Deezer realisiert Import aus anderen Diensten durch Tune my Music

Praktisch für alle, die zu Deezer umziehen wollen: Der Musikstreaming-Dienst integriert Tune My Music, um Musik und Playlists umzuziehen. Dank der neuen In-App Funktion „Übertrage deine Favoriten”, bereitgestellt von Tune my Music, können neue oder bestehende Deezer-Nutzer ihre Musiksammlung ab sofort von einem anderen Streamingdienst mühelos zu Deezer umziehen. Die Funktion „Übertrage deine Favoriten” ist vollständig in die Deezer-App integriert, sodass Nutzer Deezer nicht verlassen müssen, um ihre Lieblingssongs und Playlists zu übertragen. Die DeezerFunktion „Übertrage deine Favoriten” ist jetzt weltweit für alle Nutzer auf allen Geräten verfügbar, einschließlich iOS, Android und im Web.

Neue oder bestehende Nutzer müssen sich anmelden und dann den Tab „Einstellungen” aufrufen. Mobile Nutzer können dort unter „Inhalte-Einstellungen” dann die Option „Übertrage deine Favoriten” auswählen. Web-Nutzer finden diese Funktion, indem sie zu ihren Konto-Einstellungen gehen. Nachdem auf „Übertrage deine Favoriten” geklickt wurde, braucht man nur noch den Streamingdienst auswählen von dem die Musik übertragen werden soll. Die gesamte Musiksammlung wird dann innerhalb weniger Minuten bei Deezer integriert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich finde Deezer macht derzeit vieles richtig: Eigene Hörbuch-App, sehr gute App und Integrationen, sehr gute generierte Playlists und Flow, regelmäßig sinnvolle Neuerungen. Aktuell mein Favorit.

  2. Seitdem ich 3 Monate Deezer kostenlos testen konnte, bin ich dort geblieben. Die vielen Funktionen wie Musiksuche per Mikrofon, Lyrics, Flow, Daily, sind super und will ich nicht mehr missen. Dazu eine ausgereifte App

  3. Und wie funktioniert das nun genau und mit welchen Diensten? Wäre cool, wen ich meine Amazon und Apple Playlists umziehen könnte (für Groove isses ja zu spät…)

    • Siggi Krüger says:

      Eigentlich die ganze Palette rauf und runter. Beim Aufruf des Menüpunktes in der App geht aber ein Browser auf. Also einfach mal auf der Homepage von denen umsvhauen!

  4. Ich bin schon länger bei Deezer und finde, das entwickelt sich in die richtige Richtung. Ein paar Wehwehchen bestehen immer noch (eigene Songs lassen sich nicht durchsuchen, etc.), aber sonst bin ich sehr zufrieden.

  5. Ist die Auswahl denn genauso groß wie bei Spotify oder Tidal? Eigene Hörbuch App hört sich super an, Spotify nervt mich da gewaltig…

  6. Ich habe Deezer vor einem halben Jahr verlassen, obwohl ich mit dem Angebot selbst und dem „Flow Feature“ eigentlich sehr zufrieden war. Genervt hat mich die Tatsache, dass man es auch nach Jahren nicht schaffte, den Dienst wirklich in Alexa zu integrieren (z.B. kein Abspielen von selbst erstellten Playlists, sehr eingeschränkte Suchfunktion, …) gleichzeitig aber bei dem ganzen woken Gender- und Diversity-Quatsch fast jede Woche mit neuen Features daher kam. Angefangen bei Künstler*Innen wurde zuletzt ernsthaft im offiziellen Deezer-Forum darüber diskutiert, ob man „weibliche, männlich, divers“ als Suchfilter für Artisten einführen sollte.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.