Dropbox für Android: Update bringt Unterstützung für externe SD-Karten und Android L

Der Dropbox-Client für Android hat ein Update erfahren, welches unter anderem Unterstützung für „Android L“ und den Export auf externe SD-Karten mit sich bringt.

Dropbox

Ab sofort ist es euch möglich, Dateien aus eurer Dropbox direkt auf eure SD-Karte zu speichern. Klickt bei der Datei, welche ihr auf eure SD-Karte speichern möchtet, einfach auf den kleinen Pfeil (Quick-Action-Button) und wählt „Exportieren“, anschließend könnt ihr eure externe SD-Karte auswählen.

Natürlich war es vorher schon möglich eure Dateien über das „Teilen“-Menü, auf eure SD-Karte zu exportieren – jetzt hat man das Ganze vereinfacht, man nimmt euch den Umweg über das „Teilen“-Menü und bietet eine einfachere Variante an.

Neben der Export-Funktion hat man in das aktuelle Update des Dropbox-Clients ebenfalls Unterstützung für „Android L“ eingebaut. Sollte „Android L“ also in naher Zukunft veröffentlicht werden, ist der Dropbox-Client bereits darauf vorbereitet.

Zu guter Letzt hat man die Suchfunktion innerhalb der App nochmals verbessert, so solltet ihr jetzt wesentlich schneller zum gewünschten Ergebnis kommen. Das Update sollte euch in den nächsten Stunden im Play Store zum Download angeboten werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

12 Kommentare

  1. Und weiterhin keine Favoriten (Offline) Funktion für Ordner…

  2. OK, aber ich hab aktuell seit Tagen das Problem dass der Sync-Client für Linux seinen Dienst nicht ordentlich ausführt. Auch im Forum beschweren sich schon einige …

  3. Wie kann es sein, dass der Dropbox Client unter Android 4.4 die externe SD-Karte beschreiben kann, die diversen Dateimanager das aber nicht hinkriegen? Kann mich da mal jemand über die technischen Hintergründe aufklären?

  4. @Maik: Hier die technische Erklärung: Auch unter Kitkat können Apps weiterhin wenn auch in anderer Weise auf die SD Karte schreiben, allerdings nur in einen speziellen app spezifischen Ordner und nirgendwo anders auf der Karte. Ein Dateimanager hingegen muss natürlich in alle möglichen Ordner schreiben können um entsprechend zu funktionieren, daher funktioniert das nur noch mit Root seit 4.4

  5. @Maik,

    ich habe mir den dropbox client jetzt nicht angeschaut aber soviel ich weiß kann die sd-Karte durchaus beschrieben werden. Jedoch seit 4.4 sind die apps auf einen für sie festgelegten Ordner beschränkt und können nicht mehr wild überall auf der sd-karte schreiben. Nur system-apps dürfen das noch.

    Also entweder speichert dropbox brav nur in seinem ordner oder sie konnten irgendwie als system-app durchgehen.

  6. @Sascha: Als System App könnten sie nur durchgehen wenn sie im Ordner /system/app vorinstalliert sind. Ohne Root gibt es für keine App aus dem Playstore die Möglichkeit sich dort einzunisten. Mit root kann man allerdings problemlos jede user app zu einer system app machen indem man sie dorthin verschiebt.

  7. Das lese ich auch dauernd. Aber ich Frage mich wie es der File Commander (bis jetzt der einzige mit dem das klappte) schaffte auch auf die sd-karte zu schreiben wo ich noch kein root hatte. Aber vielleicht hat der smartphone hersteller hier etwas nachgeholfen.

  8. @sascha: kann es sein dass du ein Sony Xperia Smartphone mit der App getestet hast?

  9. Begründung siehe hier: http://abload.de/img/bildschirmfoto2014-10wdkta.png Spricht klar für meine These mit der System App!

  10. Ja. Ist ein xperia Smartphone. Da ich den dateimanager aber nicht gut finde habe ich gerooted und mir meine Wunsch app installiert. Ich finde es noch immer nervig das Google diese Änderung bei sd-karten eingebaut hat. Eine Option um bestimmten apps das schreiben wieder zu erlauben würde hier ja schon ausreichen…

  11. Frage: Wie kann man etwas (eine App) auf etwas vorbereiten (Betriebssystem), was es noch gar nicht gibt? Irgendwie stehe ich (nicht nur) heute auf dem Schlauch. Ich denke da an Zeiten, da hat man aus Ermangelung von neuen Informationen bereits (interne) Sprungadressen von Betriebssystemen (ganze Tabellen) veröffentlicht, BEVOR das Betriebssystem erschien (Commodore CBM, IBM OS/2)… Wem hilft so etwas?

  12. @friddes
    Es gibt die API (oder zumindest eine Vorabversion davon), das SDK mit Bibliotheken und Emulator sowie für einige Geräte (Offiziell für das Nexus 5 und das Nexus 7 2013) eine Vorabversion von Android L. Anfangs ist die Dropbox App unter Android L immer abgestürzt aber nach einigen Anpassungen läuft das ganze unter Android L immer besser aber das Update der Dropbox App für Android L gibt es schon etwas länger.