mit deinen Vorwürfen rumkotzt und Leute pauschal beleidigst solltest du dir überlegen, wie leicht man auch mit legaler Nutzung auf die 75GB kommt. Oder ist „denken, dann posten“ in der Generation Stammtisch nicht gefragt?

  28. Ich hoffe, dass die anderen Anbieter dort nicht mitziehen werden. Noch kann man sagen man verlässt einfach die Telekom und geht zu einem der anderen Anbieter. Jedoch haben die Anbieter die Angewohnheit für den Kunden schlechte Konditionen gerne mal zu kopieren sobald einer damit anfängt.
    Die Telekommunikationsanbieter pushen selber (ihre) Cloud-Dienste wollen aber den Traffic jetzt begrenzen, so dass man diese Dienste nicht mehr richtig nutzen kann. Sehr durchdacht.
    Gerade Streaming wird immer beliebter und verbraucht sehr viel Traffic, Entertain ist davon natürlich ausgenommen. Ist das nicht illegal gegen andere Anbieter und gehört untersucht?

  29. Blubberlutsch says:

    Ich kratze mit ner 2000er Leitung schon oft genug an den 100 GB mit Steam etc.
    Wollte jetzt eigentlich zur Telekom wechseln, da sie endlich auf 16 Mbit/s ausgebaut haben, aber so nicht.
    In Japan gibt es schon die ersten Leitungen mit 2 GBit/s für knapp 40 Euro und bei uns fängt man an das Festnetz zu drosseln -.-

  30. Ich warte nur noch darauf, dass einer kommt mit dem Deppenargument. „schnellere Zugänge-höherer Verbrauch“. Siehe VDSL oder LTE.
    Ist ja mehr Bild-, anstatt Stadt-Bremerhaven.

  31. Also da kann ich JUPP68 nur Recht geben.man denkt immer die Großkonzerne haben es ja…aber dem ist auch nicht immer so! Ich finde es ziemlich logisch!
    Zitat: „Wer viel Traffic nutzt, soll auch mehr zahlen!“

  32. Ich glaube zwar, dass man auf alnge Sicht nicht an Volumentarifen rum kommen wird, aber die Volumen die hier inkludiert sind, sind wirklich ein Witz. Ich würde an Stelle der Telekom sehr vorsichtig mit dem Thema umgehen, da kann man sich schnell ins Aus befördern.

  33. @Just Me: Gerade Streaming wird immer beliebter und verbraucht sehr viel Traffic, Entertain ist davon natürlich ausgenommen. Ist das nicht illegal gegen andere Anbieter und gehört untersucht?

    GENAUSO SEHE ICH DAS AUCH. Hört sich für mich stark nach Wettbewerbsverzerrung an!

  34. Also – auch wenn jetzt gleich ein Gewitter über mich hereinbrechen wird – ich finde das Vorgehen der Telekom nachvollziehbar und richtig. Die Flatrate-Tarife haben zur einer Zwangs-Solidargemeinschaft geführt. Derzeit zahlen alle das gleiche, egal wie intensiv sie das Netz nutzen. 95 % der Nutzer (Normal-Nutzer) finanzieren über ihren Flat-Tarif das exorbitant hohe Datenvolumen der 5 % Intensiv-User mit. Ich denke, wer so intensiv das Netz nutzen möchte (um z. B. wie oben genannt 400 GB YouTube Videos hochzuladen), der soll dafür bitte auch extra bezahlen. Wenn die ganzen Intensiv-User jetzt dadurch zu anderen Anbietern abwandern, dann wird sich das für die Durchschnittsuser nur positiv auswirken. Die Traffic-Gesamtkosten der Telekom werden sinken. Das wird vielleicht nicht durch Preissenkungen, aber zumindest ausbleibende Preiserhöhungen an die User weitergegeben.

    Bei der LKW-Maut versteht es auch jeder: Ein Brummi der jeden Tag 300 km auf der Autobahn fährt und diese damit mehr abnutzt, der bezahlt mehr als ein Brummi, der nur alle paar Wochen mal 50 km Autobahn nutzt. Logisch und auch fair.

    Netzneutralität steht auf einem anderen Blatt.

  35. @Jupp68
    Besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können,ich bin ganz deiner Meinung !

