Corona-Warn-App: So wird sie aussehen

Anfang Mai 2020 hat die Bundesregierung SAP und die Deutsche-Telekom-Tochter T-Systems gebeten, die offizielle Corona-Warn-App für Deutschland zu entwickeln. Die App soll nach dem Open-Source-Prinzip entwickelt werden und auf einem dezentralen Ansatz basieren. Wie die App funktionieren soll, wird unter anderem auf einer dedizierten Webseite ausführlich erklärt.

Als Open-Source-Lösung kann jeder einen Blick auf das Projekt werfen und jüngst sind bei GitHub auch aktuelle Screenshots veröffentlicht worden, die die App sowohl auf iOS als auch auf Android zeigen und einen ersten Einblick geben. Neben einer Einleitung werden Nutzer der App dann vor allem Tipps zum richtigen Verhalten in der Öffentlichkeit erhalten und können vor allem sehen, wie hoch das Risiko für sie bisher war, einer eventuellen Corona-Bedrohung ausgesetzt gewesen zu sein. Unter iOS ist die Tracing-Schnittstelle seit 13.5 Bestandteil, für Android-Geräte wird sie über die Google-Dienste verteilt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    Der Source Code for die Android- und iOS-Apps soll am Wochenende auf GitHub veröffentlicht werden.

  2. Moment, ich gehe nur schnell Popcorn holen…..

    • Ich warte. Kann man das verkürzen und gleich nach St. Petersburg melden damit die starten?

      • hmmm… da war doch irgendwo im Spiegel so ein alter Artikel über 30000 Trolle der US-Regierung. ach, hier https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gekaufte-meinung-pentagon-beschaeftigt-pr-armee-fuer-us-tv-a-548519.html
        Meinst du die?
        Aber das sind ja keine Trolle, das sind PR Berater. Sitzen die überhaupt in St. Petersburg? 😉
        Ein paar Infos und Einschätzungen zur App selber gibt es übrigens zB hier https://www.golem.de/news/faq-was-man-ueber-corona-app-der-regierung-wissen-muss-2005-148749.html

        • Es gibt auch ohne professionelle Trolle genug Vollpfosten, die tatsächlich die Meinung vertreten, die Zahlen bezüglich Corona seien in den USA nur vorgetäuscht. Trump selber hat ja schon behauptet, die Krankenhäuser machten das nur, um mehr Funding zu erhalten.

          Wie kann man nur so ein Unmensch sein und damit auch noch durchkommen? Immer wieder? Was glauben denn die Leute, wo die vielen Toten z.B. in NYC herkommen, die „fälschlicherweise“ als Corona-Tote ausgegeben werden. Ich meine, wenn das alles keine Corona-Toten sind, haben die USA doch trotzdem ein Problem. Eben mit dem massenweisen Wegsterben von Menschen!

          Ach komm, lasst es uns einfach besser machen.

          • Und ich dachte wirklich Trump wollte nur die armen Kinder befreien, ach doch nicht ?! Hatte mir zumindest neulich ein Reptiloid namens Naidoo so zugeflüstert 😀

          • Ohne Dir jetzt widersprechen zu wollen, in Brasilien (hab Verwandte da) wurden tatsächlich leere Särge beerdigt, weil die Beerdigung von Coronatoten finanziell unterstützt wird. D.h. kleine ärmere Leute haben so Geld abgezogen. Ist zwar nicht das gleiche wie im Deinem Fall, aber möglich ist viel.

        • Nein, so nicht. Ich hätte gerne den NWO-Kollegen gesprochen.

        • Naja, die 30000 unterstehen ja jetzt mehr oder weniger direkt dem Donnie… kann mir grob vorstellen, welche Meinung die aktuell zu verbreiten haben. Wenn ich so drüber nachdenke, frage ich mich dann ja schon, wer von den üblichen Kommentatoren hier in Dollar bezahlt wird 😉

      • Martin Deger says:

        Es hat länger gedauert als sonst.

    • Walam Olum says:

      Kommen Sie näher, kommen Sie ran und schauen Sie sich das Spektakel an! Corona ist durch. Wozu also noch die App? Frisst doch nur unnötig Akku Leistung und ist für nichts gut. Aber egal, Ring frei für Alu-Hut vs Angsthase.

