DeepL ab sofort als Beta-App für Windows und macOS

DeepL ist ein Übersetzer aus deutschen Landen, quasi eine Alternative zum Google Übersetzer. Die Nutzung ist kostenlos. Bisher musstet ihr zur Nutzung die entsprechende Website aufrufen. Nun gibt es aber auch eine neue App für sowohl Microsoft Windows als auch Apple macOS. Die Anwendung ist noch als Beta deklariert, steht aber schon zum Download zur Verfügung.

Wie eingangs erwähnt: DeepL erstellt für euch maschinelle Übersetzungen. Man selbst sieht sich da der Konkurrenz von Google und Co. überlegen und spricht von der besten, maschinellen Übersetzungstechnologie der Welt, die nun eben direkt auf den Rechner gelange. Dabei könnt ihr DeepL im Hintergrund laufen lassen und Übersetzungen durchführen, wann immer es angesagt ist. DeepL wird also direkt ins System eingebunden und kann dann in allen Programmen genutzt werden.

Dafür müsst ihr nur den zu übersetzenden Text markieren und zweimal das entsprechende Tastaturkürzel (Ctrl+C für Windows, bzw. CMD+C für Mac) drücken. Anschließend ploppt das DeepL-Fenster auf und die fertige Übersetzung ist direkt zu sehen. Jene könnt ihr dann kopieren oder sogar an der Stelle des Ursprungstextes einfügen. Wie auf der Website werden euch außerdem, wenn möglich, alternative Übersetzungen angezeigt. Zudem könnt ihr auf Synonyme oder Umformulierungen für einzelne Wörter klicken.

Die App für DeepL ist kostenlos. Ihr findet den Download der Beta-Version für Microsoft Windows und Apple macOS direkt hier. Programm herunterladen, starten und die Einrichtung abschließen, dann kann es auch schon losgehen. Abonnenten von DeepL Pro können die App auch mit ihrem Konto verknüpfen und damit dann ihre Vorteile über die Software nutzen. Aktuell werden 72 Sprachkombinationen unterstützt. Neue Sprachen werden in der App zur Verfügung stehen, sobald sie generell in DeepL eingebunden sind.

Was haltet ihr davon? Ich nutze zwar selbst den Google Übersetzer, habe aber über DeepL schon viel Positives gehört. Da könnte also ein Blick lohnen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. DeepL ist und bleibt der beste Übersetzer im Web! Die Ergebnisse (speziell von zusammenhängenden Texten, bei denen es besonders auf Kontext ankommt) sind absolut spitze!

  2. Roger Bergamt says:

    Absolut geiler Übersetzer.Ich habe mal aus Spass einen Text von Le Figaro ins englische übersetzt und das Ergenis dann ins deutsche:Jeder Satz ergab Sinn und war grammatikalisch richtig.Mach das mal mit Google oder Bing.Wette gefällig?Google oder MS wird sich die Bude irgengwann kaufen.

  3. Wie finanzieren die sich?

  4. in Sachen kontextuelle Übersetzung wirklich unschlagbar. Ich persönlich hoffe ja immer noch auf eine Android App

  5. Setze für die meisten Sprachen, vor allem aber Englisch, nur noch Deepl ein.
    Hat bei mir gegenüber Google die deutlich besseren Übersetzungen gebracht.
    Hoffe, sie machen so weiter.

  6. Habe die Beta jetzt schon länger installiert und nutze sie täglich. Doppelt STRG+C ist ein Killer Feature. Habe dadurch schon von Schweizern ein Lob für mein Französich bekommen, obwohl ich das nie gelernet habe. uIm alltäglichen Support Welten besser als Translate .

  7. Wäre klasse wenn es bald auch eine iOS-App gibt. Ansonsten….Spitzen-Software!

  8. Gibt’s die Möglichkeit, im Android Smartphone gleichzeitig eine fremdsprachige Sendung zu hören und sie mit einer anderen App z.B Transkription aufzuzeichnen um anschließend mit dem aufgezeichneten DeepL zu füttern? Mit 2 Geräten müsste das ja klappen.
    Eines Tages wird ja bestimmt eine automatische Sofort-Synchronisation eines Videos möglich sein …

  9. Danke für den Tip.

    Ich benutze ebenfalls DeppL und bin begeistert von den Ergebnissen. Wenn der Verband der Übersetzer und Dolmetscher schon gegen DeepL zu Felde zieht, dann muss Deppl einfach gut sein: https://dvud.de/2018/05/deepl-der-schein-truegt/

    • Schließ mich Felix an. Danke.