  36. die 75 GB hab ich normal nach 3-5 Tagen… ist schon derbst wenig :/ bisschen surfen, hosting zeugs erledigen, streaming, youtube etc. und das volumen ist weg..

  37. Direkt auf 384 kbit/s? Wirklich? 1 Mbit/s sollte es dann schon sein, alles andere ist doch reine Abzocke.
    Da freu ich mich doch umso mehr, seit knapp einem Jahr nicht mehr auf die Telekomiker angewiesen zu sein. Zum Glück zog hier ein lokaler Anbieter ein eigenes Glasfasernetz hoch – 50 Mbit/s synchron für 38 Euro im Monat. Damit läuft sogar YouTube flüssig ;-).

  38. Negativity says:

    entertain-volumen zählt nicht mit rein? bis wann kann man dann mit einer klage gegen tcom rechnen?

  39. Sebastian says:

    Ihr repräsentiert sicher nicht die große Masse. Für die meisten Menschen sind 75GB wohl wirklich genug, zumindest nach derzeitigem Stand.
    In 3 Jahren mag das anders aussehen.

    Das man im Einzelfall, aufgrund besonderer Anwendungen, auch mehr Traffic erzeugen kann, ist außer Frage. In dem Fall ist es ggf. eine bewusste Entscheidung der Telekom, auf diese Kunden zu verzichten. Das kann man akzeptieren, oder man zieht persönliche Konsequenzen daraus. Jeder ist frei in der Wahl seines Anbieters (zumindest da wo die Telekom Anschlüsse bietet).

    Was mich ärgert: Es wird mit Kosten von bis zu 80 Milliarden Euro für den Netzausbau gedroht. Da stecken sicherlich Kosten drin, die sowieso entstehen würden. Auch werden Netzanteile mit Sicherheit für verschiedene Anwendungen genutzt. So nutzen auch die mobilen Dienste und andere Provider das Telekom Backbone. Schlussendlich dürfte die Telekom alleine mit eigenen Kunden ca. 5 Milliarden € Jahresumsatz im DSL Geschäft machen. Ich schließe daraus: Zusätzlicher Aufwand mag sein, aber die Dimensionen die gemalt werden, sind vollkommen übertrieben.

    Grüße,
    Sebastian

  40. Was ist mit Familien, die mit 6 Personen das Internet nutzen?

    Echt traurig wo wir nun angekommen sind!

  41. Die Bundesnetzagentur sollte für eine klare Trennung zwischen Inhalte- und Leitungsanbietern sorgen. Das Problem ist doch nicht wie von der Telekom suggeriert, das hohe Datenaufkommen, sondern das sie wie andere auch die Leitungen mit ihren eigenen Diensten (Entertain etc.) verstopfen, um die Kunden an sich zu knebeln.

  42. Nett. Wenn sie davon nicht abgehen, wird’s Signalwirkung für die anderen Anbieter haben. Klar freut sich die Konkurrenz über abgewanderte Kunden von der Telekom – aber auch von denen will keiner die „Poweruser“ haben, das schmälert ja den Gewinn.

  43. Das ist an so vielen Stellen aus so vielen Gründen komplett falsch und ein Rückschritt. Technisch ist die Umsetzung nicht vor 2016 möglich. Aha. Und wenn man die Zeit, das Geld und die Mühen in den Ausbau des Netzes steckt anstatt in eine Drosselung?

    Wenn Leute mit mehr Traffic mehr zahlen müssen – bekommen dann Leute, die immer noch mit DSL 1000 rumgurken MÜSSEN den Tarif günstiger angeboten?

    „Teilen Kunden künftig über WLAN TO GO (Kooperation mit Fon) ihr WLAN mit anderen Nutzern, läuft das hierbei erzeugte Datenvolumen separat und wird für das Volumen des Kunden ebenfalls nicht angerechnet.“
    Also wenn mein Nachbar und ich beide WLAN TO GO nutzen, ich sein WLAN nutze und er meins – dann tritt die Drosselung für uns beide nicht in Kraft?

  44. @Theodoros: vom Surfen und ein paar Videos kommt man (alleine oder in einem Haushalt) sicher nicht in paar Tagen auf 75GB, das ist absolut utopisch.

