Corona-Warn-App: Download ab sofort für iOS und Android möglich

Warum brauchen wir die Corona-Warn-App überhaupt? Wie funktioniert sie? Sind meine Daten wirklich sicher? Und wie wirkt sich die App auf die Akkuleistung aus? Auf diese und weitere Fragen antwortete Regierungssprecher Steffen Seibert bereits auf einer separaten Seite der Bundesregierung. Mittlerweile ist die Corona-Warn-App für Android und iOS auch zum Download verfügbar.

Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Alltagsmaske. Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schnell nachzuverfolgen und zu durchbrechen, so die Entwickler des Robert-Koch-Institutes. Die App merkt sich dezentral unsere Begegnungen mit anderen und informiert uns digital, wenn wir Begegnungen mit nachweislich infizierten Personen hatten. Dabei sammelt sie jedoch zu keiner Zeit Informationen zur Identität ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Eine FAQ findet sich hier.

Corona-Warn-App
Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
?Corona-Warn-App
?Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

232 Kommentare

  1. Noch irgendwas (technisch) unklar? Ihr wollt es aus erster Hand von den Entwicklern hören? Dann empfehle ich eine Folge des UKW Podcasts mit zwei Entwicklern der App: https://pca.st/episode/9b188927-fc51-49a2-ac77-cf842993ff65

    • Ich habe ein altes IPhone 5 s. Hab die App im Store geladen. Kommt die Meldung, dass auf IOS 13.5 upgedated werden muss. Dieses Update erfolgt aber anscheinend nur ab IPhone 6. Gibts da Lösungen? Andere Apps wie Sparkasse und Sparkasse Tan App sind auch relativ neu downgeloaded und laufen. Danke für Infos

      • Das selbe Problem habe ich auch. Ich habe ein IPhone 6 und würde auch gerne die warn-App installieren. Geht aber nicht!
        Erwartet unsere Regierung nun, dass sich alle Benutzer ein neues Handy zulegen.
        Dazu bin ich nicht bereit und ich denke dass dies auch vielen anderen Usern so geht.
        Der Nutzen der App ist meines Erachtens für die „Katz“.

        • Krümelmonster says:

          Das hat mit „unserer Regierung“ weniger zu tun. Voraussetzung und Grundgerüst für die APP sind die APIs von Google und Apple. Und bei Apple ist iOS 13.5.x erforderlich. Damit fallen sehr alte Geräte durch das Raster.

        • Diese App ist ja auch nicht für jetzt gedacht, sondern für die Zukunft. Wir fangen klein an, steigern uns ein wenig und dann ist er da der Sozialismus.

          • Topper Die ist für jetzt Aktuell gedacht, irgendwie hast du da etwas falsch verstanden. Und wenn du das jetzt mit Sozialismus verwechselst bist du völlig daneben mit dem raten und denken. Vorschlag von mir übe das ganze nochmal. Dann kannst du deinen Kommentar korrigieren.

          • Dann hör halt endlich mal auf die CDU zu wählen. Mein Gott, immer noch in der Regierung diese Sozen-Partei. Und alles nur, weil sie bei der letzten Wahl in letzter Sekunde das Gedächtnis der Wähler mit „du darfst mit uns so viel Autofahren, wie du willst“ gelöscht haben.

        • Keiner erwartet von dir ein neues Handy zu kaufen. Du kannst es dann eben nicht nutzen. Ist ja öfter so, dass man neue technische Entwicklungen mit alten Geräten nicht nutzen kann.

          Natürlich wäre es schön, wenn auch alte Geräte diese Schnittstelle nutzen können. Wenn diese aber durch die Hersteller nicht implementiert werden oder vielleicht auch die technischen Voraussetzungen nicht gegeben sind, muss man das wohl so akzeptieren.

          Dadurch ist das Nutzen der App nicht für die „Katz“, nur für dich.

        • Ulrich Seitz says:

          Auch ich habe das gleiche Problem! Mit meinem iPhone 6! Erwarte eine Hilfestellung durch die Systemhersteller der APP!
          Ein neues Handy werde ich mir deswegen nicht zulegen!

          • CodeSight says:

            HAHAHAHAHAHAHA…. ja, warte du mal. Habt ihr die letzten Wochen geschlafen oder einfach zu faul gewesen, sich zu informieren?

            • Alter Schwede….wenn man hier dan ganzen Tag die Kommentare liest (egal von welcher „Seite“j merkt man wieder mal, daß Corona eigentlich unser kleinstes Problem ist. Haltet doch einfach alle die Fresse (außer denen die berechtigte Fragen stellen, die kein „für oder wider“ beinhalten). Installiert Euch die App oder auch nicht – gut is. Jede verdammte Kackapp wird runtergeladen und ausprobiert – aber wenn es darum geht zumindest potentiell etwas beizutragen muss erstmal ewig lang diskutiert werden. Ihr seid echt so anstrengend

      • Mit anderen Apps vergleichen bringt nichts. Die App benötigt die API, die von Google und Apple bereitgestellt wird. Und die gibt es nun mal erst ab iOS 13.5.

