DisplayMate bescheinigt iPad Pro 9.7 „bestes mobiles LC-Display“

apple ipad pro 9,7Apple veröffentlichte kürzlich das iPad Pro in einer 9,7 Zoll-Version. Dabei handelt es sich nicht einfach um ein kleineres Modell des 12,9 Zoll iPad Pro, die Unterschiede liegen aber im Detail. Zum Beispiel unterscheidet sich das Display. In beiden Fällen kommt ein LCD zum Einsatz, die Spezialisten von DisplayMate haben das Display des neuen iPad einmal unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte wenig überraschend sein, verbaut ist das beste Display, das jemals in einem iPad zu finden war. Darüber hinaus liefert das Display Rekordwerte in verschiedenen Bereichen, besser als alle anderen bisher getesteten Tablet-Displays.

ipad97_dm_01

Ganz ehrlich, der Normalnutzer wird wohl seit geraumer Zeit mit der Displayleistung von mobilen High-End-Geräten zufrieden sein. Sowohl Auflösung und Farbwiedergabe sind für das menschliche Auge an einem Punkt, der nur noch schwer „mit bloßem Auge“ unterscheiden lässt. Aber gerade im professionellen Bereich, wenn es um die Farbtreue Darstellung von Inhalten geht, kann so ein Display den Unterschied machen.

Das Display des iPad Pro 9.7 weist mehrere Besonderheiten auf, angefangen bei der Unterstützung für zwei Farbräume. Sowohl sRGB als auch DCI-P3 Wide Color Gamut (eingesetzt in 4K TVs) werden abgedeckt. Laut DisplayMate erreicht das Display so eine beeindruckende Farbwiedergabe.

ipad_97_dm_02

Auch dem Thema Reflexionen hat sich Apple beim Display wieder einmal angenommen. Apple verringert die Reflexionen seit Jahren, besonders auffällig ist dies meist dann, wenn man bei spiegelndem Licht einmal ein iPhone (aktuelles Modell 4,7 Prozent Reflexion) / iPad mit einem Billig-Smartphone vergleicht. Im High-End-Bereich wird darauf von anderen Herstellern mittlerweile mehr geachtet. Mit dem iPad Pro 9.7 setzt Apple hier eine neue Duftmarke, 1,7 Prozent des Umgebungslichts werden nur vom Display reflektiert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das iPad Pro 9.7 hat das beste mobile Display, das man aktuell kaufen kann. Wer sich für die genaueren Details der Untersuchung interessiert, sollte mit einer Tasse Kaffee bei DisplayMate vorbeischauen, dort gibt es das Ganze sehr viel ausführlicher und mit entsprechendem Zahlenwerk.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wir fahren gleich zu Best buy und kaufen eins 🙂 dort bekommt man es für 780usd mit LTE und 128gb

  2. Und wer produziert die Displays für das o.g. Produkt aus dem Hause Apple? 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.