Disney+: Das haben Star und National Geographic für euch an Neuheiten

Disney hat so einiges an Neuheiten für sein Streaming-Angebot Disney+ bestätigt. Besonders aus dem Marvel-Lager wird da ein ganzer Hagel an neuen Serien auf uns hereinprasseln. Bisher fand ich die Serien „Loki“, „WandaVision“ und „The Falcon and the Winter Soldier“ allesamt „so lala“ bis „miserabel“. Einzig „What If…?“ hat mir rundum zugesagt. Aber mal sehen, was die Zukunft bringt. Doch auch Disneys Untermarken Star und National Geographic sollen mit Neuheiten erfreuen.

„The Princess“ wiederum soll ein Actionfilm in einer Märchenwelt werden. Der Film wird im Sommer 2022 anlaufen. „Rosaline“ wiederum stellt eine Comedy-Version von Shakespeares „Romeo & Julia“ dar. Hier wird die Geschichte einmal aus der Perspektive von Julias Cousine Rosaline erzählt, die zugleich die Exfreundin von Romeo ist. Der Film soll 2022 starten.

„Prey“ wird ein neuer Film aus dem Franchise „Predator“, der 300 Jahre in der Vergangenheit spielt. Die amerikanische Ureinwohnerin Naru versucht hier ihren Stamm vor einem der Aliens zu beschützen. Bei Disney+ kann man „Prey“ ab dem Sommer 2022 sehen.

„No Exit“ wiederum soll ein Thriller sein, der eine junge Frau dabei begleitet, wie sie durch einen Schneesturm in einer Highway-Raststätte startet – mitten in einer Gruppe Fremder. Auch dieser Film stößt 2022 zu Disney+.

National Geographic will euch z. B. mit „Limitless“ anlocken. Hier seht ihr den Schauspieler Chris Hemsworth („Thor“), der das volle Potenzial seines Körpers in sechs Herausforderungen entdecken möchte. Dabei soll es auch für den Zuschauer Anregungen für ein gesünderes Leben geben. Wissenschaftler zeigen dabei Hemsworth und dem Zuschauer, wie man das Altern des Körpers verlangsamen, aber auch ertragen kann.

Will Smith wiederum führt durch „Welcome to Earth“ und schaut sich dabei einige der größten Wunder der Erde an. Sechs Episoden wird diese Serie umfassen.

Fehlt nur noch „America the Beautiful“, ebenfalls mit sechs Episoden. Ab 2022 könnt ihr euch hier die Natur Nordamerikas zu Gemüte führen. Da lohnt es bestimmt für den ein oder anderen, hereinzuschauen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. „„Prey“ wird ein neuer Film aus dem Franchise „Predator“, der 300 Jahre in der Vergangenheit spielt. Die amerikanische Ureinwohnerin Naru versucht hier ihren Stamm vor einem der Aliens zu beschützen. Bei Disney+ kann man „Prey“ ab dem Sommer 2022 sehen.“

    gaaaaanz toll….die wievielte Versuch ist das aus einen zu Tode gerittenen Franchise Geld zu pressen?

  2. Und Dopesick. Richtig gut.

    • Thomas Höllriegl says:

      Aus dem Artikel: „Loki“, „WandaVision“ und „The Falcon and the Winter Soldier“ allesamt „so lala“ bis „miserabel“. Einzig „What If…?“ hat mir rundum zugesagt.

      Interessant! Bei mir verhält es sich exakt umgekehrt.

    • Thomas Höllriegl says:

      Sorry, sollte keine Antwort an dich sein, aber die Kommenrlrarfunktion ist schrecklich.

  3. Klingt alles nicht wirklich interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.