Denon AVC-X8500HA vorgestellt: Neuer 8K-AVR mit HDMI 2.1

Denon bringt ein neues AVR-Flaggschiff mit 13 Kanälen auf den Markt: den AVC-X8500HA mit 8K-Unterstützung und HDMI 2.1. Für Besitzer des Vorgängermodells AVC-X8500H ist ein A-Upgrade möglich. Der AV-Receiver komme laut dem Hersteller auf 210 Watt und unterstütze natürlich auch 3D-Surround-Sound über Dolby Atmos, DTS:X, DTS:X Pro und Auro 3D. Auch MPEG-H und IMAX Enhanced sind an Bord.

Der AVC-X8500HA bietet 8K/60-Hz-Upscaling und Pass-Through, 4K/120-Hz-Pass-Through, HDR10+, VRR, ALLM, QMS, QFT, HDCP 2.3 sowie weitere HDMI-Video-Funktionen. Besitzer des bereits erhältlichen Denon AVC-X8500H haben die Möglichkeit, die HDMI-/ Digital-Platine in ihren AV-Verstärker zu integrieren, um die neuen Funktionen des Denon AVC-X8500HA zu erhalten. Das A-Upgrade kann bei einem autorisierten Denon Fachhändler mit zwei Jahren Garantieanspruch für 749 Euro UVP erworben werden.

QMS (Quick Media Switching) ermöglicht es, direkt zwischen unterschiedlichen Auflösungen und Bildraten verschiedener Quellen zu wechseln, ohne dass ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird. Der neue Verstärker ist zudem in der Lage, bestehende HD- und 4K-Inhalte auf 8K zu skalieren. Der Denon AVC-X8500HA unterstützt weiterhin eARC (Enhanced Audio Return Channel). Über die neuesten Height-Virtualization-Technologien erzeugt der Receiver auf Wunsch auch virtuelle Höheneffekte in einem 7.1-, 5.1- oder 2.1-Set-up.

Der Denon AVC-X8500HA (UVP 3.999 Euro) ist ab Juni 2021 bei autorisierten Denon-Fachhändlern erhältlich.

Update Features:

Eigenschaften Neu AVC-X8500HA
und “A” Upgrade
AVC-X8500H
Support Feature 8K/60AB, 4K/120AB eARC 4K/60 eARC
HDR10+ / Dynamic HDR Ja
8K60AB, 4K120AB Pass-through Unterstützung bis zu 40Gbps Ja (1 Eingang)
1080P und 4K bis 8K Upscaling Ja (alle Eingänge)
Pass-through für ALLM / VRR / QMS / QFT Ja (alle Eingänge ausgenommen Fronteingang) Ja / – / – / –
HDCP Version? 2.3 (alle Eingänge) 2.2 (alle Eingänge)
Front Wide Unterstützung bei Dolby Surround Ja Ja (via Firmware Update ab sofort verfügbar)
Dolby Atmos Height Virtualizer Ja Ja (via Firmware Update ab sofort verfügbar)
DTS:X Pro Ja Ja (via Firmware Update ab sofort verfügbar)

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Wenn ich mir was wünschen könnte, dann dass AV-Receiver nach gefühlt 50 Jahren endlich mal grundlegend überarbeitet werden. Warum können die Klötze nicht etwas kompakter gebaut werden und warum sehen die Displays noch immer so aus wie an meinem Sony AV-Receiver, für den ich vor über 30 Jahren wahrscheinlich 150 Mark bezahlt habe? Einen Naim Unity Atom als AV-Receiver würde ich sofort kaufen. Kann auch gerne 3, 4 oder 5K kosten, wenn die Technik es das wert ist.

    • Hast du dir dir Rückseite Mit den Anschlüssen angesehen, was soll da kompakter gehen?

      • Die Frage ist eher, wieviele der analogen Eingänge heue noch benötigt werden und ob es nicht Sinn macht, die unzähligen Bananenbuchsen für Lautsprecher nicht durch alternative Stecker ersetzten kann.

        • Die Bananenbuchsen sind nur AddOn. Die Kabel kann man auch unter die Schraubfassung klemmen. Da die Ströme sehr hoch sind kann man da tatsächlich nicht sparen.