    • Danke für den Tipp!

    • Tim Pritlove ist sowieso zu empfehlen.
      Hatte es mir auch die Tage angehört. Sehr interessant.

  2. *AnmeldUmZuFolgenWeilOhneKommentarNichtMöglichWTF*

  3. Heute morgen schon installiert. Ich hoffe, ganz viele Leute machen mit.

    Das Ganze steht und fällt aber mit der Frage, ob die Infizierten sich auch melden.

    • Tartaros84 says:

      Dito, auch direkt gemacht und per WA weiter geschickt.
      Hoffe auch auf möglich großen anklang.

    • Kann mit iOS 13.5.1 die App nicht installieren. Vielleicht liegt es an der Spracheinstellung auf NL, aber die Meldung sagt, ich hätte kein iOS 13.5.0 oder höher

    • Warum sollten sich die Infizierten denn nicht melden, wenn sie sich schon so eine App installieren?

      • Weil es wieder einen Haufen Leute geben wird, die gerne erfahren wollen, ob sie evtl. infiziert WURDEN, aber schön unter der Decke halten, ob sie evtl. jemanden infiziert HABEN. „Was sollen die Nachbarn sagen, immer schön geputzt und Rasen gemäht, und jetzt das: Corona!“.

        Die Leute haben von der freiwilligen Meldung keinen Vorteil, also machen sie es nicht.

        • Guter Punkt. Leider könntest du Recht haben. Es gibt ja auch Idioten, die keine Maske tragen wollen, weil sie damit vor allem ANDERE und weniger SICH SELBST schützen.

        • Das gute an der App: sie ist anonymer als in jedem Forum. Jetzt kann jeder selbst Schlüsse daraus ziehen, ob die Scham die Leute wirklich zurück halten würde.

  4. Peter Petersen auf Facebook:
    „Ich lasse mich doch nicht verarschen!!1!
    Diese Corona-App werde ich niemals installieren!
    ICH LASSE MICH NICHT AUSSPIONIERN!!“

    Facebook so:
    Oh, Peter Petersen,
    35-40Jahre alt,
    männlich,
    wohnt in „Sydney“,
    loggt sich normalerweise in Wuppertal und Umgebung ein,
    politisch eher konservativ,
    katholisch,
    798 Kontakte ersten Grades,
    6712494 Kontakte zweiten Grades,
    Name vermutlich korrekt, da in den Adressbüchern der Freunde so vorhanden,
    hat 2 Kinder mit „Petra Petersen“ die in 2 Monaten Geburtstag hat und sich aktuell in einer Beziehung mit „Lurchi Mommsen“ befindet,
    mag Musik von den Flippers, Andrea Berg und Mötley Crüe, hat gestern Abend auf Netflix „Suits“ geschaut,
    war danach auf Pornhub, Stern, und TAZ um Artikel über Reisen zu lesen,
    bevorzugt Reiseziele in Bergregionen,
    hat in 4 Tagen Geburtstag,
    kauft eher impulsiv und online,
    interessiert sich für hochpreisige Marken,
    hat BMW, Ferrari und Glashütte Uhren abonniert, Haushaltsnettoeinkommen ca 30-50.000 Euro,
    hat 1999 an der Kalle Grabowski Universität Unna einen Abschluss in Literaturwissenschaft gemacht,
    wohnt weit entfernt von den Eltern,
    hat in letzten 4 Jahren mindestens 4 Beziehungen gehabt,
    ist aktuell Single,
    wird vermutlich demnächst ein Auto der Marken Mazda oder Honda kaufen,
    ist technisch interessiert, aber eher skeptisch,
    gilt als „late adopter“,
    hat gerade einen neuen Post verfasst:
    //Ich lasse mich doch nicht verarschen!!1!
    Diese Corona-App werde ich niemals installieren!
    ICH LASSE MICH NICHT AUSSPIONIERN!!//
    Geschrieben mit der Facebook App Version X.X
    in der Nähe Marktplatz Wuppertal,
    auf einem Apple Iphone X, 256GB,
    IOS ältere Version,
    Gerätesprache Deutsch
    Akkustand 23%
    Netzbetreiber Telekom
    Das speicher ich gleich mal auf meinen Servern in den USA, Deutschland, Norwegen, Dänemark, ………

    Völlig unbeteiligte Corona-App von Betatester,
    auch auf dem Marktplatz in Wuppertal:
    Oh. 221h273bd77 hat gerade 5 Minuten unter 2m entfernt von 23882bdw810 gestanden.
    Wenn in zwei Wochen keiner von denen gemeldet hat, dass positiv getestet wurde, lösche ich diese Info wieder.
    Sonst bekommt die jeweils andere ID eine Nachricht, dass ein Test empfohlen wird.