  45. Da muss Share-online, uploaded etc. die Tarife auf die Telekomkunden anpassen 🙂

  46. Jetzt ziehen sie es tatsächlich durch … naja, das heißt dann wohl: Bye bye Telekom! Hoffentlich schließen sich viele andere Kunden an.

  47. Ich habe gerade mal nachgeschaut. Vom 1. April bist jetzt habe ich mit einer 16er (oder 18er?) Leitung (NetAachen) ca. 90 GB verbraucht. Das wundert mich jetzt ehrlich gesagt selbst ein wenig (hätte so viel nicht erwartet), aber ich wäre ja jetzt schon drüber. Und ganz ehrlich: ich sehe mich nicht als Heavy-User! Ich schaue keine Filme online, keine Serien. Was ich nutze ist YouTube (ein paar Videos am Tag, das sollte sich so krass eigentlich nicht wiederspiegeln) und simfy. Letzteres aber im Moment auch etwas weniger, da eigene FLAC deutlich öfter laufen.
    Von daher kann ich gerade nicht mal genau sagen, wo mein Traffic überhaupt herkommt. 🙂 Aber auch der März wäre über die 75 GB-Grenze gekommen. Erstmal sehen, wie sich das jetzt bei den anderen Anbietern auswirkt.
    Wie gesagt: ich kann im Zweifel auf das GF-Netz von NetAachen wechseln. Und da wird sowas hoffentlich nicht geplant. 🙂

    PS: Kann ich irgendwelche Cookies aktivieren, damit meine Daten bei dem Kommentarformular gespeichert werden? Habe 3-Cookies gesperrt, finde aber in der Liste keine charakteristischen für das Diskussionsdingens. 🙂

  48. Für doch zu der zentralen Frage: warum soll eigentlich ein Internetanschluss für alle das Gleiche kosten, unabhängig davon, wieviel Traffic verursacht wird? Wären (vernünftige) Volumenpakete für alle beteiligten nicht sinnvoller?

  49. Viel wichtiger ist die Frage ob die 75 GB ausreichen um die Kündigung ber E-Mail versenden zu können??

  50. Das ist der größte Sch*** was die sich einfallen lassen. Allein bei einem 4 Personen Haushalt sind im kleinsten Tarif knapp 18 GB das ist doch lächerlich. Macht 500 MB pro Tag pro Person. Das sind 100 Webseiten aufrufe ohne viel Multimedia. Bei YouTube sind das 3 Filme á 15 min in 480p. Also so ein Unsinn.

  51. Hans Wurst says:

    Finnland: 100 Mbit/s – 20€/Monat.

    Nunja, ich vermute, dass wir Deutsche auch das, wie bereits so viel anderes, gefallen lassen und uns einschränken lassen werden.

  52. Einfach nur noch armseelig was da gerade passiert. Die Anschlüsse werden schneller und schneller, das Angebot im Netz immer reichhaltiger und dafür soll ich mich nun immer mehr einschränken? Ich bin ja froh einen laufenden Vertrag zu haben und wir mittlerweile VDSL 50 im Dorf haben, aber trotzdem ist es traurig sowas zu sehen. Gib’s irgendwie nen Twitter Feed oder ne Facebook Seite der Telekom wo man sich mal „offiziell“ auskotzen kann ?

  53. Denkt denn keiner an die Kinder!

  54. Hach ja, die deutsche Solidargemeinschaft. „Von oben lass‘ ich mich gern verarschen, solange ich meinen persönlichen Vorteil draus ziehen kann!“

  55. Wenn die Telekom aber eh kein Glasfaser, sondern Vectoring nutzt, warum argumentiert man mit den Ausbaukosten für Glasfaser?

  56. Sebastian says:

    achja: Was streamt ihr denn so den ganzen Tag?

    Also ich bin ja selbst IT-affin und nutze verschiedenste Dienste. Ich schaue auch mal ein Video bei Youtube.

    Aber etwa 8 Stunden am Tag arbeite ich, 8 Stunden schlafe ich und auch die anderen 8 Stunden hocke ich nicht nur vor der Kiste und sauge mein Gehirn mit nutzlosen Informationen voll.

    Also jetzt mal ganz ehrlich: Mit den Informationen die ich auch tatsächlich verarbeiten kann, die also nicht nur sinnlos auf der Platte landen, komme ich auch mit diesen Limits ein gutes Stück weit. Und mit 200 GB komme ich sogar noch ein gutes Stück weiter.

