„Dreamlight Valley“ vorgestellt: Free-to-Play-Spiel im Disney-Kosmos

Disney und der Entwickler Gameloft haben mit „Dreamlight Valley“ ein neues Free-to-Play-Spiel für PC und Konsolen vorgestellt, das quasi den gesamten Disney-Kosmos abdeckt. Ihr könnt also in dieser Lebens-Simulation im Stil von „Animal Crossing“ allerlei Charakteren aus Disney- und Pixar-Filmen über den Weg laufen. Das reicht von Micky Maus über Simba aus „König der Löwen“ bis hin zu Ralph aus „Ralph reichts“.

Entwickelt wird das Spiel von Gameloft Montreal. Gameloft kennt man sonst vor allem für ihre Mobile Games. Im Sommer soll „Dreamlight Valley im Early Access starten und 2023 dann für alle Interessenten als finale Free-to-Play-Version anlaufen. Der Titel ist bereits bei beispielsweise Steam und dem Epic Games Store gelistet, erscheint aber auch für die PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S und die Nintendo Switch.

Der Spieler soll in „Dreamlight Valley“ die Aufgabe haben, die Balance in mehreren Disney-Welten wiederherzustellen. Gameloft verspricht nicht nur tägliches Füllwerk, sondern auch eine echte Story-Kampagne. Ihr könnt euch dabei auch mit einzelnen Figuren anfreunden und entsprechende Aufgaben für sie erledigen. Beispielsweise könnt ihr mit Goofy angeln gehen oder Remy aus „Ratatouille“ im Restaurant aushelfen.

Wie sollte es anders sein: Gameloft will „Dreamlight Valley“ regelmäßig aktualisieren, um Gamer bei der Stange zu halten. Beispielsweise soll es passend zu neuen Disney- und Pixar-Filmen dann passende Events geben. Wer „Dreamlight Valley“ im Early Access ausprobieren möchte, kann einen „Founder’s Pack“ erstehen. Oder ihr habt den Xbox Game Pass abonniert, dann steht euch ebenfalls der Early-Access-Zugriff frei. Frühe Vögel sollen auch allerlei exklusive Belohnungen erhalten, die sie dann behalten können, auch wenn das Spiel großflächig für alle im Jahr 2023 startet.

Wohl bewusst, erwähnt man bisher nicht, wie Disney und Gameloft „Dreamlight Valley“ monetarisieren wollen. Naheliegend sind ein Haufen In-Game-Transaktionen, um entweder zeitliche Beschränkungen aufzuheben oder Gegenstände zu ergattern. Da sollte man abwarten, ob man mit Bedacht vorgeht oder auf Teufel komm raus die Taschen der Kunden leeren will. Letzteres wäre angesichts der sicherlich auch jungen Zielgruppe natürlich sehr schade.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Was soll da schon daraus werden, wenn Gameloft sein Finger mit drin hat? Pay to win erster Güte. Das Geld wird natürlich wieder nur so fliessen…. also absolutes No Go von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.