  5. Warum soll man sich den Müll installieren? Andere Länder haben es doch gezeigt das totale Überwachung per Handy nichts bringt.
    Solange mögliche infizierte nicht getestet werden und diese infizierten automatisch nach 2 Wochen gesund sind ohne diese zu testen wird sich der Virus weiter verbreiten.
    Der Mist an diesem Virus ist halt das du ihn verteilen kannst ohne selbst Symptome zu haben.
    Diese App ist möglicher weise eine Ergänzung aber das es muss getestet werden. So lange das nicht in der Fläche passiert brauche ich auch keine App.
    Die nächste Meldung sagt die Telekom hat eine Störung, hat das etwas mit der App zu tun?

    • Huggendubbel says:

      „Diese App ist möglicher weise eine Ergänzung aber das es muss getestet werden.“ -> „Warum soll man sich den Müll installieren?“
      Deine Grundeinstellung schließt bereits aus, dass überhaupt die Chance besteht, dass die App beweisen kann, was dadurch eventuell möglich ist.

    • Und wie, bitte schön, soll bei einer solchen Einstellung eine flächendeckende Nutzung erreicht werden?

    • Ja klar, natürlich ist die App da Schuld. Wer denn sonst?
      *Au weia*

      Topic: Natürlich installiert. 🙂

    • Wie soll es „auf der Fläche passieren“, wenn man – wie du – nicht mitmacht?! Finde den Fehler.

    • Alexander says:

      Das witzige ist ja, das Ding ist gar keine totale Überwachung. EIne Person ohne technische Ahnung im Technik Blog 🙂

    • Warum hat das in Singapur zum Beispiel nicht geklappt? Weil zu wenige Leute mitgemacht haben.

      Und wenn natürlich die Leute nicht mitmachen, die sich im die Allgemeinheit nicht scheren und auch andere Schutzmaßnahmen ignorieren, dann funktioniert es auch nicht.

      Sei such einfach froh, dass es freiwillig ist. Warte halt ein paar Tage ab, wenn du dich dann besser fühlst oder lösche es wieder, wenn es negative Nachrichten gibt. Aber schließe es bitte, als mündiger Mensch und für die Allgemeinheit, nicht gleich aus.

      • Singapur überwacht seine Bürger von Grund auf schon mehr als es die deutsche Regierung tut.
        Da gibts selbst eine ‚Mückenpolizei‘ die zum Teil auch in Wohnungen reingeht, damit Wasser nicht in offenen Behältern stehen gelassen wird.

      • die App in Singapur musste z.B. auch immer im Vordergrund auf iOS laufen. Das auf so etwas nicht viele Leute lust haben ist auch klar.

    • @Sven
      Ich habe lange überlegt, ob ich antworten soll, aber ich denke, man kann solche Beiträge nicht einfach so stehen lassen. Trotzdem nur ganz kurz, wie ich es als Laie verstanden habe:

      Klar gab und gibt es noch zu viele Fälle, wo trotz Symptomen und verfügbaren Tests nicht getestet wurde und das kann ich auch nicht nachvollziehen.

      So wie ich es verstanden haben, haben die bisherigen Studien mit anlasslosen Tests aber einen geringere unerkannte Durchseuchung ergeben, als man ursprünglich vermutet hat. Da stellt sich dann auch die Frage, welchen Aufwand man mit anlasslosen Tests betreiben will. Selbst die anlassbezogenen Test, wie sie bisher durchgeführt wurden, haben nur rund 5% postive Befunde gebracht.

      Immerhin wurden in Deutschland schon über 4,6 Millionen Tests durchgeführt. Weniger als vielleicht wünschenswert, aber auch keine ganz klein Zahl.

      Ich habe einfach die Hoffnung, dass es Leute, wie Dich gibt, die Wert auf einen Test legen und dann auch Ihre Kontakte informieren wollen und dafür kann die App hilfreich sein. Denn wer kennt schon alle an den Nachbartischen im Restaurant oder in der Bahn.

      • 4,6 Mio Tests nur? Hast zwar recht mit Deinem Kommentar, aber sie Anzahl ist gering.

      • Nein, genau das Gegenteil ist der Fall. Man hat bei anlasslosen Testungen sogar überwiegend asymptomatische Infektionen bis zu 70% in den Testgruppen gefunden (bspw in den Fleischbetrieben war das so). Bei Antikörpertests fand man ähnliche Ergebnisse.

        • Das eine und das andere schließt sich nicht aus.

          Bei Reihentestungen in Hotspots hat man auch viele unsymptomatische Fälle gefunden. Das liegt in der Natur des Krankheistverlaufs. Daher sind diese, wenn Fälle auftreten, im Umfeld wichtig. Das würde ich aber nicht als anlasslos bezeichnen.

          Noch wichtiger, dass man zum Beispiel durch die App dann mitbekommt, falls man Kontakt zu einer später positiv getesteten Person hatte, da man dann überprüfen kann, ob man ggf. selbst (noch) asympotmatisch infiziert ist.

