Deutsche Post: Nutzer berichten von nicht zugestellten Internetmarken

Unter Umständen aufpassen sollte man derzeit beim Kauf von digitalen Briefmarken, den sogenannten Internetmarken. Das klappt eigentlich bequem online und die Codes kommen nach Erwerb per E-Mail zu euch. Offensichtlich gibt’s da derzeit aber ein paar Probleme, denn es gibt einige Nutzer, die eine digitale Briefmarke im Shop der Deutschen Post gekauft haben, die aber nicht ankam. Sprich: Die Mail mit dem Code wurde den Kunden nicht zugestellt – blöd, wenn man direkt einen Brief verschicken möchte. Es gibt Anwender, da ging die Zahlung ohne Fehlermeldung durch, die Codes wurden aber nicht zugestellt, bei anderen wiederum wurde beim Bezahlen mit Apple Pay der Status „Technischer Fehler“ ausgegeben, der Beitrag aber abgebucht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Ich weiß, das geht am Thema vorbei, aber sowas wie „pfutsch“ zu lesen … das tut doch weh!

    • Wenn etwas durch Pfusch futsch ist, passt pfutsch doch eigentlich ganz gut. Könnte glatt zum Wort des Jahes werden!

      • Wenn ich so darüber nachdenke … macht Sinn! 🙂

        • Richtig Holger! Pfutsch ist ein Kofferwort aus „Pfusch“ und „futsch“ und kommt wohl etymologisch aus dem Steuerwesen im Empfinden chronisch unzufriedener Bürger und wird auch von GEZ Verschwörern bzw. Leugnern und gelegentlich auch in der Eigenheimbaubranche gerne genutzt.

          (natürlich habe ich mir das alles eben erst ausgedacht)

        • Thorsten G. says:

          Nee, ergibt Sinn! 😉

  2. Handelt es sich hierbei um die Internetmarken die man als Code auf den Brief schreibt? Oder Internetmarken die man ausdruckt, ausschneidet und aufklebt? Letztere kann man auch direkt im Onlineshop nach Bestellung doch sofort ausdrucken. Man muß nicht auf eine Email warten …

    • Aber wenn im Onlineshop stundenlang die Sanduhr kreist und daneben steht „Bitte warten Sie auf Ihre Marken“… dann funktioniert das nicht.
      In der zugehörigen Auftragsbestätigungsmail stand dann auch „Sie kriegen diesmal wegen technischer Probleme Ihre Marken in einer separaten Mail.“

    • Sowohl als auch. Beides kommt nicht an und wird auch aktuell Online nur als „Technischer Fehler“ angezeigt. Ich nutze zur Zahlung die Portokasse der Deutschen Post mit entsprechendem Guthaben.

    • Ben Ismail says:

      Päckchen: Ich konnte einmal direkt nach dem Kauf das Teil öffnen – damit aber nix machen ‍♀️
      Hab Screenshot gemacht, zugeschnitten und ausgedruckt…in der Nacht kam es dann noch per Mail nach…

  3. Hatte ich auch schon – ist aber bereits über ein Jahr her. Keiner(!) wollte zuständig sein. Das war (nach der anfänglichen Freude über die Vereinfachung) der Weckruf. Seitdem kaufe ich Briefmarken wieder auf herkömmliche Weise.

    • Nokiezilla says:

      Komische Herangehensweise. Weil mal etwas nicht direkt wollte, gibst du sofort auf? Ich kaufe da mntl. meine Marken per Code, noch nie Probleme gehabt. Technik kann immer spacken, aber wegen 1x direkt komplett drauf verzichten? Naja, jeder wie er es mag.

    • Wäre mir persönlich ja zu aufwändig, alle für jeden Brief, den ich mal alle paar Monate verschicke, extra auf Öffnungszeiten achten und dann zur Postfiliale gehen zu müssen.
      Da riskiere ich es lieber, auch mal 85 Cent, oder was der Brief aktuell kostet, einfach abzuschreiben.

  4. Kaufen wirklich noch nennenswert viele Leute Briefmarken? Privat sollte sich das doch in Grenzen halten, und im gewerblichen Bereich sollten sich doch Frankiermaschinen etabliert haben – oder doch nicht?

    • Ben Ismail says:

      Die Tochter benutzt die Marken zum selber schreiben für die Brieffreundin und die Familie…

    • ich bin letztens mit nem USB Stick zu einer Drogeriefiliale gegangen, um ein Foto auszudrucken. Hab die als Postkarte beschrieben und auf dem Weg zum Briefkasten in der App schnell eine Briefmarke zum selberdraufschreiben gekauft. Das fand ich schon praktisch

  5. Heute morgen für 20 Euro Briefmarkenlabels gekauft und PDF wurde nicht erzeugt. War für Geschäft. Da es u.a. internationale Warensendungen sind gibt es keine Alternative außer online…
    In der FAQ steht sie kommen dann als PDF oder sind online dann in der Bestellhistorie abrufbar. In der Bestellhistorie steht nur ein Fehler beim Auftrag. Geld natürlich weg von der Portokasse.
    Gestern morgen waren Wartungsarbeiten. Freitag ging es noch wobei da kein Nicht-EU Warensendungslabel ging. Kommt allerdings öfters vor und man muss halt alles nochmal eingeben. Ging aber Freitag nicht mehr.

  6. Max Powers says:

    Kaufe seit Jahren sehr viele Internetmarken in Form von Maxibriefen und bücherwarensendungen für mein Nebengewebe. In Summe sicher mehrere hundert Stück. Hat bisher immer einwandfrei geklappt. Kann bei online Shops immer Mal zu Problem kommen. Man hat ja dann einen Kaufnachweis und im idealfall noch eine PayPal Abbuchung die auch als gewerbliche Zahlung mit Käuferschutz getätigt wurde.

  7. Hab auch vorgestern zwei Marken gekauft (das erste mal seit 2 Jahren). Zahlung ging durch, Bestätigungsmail kam, aber eben keine Marken. „Technischer Fehler“. Gestern an den Support geschrieben und keine Antwort erhalten. Heute morgen aber ne Mail bekommen, dass beide Marken da sind.

  8. kann man das Porto zum selber draufschreiben (#Porto xxxx) eigentlich auch online (im Browser) kaufen oder nur in der DHL-App? Ich hab das am WE irgendwie nicht gefunden

  9. Hektor Rottweiler says:

    Wie üblich bei diesen Quasi-Monopolisten wie der Post passieren deren größte Pannen natürlich immer dann, wenn möglichst viele Leute davon betroffen sind (diesmal Ostern). Ist quasi das Äquivalent zu verspäteten Zügen immer dann, wenn viele Leute fahren. Oder vielleicht sind ihnen auch die QR-Codes ausgegangen und jetzt kommen sie mit dem Selbstschreiben nicht hinterher…

    Bin übrigens auch betroffen. Marken am Sonntag bestellt, Geld abbuchen hat sofort geklappt, aber die Marken sind immer noch nicht generiert (weder per Mail zugestellt noch im Konto hinterlegt). Aus der Hotline-Info gestern, dass sie im Laufe des Tages zugestellt würden, wurde heute die allgemeine Info, dass ich „in den nächsten Tagen“ mit den Marken rechnen könne. Aber vermutlich stellen die auch digitale Produkte an den Feiertagen nicht zu, also rechne ich realistisch mit einer Zustellung nach Ostern, passend zu den Osterkarten, die deshalb auch zu spät ankommen.
    Besonders toll auch, dass man den Auftrag nicht stornieren kann, bevor der Auftrag nicht ausgeführt wurde. Digitalisierung in Deutschland ist so traurig…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.