Disney+ Day: Das sind die Neuankündigungen zu Marvel

Disney will bei seinem Streaming-Angebot Disney+ eine geballte Content-Offensive starten. Marvel spielt da natürlich eine große Rolle. Im Rahmen des Disney+ Days wurden da nun diverse TV-Serien angekündigt. Darunter sind neben bereits erwarteten Kandidaten wie „She-Hulk“ oder „Hawkeye“ auch Überraschungen wie „X-Men ’97“.

Zu den neuen Serien gibt es teilweise auch erstes Material, das jedoch direkt bei Disney+ selbst eingestellt wurde. Wollt ihr es euch also ansehen, solltet ihr über ein Abonnement verfügen. Ansonsten bleiben euch vorwiegend diverse Teaser-Bildchen mit Schriftzügen. So erhält beispielsweise die Srie „WandaVision“ ein Spin-off namens „Agatha: House of Harkness“. Da werde ich mich fernhalten, sollte dasselbe Autoren-Team wie bei „WandaVision“ dabei sein. Da ärgerte ich mich extrem über das miserable Pacing und stieg ab der Staffelmitte vor Langeweile aus.

Eine der Überraschungen ist „X-Men ’97“, denn diese Animationsserie soll an die Kontinuität des Cartoons aus den 1990er-Jahren anknüpfen. Letzterer ist vor allem in den USA bis heute sehr beliebt und hat mir damals auch ganz gut gefallen. 2023 soll das Format starten.

Noch bevor „Hawkeye“ gestartet ist, wurde schon ein Spin-off bestätigt, das sich „Echo“ nennen wird. Zudem soll es auch für Iron Man einen indirekten Nachfolger geben: „Ironheart“ wird die Geschichte eines anderen (weiblichen) Genies zeigen, das mit einer ähnlichen Rüstung Tony Stark beerben möchte. 2022 soll zudem „Moon Knight“ mit Oscar Isaac starten. Ebenfalls nächstes Jahr erwartet man auch „Ms. Marvel“, die ja auch im „Avengers“-Game eine größere Rolle gespielt hat.

Die Guardians of the Galaxy erhalten zudem ein Holiday Special. Da bin ich gespannt, ob Regisseur James Gunn auch das legendäre „Star Wars: The Holiday Special“ auf die Schippe nehmen wird. Startet allerdings nicht in diesem Jahr, sondern erst zu den Feiertagen 2022. „I am Groot“ wird zudem eine Animationsserie rund um den titelgebenden Charakter Groot sein. Wo wir bei Animationsserien sind: „Spider-Man: Freshman Year“ soll Peter Parker beim Erwachsenwerden begleiten.

Die unterhaltsame Animationsserie „What If…?“ erhält eine zweite Staffel, doch auch hier wird es zusätzlich in Form der „Marvel Zombies“ ein Spin-off geben. Bleibt nur noch „Secret Invasion“, eine Serie mit Samuel L. Jackson als Nick Fury, die quasi an „Captain Marvel“ anknüpft und zeigt, was die Aliens von den Skrull noch so auf der Erde getrieben haben.

Wie ihr seht, gibt es für viele Formate noch keine Starttermine. Da wird man also auf weitere Ankündigungen warten müssen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. „„Ironheart“ wird die Geschichte eines anderen Genies zeigen, der mit einer ähnlichen Rüstung Tony Stark beerben möchte.“

    Die, nicht der. Riri Williams ist weiblich.

  2. Schön aber Netflix und Prime reichen. Das zusammen mit den Rundfunkgebühren und einem Audiostreamingdienst ist genug für meinen kargen Konsum. Wer soll noch mehr Streamingdienste bezahlen, zu mal die Energiekosten gerade stark anziehen? Ja ja ich weiß, viele haben einen Esel im Keller der goldene Dukaten scheißt, ich leider nicht.

    • Abos von Disney+ und Netflix haben eine Laufzeit von einem Monat, da kann man auch gut wechseln oder sich für einen Monat, nach Staffelfinale es sich zum schauen gönnen.