  3. Jeder wie er will! Wer das Zeug nutzen will soll es machen. Wer sich impfen lassen will soll es tun. Hauptsache ich muss da nicht mitmachen und schon garnicht per Gesetz. Jedem steht es frei was er glauben oder nicht glauben will. Meinungsfreiheit gibt es nicht, wie man diese Woche gesehen hat. Sogar der mächtigste Mann der Welt musste das jetzt erfahren. Ich hoffe Twitter bekommt endlich richtig einen auf den Sack dafür! Wenn Xavier Neidoo -und einige andere- an etwas glaubt was andere weit hergeholt empfinden, dann ist das sein persönliches Problem. Mir ist das völlig egal an was er glaubt oder was er privat macht. Die öffentliche Hexenjagt auf einige Prominente finde ich viel bedenklicher. Das hat absolut nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn ich in allen öffentlichen Medien versuche gewisse Menschen Mundtod zu machen, indem ich ihre Aussagen diffamiere. Darüber sollte man sich eher auch mal Gedanken machen, wenn man ein wenig Intelligenz besitzt, als hier ständig Scheiße zu plappern. Wer nur ein kleines bisschen googelt, kann sogar selber nachlesen was von der Verschwörungstheoretikern behauptet wird. Es ist schon erstaunlich wie manche an einem System festhalten wollen, das nur wenige Gewinner kennt, die Masse sind die Verlierer. Zur Erinnerung 10% der Reichsten Deutschen besitzen das halbe Vermögen in Deutschland. Gerecht? Alles ist gut?

    Hier ist alles super………

    • Ich hab zwar auch meine Bedenken damit, daß Reichtum ungleich verteilt wird, aber 1. würde Gleichverteilung funktionieren? Wer würde investieren? Ginge es überhaupt ohne auf Standard zu verzichten? Außerdem zahlen auch die 10% mehr als die Hälfte aller Steuern.
      Abschließend: ich habe bislang noch keinen Geringverdiener getroffen, der Ambitionen hatte sich zu verbessern. Meistens lag es an den Eltern, die sie als Kind nicht förderten mehr zu tun. Genau deswegen helfe ich dabei dies bei den Kindern der Geringverdiener, die ich kenne, zu verändern. Eine hat es so aufs Gymnasium gesschafft und den Ehrgeiz erfolgreich zu sein, ohne das Herz zu verlieren. Nur jammern hilft nicht, man muß auch was tun. Leider wollen die meisten aber nur Reichtun geschenkt.

      Finde aber gut, daß Du auch für die Meinungsfreiheit anderer einspringst, selbst wenn es auch Deiner Meinung nach Unsinn ist. Wie war der berühmte Satz Ich muß Deine Meinung ncht teilen, aber ich werde alles dafür tun, damit Du sie äußern kannst. Noch kann ser Rapper-Spinner das, Kritik muß er aber auch akzeptieren.

    • „Meinungsfreiheit gibt es nicht, wie man diese Woche gesehen hat. Sogar der mächtigste Mann der Welt musste das jetzt erfahren. Ich hoffe Twitter bekommt endlich richtig einen auf den Sack dafür!“
      Sorry, aber inhaltlich durchdrungen hast Du das Thema nicht wirklich, oder? Wenn jemand nachweislich Unwahrheiten über soziale Medien verbreitet ist es okay, solange es der Präsident ist oder wie soll man Deine Aussage verstehen? Briefwahl ist grundsätzlich okay und nur weil er Angst um seine Wiederwahl hat so einen Rotz abzulassen. Vielleicht vor einem Rant mehr mit dem Thema beschäftigen…

    • > Es ist schon erstaunlich wie manche an einem System festhalten wollen, das nur wenige Gewinner kennt,

      Wie den Millionär Xavier Naidoo zum Beispiel? Wenn man an einer öffentlich besonders exponierten Stelle steht und durch die Bank weg nur dummes Zeug labert, muss man mit Gegenwind rechnen.

  4. Das sieht ja schon Mal nicht so gut aus. 😀

    Eine Meldefläche wie im Screenshot a la „Seit insgesamt 4 Tagen aktiv“ … wiederspräche schon Mal der Idee, dass man es zwischenzeitlich ohne Nachteile deaktivieren könnte.

    ..spätestens wenn Leute anfangen, solche Streak-Hinweise z.B. als Einlassvoraussetzung zu verwenden.

    • Wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?

      • Wie komme ich zu welcher Schlussfolgerung?

        • Du sprichst von Nachteilen, wenn man „es“ deaktiviert. Anschließend sprichst du als Folge von Einlassvoraussetzungen.
          Wie kommst du darauf, dass es Nachteile haben soll?

          • Was ich mit „es“ meine ist doch hoffentlich offensichtlich, es handelt sich bei der im Artikel beschriebenen App um die deutsche Implementation des contact tracings. Das ist doch keine allzu große Denkleistung hier (=in diesem Kommentarverlauf) zu verstehen was damit (=“es“/“contact tracing“) gemeint ist.

            Ich weiß das Thema ist sehr polarisierend und alle sind sehr angestrengt, aber wir müssen uns nicht dumm stellen, um den Dialog zu verhindern. 😀

            Eine wesentliche Voraussetzung für ein ethisch einwandfreies Contact Tracing ist, dass man keine Nachteile dadurche erfährt, es (=contact tracing) abzuschalten. …also in die App zu gehen und die Funktion (=immer noch contact tracing) zu deaktivieren.

            Wenn die App aber nicht bloß anzeigt, dass es aktiviert ist sondern eine Statistik generiert, die Dritten erlaubt gegen bestimmte Verhaltensmuster zu diskriminieren, dann erlaubt die App kein ethisch korrektes contact tracing.

            …denn dann kann Türsteher Jörg vom Dorfclub Wolke 7 bevor er dich reinlässt darauf bestehen, dass du ihm so einen App-Screen zeigst.

            Die App (=es geht immer noch in contact Tracing) darf nicht so gestaltet sein, dass sie das diskriminieren, also das Unterscheiden der eigenen Appnutzung durch Dritte zulässt.

    • In der Tat katastrophal. Ohne Anti-Diskriminierungsgesetz das explizit diese App erwähnt, ist das unfassbar! „Sie möchten hier rein? Zeigen Sie mal die App… oh, tut mir leid, sie müssen mindestens 10 Tage aktiv sein und mit ‚Niedriges Risiko‘ eingestuft sein!“
      Die App dürfte nichts weiter anzeigen als „Sie hatten möglicherweise Kontakt.“ oder „Sie hatten möglicherweise Kontakt.“. Nur weil die App nichts registriert hat, heißt das ja nicht, das da nichts war. Und umgekehrt. Die Anzeige „Bitte lassen Sie sich testen!“ sollte nicht direkt aufrufbar sein, sondern nur mit einer großzügigen Verzögerung. Ein Pop-Up, wenn die App das feststellt, danach kein Anzeichen mehr, außer man klickt einen Button der nach 1-5 Stunden das Pop-Up wieder aufploppen lässt für begrenzte Zeit. So könnte man kaum gezwungen werden, seinen App-Status vorzuzeigen, könnte ihn aber selbst abfragen.

  5. Gibt es eigentlich irgendwelche Belohnungen wenn man die Corona-App promotet?

    • Natürlich…. der Scheck kommt direkt vom Kanzleramt. Niemand würde auf die Idee kommen, das ein Technik-Blog freiwillig über ein aktuell äußerst relevantes technisches Thema berichten würde. Also außer klar denkende Menschen vielleicht.

      • Walam Olum says:

        Gibt es eigentlich noch ein Thema das nicht polarisiert? Egal wo man hinschaut, es gibt nur noch schwarz oder weiß und verhärtete Fronten. Kein Grau, kein Konsenz. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich alle gegenseitig an die Gurgel gehen. Schlimm. Was haben bloß 15 Jahre Merkel aus diesem Land gemacht? Setzt mich in eine Zeitmaschine und schickt mich in die Bonner Republik. Der kalte Krieg war angenehmer als diese ganze Scheiße.

        • Ich glaube nicht, dass die Polarisierung irgendwie nennenswert zugenommen hat. .. oder zumindest glaube ich nicht, dass wenn das der Fall wäre es sich an diesem Thema ablesen ließe. Ob und inwieweit Merkel damit etwas zu tun hat.. ich weiß ja nicht. 😀

          Wahrscheinlicher ist wohl, dass die Zahl der ungefilterten Diskussionsräume zugenommen hat. Da trifft jeder auf jeden und ist erst Mal von jedem anderen tief getroffen. In so Gesprächen gewinnt immer der Mob. Deshalb empfinden z.B. ungefilterte Facebook Kommentarspalten viele als Hölle.

