Das iPhone als Vorlage für Samsung?

Es ist ein langwieriger, schwer zu durchschauender Prozess, wenn man Apple gegen Samsung im Auge hat. Ein Kampf an vielen Fronten, doch vielen wird sicherlich die Tatsache im Kopf geblieben sein, dass Apple Samsung vorwarf, sich mehr als nur ein bisschen vom Design der Jungs aus Cupertino bedient zu haben. Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass fast alles was man so kennt, ein Remix einer bereits existenten Idee ist. Nun gibt es wieder interessanten Lesestoff, der im Verfahren Apple vs. Samsung als Beweis vorgelegt wurde. Der pikante Inhalt des 132 Seiten starken Wälzers?

Samsung vergleicht explizit das eigene Galaxy-Gerät mit dem iPhone – und zwar in fast jedem UX-Detail. Des Weiteren findet man Hinweise darauf, dass Samsung aussagt, dass das Galaxy besser auf dem Markt ankommen würde, wenn es sich doch mehr in Sachen Apps, Bedienung und Co am iPhone orientieren würde. Eine Sensation? Eine überraschende Nachricht? Ach was! Samsung hat seine Geräte mit dem iPhone von Apple verglichen und festgestellt, was man tun muss, um besser zu sein. Ich behaupte hier einmal: jede Firma, jeder Hersteller vergleicht den Mitbewerber und hat solche Dokumente in Masse unter Verschluss. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Na es gibt schon einen Unterschied, ob man einem Trend folgt und imitiert oder ob man kopiert.
    Samsung ist meiner Meinung nach zu weit gegangen.

    Wobei Studien über die Konkurrenz bzw. Produktvergleiche erstmal nichts schlimmes sind. Was man draus macht, ist ja die andere Sache. Wenn man die Studien nutzt um den Konkurrenten möglichst zu übertreffen und etwas besseres zu produzieren, ist ja alles tutti. Wenn man es als Kopieranleitung nimmt, ist es schwach.

  2. Muss man den gezeigten Ausdruck verstehen?

    In den Anweisungen steht quasi „Bitte passt das Design so an, dass es wie das iPhone aussieht“ und im letzten Punkt „und jetzt verändert das Design so, dass es nicht mehr wie das iPhone aussieht.“

    http://pir.at/genius

  3. Vergleicht man mal beide Screenshots, ist eigentlich das einzige gleiche der schwarze Hintergrund

  4. Black Eagle says:

    @Rico: Ja .. die haben ihr Samsung genommen wie es damals war und mit dem iPhone verglichen. Und dann gesagt, wie man alles verändern sollte

    @Andre: Naja .. für mich liest sich das eher wie „macht alles genauso, nur andere Icons rein“

    Hier ist übrigens das Dokument:
    http://www.scribd.com/embeds/102317767/content?start_page=1&view_mode=list&access_key=key-o1nfmlft8am5nw1qlpr

  5. Oberflächlich sieht es gleich aus, aber man sollte da schon ins Detail sehen. Es ist ja nicht so, das nur das IPhone Icons und die Farbe Schwarz benutzt.

  6. ChrisCross says:

    Man darf auch nicht vergessen, dass es beim iPhone der Homescreen ist aber bei Samsung nur der App-Drawer (Startmenü unter Windows), die Homescreens siehen komplett anders aus.

  7. Ich verstehe irgendwie noch immer nicht warum es bei Apple „Inspiration“ heißt wenn man sich in Designfragen bei Sony oder Nokia bedient, bzw. bedient hat, es aber eindeutig ein „Plagiat“ ist wenn HTC, Samsung, Motorola und Co. das Selbe mit Apple machen bzw. gemacht haben …

  8. @André: Nicht unbedingt. Man nennt Details, die Apple besser macht. Die kann man aber auch in ein neues Design bringen, ohne Apple zu kopieren.
    Zum Beispiel hätte sich Samsung einfach von Anfang an an den Style Guide für Android-Icons halten können (http://developer.android.com/guide/practices/ui_guidelines/icon_design.html, gab’s so ähnlich sogar schon seit Android 1.5), bei dem auch angedeutetes 3D verwendet wird, aber nicht der abgerundete quadratische Hintergrund, der für iPhone-Icons typisch ist.
    Andererseits: Warum sollte Samsung das machen, wenn’s auch sonst viele Apps nicht tun? Und sich wegen so einer Kleinigkeit aufzuregen ist schon sehr pingelig von Apple.

  9. Negativity says:

    weicht das design so sehr von der standard android oberfläche ab, oder warum muss sich samsung dafür rechtfertigen, und nicht google?

  10. Das Problem ist halt, dass es nicht nur um das UI geht.

    Man kann ja ruhig UIs miteinander vergleichen und es ggf. dann etwas ändern bzw. verbessern, wenn man es bei der Konkurrenz besser gelöst findet. Wenn aber zusätzlich noch das Gerät selbst, auf dem dieses UI läuft, nahezu genauso ausschaut und sich weitere Details auch noch ähneln, dann wird es doch arg verdächtig. Selbst bei der Verpackung des Galaxy S hat sich Samsung an der des iPhones orientiert.

    Solch ein Dokument beispielsweise bei HTC wäre doch vollkommen egal. Da sind die anderen Details wie beispielsweise das Design der Geräte vollkommen anders. Erst die Komposition aller Details macht’s.