          Bei Reihenuntersuchungen ohne Anlass stellt man fest, dass die „Durchseuchung“ doch deutlich geringer ist, als man das im Frühjahr vermutet hat und vermutlich hätte man die Fälle durch ordentliche anlassbezogene Reihentersuchungen auch finden können. Um diese aber überhaupt machen zu können, muss man die Kontaktpersonen kennen oder denen den Hinweis geben, dass sie Kontakt hatten und dabei wiederum hilft die App.

      • Richtig das ist auch meine Kritik. Es wird auch wenn ein Anlass besteht nicht getestet.
        Ich kenne genügend Fälle wo Menschen abgewiesen wurden.
        „Gehen Sie nach Haus und bleiben dort“. Ja ne is klar…..
        Wenn man das Virus wirklich ernsthaft in den Griff bekommen will muss getestet und Isoliert werden.
        Und wichtig, die Isolierung darf erst beendet werden wenn ein weiterer negativer Test vorliegt.

        Derzeit ist es aber so das eben fast nie weiter getestet wird und jeder nach 2 Wochen als Gesund gilt.
        Das mag ja für 95% der Fälle stimmen, aber der Rest läuft ohne es zu ahnen durch die Welt und steckt andere an.
        Ich kenne Fälle dort wurden die Viren noch nach über 3 Wochen nachgewiesen. Getestet wurde deshalb weil diese Menschen auf eine OP warteten und erst Operiert wird wenn der Patient Corona frei ist.

        Die APP nutzt dann nur um die Herde schneller zu lokalisieren.
        Aber niemand ist verpflichtet sich testen zu lassen wenn sein Smartphone Alarm macht.
        Niemand ist verpflichtet den Code in seinem Handy zu aktivieren um andere zu warnen.

        Finde den Fehler.
        Sobald ein umdenken beim testen statt findet, ist diese APP Sinnvoll.
        Bis dahin bleibt der teure Steuerverschwendungs Mist von Handy.

        • Die 2 Wochen Quarantäne hast du, weil es bis zu 14 Tage dauert, bis du Symptome ausbildest. Wenn du am Ende der Quarantäne immer noch Symptome hast, gehst du zum Arzt und nochmal in Quarantäne. Wenn du positiv getestet wurdest (was ja vermutlich schon ein paar Tage nach der Ansteckung ist), dann 14 Tage lang keine Symptome hattest und immer noch ansteckend bist (Achtung, es können sich noch Viren nachweisen lassen, obwohl du nicht mehr ansteckend bist), dann bist du ein absoluter Sonderfall. 99,9999995 % sind das nicht. Dafür spart man sich 300.000 Tests zu Zeiten in denen Tests rar sind und man spart es sich auch 300.000 Menschen länger in Quarantäne zu halten als nötig. Sicher ist es nicht absolut sicher, aber hinreichend.

          Die App geht Hand in Hand damit, dass man sich als Risikoperson testen lassen kann, auch wenn man keine Symptome zeigt. Damit kann man hinreichend gut die Infektionsketten unterbrechen.

          Beim genaueren Hinsehen stellt man sogar fest, dass man Steuergelder dadurch verschwendet, wenn man die App nicht nutzt. Ersten ist sie schon bezahlt. Zweitens werden wir (sofern wir den Wissenschaftlern als Originalquelle und nicht den Wissenschaftsjournalisten wie Ken Jebsen trauen) deutlich mehr Geld für die Schadensbeseitigung bezahlen müssen, wenn keiner die App nutzt (mehr Kurzarbeitergeld, weniger Steuereinnahmen, mehr Insolvenzen, …).

          Von daher, wenn es dir um das Vorgehen gegen Steuerverschwendung geht, dann installier die App und überzeug deine Umgebung davon, sie auch zu nutzen. Das kommt uns vom aktuellen Stand her alle am günstigsten.

    • Die Antwort auf deine Frage. Wir sind in Deutschland und nicht in andre Länder.

      • Da gebe ich dir Recht. Wir sind in Deutschland wo nicht ausreichend getestet wird s.o.
        Deshalb ist die APP nutzlos.

        • @Svenp
          „Die APP nutzt dann nur um die Herde schneller zu lokalisieren.
          Aber niemand ist verpflichtet sich testen zu lassen wenn sein Smartphone Alarm macht.
          Niemand ist verpflichtet den Code in seinem Handy zu aktivieren um andere zu warnen.“

          Soll heißen, wenn es Zwang wäre, würdest Du es besser finden?

          • Ich würde es besser finden wenn mehr getestet wird und das Zielgerichtet.
            Wie ich oben schon geschrieben habe, mache ich mir die nächsten Seuchenherde selbst wenn ich automatisch nach x Tagen gesund bin es aber nicht nachgeweisen wird.
            Ebenso werden ich Menschen nur getestet wenn jemand Symptome hat.
            Was für eine bescheuerte Logik ist dahinter?

            Was würdest du machen wenn du eine Herde Tiere hättest und du stellst fest das Kranke Tiere darunter sind?
            Den Tieren eine App an die Hufe binden?

