Dokumentenverwaltung doo für Android nutzt nun Dropbox und den Google Drive

Das Dokumenten-Tool doo hat heute ein Upgrade auf die Version 1.1 für Android erhalten. Dieses Upgrade markiert eine wichtige Weiterentwicklung; und zwar von einem reinen Dokumenten-Reader hin zu einer erwachsenen doo Android-App, die das Verbinden und Organisieren von Dokumenten-Quellen in der Cloud ermöglicht. Hierfür wird in Verbindung mit dem doo-Account die Möglichkeit geschaffen, Dokumente aus Gmail, Dropbox oder dem Google Drive zu indexieren.

Intelligente Filter für Ordner und Dateiformate können unterwegs auf die verbundenen Quellen angewandt werden. Die Einstellungen lassen sich auch auf andere Geräte synchronisieren, auf denen doo installiert ist. Die farbliche Markierung von Dokumenten ist die erste Schreibfunktion der App. Mit diesen neuen Funktionalitäten können alle Dokumente vom Android-Gerät aus organisiert werden. In Kürze werden neue Funktionen, wie Dokumenten-Snapping und eine Volltextsuche, folgen. Zur Erinnerung: die doo-App für Android benötigt einen Account, die doo-Software nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Ich nutze Doo mittlerweile seit ein paar Wochen auf meinem Mac und finde es echt klasse. Es gibt noch einiges zu tun, aber es ist die richtige Richtung – wie ich finde. Ich bin gespannt auf die iOS App (Beta soll wohl bald starten) und die überarbeiteten Geschäftsmodelle. Da der Cloud-Space bei Doo ja mittlerweile keine Pflicht mehr ist, wird sich da sicherlich noch was tun.

  2. Karl Nielz says:

    Sympatisch ist im jedem Fall, das die Daten deutschen Gesetzen unterliegen. Was definitiv fehlt ist eine Evernote integration und mir fehlt es speziell an einer lösung mein web.de Konto einzubinden.Beim papierlosen Büro, worauf Doo es abgesehen hat wird immer vergessen, das es zwei Wege gibt und nicht alles gemailt werden kann. Ein papierloses Büro stelle ich mir aber nicht mit Drucker vor. Weil post.de Mail ein Witz ist greife ich auf http://www.fp-webbrief.de zurück und das wiederum läuft nur mit Microsoft silverlight.

    Briefe automatisch briefe einscannen gibt es nur für Firmen gegen richtig viel Asche.

    Wann ist diese Flickschusterei endlich mal vorbei – und ich kann im 21. Jahrhundert unterwegs meine Post einsehen und schnell und effizent von Tablet oder Smartphone zurückschreiben ggf. auch mit Stylus – eGoverment dauert ja noch 30 Jahre, da kann sich wenigstens die IT-Industrie was einfallen lassen.

  3. Moin Leute,

    gibt es inzwischen eine Software für Windows 7? Bin noch nicht auf den Windows-8-Zug aufgesprungen.

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Gruß Tobi

  4. @Karl Nietz
    „Briefe automatisch briefe einscannen gibt es nur für Firmen gegen richtig viel Asche.“
    Dropscan hat neulich den digitalen Briefkasten für Konsumenten vorgestellt – vielleicht ist das etwas für dich: https://www.dropscan.de

    @Tobi
    Wir arbeiten tatsächlich an der Windows 7 App, wird aber noch einige Zeit auf sich warten lassen. Sorry, leider noch Geduld gefragt!

  5. @ Doo Team:

    Vielen Dank für die schnelle Info! Kann ich denn über eure Internetseite Dateien hochladen/speichern/archivieren oder geht das ausschließlich über die bald kommende App bzw. die Android App?

    Besten Dank

  6. Karl Nielz (@KarlNielz) says:

    @doo, danke für den Tipp „erschreckend“ ist bei dropscan, das das vernichten als kostenlos im Paket mit drin ist, (während aufbewahren 3 Euro kostet.) Muss gleich mal verbessern , das einrichten meines email Accounts geht bei ihnen doch, ist mein Fehler gewesen.

    Zu Dropscann
    Im Rechtsverkehr ist ja gerade, wenn es um Fristen geht die Schriftform/Original erforderlich. Wenngleich dropscann einen guten Eindruck macht, und die Archivierung möglich ist, brauche echt Sicherheit, das zb. Steuerbescheide und Rechnungen über Tausend Euro mir im Original vorliegen. Ich frage mich, warum man nicht alles sammelt und wenn es für ein 4 Euro Päckchen reicht das Paket zuschickt und gegen Gebühr etwas einzelnes oder Paket sich kommen lassen kann – werde ich gleich mal hinmailen. Wenn man irgend eine Amtssache eingescannt und vernichtet bekommt ist die Not groß,wobei man das ja auch bei dropscann verhindern kann. Und auch müsste ich mir irgendwie dann einen Trick einfallen lassen, das ich doch noch mitbekomme, wenn etwas wichtiges am „System vorbei im Briefkasten landet. (PapierZiehharmonika, hinter der Briefklappe die nach anheben dann runterhängt)

    @Marc danke für die Tips, den e postservice kannte ich noch nicht. Leider für 4 Wochen begrenzt als Urlaubsservice. Bei 10 EUR geht eigentlich. Die Zersplitterung der Angebote sehe ich als Ursache, das sich kaum einer privat ein papierloses Büro antut, kosten und Dienstleistungen sind so nicht überschaubar. Und 20 Euro oder 15 Euro fände ich insgesamt zu viel, wenn ich ca. 2 Briefe die Woche drinstehen habe. Und Versicherungen, wenn man mal in Verzug kommt, fände ich nicht verkehrt.