    Das einzige, was meiner Ansicht nach tatsächlich Probleme bereiten könnte sind 1080p oder gar 4k Streaming-Angebote, wo man innerhalb von 1h durchaus 15GB (1080p) oder 60GB (4K) schaffen kann. Hier entsteht tatsächlich eine Problemzone zwischen Netzneutralität und ressourcenintensiven Diensten.

    Grüße,
    Sebastian

  57. Überall wird für die Cloud geworben, Streaming-Dienste (und ähnliches) ala Spotify, Rdio, Watchever, Lovefilm, iTunes, Steam, Origin, Youtube werden immer und immer beliebter und jetzt drosseln die den Traffic?

    Allein ein Spiel auf Steam sind mal eben 5-10GB Daten. Ein HD-Film sind auch mal schnell 2-4GB, dann die ganzen Youtube Videos.

    Und das ganze in einem Haushalt mit 4-6 Personen, da ist das 75GB Volumen schon nach ein paar Tagen verbraucht und man kriecht mit 384kbit rum (Damit ist selbst surfen kaum noch möglich, vorallem auf aufwendigen Websites).

    Meiner Meinung nach ist das einfach nur dreist.

    Wie gesagt, wir gehen zu NetCologne. Schnellere Leitung, (vorerst) kein Traffic-Limit.

  58. Kommentarzirkus vom Feinsten wieder.
    Deutschland hängt beim Ausbau von Breitband-Internet sowieso schon hinterher und während mittlerweile sogar Frankreich auf den Trichter kommt, mal ein paar Milliarden in Glasfasertechnik zu stecken, um den Anschluss an Asien und Skandinavien etc. nicht zu verlieren, geht man hier den umgekehrten Weg und drückt die eigene Verantwortung den Kunden auf.
    „Seht, wie viel ihr wieder verbraucht habt, ihr Schweine verstopft unsere veraltete Infrastruktur. Damit seid ja selber Schuld, wenn wir euch das Internet zudrehen.“
    Ich hoffe stark, dass das ein Einzelfall bleibt und andere Anbieter nicht nachziehen. Wäre echt peinlich für eine selbsternannte Hightech-Nation

  59. Es war ja überhaupt nicht absehbar dass das Traffic-Volumen so stark zunimmt 😉 (mooresches Gesetz?!) Dann will man ja auch noch Cloud-Services, Music-, TV- und VOD-Streaming anbieten – alles über Telefondraht. Also erstmal Geld einsammeln für DSL-Vectoring bzw. Glasfaserumrüstung, sonst gehen alle zu Kabel-Anbietern.

  60. Nicht vergessen: Content- und Netzanbieter sind zwei paar Schuhe.

  61. Matthias Fieder says:

    Mal abgesehen davon das mein traffic abhängig von diversen updates ist
    finde ich die Aussage das der Leitungsausbau so teuer sei einfach lächerlich.
    Hier im Osten hat man nach der Mauer angefangen im großen Stil Glasfaser zu legen. dann hieß es zurück zu Kupfer da die Signalumsetzer zu teuer seien und jetzt doch wieder Glasfaser legen, weil der traffic
    zu hoch geht. Wer macht bei dem Verein eigentlich
    die Entwicklungsplanung die DB AG oder Berliner Flughafengesellschaft?

  62. DancingBallmer says:

    Das kann ein schönes Eigentor werden, liebe Telekom. Ihr habt nun kürzlich von der BNetza sowohl höhere TAL-Engelte von der Konkurrenz zwecks Ausbau zugesprochen bekommen als auch wurde DSL-Vectoring erlaubt. Jetzt noch weiter die „wir müssen die Netze ausbauen“-Masche zu reiten ist ziemlich daneben, zumal ihr deutlich hinter den geplanten Ausbauzielen liegt.

    Die Konkurrenz ist zwar ein zerstrittener und schlecht organisierter Haufen (Breko, Vatm), aber nach diesen drei heftigen Entscheidungen dürfte sich da jetzt auch einiges in Bewegung setzen. Auch die BNetza dürfte sich das ganz genau anschauen, nochmals zwei solch positive Entscheidungen für die Telekom und gegen den Markt dürfte es nicht mehr geben. Bis 2016 ist zwar noch eine Menge Zeit, aber sollte bei der derzeitigen Nachfrage- und Angebotsentwicklung die Telekom wirklich an diesem Plan festhalten, sind die geplanten Volumen ein Witz und ideale Voraussetzung für die Konkurrenz die Entgelte zu drücken als auch mit eigenen Netzen bessere Alternativangebote anzubieten.

