DHL Paket: AGB-Änderungen für neue Dienste

Kunden von DHL bekommen derzeit Mail, denn die Sparte DHL Paket kündigt gerade eine Änderung an den AGB an, die aber mit neuen Services einhergehen, die noch in diesem Jahr greifen sollen. Kunden, die die DHL Empfangs- und Versandoptionen nutzen, bekommen folgende Änderungen zum Abnicken über die AGB:

Ab Herbst 2022 geben wir Ihnen als DHL-Kunde mit zusätzlichen Informationen im Kundenkonto noch mehr Transparenz über den nachhaltigen Empfang Ihrer Sendungen. Darüber hinaus können Sie mit dem Empfängerservice GoGreen Plus gegen einen geringen Aufpreis selbst einen klimaneutralen Empfang der an Sie gerichteten DHL-Pakete und Warenpost-Sendungen veranlassen.

Ist es mal erforderlich, dass Sie die Annahme einer Sendung verweigern möchten? Mit unserem Service Digitale Annahmeverweigerung haben Sie vorab und online die Möglichkeit, die Annahme einer Sendung zu verweigern.

Helfen Sie Ihrem DHL-Zusteller, Ihren Ablagewunsch zuverlässig zu erfüllen. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Ablageort von öffentlich zugänglichen Bereichen (z.B. Straßen, öffentlichen Wegen) nicht einsehbar, wettergeschützt und für den Zusteller frei zugänglich ist.

Sendungen aus Nicht-EU-Ländern können Sie nicht an eine Packstation oder Filiale adressieren. Da sie zollrechtlich anmeldepflichtig sind, müssen Sie diese Sendungen an Ihre Hausanschrift adressieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. GoGreen Plus, bestes Greenwashing für das gute Gewissen des Kunden. Solange normale Briefpost wie bei uns mit dem Auto ausgefahren wird, kann ich sowas erst Recht nicht Ernst nehmen.
    Die Option der Annahmeverweigerung ist doch schon seit einiger Zeit möglich. War überfällig und ist sehr sinnvoll.

  2. Greenwashing in Reinstform. Als ob das go green Paket mit dem Solar Rikscha in veganer sustainable Recyclingverpackung geliefert wird und das normale Paket mit stinkigen Dieseltransporter und osteuropäischen Leiharbeitern.

    Ach stopp, die Pakete kommen im letzteren egal was ich wähle für ein Paket.

    Wenn nachhaltig, dann die Post per Bahn durch die Republik transportieren und nicht per LKW. Zustellung an 5 Tagen in der Woche und nicht an 6…

    Unerwünschte hauseigene Werbung der Post nicht in Plastik einschweissen und den Müll noch in den Briefkasten stopfen.

    • 5 statt 6 Tage die Woche? Puh, da wird DHL aber ins Hintertreffen geraten. Gerade die Zustellung an 6 Tagen finde ich gut. Hermes macht es auch. Der Rest nicht. Somit weiß ich, dass mein Paket auch schnell ankommt (zumindest ist DHL und Hermes schnell bei uns in der Gegend). Ansonsten verstehe ich das GoGreen Plus Premium super mega Paket auch nicht. Bei uns fährt noch immer der stinkende Diesel rum, obwohl man auch Elektroautos zur Verfügung hätte. Oder kommt das normale Paket dann mit Diesel, da Green Paket mit Elektroauto oder gar E-Bike?

    • Wenn mal jemand vor der Schimpftirade lesen würde, was Green Plus denn eigentlich soll, dann würde man lesen können, dass die Pakete mit der Bahn transportiert werden sollen: https://www.paketda.de/news-kurznachrichten-20210929.html

      Nur mal um ein Beispiel aufzugreifen. Aber andere haben ja keine Ahnung und außerdem sollen die anderen auch endlich mal was für die Umwelt tun.

      Ja, es ginge besser. Ja, das hätte schon längst passieren können. Nein, man kann auch jetzt damit anfangen und besser werden.

    • „Unerwünschte hauseigene Werbung der Post nicht in Plastik einschweissen und den Müll noch in den Briefkasten stopfen.“

      Bei uns (Karlsruhe) wurde die Plastikverpackung schon vor einiger Zeit durch eine Banderole aus Papier getauscht.

  3. Mir würde erst einmal reichen das Briefpost mehr als ein oder zweimal die Woche zugestellt wird

  4. Der „Ablagewunsch“ kann ziemlich teuer kommen.
    Wenn das Paket „verschwindet“ (durch Dritte oder der Ausfahrer klaut es trotz Hinweis auf Zustellung) gibt es keinen Ersatz durch Versender der Empfänger haftet dafür blanko.
    Das wissen viele Leute nicht.

  5. Schön, dass die engagierten Kommentatoren beim Stichwort „grün“ sofort getriggert werden und einzig und allein auf die letzte Meile der Transportkette springen, die bei ihnen womöglich noch mit einem Verbrennungsmotor stattfindet.

    Logistik ist wesentlich komplexer als
    1. Ich bestelle was im Internet
    2. der Zusteller fährt bei mir vor die Haustür und bringt das Paket

    Dementsprechend gibt es auch wesentlich mehr Möglichkeiten zum Umweltschutz, als nur die Zustellung auf regenerative Energie umzustellen – Bahntransport auf der Langstrecke wurde ja hier schon beispielhaft angeführt. DHL gehört wenigstens noch zu denen, die aktiv daran arbeiten, ihren CO2 Fussabdruck zu verkleinern.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.