          Gute Gespräche finden damals wie heute in Räumen statt, deren Teilnahme beschränkt ist. Entweder von Außen (Seminarraum, Familie, Partei, Arbeit, Forum, etc.) oder zumindest durch Selbstselektion (Kneipe, Messe, Techblog, etc.).

          Die anderen Themen hier Handel in der Regel bloß von Technologie. Da sind wir uns also weitestgehend einig, haben vergleichbare Wertewelten, es geht da eher um Nuancen.

          Jetzt bei diesem Thema geht es um die schnittmenge zwischen Technik und Gesellschaft, wir merken plötzlich „oh, die anderen, mit denen ich gerne über Technik spreche, haben mitunter ganz andere gesellschaftliche Vorstellungen und Sensibilitäten“ und dann arbeiten wir an allerlei Ausflüchten, ziehen Schlüsse wie die müssen böse sein, bezahlt worden sein, Echsenmenschen sein, etc.

          Insofern ist die nutzergruppe, die hier üblicherweise kommentiert nicht ideal füreinander für dieses spezifisch Thema. Vor dem Hintergrund halte ich das Gespräch aber noch für sehr zivil, oder?

          Mich entrüstet hier jedenfalls nichts 😀

    • 100.000 Payback-Punkte würden reichen. 😉

    • Ja, Kommentare zum Beispiel.

  6. Mir egal, wie das Ding aussieht, kommt nicht auf mein Handy..

    • Ok, danke für deinen ausdifferenzierten, wertvollen Beitrag.

      • Er hat doch vollkommen Recht. Ich werden diesen Mist auch nicht installieren. Ich befürchte nicht dass mich diese App überwachen könnte, ich will nur nicht meinen Akku durch den permanenten BT Gebrauch für eine absolut sinnlose Sache leeren. Diese App ist einfach nur Energieverschwendung.

        • Martin Deger says:

          Ich habe zum Test vor ein paar Tagen die lettische App installiert. Bisher keine spürbare Auswirkung auf die Akkulaufzeit.

  7. Na, wenn schon diese App nicht installieren, dann vielleicht die hier
    https://blog.wdr.de/digitalistan/crowdless-app-wo-knubbelt-es-sich-und-wo-kann-ich-hin/
    … und das alles nur mit Daten, die wir alle schon freiwillig liefern 😉

    • Martin Deger says:

      Dann kann man auch einfach direkt in Google Maps schauen. Die Corona-Warn-App dagegen liefert erst einmal überhaupt keine Daten an irgend jemanden. Die Zufallscodes werden erst bei einer bestätigten Infektion hochgeladen.

      • Ja, kein Widerspruch von mir (ich werde mir die Corona-App installieren) – es ist eher ein Hinweis, dass die Diskussion über die Corona-App in Relation zu den anderen Daten zu sehen sein sollte, die wir mehr oder weniger freiwillig liefern. Ich finde die Fundamentalopposition etwas dünn…

        • Fundamentalopposition und Fundamentalzustimmung sind beide ziemlich dünn.

          Das sind auf beiden Seiten bloß Ideologen, denn „fundamental“ bedeutet ja gerade, dass man selbst dann dagegen ist, wenn man keine konkrete Kritik mehr kennt. …bzw. selbst dann noch dafür ist, obwohl schon handfeste Bedenken vorliegen.

          Mit Fundus sprechen ist i.d.R. Zeitverschwendung.

      • „Die Corona-Warn-App dagegen liefert erst einmal überhaupt keine Daten an irgend jemanden.“ – Quod esset demonstrandum. Warten wir mal ab wie sich das bei der Auswertung der Datenstreams nach der Veröffentlichung der App darstellt.

        • Martin Deger says:

          Das Zitat ist wohl mit Absicht verkürzt, ich habe mich klar geäußert, dass die eigenen Zufallscodes erst hochgeladen werden, wenn eine Infektion bestätigt ist und man dem Hochladen zustimmt.

          Da die App Open Source ist, muss niemand irgendeinen Datenstream auswerten, sondern kann sich einfach den Code anschauen.