  63. Deutschland das Entwicklungsland. Traurig.

  64. Nichtsnutz says:

    @Dominik:

    Psst, nicht so laut. Du verschreckst noch die ganzen Telekapitalisten hier.
    Wie jeder Mensch weiß ist 75 GB mehr als genug für jeden
    [size:1]der nicht legal auf Youtube Videos guckt, sich legal Filme streamt, sich legal Spiele runterlädt, sich legal intensiver Dropbox-Nutzung bedient etc. pp. und/oder in einer Familie/Gemeinschaft mit mehr als zwei Personen lebt. [/size:1]

    Naja, wie immer gilt: das Recht der freien Entscheidung nutzen und darauf hoffen, dass die Telekom verklagt wird. Dann lachen.

  65. Das ist bei LTE leider schon Standard. Bei uns liegt kein DSL weshalb wir auf LTE ausweichen müssen. Da haben wir 30 GB im Monat. Und das mit 4 Personen.
    Was das heißt? Es gibt kein Skype, der Fernseher hängt nicht im Netz und Online-Videotheken sind auch tabu. Und und und.
    Von 75 GB können wir nur träumen.

  66. Damit werde ich wohl nie einen Vertrag bei der Telekom abschließen. Gibt genug andere Anbieter.

  67. Ist doch das gleiche jetzt wie beim Leistungsschutzrecht…
    Zu dumm oder zu alt um ein vernünftiges Geschäftsmodell zu etablieren, also versucht man es eben über Abzocke.
    Und die Bevölkerung verpulvert mal wieder viel viel Geld in den Staat, der seiner eigentlichen Aufgabe mal wieder nicht nachkommen wird bzw. nicht nachgekommen ist und diesen Schwachsinn der Telekom einfach so zulässt…
    Dauert nicht mehr Lange und wir haben Zustände wie in Griechenland wo jeder einfach auf den Staat scheißt und sein eigenes Ding macht!

    Wo ist die Kosten Rechnung der Telekom von offizieller Stelle geprüft ob das auch den Tatsachen entspricht… da ist doch wiedermal garnichts passiert!

    Netzausbau als Begründung? Dafür bekommen die mehr als 20 Milliarden Subventionen vom Staat, wo fließen die bitte hin?

    Baah… alles wird so teuer, dass man kaum noch was machen kann und jetzt wird einem auch noch das Internet abgenommen…
    bzw. die effektive Nutzung wird verhindert…
    Und dann werben die auch noch immer mit HD und so weiter…

    Der Clou wird wahrscheinlich sein, dass deren eigenes Entertain Programm (nebenbei bemerkt: Schrott) nicht in diese Volumenzählung ein fließt, alle anderen aber schon…

    Frechheit! Wozu bezahl ich steuern wenn das nicht verhindert wird!

  68. die deutschen sind so herrlich! ^^
    die telekom erschließt n neues gebiet auf eigene kosten, alle rennen zu anderen anbietern, weil es denen im monat keine 5€ wert ist den zu unterstützen der ihre modemzeiten unterbunden hat.
    und so gehts hier auch weiter. jippi.

    leute, otto-normal brauch heutzutage weniger als 20GB, ich, privat und geschäftlicher zugang zusammen komm auf 15-60GB – eher um unteren als oberen bereich.

    und jeder der mehr will für sein geld, der wechselt halt oder zahlt mehr. wenns denn soweit is. bestandstarife werden doch nich angepasst, also was soll das geschrei? ^^

  69. UNGLAUBLICH!

    Diese Entwicklung ist beängstigend. Besonders die 384 kbit/s sind doch wohl ein schlechter Scherz. Mit einer Drosselung auf 3-6 Mbit/s könnte ich ja noch leben – langsamer darfs aber nicht mehr sein.

    Trifft diese Limitierung auch die Business-Anschlüsse oder nur die privaten?

