DJI Mavic Air vorgestellt

Wer noch ein paar Euro übrig hat und Lust, sich alle Regelungen bezüglich Drohnen im Luftraum anzueignen, der kann sich jetzt wieder ein neues Modell von DJI auf den Wunschzettel setzen. Der Marktführer hat nämlich ein neues Modell namens Mavic Air vorgestellt, welches sich speziell an Reise- und Natur-Enthusiasten richtet und bis zu 20 Minuten Flugzeit bietet.

An Bord: Eine 4K-Kamera (1/2,3 Zoll CMOS-Bildsensor und ein Objektiv mit einem Blendenbereich von F2.8 und einer Brennweite von 24 mm), neue QuickShot-Modi und SmartCapture für einfachere und intelligentere Foto- und Videoaufnahmen sowie FlightAutonomy 2.0 mit Pilot-Assistenzsystem für mehr Sicherheit im Flug. Die Drohne wiegt 430 Gramm und zeichnet sich durch besondere Kompaktheit aus – faltet man sie zusammen, wird nicht mehr Platz in Sachen Chassis benötigt als ein aktuelles Smartphone groß ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=uF-WXHwzURs

Durch neue HDR-Algorithmen soll die Kamera gute 12-Megapixel-Standbilder anfertigen können. Darüber hinaus nimmt die DJI Mavic Air stabilisierte Videos in 4K/30 fps auf und garantiert bei einer maximalen Bitrate von 100 Mbit/s die höchste Qualität aller DJI-Hobby-Drohnen. Zeitlupenaufnahmen können 120 Frames pro Sekunde bei 1080p haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=xrxtU7Fsam8

Die Mavic Air ist die erste Drohne von DJI, die zusätzlich zum Micro-SD-Kartensteckplatz über 8 GB internen Speicher verfügt, in dem Benutzer Fotos und Videos direkt unterwegs auf das Fluggerät aufnehmen können. Über den neu hinzugefügten USB-C-Anschluss können Aufnahmen exportiert werden, wie der Hersteller weiterhin mitteilt. Die kompletten Spezifikationen der DJI Mavic Air findet ihr hier.


Die Mavic Air wird in drei Farben angeboten: Onyx, Polarweiß und Feuerrot. Für die Drohne mit Akku, Fernbedienung, Tragekoffer, zwei Paar Propellerschützer und vier Paar Propeller beträgt der Einzelhandelspreis 849 Euro. Die Mavic Air Fly More Combo enthält die Drohne, drei Akkus, eine Fernbedienung, eine Reisetasche, zwei Paar Propellerschützer, sechs Paar Propeller, einen Akku-auf-Power-Bank-Adapter und eine Akkuladestation für 1049 Euro. Vorbestellt werden kann direkt, die Auslieferung soll Ende des Monats starten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Tannenpflaum says:

    man die Jungs verstehen die Dinger zu vermarkten. Besser als Spark, günstiger als Mavic Pro und was ein Pitchvideo <3

  2. Die Kompaktheit der Spark und die Ausstattung der Mavic, darauf habe ich gewartet.

  3. Wird sie denn von der Bildqualität/Videoqualität mit der Mavic mithalten können? Ich sehe da leider nicht mehr so richtig durch.

  4. Wenn sie jetzt noch 4k 60 fps hätte, würde ich zuschlagen.

  5. Weiß jemand ab wann die 10% Educational Discount auf die Mavic Air anwendbar sind? In der Excel Datei in der alle teilnehmenden Produkte aufgelistet sind steht zwar, dass alle Mavic daran teilnehmen, aber vermutlich wurde die schlichtweg noch nicht aktualisiert.

    -> Geht (noch) nicht.

  6. Verdammt, das Teil ist der Hammer, man kann/muss bald echt schwach werden – zumal im März ein Urlaub ansteht, wo sich so ein Teil echt lohnen könnte… Da muss ich nochmal schwer in mich gehen 😉

  7. Beeindruckend!

    Sollte ich vielleicht doch noch auf den Einkaufszettel setzen, bevor ich im Spätsommer nach Island reise.

  8. Nichts für mich leider, eine Mavic mit den Kameraeigenschaften des Phantom 4 Pro, da würde schwach werden, aber mit der fixen Blende hat man schon deutliche Nachteile, bei zuviel Licht müsste man ND Filter verwenden um die Belichtungszeit zu verlängern, ansonsten gibt es den Staccato Effekt, das wird bei der kleinen Bauart wohl gar nicht gehen mit dem Gimbal. Die Fotos der 1/2,3 Sensoren sind leider auch nicht unbedingt der Hit.

    Eine verbesserte Mavic mit 1″ Sensor, mechanischem Verschluss sowie einer einstellbaren Blende könnte durchaus möglich sein und es wird darüber spekuliert, ich würde mit einem Kauf auf jeden Fall noch abwarten bis die restlichen neuen Modelle präsentiert werden.

  9. @Manu laut der Daten ja, sogar besser: 4K, 30p, 100mbps (ich glaube die Mavic Pro macht nur 60mbps, weshalb 4K gar nicht so viel bringt gegenüber 2,7K) – Ich kann also nur vermuten, dass Mavic Air ein besseres 4K Bild liefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.