    • Die zeihen nicht drüber, sie erörtern und informieren das sich Leute im Beruflichen Umweld die Übersetzungen nur als Persönliche Info bzv vorab Info verwenden sollen, da diese nicht Vertragssicher sind. Man sollte sich also bei Wichtigen nicht NUR darauf verlassen. Ein Menschlicher Übersetzer sollte immer hierzu in Anspruch genommen werden für Verträge & Co.
      Für die Einfache kommunikation zwischen Personen ist das aber wohl ganz ok, auch im Berufsumfeld.

  10. @Bolli: interessanter Link mit noch interessanteren Kommentaren! Thx ツ

  11. Strg+C als Shortcut ist schon relativ mutig. Im Business Bereich wird sich das Tool so nicht einsetzen lassen. Selbst mit dem alternativen Eingabemodus ist die Gefahr, dass da sensible Daten aus Versehen an den Dienst geschickt werden, viel zu groß.

  12. Hallo ich bin Russe wie gesagt ich nutze auch diesen Übersetzer für mein Deutsch, und wenn deutsche ihn benutzen für mich ist das einfach perfekt das ist einfach der beste, den Google hat die Fehler manchmal nein und nicht gemeintes Nein zu verwechseln und das ist eine Katastrophe das passiert bei deepl nie. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich ihn entdeckt einfach perfekt der Übersetzer!

  13. Ich nutze DeepL auch, es ist echt erstaunlich, wie gut Übersetzungen im Kontext gelingen.

  14. Im Browser und für unwichtige Sachen reicht vollkommen „Trabslate Man“ für Firefox oder Chrome, mit Google als Übersetzer. Markierte Textbereiche. oder einzelne Wörter und strg gedrückt und eine Einblendung ist da. klappt auch für chinesisch. Googles Übersetzer hat gewaltige Fortschritte gemacht, find ich.

  15. Bei uns in der Firma ist die Nutzung von deepl für Firmendokumente verboten, das liegt aber eher an fehlenden vertraglichen Regelungen zum Schutz vertraulicher Informationen. Für einfache Konversationsübersetzung benutze ich es seit ca. zwei jahren nur noch, funktionert hervorragend.
    Dass die professionellen Übersetzer davor warnen ist schon klar, bestimmte Formulierungen müssen im Kontext verstanden werden, das kann maschinelle Übersetzung noch nicht komplett. Wenn dann z.B. in Verträgen Unstimmigkeiten entstehen, weil plötzlich ein anderer Sinn dabei rauskommt, gibt’s Probleme. Ich habe allerdings selber schon gelernt, dass man auch einem Übersetzer nicht immer blind vertrauen sollte, bei der Übersetzung einer Richtlinie vom Deutschen ins Englische hat mir ein Übersetzungsbüro „IT-Sicherheit“ mal mit „IT Safety“ übersetzt – dafür aber konsequent im ganzen Dokument :-).

  16. Linguee aus dem gleichen Hause ist übrigens auch sehr gut. Insbesondere auch die App, die es für iOS und Android gibt.

  17. Wie schafft es ein kleines deutsches Startup, eine bessere Übersetzungssoftware zu entwickeln, als das große übermächtige Google mit seinen tausenden hochqualifizierten Mitarbeitern? Ernstgemeinte Frage.

    • Indem sich die Spezialisten vielleicht nicht in 200 Projekten verzetteln, sondern auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten? Soll es ja auch in anderen bereichen geben… Just my 2 cents.

  18. Die Version ist so dermaßen beta, dass sie nicht mal startet… wieder deinstalliert

  19. Die Tastenkombination ist zwar super intuitiv für mich ungeeignet im Arbeitsprozess. Oft feuer ich aus Frust nach einen fehlgeschlagene Kopiervorgang dann die Kombination mehrfach hintereinander ab um dann endlich die zu kopierende Stelle auch in der Zwischenablage zu haben. Gut wäre wenn man wahlweise das ganze über eine andere Tastenkombination starten kann oder über das Kontextmenü. Sonst erst mal sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.