      • Ganz einfach, ein Modell zum Kampfpreis OHNE jegliche analoge Inputs. Die Vinyl Puristen können ja weiter Röhrenverstärker kaufen.

        • Klar, wenn alle denkbaren Anschlüsse an ein Gerät geschraubt werden, wird viel Platz benötigt, sowohl innen als auch hinten. Ich finde die Strategie einfach etwas ermüdend, die von den Herstellern von AV-Receivern seit Jahrzehnten betrieben wird: ein Flaggschiffmodell enthält alles, was man sich aktuell so ausdenken kann. Und bei kleineren Modellen lässt man einfach Dinge weg, lässt aber das Grunddesign recht ähnlich. Und das alles, weil Modelle mit weniger Ausstattung gleichbedeutend mit günstigeren Geräten sind. Dabei gibt es mit Sicherheit verschiedene Anwendergruppen, die man auch unterschiedlich bedienen könnte. Und zwar nicht mit der abgespeckten Version eines Flaggschiffs, sondern mit einem hochwertigen aber kompakten Gerät mit passender Anschlussvielfalt. Heute sabbelt doch jeder überall seine Meinung an Leute ran, Wieso ist es dann so schwer herauszufinden, ob es z.B. Leute gibt, die zwar einen hochwertigen AV-Receiver wollen, aber viele Funktionen niemals nutzen werden oder wollen?

          13 Kanäle? Sicher gibt es Leute, die sich an jeden freien Platz im Wohnzimmer einen Lautsprecher schrauben wollen. Es gibt aber sicher auch viele Leute, die bereits mit 5.1 den Wife-Faktor ausgereizt haben. Oder einfach selbst meinen, das sei genug. Zonenanschlüsse per Kabel? Den Use Case konnte ich persönlich nie nachvollziehen. Anschlüsse für Trigger, Remote Control, RS-232, Coax für Sat oder DVD? Brauch ich nicht. Optische Kabel? Setzt die noch jemand ein? Die ganzen Pre-Outs sind völlig sinnfrei für meinen Anwendungszweck (zur Erinnerung: EIN kompaktes Gerät). Und die gesamten Coax-Anschlüsse für Geräte, die alle heute durchweg HDMI verwenden, brauche ich auch nicht (und sicher etliche hier ebenso).

          Ich habe mal alles wegradiert, was ich nicht brauche: https://ibb.co/hK7nrPm

          Jetzt noch innen ausmisten, das Gehäuse verkleinern, vorne ein Display für Cover und Media-Browsing dran und alles mit Augenmerk auf Qualität von Material, Design und Verarbeitung – fertig. Also ich würde es kaufen.

          • Sorge macht mir die Preisentwicklung. Nicht nur die aktuelle Situation,sondern, dass man einfach Gebrauchtwagenpreise für einen AVR bezahlen muss, wenn er neu ist und die aktuell möglichen Kanäle nutze. Selbst OLEDs werden immer günstiger. Aber hier scheint es aufgrund von Oligopolen nur eine Tendenz zu geben: Die nach oben. Schade, dass es im Consumermarkt nur noch Denon/Maranz und Yamaha gibt. Und dann hängt Yamaha hinsichtlich der Formate auch noch hoffnungslos zurück und muss jetzt mal zwangsweise Auro anbieten, wenn auch nur eingeschränkt. Da bleib ich doch bei meinem Denon AVR-4400 – der kaum schlechter ist als die aktuellen, wenn man auf HDMI 2.1 noch verzichten kann und nicht die volle Kanalanzahl benötigt.

            • Das „Wegraddieren“ ist klasse! Genauso sehe ich das auch. Komisch, dass an Handys die Klinkenbuchse einfach so entfallen kann. Bei AV-Receivern aber Uraltkompatibilität vorhanden ist. Wer sich im Hochpreissequent so etwas kauft, schliess auch keine analogen Videokomponenten mehr an, mein ich.

      • Danke, aber wie weiter oben beschrieben habe ich mir das anders vorgestellt. Der Marantz ist lediglich etwas flacher. Das war es dann aber auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.