            Ich würde alle Tiere testen und von den kranken separieren. Die guten ins Töpfchen die schlechten ins Kröpfchen oder so ähnlich.
            Und ich würde auch die Gesunden noch einmal testen solange bis ich 100% sicher bin das alle gesund sind. Erst dann können alle wieder zusammen kommen.

            Klar mit 80 Millionen wird das schwieriger aber nur so gehts.
            Alles andere ist quatsch. Ohne strukturiertes testen und separieren läufst du dem Virus nur hinterher.
            Das könnt ihr schön mit der App machen. Ich beteilige mich daran nicht.
            Ich werde ich mir das Schauspiel schön von weitem anschauen und zusehen wie ihr euch weiter durchseucht.
            Bis dahin bleibe ich anderen Menschen fern. Läuft ganz gut wie ich festgestellt habe.

            • > Erst dann können alle wieder zusammen kommen.
              > Klar mit 80 Millionen wird das schwieriger aber nur so gehts.
              > Alles andere ist quatsch.

              Wie soll das gehen? Wir testen 80 Millionen Deutsche, und dann fährt einer zum Brötchen holen nach Luxemburg, und wir fangen wieder von vorne an?

              Dein „alle-testen-Plan“ funktioniert nur, wenn wir 8 Milliarden Menschen gleichzeitig testen und dann für 1 Monat in Quarantäne stecken und dann den Planet hinter uns verbrennen.

              Die Pandemie hat mit 1 Person angefangen, und das kann sie wieder tun.

              • Genau so gehts aber ohne Planet verbrennen.
                Ist eine Region Clean darf nur rein wer getestet ist.
                Pandemie mal rückwärts.
                Und erzähl mich nicht das es nicht geht. Vor ein paar Monaten hättest du mir auch gesagt das man nicht auf der ganzen Welt die Wirtschaft runter fahren kann.
                Und wie du siehst es geht wenn der Wille da ist.
                Den Zustand in Deutschland haben wir denen zu verdanken die sich bis heute so diszipliniert verhalten haben.

            • Schätze du kennst dich schlecht mit Landwirtschaft aus. Da werden mitnichten alle getestet. Da werden Antibiotika ins Futter gekippt und fertig. Und wenn es schlimm wird, wird der ganze Stall notgeschlachtet und als Tierfutter verkauft. So läuft die Kiste. Der Aufwand alle zu testen und neue dazuzustellen und dann festzustellen, dass da eine Fehltestung darunter war, das kostet alles zu viel Geld.

  6. Direkt installiert, ich hoffe auch, dass viele die App installieren.

    • Tja, schon verloren

      • tartaros84 says:

        Kann man solche Leute nicht direkt sperren?

        • Frage ich mich auch oft. Durch ihre Vehemenz wirken die Spinner oft wie die Mehrheit, aber die Kommentare unter diesem Artikel hier zeigen hoffentlich die wirkliche Meinungsverteilung.

          • Das Blöde daran ist aber, dass die „Vehemenz“ eine Diskussionsplattform nach der anderen kaputt macht.

            Laut Wikipedia sind 5% der Deutschen Vegetarier, 2% sind Veganer, aber unter jedem Schnitzelrezept übernimmt eine Kloppertruppe die Meinungshoheit, während 80% der Deutschen einfach ihr Massentierhaltungsfleisch aus dem LIDL holen.

            (Ich habe jetzt mal das Thema genommen, weil es dazu konkrete Zahlen gibt — mir ist egal, was jemand isst, solange er mich das auch tun lässt)

            • Für mich schon jetzt der Brüller des Tages! Danke.

              Da die Erfahrung aus jedem anderen Land der Erde zeigt, dass die absolute Minderheit die App installiert, hast du das perfekte Gegenargument gegen deine eigene Einstellung geliefert. lol

              Wenn DAS nicht zeigt, wie absurd diese Nabelschau hier ist…

  7. Mir wird sie im Playstore noch nicht für mein Gerät angeboten.

    @Jens
    Danke!

  8. Große Frage: Muss die App auf dem iPhone im Hintergrund laufen oder kann ich sie beenden ?

    • Tartaros84 says:

      Bei iOS muss man niemals App im Hintergrund beenden.
      Macht nur bei Navigationssysteme Apps Sinn da das Akku größer sind. Allen anderen Apps gehen automatisch in einen Schlaf Modus.

    • Apps laufen beim iPhone Bienen Hintergrund. Es gibt nur bestimmten Funktionen die kurze Zeit oder dauerhaft durch die Apps genutzt werden können, wenn man die App schließt (zb Streaming, Navigation, Download).
      Bei dieser App läuft die Bluetooth Kommunikation mit anderen Geräten dauerhaft direkt über das Betriebssystem, die App bekommt dann die Daten.

    • Die Muss im Hintergrund laufen, wie soll soll sie sonst funktionieren?