    • Netflix für 4k ist mir viel zu teuer! Fast 20€/m sind es mir nicht wert.
      Ich habe Amazon Prime und Diseny+. Reicht mir. Dazu noch YouTube Music mit YouTube Premium.

    • Man braucht goldene dukaten um paar Streaming Dienste zu bezahlen? Die 50€ im Monat kann sich eigentlich jeder leisten will ich meinen.
      Ob man das will ist natürlich eine andere Frage

      • Ich kann Sie mir leisten und Du anscheinend auch, aber Jeder? Wohnst Du auf einem anderen Planeten als ich?

        • André Westphal says:

          Richtig, es gibt auch Leute, die eher nicht das Geld haben, um 50 Euro im Monat nur für Streaming-Abos auszugeben. Da sind dann andere Dinge Fixkosten von Priorität. Zu tun als wären 50 Euro im Monat „quasi nix“, finde ich auch etwas überraschend.

          • Habe 2 Bekannte die Hartz IV Empfänger sind und sich die 50€ leisten können, daher dachte ich das sich das tatsächlich jeder leisten kann der nicht gerade unter der Brücke schläft.

          • Peter Brülls says:

            Für Sozialhilfeempfänger natürlich nicht, aber wenn ich mr ansehe was Kollegen hier jede Woche für das Mittagessen ausgeben, ist noch eine Menge Geld unterwegs.

            Von den Biertrinkern und Rauchern ganz zu schweigen…

            • André Westphal says:

              Wie kommst du da auf „Biertrinker“ – das ist im Verhältnis eigentlich eher ein günstiges Lebensmittel.

              • 3 Bier pro Tag: 2 x 0,50Cent= 1,50€ pro Tag, pro Monat: 45€

                Da sind wir nicht so weit weg von den 50€… irgendwie scheint dein Tellerrand da nicht auszureichen, oder du unterschätzt den Bier und Zigaretten Konsum von ALG Empfängern massiv.

              • Peter Brülls says:

                Kommt trotzdem was zusammen. Fanta und Limonaden gingen aber auch, sind ja teilweise sogar teurer. 24er Kiste Becks (so als Beispiel) sind knapp 18 €.

                Dann aber noch in der Kneipe/Bart/Restaurant eins oder zwei bestellt – da kommt einiges zusammen.

                Sei den Leuten ja auch herzlich gegönnt, nur das „kann ich mir nicht leisten“ nehme ich einfach nicht mehr ernst.

  3. Tja, schwerer Fehler bei WandaVision in der Mitte aufzuhören… Da wird es erst richtig gut…

    • André Westphal says:

      Ich empfand die ersten 3 Episoden als solche extreme Zeitverschwendung, dass ich das nicht noch belohnen wollte. Da war für mich nichts mehr zu retten – das gezeigte Geschehen hätte man auf eine halbe Folge komprimieren können, das wäre ok gewesen. So habe ich nur bereut, nicht noch früher abgebrochen zu haben :-D.

      • Die Story ging aber erst später richtig los. Die ersten Folgen zeigten eher Wandas Wunsch nach einem geordneten langweiligen normalen Leben. Warum und wieso wird erst später erklärt.

        • Habe ich ihn schon paar mal geschrieben, sein Hate steht ihm aber im Weg… schade

          • Ich verstehe André total. Bei der schieren Anzahl an Serien heutzutage kann man sich nicht damit aufhalten, dass etwas ab Staffel 15 „erst so richtig Fahrt aufnimmt“. Es gibt so viel zu sehen oder noch mal anzusehen, dass man das in einer Lebenszeit nicht schaffen kann. Da geben ich einer Serie auch nicht mehr als zwei bis drei Folgen Zeit, sonst verpasse ich möglicherweise etwas besseres.

            • André Westphal says:

              Ja, so ist das bei mir auch – zumal ich weniger Zeit als früher habe. Als ich z. B. noch zur Schule ging oder studierte, hab auch auch mehr „Quatsch“ durchgezogen. Heute breche ich viel schneller eine Serie ab, wenn sie nur „in Ordnung“ ist. Dafür gibt es einfach zu viele Alternativen.

