Das ist Sonos Amp

Sonos hat heute in Berlin die neue Sonos Amp vorgestellt. Sie soll die doppelte Leistung der alten Connect Amp bieten, verfügt zudem über HDMI ARC und Touch-Bedienung. Wer den Spaß nicht kennt: Man kann normale Lautsprecher oder andere Quellen an der Sonos Amp anschießen, diese lassen sich dann über die Sonos-Infrastruktur nutzen. Preis 699 Euro, kommt im Februar 2019.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SqmSHMG10dU

25 Watt pro Kanal

HDMI ARC

AirPlay

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Müssten das nicht 125 Watt je Kanal sein anstatt der geschriebenen 25 Watt?

  2. Ich habe ja selbst einige Sonos Geräte, wüsste aber nicht, ob ich bei den Preisen heute nochmal damit anfangen würde. 699,- für den Amp finde ich persönlich ganz schön happig.
    Beim Sonos Connect (ohne Amp) verstehe ich die Preispolitik am wenigsten. Technisch kaum mehr drauf als ein Chromecast Audio, aber 10x(!) so teuer und fast doppelt so teuer wie die Play 1, die ja technisch noch mehr drin hat.
    Bin langsam am überlegen, ob ich nicht das System wechsel (Google Assistant), aber eigentlich läuft Sonos schön rund.

    • Preispolitik hin oder her, mich nervt eher, dass die App von Version zu Version schlimmer wird, was die Bedienung angeht. Aber ja, Sonos läuft rund, hat aber seinen Preis…

    • Da muss ich Tobby zustimmen, die Preise sind unverschämt. Die Gewinnspanne muss immens sein.
      Wenn das Teil wenigstens noch einen Analogen und Digitalen Ausgang hätte, aber die sparen die Schnittstellen einfach ein.

  3. Frag mich wozu sie HDMI ARC haben und dann nur nen 4.1 Stereo downmix für Filme anbieten. Lächerlich sowas. Dann lieber nem richtigen Amp.

  4. Bei dem Design habe ich zuerst an einen Ein-Platten-Kochherd gedacht. 😀

  5. Ich hab mal ne Frage zu einem ähnlichen Thema:
    Kann mir jemand eine Möglichkeit nennen, meinen vorhandenen Verstärker (Yamaha HTR-3064) für Spotify zugänglich zu machen, ähnlich wie bei SONOS WLAN Speaker?! Ich habe zwar ein FTV womit sich das generell realisieren lässt, aber das ärgerliche dabei ist, dass dann sowohl die Anlage, als auch FTV und Fernseher angehen … Zudem dauert dies dann immer deutlich länger als das bei den SONOS Geräten der Fall ist.

  6. Lustig, dass es seit Jahren gefordert wird, die Playbar/Playbase per HDMI vernünftig anzuschließen und jetzt bekommen sie es plötzlich bei einem Modell hin, dass eigentlich gar nicht für Video-Einsatz gedacht ist. Seltsame Produktpolitik.

    Bei uns sind wir noch relativ zufrieden mit Sonos, aber heute würde ich nicht noch einmal damit anfangen, dafür bieten andere bessere Preis/Leistung für den Heimgebrauch.

      • Z. B. mehrere Chromecast Audio mit eigenen Verstärkern, die dann auch alle Formate wiedergeben können oder alternativ Aktivboxen an den CCs. So würde ich es zumindest heute machen. Oder, wenn mir die Bedienung & Einrichtung wichtiger wäre, die Bose Soundtouch-Sachen. Ich weiß um den eher zweifelhaften Ruf Boses, aber immerhin haben sie es geschafft, DTS in ihre Soundbar zu integrieren… ^_^

  7. In der Vergleichsliste ist angegeben, dass der neue Amp auch einen optischen Eingang haben soll. Auf den Fotos/ der Präsentation sehe ich davon nichts. Weiß da jemand mehr?
    Mit der Möglichkeit eines Toslink-Eingangs würde ich meinen 11 Jahre alten ZP100 gern in Rente schicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.