  70. So langsam kommt es mir so vor, als ob jedes andere Land der nördlichen Hemisphäre bessere Netze und bessere Tarife als Deutschland hat…

    Entertain wird zwar nicht angerechnet, aber es gibt auch jede menge andere Anbieter von legalem Streaming. Somit schreibt einem die Telekom vor, dass man nur eine begrenzte Anzahl an Filmen pro Monat sehen darf. Und wenn man sich dann noch den Anschluss mit vielen Mitbewohnern oder Familienmitgliedern teilt, die das gleiche machen, ist man ganz schnell an der Grenze dran. Mal sehen, ob der Shitstorm stark genug ist oder ob man später irgendwie juristisch dagegen vorgehen kann.

  71. Hoffentlich wird das nen Eigentor für die Telekom, zumindest solang andere nicht nachziehen. Aber in der heutigen Welt ist das einfach nicht OK. Der Traffic ist so günstig wie nie!

    Und Google kriegt abmahnungen und Ärger von der EU wenn es eigene Dienste bevorzugt, hoffentlich passiert das der Telekom auch, und Flatrate sollten sie das auch nicht nennen dürfen.

    Es wird halt einfach immer mehr: Itunes, Goiogle Music, Steam, Cloud, Lovefilm, usw….

  72. 384 Kbit/s? Das ist doch ne Frechheit, das muss sich anfühlen wie Surfen in der Steinzeit. Wenn wenigsten 1 mbit wär oder 2. Mit 384 fällt doch fast alles flach heutzutage. Kein YT & Co.

  73. Also ich erwarte auch, dass die Tarife mit Einführung dieser Volumengrenzen eigentlich etwas billiger werden müssten. 75 GB finde ich selbst bei meinem 2000er DSL schon knapp bemessen.

  74. Wird Zeit für eine fristlose Kündigung ^^

  75. Ist das ein zu spät kommender Aprilscherz? An manchen Tagen habe ich halt mal Lust, 100GB an Videos zu ziehen. Es wird Zeit, dass es Deutschland knallt.

  76. Was ist ein bestehnder Vertrag? Ein Vertrag, der aktuell bis zur nächsten Verlängerung besteht? Treten dann auch diese „tollen“ Konditionen in Kraft?

  77. HAHAHA, 384 kb/s, dann würden die meine Verbindung sogar noch mit verbessern! 😀
    Ich darf im moment ganz 350 kb/s genissen 😀

  78. Hahahaha, währenddessen führt Google 1Gbit/s ein. Die Telekom ist einfach nur peinlich.

  79. Habe nun eine Petition dagegen gestartet, je mehr Leute sie unterzeichnen und teilen desto besser stehen die Chancen etwas zu erreichen: https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-des-datenvolumens-stoppen

  80. Vor garnicht so langer Zeit wurden alle noch clever „beruhigt“ und nun kommt es doch. Als ob das nicht damals schon feststand 🙂

  81. Ich fasse es nicht?! Eine Petition? Sonst alles klar bei Dir?

  82. Mietzekotze says:

    Naja, irgendwie nachvollziehbar. Traffic kostet viel Geld. Aaaaaber: eine Drosselung von 16Mbit/s (bei den höheren Bandbreiten sowieso) auf 384 Kbit/s ist definitiv ein schlag ins Gesicht des Kunden! Drosseln ist ja ok, aber bitte in Verhältnis zur Bandbreite! Bei einer 16er-Leitung sehe ich die Bremse eher bei 2 bis 4 MBit/s.

    Wie würde sich das in der Automobilindustrie anhören? Im Leasingvertrag stände dann:
    Hör mal Kunde, wenn du im Monat mehr als 1000km mit deinem Audi R8 fährst, drosseln wir dich und du kannst nur noch im Rückwärtsgang fahren :-/

  83. Ich finde das im Kern absolut richtig. Wer die Leitung viel mehr nutzt, soll auch einen höheren Anteil an den Kosten für die Infrastruktur zahlen.
    Wer sich die Kosten fürs Kabelfernsehen spart, weil er sowieso nur noch Streams schaut, darf sich am Ende nicht beschweren, wenn dickere Internetkabel verlegt werden müssen und er dafür dann zur Tasche gebeten wird.