              Aktuell schaue ich z. B. sehr gerne „Superman & Lois“, die ich überraschend hochwertig gemacht finde für eine CW-Serie.

              • Peter Brülls says:

                „Aktuell schaue ich z. B. sehr gerne „Superman & Lois“, die ich überraschend hochwertig gemacht finde für eine CW-Serie.“

                Schönes Beispiel für meine Behauptung, dass genug Geld im Umlauf ist, wenn man mal eben 30 € für S & L raushauen kann.

                • André Westphal says:

                  Ja, so isses: Weil ich mir eine Serie ansehen kann, haben Hartz-IV-Empfänger genügend Geld… Die Logik muss man erstmal zusammenschwurbeln, herrje :-D.

                  • Peter Brülls says:

                    Unsinn. Du verwechselst gerade Personen.

                    Ich hatte geschrieben, dass für einen Sozialhilfeempfänger 50 € eben nicht „quasi nichts“ sind. Ist auch nicht schlimm. Man muss das nicht haben.

                    Aber ansonsten geht es um Prioritäten. Wenn Kollegen jede Woche – manche fast jeden Tag – 8 bis zehn Euro beim takeout lassen, dann ist Geld offensichtlich da. 2 × 5 km jeden Tag mit dem Wagen zur Arbeit: Geld ist da, sind 20 Euro. Zwei Kisten Bier oder Cola: 20 Bus 30 Euro.

                    50 € sind nicht nichts. Aber auch nicht die Welt.

        • André Westphal says:

          Wenn eine Serie mir 3 Folgen keinen roten Faden, keinerlei brauchbare Charakterisierung und sonst auch nichts Relevantes zeigt, dann sind die Drehbücher einfach Mist. Da kann sie danach noch so gut die Kurve kriegen – für mich wurde da zu viel Lebenszeit verschwendet. Man hätte wie gesagt aus den ersten 3 Episoden eine halbe Folge machen können – selbst das wäre lang für das Gebotene gewesen, hätte man aber tolerieren können.

          Den „Twist“ der Serie kenne ich, der wurde aber doch eh durch die Trailer vorher gespoilert und war daher keinerlei Überraschung. Ich habe auch durchaus gelesen, wie die Serie weiterging – der langatmige Anfang wurde aus meiner Sicht in keinster Weise gerechtfertigt, weil das alles doch schon in Folge 1 erkennbar war.

          Aber ich fand halt generell die Marvel-Serien bisher „so lala“. „Loki“ war „ok“, aber mehr auch nicht und „Falcon…“ fing super an, baute dann aber immer mehr an, weil man sich in politische Plattitüden erging, die mit dem Holzhammer rüberkamen und nicht zur Handlung passten.

      • blöd, denn mit Folge 4 ging es so richtig erst los und erzählte warum Folge 1 bis 3 so waren.

    • Nee, ab da wird es nach und nach Marvel 08/15, das war alles andere als gut.

  4. Ne eine etwas objektivere Sicht wäre schön. Beim lesen des Meinungsartikel stehen selbst Marvel Fans die Haare zu Berge. Wandavision z.B. habe ich ne ganz Erfahrung gemacht. Ab Folge 4, eigentlich schon mit Ende der dritten Folge wird die Serie richtig gut.

    • André Westphal says:

      Mir stehen auch die Haare zu Berge, wenn jemand „WandaVision“ gut findet, aber solche Leute gibts und ich kann nix dagegen machen ;-).

      Spaß beiseite – Kunst ist nie „objektiv“. Dem einen gefällts, dem anderen nicht. Ich habe meine Argumente dafür genannt, warum ich die Serie subjektiv für Schrott halte. Wenn jemand sagt „ein Meisterwerk“ wird er vermutlich auch seine Gründe dafür haben – das ist auch ok. Ist eben Geschmackssache und völlig in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.