      • Ich vermute, sie muss das nicht. Sie ist nur die Bedienoberfläche für die API, die Google und Apple zur Verfügung stellen.
        Um einen hinkenden Vergleich zu bemühen: GoogleMaps muss nicht im Vordergrund (oder überhaupt) laufen, damit das Location-Tracking von Google funktioniert, dass dich später fragt, wie es dir im Schwimmbad gefallen hat. GoogleMaps NUTZT hier Daten, GENERIERT sie aber nicht.

        Disclaimer: Halbwissen. 🙂

      • Manche iOS Apps laufen auch im Hintergrund, selbst wenn man sie im Taskmanager beendet. Andere wiederrum darf man im TM nicht beenden, weil sie dann nicht mehr funktionieren

  9. Habe ich mir direkt installiert. Ich finde das als weiteren Baustein zum möglichen Durchbrechen von Infektionsketten sinnvoll.
    Habe es nur über den Link gefunden. Im playstore irgendwie nicht.

  10. Also unabhängig von der Corona App hab ich Bluetooth bei iOS immer deaktiviert (so richtig über die Einstellungen). Zieht es viel Akku wenn das iPhone dauerhaft nach Bluetoothverbindungen sucht? Und reicht es wenn das Symbol im Kontrollzentrum weiß ist oder muss es blau sein damit es aktiv sucht?

    Ich bin da noch etwas oldschool und deaktiviere auch die wlan suche immer manuell über die Systemeinstellung. Ich bilde mir ein das schont den Akku…

    • Das habe ich schon lange aufgegeben. Bluetooth ist mittlerweile so sparsam dass man sich darum nicht mehr kümmern muss. Nicht umsonst hat Apple es so gemacht, dass man Bluetooth gar nicht wirklich deaktiviert wenn man es im Controlcenter „deaktiviert“

    • es verwendet BT low energy. Der Verbrauch ist sehr gering und du wirst mit aktiviertem BT kein Unterschied bemerken. Also einfach anschalten und nicht mehr daran denken 😉

    • Tja. Aus Neugier habe ich die App heute mal getestet.
      Bisher verbrauchte das Health COVID-19 Kontaktprotokoll 5% Akkuleistung. Und das schon nach 5 Stunden Testlaufzeit.
      Ich werde das mal 2-3 Tage laufen lassen und den Test dann beenden.
      Bin mal gespannt wo sich der Akkuvetbrauch dann einpendelt. Aber von nicht spürbar kann keine Rede sein.

      • CodeSight says:

        Pssst. Nich so laut… sonst musst du noch erklären, wofür du bitte noch Saft brauchst, wenn du doch schon mit 5% mehr die Welt retten kannst!

  11. Ich bin dabei.

  12. Ich wollte nicht wissen, ob ich sie beenden muss, sondern ob ich sie beenden kann.

    • tartaros84 says:

      Würde ich nicht tun.
      Man weiss nicht ob die App dann gefüttert wird. Also lass sie einfach an.

      • Aber darum gehts doch bei der Frage! Das „Man“ (also Wir) das wissen wollen… Wenn man die App schließt, werkelt sie trotzdem im Hintergrund weiter und tauscht sich mit anderen aus???

        • Ja, die App funktioniert auch wenn sie nicht geöffnet ist. Das liegt daran dass das gar nichts mit der App zu tun hat sondern die Funktion von Apple im Betriebssystem eingebaut ist.

  13. Fehlermeldung Ursache 3
    Etwas ist schief gelaufen
    …. Google Api (17)
    war leider nichts mit Installation

  14. Direkt installiert und egal ob die App etwas bringt oder nicht. Ich habe absolut kein Nachteil durch die installation.

    • Für den Weltfrieden zu beten auch nicht.
      So gering sind die Verteidigungsargumente inzwischen abgesunken… So ein buzz für „naja, es schadet doch nichts“

      • tartaros84 says:

        @Caschy Soloche bringen keine sinnvollen Kommentare.
        Ich weiss nicht, wie gut ihr solche Leute blocken könntet, aber macht das in diesem Fall nicht vllt sinn?

        • Ja, warum nicht gleich per Corona-App?
          Zum Thema: die Verwendung der App kann durchaus Nachteile bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie mit sich bringen:
          https://m.tagesspiegel.de/wirtschaft/kampf-gegen-das-coronavirus-corona-warn-app-steht-zum-download-bereit-offene-fragen-bleiben/25917732.html

          • Ich finde den Teil über die „psychisch labilen“ Menschen eher schlimm und stigmatisierend. Ängstliche Menschen werfen wohl kaum wegen einer App alle ihre Ängste über Board. Einigen meiner Klienten würden sich vielleicht gar nicht installieren, weil sie in ständiger Angst vor der Warnmeldung leben würden. Vorstellbar ist immer alles, aber ich halte die Anzahl an Menschen, die sich nach der Installation der App in völliger Sicherheit wiegen für sehr gering. Jemand, der sich so eine App installiert, hat tendenziell einen bessere Bildung und weiß in etwa, was er von der App zu erwarten hat. Die Maskenpflicht gilt im übrigen auch mit App.