    Spannend ist natürlich wieder die Frage, welche Preise für welche Leistung angemessen sind. Aber das wird der Markt regeln. Ich habe durchaus das Gefühl, dass es im Mobilfunkmarkt sehr gut funktioniert. Dem Ottonormale reichen 300-500 MB aus (inkl. mir), es gibt aber durchaus auch bezahlbare Alternativen für Poweruser. Alles für nix funktioniert auf Dauer halt nicht. Zumal ich 200GB inklusive bei einer 50er Leitung auch nicht unverschämt wenig finde. Wir werden ja sehen, wie die neuen Tarife preislich zu den aktuellen liegen und was die Zubuchoptionen am Ende kosten werden. Auch die Telekom kann es sich nicht leisten, so eine (deutliche) Beschränkung einzuführen, ohne dem Kunden an anderer Stelle was anzubieten, dafür ist der Markt zu umkämpft.

  84. HiHo, wie sieht´s in dem Fall mit Sonderkündigungsrecht aus???

  85. Wenn ich das hier so alles höre, frage ich mich, was hier manch einer den ganzen Tag macht…

    Wenn ihr schon nicht arbeitet, geht raus in den Garten, genießt die gute Luft mit einem Bierchen in der Hand, geht Spazieren, macht Sport oder lest mal ein Buch.

    Und solltet Ihr (trotz dieser gigantischen Download-Orgien) tatsächlich Zeit finden arbeiten zu gehen gehen, dann könnt ihre es Euch auch leisten für mehr Traffic mehr zu bezahlen.

    Hier dreht Euch doch keiner das Wasser oder den Strom ab! Wer bei der Bahn 1. Klasse fahren will, zahlt auch mehr.

    Übrigens hat jeder die freie Anbieterwahl.

    P.S.: Ich begnüge mich beruflich und privat mit einem 30 GB Volumentarif (LTE). Bevor die Volumeneinschränkung technisch umgesetzt wurde, habe ich ca. 60 GB verbraucht. Ohne viel Mühe kann man das Surfverhalten anpassen. Jetzt erreiche ich die 30 GB schon nicht mehr.

    Wie gesagt, einzige Kritik ist die direkte Drosselung auf – nicht brauchbare – 384…

  86. Damit wird auch der Begriff der Flatrate ad absurdum geführt.. EU, ick hör dir trapsen. Kann doch nicht sein, dass Deutschland in solchen Dingen wie Netzausbau und Digitalisierung immer hinterher hinkt und dann die Konzerne ihre Marktstellung auch noch mit so einem kundenfeindlichen Verhalten ausnutzen, ohne dass etwas unternommen wird. Die Drosselung bei KDG kann ich noch nachvollziehen, aber das, was die Telekom hier abzieht sollte langsam mal eine EU-Strafe wert sein. Aus irgend einem Grund funktioniert hier in Deutschland der freie Wettbewerb überhaupt nicht. Warum können die Telco-Unternehmen anderer Länder das alles so viel besser, ohne gleich bankrott zu gehen, wie es hierzulande so gern behauptet wird?

  87. Christoph says:

    Wo kommen wir den da hin, in Zeiten wo alles mögliche (legal) nur noch gedownloaded wird, wo 4K und das damit verbundene Streaming in den Startlöchern steht und man seine Daten bei Dropbox, Google Drive usw. sichert. Genau mit solchen Aktionen wird es anderen Internet Firmen schwer gemacht. Und die liebe Telekom versucht Leute für IHRE Cloud und IHREN Streaming Dienst zu (zwingen). Ich dachte wir leben im Jahr 2013!!! Nehmen wir an, eine 4 Köpfige Familie. Der Vater braucht das Internet geschäftlich, die Mutter schaut gerne ihre Lieblings-filme auf Watchever etc. und die Kinder nutzen Spotify, Youtube Facebook und spielen gerne Online Spiele. Dabei sichern alle noch ihre persönlichen Daten in der Cloud. So kann man schnell mal auf 300-400 Gigabyte im Monat kommen und dass im Jahr 2013!!!!! Wie sieht es 2016 aus????

    Ergo mein nächsten Vertrag schließe ich bei anderen Anbietern ab

  88. Liebe Leute, hier scheinen ja Unmengen an Powersaugern zu schreiben, die via Quersubventioisierung MEINE Tarifkosten hochdrücken, der ich mit 75 GB@16Mbit oder 200 GB@50GB gut auskäme. Wenn Ihr mehr Traffic wollt, dann bezahlt ihn, und zwingt ihn nicht mit mittels Sozialisierung Eurer Maximalnutzung auf. Sowas nennt man nett ausgedrückt Trittbrettfahrer, böse ausgedrückt Schmarotzer. Danke.