          • Der Code ist das eine, das tatsächliche Verhalten was anderes. Wie wird’s aussehen wenn jeman die App installiert und ihr die Berechtigung zur Standortabfrage NICHT entzieht?

            • Martin Deger says:

              Wie soll sich die App anders verhalten, als im Code steht? Du hast glaube ich eine falsche Vorstellung von Computerprogrammen.

              • Es macht keinen Sinn. Die Gutgläubigen sind in der Überzahl. Einer im Regierungsauftrag entwickelten App ein derartiges Vertrauen entgegenzubringen soll jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin und bleibe misstrauisch. Da ändern auch persönliche Angriffe nichts dran.

                • Martin Deger says:

                  Du erklärst aber immer noch nicht, wie die App etwas Ungewolltes machen soll, wenn der Source Code öffentlich ist.

                  • Appstore erlaubt keine reproducible builds, der Play Store wohl schon

                    ..ist ein Problem, kennst du auch, haben wir zwei schon drüber gesprochen. 😀

                    Der offenliegende Code fliegt ja nicht magisch in den AppStore, den muss jemand zusammenpacken, signieren, etc.

                    Erst wenn dieser Prozess reproduzierbar ist kann man sich als Gesellschaft die Arbeit am letztendlich dem Endnutzer ausgelieferten Paket sparen.

                • Welche persönlicher Angriffe bzw. laut dir sogar mehrere?

                • Die zugrunde liegende API arbeitet ohne Standortdaten. Erst informieren, dann diskutieren.

                  • Warum immer diese Rechtfertigungsversuche wenn von der App, der zugrunde liegenden API, der gesamten Entwicklung und der Nutzung keinerlei negativen Dinge zu erwarten sind?

                    Eine App muss ja nicht zwingend nur eine API nutzen. Ich beabsichtige nicht mich tiefgreifender mit einer App zu befassen, die ich selbst nicht nutzen möchte und deren Nutzung ich aus verschiedensten Gründen nicht bereit bin zu empfehlen. Meine Bedenken muss niemand teilen. Es könnte allerdings sinnvoll sein sehr genau hinzuschauen und nicht blind oder aus Angst vor dem Virus und einer mögl. Infektion zu vertrauen. „Доверяй, но проверяй“

                    • Martin Deger says:

                      Warum die App immer erklären? Weil immer wieder von irgendwelchen Ecken unqualifizierte Zwischenrufe kommen, die Vorwürfe machen, die technisch nicht begründet sind.

                    • > Ich beabsichtige nicht mich tiefgreifender mit einer App zu befassen

                      Wenn du von Leuten, die sich informierten haben, nicht als wirrer Laberkopf abgestempelt werden willst, musst du das wohl oder übel tun. Und vor allem nicht einen Kommentar als Rechtfertigungsversuch bezeichnen, der lediglich aufklären will.

                    • Das nennt man Argumentation.

                • Lass ihnen doch ihre App. Solange uns niemand zwingt sie zu installieren ist doch alles OK. Corona hat fertig. Selbst die Medienvirologen fangen an an der zweiten Welle zu zweifeln. Und es wird sogar wieder von Kohlekraftwerken und Umweltdemos berichtet. Wenn das kein Zeichen ist das Normalität eintritt, was dann? In einem Jahr werden wir uns für unsere Ängste und was sie angerichtet haben, schämen. Im Prinzip war das der gleiche Zirkus wie bei Hühner-, Schweinegrippe und EHEC. Nur war die Sau die sie diesmal durch das Dorf getrieben haben riesig. Noch nicht einmal die Zahl der Opfer, hat die der alljährlichen Grippewelle erreicht. Don’t Panic.

  8. Herr damit, installiere die deutsche App gerne, da für mich der Datenschutz gewahrt bleibt.

  9. Ich finde es erschreckend, wie manche hier den Verschwörungssermon nachschwurbeln, der so im Umlauf ist und die Narrative in verschienster Ausführung wiederholen. Gerade was Meinungsfreiheit angeht etc. … wenn man in seine eigene Bildung ebenso viel Aufwand stecken würde, wie in wutentbrannte Kommentare zur Verteidigung von Prominenten, dann könnten einem auch Probleme mit den eigenen Aaussagen auffallen, aber das passt dann ja nicht ins Weltbild …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.