            • Wenn das stimmt (bessere Bildung), dann wird die Nutzerzahl noch geringer ausfallen als ohnehin schon befürchtet.

              • Ich glaube auch tatsächlich nicht, dass es sich bei der derzeitigen Lage so viele Menschen installieren werden. Aber das Szenario, dass sie jemand installiert, der sich vorher immer an alle Regeln gehalten hat und jetzt sagt „So, jetzt bin ich aus dem Schneider und muss mich an gar nichts mehr halten“, halte ich einfach für extrem unwahrscheinlich. Es gibt unter Menschen bekanntlich nichts, was es nicht gibt aber das dürften sehr seltene Einzelfälle sein.

                • Barney 500.000+ und über 15.981 Bewertung sind für den ersten Tag wenig?

                  • Ich kann nicht korrigieren, da fehlt das Wort Downloads.

                  • Das sind bekannte Verläufe. Am Anfang ist der Andrang immer am höchsten. Ich hab leider kaum repräsentative Umfragen dazu gefunden. Die letzten repräsentativen Umfragen waren so lange vor erscheinen der App, dass noch nicht klar war, wie die App genau aussehen wird. In meinem Umfeld gibt es viele Verweigerer aber das ist natürlich nur anekdotisch. Ich würde mich freuen, wenn wir es in den nächsten Wochen auf 30 Prozent bei den technisch bereiten Geräten schaffen würden. Das wäre schon ein großer Erfolg.

                • Tatsächlich gibt es so einen Effekt, der ist auch wissenschaftlich belegt. Man hat etwas fürs Gewissen getan und darf deshalb an anderer Stelle die Regeln überschreiten. Z.B. ich trenne Müll also darf ich auch einen SUV fahren.

                  Da den allermeisten Leuten Abstand und Maske aber sowieso schon egal sind, wenn nicht gerade angeordnet, kann die App nur eine Besserung bringen.

            • CodeSight says:

              Ja, genau. Sieht man ja an den Kommentaren, in denen man „Support vom Hersteller erwartet“, weil sich die App nicht auf einem 6 Jahre alten iPhone installieren lässt…
              Lsss mich raten: „Bildung hat nichts damit zu tun, dass sich Leute einfach nicht informieren“?
              … dem hab ich nichts mehr hinzuzufügen…

        • Kann ich verstehen, aber leider sind das genau dieselben, die dann „ZENSUR!!!!!!111elf“ krakeelen. Und in dem Fall sogar zurecht. Nervig sind sie aber.

          • > Zensur

            NEIN.

            „Zensur“ ist, wenn der Staat, oder von mir aus AppleGoogleFacebook verhindern, dass jemand sein Meinung sagt.

            Es ist keine Zensur, wenn alle Zuhörer beschliessen, sich das nicht antun zu müssen und den Lautstärkeregler runter drehen.

            Es gibt ein Rederecht, aber keine Zuhörpflicht.

            • Korrekt, keine Zuhörpflicht, alle Leser können daher beschließen, den Kommentar zu ignorieren oder nicht zu lesen oder einzeln für sich blocken.
              Wie ein Blockieren des Rederechtes durch den Betreiber aufgrund einfacher Meinungsäußerung keine Zensur sein soll, wie es der OP fordert, erschließt sich vermutlich nur Dir 😉 Zensur hat etwas mit freier Meinungsäußerung zu tun, nicht mit dem Staat.

              • > Wie ein Blockieren des Rederechtes durch den Betreiber aufgrund
                > einfacher Meinungsäußerung keine Zensur sein soll, wie es der OP
                > fordert, erschließt sich vermutlich nur Dir

                Das liegt daran, dass Du sofort losschreibst, ohne den meinen Text gelesen zu haben.

                Ich habe den Betreiber des Blogs (Hat Hausrecht!) gebeten (nicht gefordert!), zukünftig eine Kommentarsoftware einzusetzen, mit der ich (Ich! Nicht der Staat, nicht Apple!) dich auf meine (meine!) Filterliste setzen kann.

                Mal in einfachen Worten: Wenn Du dich z.B. in meiner Wohnung gegen Migranten aussprichst, fliegst Du raus. Niemand zensiert dich, du darfst auf der Straße, in deiner Wohnung oder bei der AfD weitermachen, aber bei mir fliegst Du achtkantig.

                Du bist nicht Gottes Geschenk an die Menschheit, niemand muss dir zuhören, wenn du nervst.

                • Also falls Du Tartaros bist, der das Thema angestoßen hat, dann hast Du von blocken gesprochen durch den Anbieter gesprochen. Falls Du es nicht bist, hast Du das Thema gewechselt. Da Du unverständlicherweise und ohne Bezug zum Post die AfD anführst, kann durchaus vermuten, daß Dein Demokratieverständnis genausweit weg von der Demokratie ist was das des braunen Mobs.