  11. @Negativity: Beim Standard-Android haben die Icons keinen einheitlichen Hintergrund sondern möglichst eigenständige Formen. Außerdem ist zwischen den 4 Icons unten noch eines für den Aufruf des App-Drawers, im App-Drawer selbst gibt es nur ein „zurück zum Homescreen“-Icon und keine festgepinnten Einträge. Und im Original sind die festen Einträge nur durch eine Linie getrennt, nicht auf einer grauen Fläche.
    Also, ja, Samsung hat schon deutlich mehr Ähnlichkeiten als das Original-Android. Aber das hat Apple auch nicht davon abgehalten, auch gegen Nexus-Geräte zu klagen.

  12. Was mich daran immer interessiert: Wie gelangt Apple an solche Dateien? Wenn ich richtig gelesen habe, dann wurden diese Folien doch von den Apple-Anwälten vorgelegt, richtig? Wurden diese nun von Samsung freiwillig vor dem Prozess bereitgestellt bzw. vorgelegt oder wurden sie von Apple über „Umwege“ erlangt und wären dadurch nur bedingt für den Prozess zugelassen?
    Kann mich da mal jemand aufklären?

  13. Aus Sicht eines Samsung Fans:

    Beim S1 akzeptiere ich ein paar der Vorwürfe ja noch ein wenig, kann man gelten lassen.

    Aber wir müssen uns nichts vor machen,
    da bitte ich die Apple Fans auch um etwas Objektivität:

    Apple hat Angst vor Samsung – Da gibt es nichts dran zu rütteln.
    Alle Hersteller haben Angst vor Samsung, Samsung steht mit weitem Abstand an der Spitze !

    Aber Apple geht es hier nicht um das S1, Apple geht es darum Samsung kategorisch Knüppel in die Beine zu werfen, egal ob beim S1, S2, S3, Nexus, Galaxy Tab, Galaxy Tab 7.7 usw usw.

    Wer sich mal das ganze Dokument ansieht wird sehen: So ähnlich ist das S1 dem iPhone garnicht.
    Die Icons und auch den Chrom-Rand lasse ich gelten, aber schaut euch die Bilder einfach mal an.
    Es wurde nur evaluiert wie man das S1 besser machen kann und hat sich angeguckt, was die Konkurrenz besser gemacht hat – und damals war das iPhone halt eine echte Neuerung !
    Das ist in der Wirtschaft ein ganz normaler Vorgang, das hat nichts mit kopieren zu tun, gebt einfach mal bei Wikipedia „Evaluieren“ ein.
    Audi guckt auch, was am Entertainmentsystem von BMW besser ist !
    Das ist ein wirtschaftlich ganz normaler und legitimer Vorgang, sonst geht man pleite – Wie Nokia !

    Eigentlich ist es mir egal, aber ich will mir nicht durch Verkaufsverbote von Apple aufdiktieren lassen, was ich zu kaufen habe.
    Dadurch kaufe ich auch kein Apple Produkt sondern ärgere mich noch mehr über Apple.

  14. So ein Dokument ist absolut nicht der Normalfall…
    In meiner Zeit bei IBM durften wir uns die Konkurrenzprodukte nicht einmal anschauen, weil wir uns sonst hätten unterbewusst von den Ideen inspirieren lassen. Es durfte höchsten mal von einem Praktikanten angeschaut werden, der es dann ganz grob und skizzenhaft den anderen erklärt. Dieser Praktikant durfte dann aber selbst am Produkt nicht mehr mitarbeiten.
    Wenn man sich dazu das Dokument mal ein bisschen durchliest, dann steht eigentlich unter jedem Vergleich die Aussage, es in Zukunft genau wie beim iPhone zu machen. Mit einem Vergleich um dann besseres zu entwickeln hat das echt nichts zu tun.
    Man muss sich schon ganz schön die Augen zuhalten, um nicht zu erkennen, dass Samsung hier einfach kopiert hat und Apple (egal ob sie einem sympatisch sind oder nicht) hier im Recht liegen.

  15. @ denkste, @ André:
    Die Anweisung im unteren Abschnitt kann befolgt werden ohne Apple zu kopieren. Die Icons von Apple sind nicht der einzige Weg, wie man Licht und 3D in die Buttons bekommt. (einfach mal google Bildsuche: „button“)

  16. Frank Hofi says:

    Ich denke, Apple hat mit seinem IOS einen so hohen Usability Standart erreicht an den sich mittlerweile alle User gewöhnt haben, dass es für jeden anderen Anbieter sehr schwierig ist ein anderes System mit ähnlichen Eigenschaften auf den Markt zu bringen. Appel hat sozusagen einen neuen Standart geschaffen wie damals Gates mit Windows. Daher wird der Kunde wahrscheinlich ein neues Bedien- oder Design -konzept nur sehr wiederwillig annehmen. Samsung hat sozusagen nur die Möglichkeit die guten Dinge zu übernehmen und gegebenenfalls zu verbessern.

  17. Ja, Franki, einen „Standart“ hat das Fallobst meinetwegen geschaffen, aber sicherlich keinen Standard.

    Weil sich die Kunden mit nichts anderem als mit dem crApple’schen Bediensystem zufrieden geben, fällt iOS marktanteilsmäßig ja auch immer weiter zurück. Sowas nennt sich wohl iSheep-Logik…

  18. Nachtrag:

    Die aktuellen weltweiten Marktanteile Q2 2012:
    Android 68,1% – iOS 18,9%
    (wenn WinPhone weiter zulegt, ist crApple bald einstellig ;-))
    (Quelle: Canalys)

  19. Black Eagle says:

    @LongDingDong …
    Dir ist auch bewusst das es 3 Geräte mit iOS gibt (iPhone, iPod und iPad) und ca. 10000000 mit Android (in Preisklassen von Ramsch bis Luxus)?

  20. Was wollt ihr denn auf von Koreanern erwarten? Was haben die noch nicht kopiert? 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.