Dell P4317Q: Monitor protzt mit 43 Zoll, Ultra HD und flexibler Darstellung

dell logo artikelDell veröffentlicht mit dem neuen Monitor P4317Q ein mehr als üppiges Modell: Der Bildschirm konkurriert mit seinen 43 Zoll Diagonale bereits mit aktuellen TVs. Zudem ist auch Ultra HD bzw. eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln an Bord. Das IPS-Panel soll für gute Blickwinkelstabilität sorgen. Als eigentliche Besonderheit des Monitors nennt Dell jedoch die Option gleichzeitig von bis zu vier Zuspielquellen Inhalte darzustellen. Jenes macht die Kombination aus der Diagonale von 43 Zoll und Ultra HD möglich. Entsprechend dürfte der P4317Q vor allem denjenigen unter euch entgegen kommen, die im Alltag viel auf Multitasking setzen.

Der vollständige Name des Monitors lautet „Dell 43 Ultra HD 4K Multi-Client Monitor P4317Q“, was man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen muss. Als primäre Zielgruppe nennt Dell dann auch Mitarbeiter des Finanzsektors, wo man umständliche Bezeichnungen wohl gewohnt sein dürfte. Ohne ein Multi-Monitor-Setup soll es so beispielsweise Investmentbankern möglich sein, verschiedene Statistiken und Kurse im Blick zu behalten.

Dell-P4317Q

Als weitere, technische Daten nennt Dell auf seiner Produktseite eine Helligkeit von bis zu 350 cd/m2, einen statischen Kontrast von 1.000:1 und eine Latenz von 8 ms. Für Gamer auf Abwegen wäre der Dell P4317Q also eher nichts. Schwenkbar oder höhenverstellbar ist der Monitor leider nicht, was bei solch einem Business-Gerät aus meiner Sicht ein Muss gewesen wäre. Immerhin kann man die Neigung anpassen. Als Schnittstellen stehen DisplayPort, Mini-DisplayPort, zweimal HDMI, einmal VGA und ein USB-3.0-Hub mit vier Anschlüssen bereit. Integrierte Lautsprecher mit zweimal acht Watt runden die wichtigsten Eckdaten ab.

Für die USA listet Dell den neuen  P4317Q bereits zu einem Preis von 1.349 US-Dollar, was umgerechnet etwa 1.206 Euro entspricht. Man kann wohl davon ausgehen, dass Dell den 43-Zoller mit UHD auch in Deutschland noch nachreichen wird. Ein Veröffentlichungsdatum des massiven Monitors steht für hiesige Gefilde aktuell aber noch aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. >Für Gamer auf Abwegen wäre der Dell P4317Q also eher nichts
    ähm, die PANEL-Latenz ist fürs Spielen eher nachrangig, die effektive Latenz (also inputlag + Panellatenz) ist wichtig,

  2. Wo auch immer der Kontrast entnommen ist. Er ist sicher nicht 1:1, wie im Beitrag oben geschrieben.

  3. André Westphal says:

    Fehlt eine Null, sollte der übliche Punkt für die 1.000 ein. Ändere ich direkt :-).

  4. Auroratic says:

    Kennt jemand ein Tool, mit welchem es möglich ist, Desktops auf einem Bildschirm zu simulieren?

    (Wie dieser Bildschirm, nur in Software statt in Hardware).

  5. Ich selbst nutze einen Philips 39 Zoll 4k Monitor – tolles Ding! Bei der Größe macht allerdings Curved wirklich sinn, das vermisse ich bei meinem

  6. Nettes Ding. Könnte ich auch gut gebrauchen, aber irgendwas sagt mir, dass ich den nicht bei meinem Chef durchbekomme. Egal wie gut die Argumente sind :).

  7. Für zu Hause privat und Freizeit total übertrieben, sinnlos und gleichzeitig unbestreitbar geil!

  8. Wäre schön wenn man US Preise einfach in Euro umrechnen könnte. Wird wohl mit Einfuhrkosten und Mehrwertsteuer min. auch 1350 Euro kosten.