  89. Wenn man sich mal vor Augen hält, was wir wirklich so im Netz machen, wird uns erst bewusst, was wir eigentlich für ein Traffic habe. Meine Familie kommt auch knapp 120 GB Traffic im Monat (3 Rechner). Nicht viel eigentlich. Drosselung aber technisch erst 2016 umgesetzt. Jetzt nur mal Rechtesicherung!

    „Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen“, erklärte Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing bei der Telekom Deutschland.

  90. In Zukunft wird so viel Content über das Internet gestreamt, da wird es ein leichtes sein, diese Grenzen zu erreichen. Dadurch ist diese künstlche Drosselung in meinen Augen wettbewerbsverzerrend und auch für die Conent-Anbieter schädigend.

  91. Geht garnicht sowas… Ich hoffe ja ein richter zwingt die telekomiker dazu dann das wort „flatrate“ bei der bewerbung der eigenen produkte zu verbieten.

    Ein rückschritt von monströsen ausmaßen für ganz internet deutschland. Selbst für mein elternhaus würden die 75gb/monat nicht reichen die es zu der 16mbit „flatrate“ geben würde. Meine Mutter hat durch arbeitsbedingte video up/downloads klar mehr und da hängen noch weitere 3 personen dran.

    denkt man jetzt mal noch 4-5 jahre in die zukunft wo uHD (4k auflösung) dann gestreamt werden muss (natürlich nicht von entertain – die eigenen produkte sind ja ausgenommen von der begrenzung *lol*), dann hat man ja direkt verloren, oder kann sich schon mal auf 100€ im monat zusatzkosten freuen.

    Nene telekom. Ich bin in meinem Bekanntenkreis jemand, der bei der auswahl von produkten (u.a. auch DSL) immer konsultiert wird und damit habt ihr bei mir verloren. Genau wie jeder anbieter, der jetzt mit aufs boot springt, solange die telekom noch den haupt shitstorm abbekommt.

  92. Dass sich die Contentanbieter wie Spotify, itunes, Xbox, Blizzard etc. pp. nicht am Netzausbau beteiligen sollte man durchaus berücksichtigen. Auch Google wird dies schon vorgeworfen, da sie ja die Infrastruktur nutzen, die Dritte aufbauen.

  93. @sören
    „HiHo, wie sieht´s in dem Fall mit Sonderkündigungsrecht aus???“

    Wieso solltest du ein Sonderkündigungsrecht haben? Betrifft schließlich nur Neuverträge. Bestandskunden haben ersteinmal kein Limit.

  94. Ingo Miller says:

    Das reicht vllt für Einzelpersonen aber wie soll das für Familien mit mehreren Kindern mit Skype, Video telefonieren, zig Geräten die auf das Netz zugreifen etc funktionieren? Wenn die Drosselung auf DSL 6k wäre ok, aber so?

  95. Weiß einer wo ich das finde?
    „Vor der technischen Realisierung bekommen Kunden die Möglichkeit, ihren Datenverbrauch im Kundencenter im Internet nachzuvollziehen.“

    Und dann hoffe ich das meinen Verbrauch auch getrennt angezeigt bekomme (Entertain + Rest) damit ich mir ein Bild davon machen kann.

  96. ja, ja die Telekom, da bin ich zum Glück schon lange nicht mehr. 🙂

  97. foobarbaz says:

    200 GB für mein VDSL50? Der war gut! 😀
    Vermutlich gilt es nach Vertragsverlängerung mit neuen Preisen als Neuvertrag. Das zu erfahren wäre interessant.

    Und ich hab vor ner Woche noch die hübsche Vertreterin von KabelBW wieder heimgeschickt. Geh ich sie halt wieder suchen. Die finde ich schon. 😀

  98. Ach ja die Telekom,
    wer mal hören will, was die Jungs dort sonst noch so treiben sollte sich mal den cast hier anhören: http://cre.fm/cre191

  99. Zeit, sich nicht nur von Google, sondern auch von der Telekom zu entfernen …