        • Warum sollte man solche Kommentare blocken? War doch weder beleidigend noch fehl am Platz. Er hat einfach nur dargelegt, dass das Argument von Benjamin fragwürdig ist.

        • Fragwürdiges Verhalten zum Mundtotmachen bei Nichtgefallen eines Kommentars.

          Ich sehe den Nutzen der App auch kritisch. Die Argumente im Tagesspiegel-Artikel sind nicht von der Hand zu weisen. Am Ende schadet die App tatsächlich mehr als sie nützt.

          • Naja. Die Argumente gab es anfangs auch über Mundschutz-Gedöns. Es werde eine trügerische Sicherheit vorgekaukelt“. Heute wissen wir, dass es Quatsch war und der Mundschutz wichtig ist.

            Btw.: installiert

            • Christoph says:

              Der Unterschied ist nur, dass der Mundschutz selbst eine aktive Hilfe ist, während die App allein vor gar nix schützt. Vielleicht werden damit diejenigen, die bislang noch Mundschutz tragen (werden auch immer weniger), auch noch umfallen. Statt Mundschutz nur App > das wäre eins der Negativfolgen, die durchaus vorstellbar sind.

        • Dein Gesabbel ist noch weniger zu ertragen!

      • Schwuppps says:

        Du willst die vielen Contra-„Argumente“ weiter oben nicht wirklich qualitativ dagegensetzen …

  15. Warum muss ich eigentlich den Standort in der App aktivieren, wenn ich über Kontakt mit infizierten Personen benachrichtigt werden möchte? Ich dachte die Anwendung läuft lediglich via Bluetooth?

  16. Bei meinem aktuellen Oppo Reno direkt aus China bekommen, fehlt leider ein Teil des API. Ich kann die CoroApp gleich wieder entfernen. So langsam fängt mich mein chinesisches Handy an zu nerven….

  17. Ich würde noch ein Gewinnspiel mit einbauen.
    Dann würde die App ungefragt installiert werden.
    🙂

  18. Android?
    Zumindest unter iOS habe ich keine Anfrage zum Zugriff auf die Location.
    Kann eventuell an Eigenarten bezüglich der API bei Android liegen? ImZweifel: Nachfragen.
    Habe leider kein Android mit Google Services und kann es daher nicht testen.

    • Nein, keine Anfrage bei Android 10.

    • Die App hat unter Android genau eine Permission: Kamera. Diese ist aus, und wurde auch nicht angefragt. Soweit ich weiss, kann man damit im Erkrankungsfall einen QR-Code scannen, damit sich nicht irgendwelche komischen Hansel als erkrankt melden können.

      Ich vermute, es gibt an der App keine weiteren Permissions, weil sie nur ein Interface zur API in iOS und Android darstellt, das eigentliche Tracing findet also nicht in der App statt, sondern im Betriebssystem.

      Ich würde ebenfalls vermuten, dass daher solche Einstellungen wie Akkuoptimierung nicht gesetzt sind. Das Tracing macht das OS, nicht die App. Die sagt nur: „Mach das bitte, Android“.

      • Hans Günther says:

        Bluetooth LE funktioniert unter Android aber nur bei aktivierter Standortfreigabe!
        Ist leider so…

      • > Die App hat unter Android genau eine Permission: Kamera.

        Nein, natürlich nicht. Das was du dort siehst sind nur die Berechtigungen, die du ausschalten kannst. Geh im Play Store auf „Über diese App“, dann gaaaanz unten auf „Weitere Informationen“ hinter „App Berechtigungen“ und dort ist dann die Liste der Berechtigungen des aktuellen Release.

  19. Auch installiert. Wenn jeder 3 Leute mit der App „ansteckt“, dann haben sie bald alle. Superspreader wie Caschy sind hier natürlich auch willkommen 😉

    • Onkel Wanja says:

      Ich habe schon viele bekehrt sie NICHT zu installieren. Gepriesen sei mein Aluhut.

      • Onkel Wanja dein Aluhut ist gut aber auch nur damit man deinen Dachschaden nicht sieht und nicht zu viel davon von dir weichen kann.

      • Hast du fein gemacht! Good Boy! Wer will ein feines veganes Leckerli?

        Immer brav das eigene Denken ausschalten und nachplappern, was Herr Hildmann, Herr Naidoo und die Medienmaschinerie Jebsen vorgeben. Denkt selber nach! Aber bitte nur mit den Inhalten, die wir euch liefern. Kritisches Denken bedeutet nicht, dass man sich den Standpunkt des anderen nicht mehr anhört. Mach die Augen auf. Ken Jebsen will damit nur Geld machen, damit er seinen Apparat durchfüttern kann. Der will an dein Geld und das klappt am Besten, wenn er alleine die einzige Wahrheit hat. Deswegen zerstört er das Vertrauen in andere Medien. Damit du nur noch ihm zuhörst. Wem das nicht auffällt, der hat das kritische Denken schon lange eingestellt.

  20. Danke für den Hinweis, hab die App direkt installiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.