  7. @Karl Nielz
    bei epostscan wird es ja „abgefangen“, gescant und dann gebündelt zugestellt. Inwieweit man diese 4-Wochen(Abwesenheits-)Flat hintereinander buchen kann, konnte ich nicht ermitteln

    bei dropscan und http://www.fileee.com/scanservice/ gibt es ja die Möglichkeit bspw. gebündelt einzusenden oder durch „Outsourcing-Anschrift“ direkt oder über http://www.nachsendeauftrag.de/preise.html
    Rücksendung könnte über Paket erfolgen, die sodann am „DHL Briefsystem/Nachsendeauftrag vorbei“ gesendet werden und dich erreichen.

    bzgl. den Originalen, die müssen ja lediglich zu einem gewissen Zeitpunkt (spätestens zur Prüfung) vor Ort vorliegen, dh man könnte die Papierbuchhaltung auch verspätet zusammenstellen.

  8. Karl Nielz (@KarlNielz) says:

    @mark 4wochen maximal sind 4wochen maximal, leider. Dann stand auch noch was mit Test, kann sein, das das Projekt gerade erst gestartet wurde.

    Dropscan hat mir zurückgeschrieben:

    (…

    vielen Dank für Ihre Nachricht!

    Ja, es ist bei uns möglich sich die wichtigen Originale jederzeit per Post zuschicken zu lassen. Dazu markieren Sie die jeweiligen Sendungen einfach in Ihrem Dropscan-Konto. Wir verschicken dann am darauffolgenden Freitag alle Sendungen gesammelt als versichertes DHL-Paket.

    Zum Thema Archivierung: Die ersten 14 Tage nach Eingang archivieren wir Ihre Sendungen kostenlos! Das bedeutet, daß wenn Sie die Sendungen innerhalb von 14 Tagen entweder von uns vernichten lassen oder an sich weiterleiten entstehen keinerlei Kosten für die Archivierung. Nur wenn Sie Sendungen längerfristig durch uns archivieren lassen möchten fallen die genannten Kosten an. Wenn Sie eines unserer Inklusivpakete wählen, reduzieren sich die Archivierungskosten übrigens auf 40ct pro Monat.

    Zum Thema Postweiterleitung: Ja, Sie könne…)

    Ist schon heikel, vor allem das interessante wurde nicht beantwortet, ob sozusagen nach 14 Tagen default lagern gegen Entgelt ist oder die nicht so tolle völlig kostenlos vergleichen Vernichtung

    Wobei ich das auch komisch finde, das das lagern sich auf 14 Tage und. Ich auf Anzahl kostenlos Limitiert ist.

    4Euro Päckchen im Monat wäre unnötig, schätze wird jedes Quartal nicht mal voll. Mal gucken, ob man sich wegen der AGB auf nichts einlassen. Warum bietet niemand ein Komplettpaket an, das stresst ja jetzt schon – und das dann künftig mit 3 Diensten (Eingang, Ausgang, cloud für beide Sachen)

    Schätze in 5 Jahren ist es soweit, wenn ich alle Anbieter gestalkt habe und mich am First Level Support vorbeigemogelt habe

  9. @Karl Nielz
    das Angebot war bis 25.05. kostenfrei in der offenen Beta und ist aktuell zum „Einführungsreis pro Beauftragung bis zum 15. September 2013“ bestellbar.
    dh. es spricht nichts gegen eine wiederholte Beauftragung.

    bzgl. dropscan:
    das Unternehmen (bzw. Christian) ist sehr freundlich und geht auf Kundenwünsche ein, dh wenn du entsprechendes Volumen/Wünsche hast, solltest du diese konkret äußern – man wird bestimmt eine Möglichkeit finden, dies mit den aktuellen Bausteinen (bzw. sogar individuell) „passend“ zu machen – alles andere führt doch nur beidseitig zu Frust.

    PS.: man sollte froh sein, dass es solche Endkunden-Produkt nunmehr auch in D gibt.

  10. DHL hat neben E-Postscan- Travel, nun auch eine Produkt namens E-Postscan-Inbox
    http://www.epost.de/privatkunden/epostscan/inbox.html
    aktuell kostenlos

  11. wie ich gerade erst festgestellt habe, gibt es endlich (seit 24.10.) auch eine Version (beta-Status) für Windows 7.