Dashlane: Neues Essentials-Abo für den Passwortmanager

Passwortmanager gibt es ganz viele auf dem Markt. Ein paar haben wir immer wieder im Fokus, beispielsweise KeePass, Enpass, Bitwarden oder auch 1Password, den Passwortmanager, den ich gerne nutze. Aber auch Dashlane war schon oft Teil unserer Berichterstattung, zuletzt als man da die Windows- und Mac-App einstellte.

Ein großes Debakel für die Kunden, allerdings vermutlich nicht so schlimm wie die Begrenzungen, die man bei LastPass eingeführt hat, um die „Kostenlos-Schmarotzer“ in zahlende Kunden zu konvertieren.

Dennoch musste man bei Dashlane offensichtlich schauen, wie man Kunden für sich gewinnt. Dies soll die neue Möglichkeit „Essentials“ sein. Kostet 2,49 Euro im Monat oder bei Jahresabrechnung 1,99 Euro im Monat. Damit kann man dann Passwörter auf zwei Geräten verwalten, Passwörter sicher freigeben und automatisch ändern.

Vermutlich kein besonders interessantes Angebot für Nutzer eines Passwortmanagers. Wie so oft lohnt da eher der Blick in Familientarife, da deckt man für 6 Euro monatlich 6 Personen ab (bzw. 12x 4,99 Euro bei Jahreszahlung) – mit eigentlich allen Möglichkeiten des Dienstes.

In Hinblick auf meine Erfahrung mit der User Experience und der Entwicklung: Bitwarden ist ein toller Manager, auch kostenlos nutzbar und selbst zu hosten. Eine Unterstützung durch das Premium-Abo lohnt sehr. KeePass ist halt mit seinen Derivaten die Bank, wenn auch spröde anzuschauen. Enpass ist zu haben auf fast allen Plattformen, da fand ich die Gestaltung hinsichtlich der Preise und der Abos merkwürdig, es war ein Hin und Her. 1Passwort ist tatsächlich mein Liebling, weil die Software überall läuft, sie ist ordentlich realisiert, es gibt eine gesunde Community nebst Support und das Ganze für einen fairen Preis. Aber so etwas muss jeder selbst für sich entscheiden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Tja, ich war Dashlane-Nutzer, aber: die Einstellung des Clients ist leider ein no go für mich. Daher bin ich zu 1password gewechselt.

    Ich brauche etwas das auch ohne Internetverbindung funktioniert.

    • 1Password ist mMn. viel zu teuer wenn man das bspw. mit Bitwarden vergleicht..

      • Naja, ich habe halt die Wahl: 60 USD im Jahr für ein bei mir funktionierendes 1Password oder 40 USD im Jahr für ein Bitwarden, das bei mir nur teilweise funktioniert. Die 20 USD im Jahr ist mit weniger Stress echt wert. Was ich schon an Zeit in die Fehleranalyse gesteckt habe. Und von Bitwarden kam null Support.

        • therealThomas says:

          40 USD für Bitwarden? Wenn du selber hostest? Für die 40 USD kannst du auch den Service von Bitwarden nutzen (oder auch gratis, dann halt ohne die Family Features).
          Zum selberhosten funktioniert theoretisch auch bitwarden_rs, da hat man das ein oder andere Premium-Feature kostenlos drin.

          • Wieso selber hosten, das mache ich bei 1Password ja auch nicht. Demnächst kommt noch jemand um die Ecke und erzählt, dass selber programmieren total günstig und das einzig Wahre sei…

            • therealThomas says:

              Von deiner Beschreibung bin ich davon ausgegangen, du wärst am selber hosten gescheitert.
              Denn ich kann weder von der anfangs genutzten Service-Version als auch beim selber hosten bisher keine Probleme gehabt und kann mir nicht erklären, was du für Probleme hattest.
              Vielleicht kannst du das etwas erläutern?

              • Mit Autofill funktioniert leider eine der basalsten Dinge für mich unter Android nicht. Ich habe wie gesagt den Support angeschrieben, mich im Forum herumgetrieben (und dort nur festgestellt, dass ich nicht alleine bin), habe alle paar Monate versucht auf die jeweilige Version umzusteigen. Ja, ich habe mir sogar ein neues Smartphone gekauft, in der Hoffnung, dass es damit funktioniert. Bis heute hatte ich mit nichts Erfolg und ich habe wirklich viel Zeit in die Problemlösung gesteckt. Und wie gesagt, 1Password funktioniert einfach. Einfach so, ohne dass ich irgendwas beheben, klären oder ausprobieren müsste. Insofern sinkt für mich der Grenznutzen drastisch und das Geld ist es mir wert.

                • therealThomas says:

                  Ok, das kann ich verstehen. Auch wenn ich selber diese Probleme unter Android (Mi 9T) nicht bestätigen kann.

  2. alextiekam says:

    Safeincloud nutze ich. Bisher mein Favorit von allen getesteten. Und zum sehr fairen Einmalpreis.

    • Für mich auch seit ca. 2 Jahren die Lösung mit der ich bis heute zufrieden bin.

      • Kann man mit safeincloud auch Familien verwalten? Bei 1Password finde ich praktisch, dass ich alle Vaults verwalten kann, sie aber für mein eigenes Surfen deaktivieren kann, damit mir nicht immer alle Familienaccounts zum Einloggen angeboten werden.

  3. Dashlane ist raus bei mir. Ich war schon länger skeptisch (und war Abo Kunde) aber mit einstellung des Desktop-Clients war es für mich vorbei.
    Hoste jetzt auf einem eigenen Server Bitwarden RS (seit kurzem Vaultwarden) und habe alles was ich brauche.

  4. „Kostenlos-Schmarotzer“???

    Wird das jetzt der neue Umgangston mit denjenigen, die den überall ausgebrochenen Abo-Zwang nicht mitmachen wollen (aus welchen Gründen auch immer)?

    Früher gab es eine eindeutige Unterscheidung zwischen Freeware, Shareware, Vollversion. Dann eventuell noch eine Laufzeit-Demo und man hatte die Auswahl.

    Was einige Firmen aber heute veranstalten, spottet jeder Beschreibung. Da wird Software veröffentlicht, die wird urplötzlich von Freeware auf Abo umgestellt, nur weil den/dem Entwickler plötzlich Dollarzeichen im Auge blitzen.

    Ich für meine Teil kaufe gerne auch die Apps die ich nutze, aber das dann zu einem einmaligen Obulus. Den Abowahn mach ich nicht mit.

    Hier ein Abo, dort ein Abo, da noch eines uisw usw. Kostet ja nur 1-2 EUR… Aber 10 solcher Abos sind an Ende auch 20EUR, ganz zu schweigen von der Übersicht über all die Konten.

    Ich möchte nicht wissen, wieviel *tote* Abo-Konten jeden Monat weiter bezahlt, aber nicht genutzt werden, weil an sie vergessen hat.

  5. bitwarden_RS auf nem Synology Nas selbst hosten und fertig
    hatte früher auch 1Password, aber meine Passwörter bei mir ist mir dann doch lieber als in der icloud. zudem noch gratis

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.