Copy: Die Cloud hat ihr nächstes Opfer

copyErinnert ihr euch noch an Copy, den Clouddienst ähnlich Dropbox? Meiner Meinung nach ein ziemlich cooles Angebot damals mit mobilen Apps, die sich sehen lassen konnten. Dahinter mit Barracuda ein Besitzer, von dem man wohl meinen könnte, dass er das Angebot stemmen kann. Es gab ordentlich Speicher kostenlos, wer mehr wollte, konnte zukaufen. Nun aber das Ende: Copy macht zum 01. Mai dicht. Die Meldung der Einstellung wird zur Stunde den Benutzern des Clients in die Einstellungen gepusht, die Hinweisseite als solches ist derzeit schwer zu erreichen, die schlechte News ruft wohl derzeit alle Nutzer auf den Server, um noch Daten zu sichern.

We know this comes as disappointing news to our users, but rest assured that we will do everything we can to take care of each of you in the manner for which Barracuda is known. We have created a step by step guide that walks you through the process of moving your data to a local hard drive or another cloud storage solution. If you are on a paid subscription for either Copy or CudaDrive, please keep an eye out in the coming days for an email with more detailed information on your options.

(danke schmobat & Hans-Helge!)

copy2

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Kein Verlust! Ich war damals ganz Vorne mit dabei, als es noch 5 GB pro geworbenem Neu-User als Prämie gab. Am Ende hatte ich 1 TB Volumen gratis. Nur leider hat copy.com nie so richtig funktioniert. Der Sync-Client für Windows war unzuverlässig, das Webinterface grausig. Ich hab‘ schon vor Monaten meinen Account dort gelöscht. Sch… auf die 1 TB. Letztlich kein Ruhmesblatt für die Mutterfirma Barracuda Networks. Das einzige Positive zum Windows-Client: Er hat (wie Dropbox) direkt im WLAN synchronisiert, wenn zwei Client-Rechner im gleichen Netz angemeldet waren.

  2. Nicht der einzige Cloud-Anbieter der derzeit dicht macht.
    organize.me schliet auch, ein Dienst wo man seine Dokumente abladen konnte.

  3. Wieder einer weniger. naja. Kein Verlust. Hab das auch einmal getestet und bin gleich wieder zurück zu Dropbox.

    Kein Anbieter hat bis heute das niveau der Dropbox erreicht. Kein wunder als, dass sie sich alle wieder zurückziehen.

    Aber warum ist das so? Wieso gibt es keinen Dropbox Clone? Ist das denn so schwer ein anständiges Sync-System zu bauen?

  4. Karl Kurzschluss says:

    @liziupwp Es kommt auf die Qualität der Client-Software an. Und auf die Möglichkeiten, mit seinen Daten im Webbrowser zu arbeiten. Google Drive ist eine mittelschwere Katastrophe in dieser Hinsicht. Der Client ist tödlich langsam und braucht ewig, bis er in die Gänge kommte. OneDrive ist tadellos. Und Dropbox ist natürlich der King in jeder Hinsicht, auch wenn ich die Gestaltung im Webbrowser für stark verbesserungsdürftig halte. Der Windows-Client ist nicht zu toppen. Alles sehr flott.

  5. sehr schade, hab auch grad die Meldung im client gelesen. Copy hat unter Linux perfekt funktioniert, war sehr zufrieden damit. Bin damals von Ubuntu One umgestiegen als das dicht gemacht hat. Mal sehen wohin ich jetzt wechsel..

  6. @Karl Kurzschluss: Bei mir ganz genau die gleiche Story. Damals noch gut Werbung gemacht und massig Speicher abgegriffen. Alles heiße Luft. Nie genutzt, weil kaum funktionabel. Und irgendwann war der ganze Speicher verschwunden und der Support stur. Kein Wunder, dass die pleite gegangen sind.

  7. @Karl Kurzschluss
    Unter OS X ist der Google Drive Client auch eine Zumutung, aber es tut sich was. Zwar sehr, sehr langsam aber er wird doch weiterentwickelt.

  8. War auch mal Copy-Nutzer der ersten Stunde, aber hat mich auf Dauer nicht überzeugt. Dropbox ist mit den Integrationen etc. viel verbreiteter, und das macht ja solche Dienste am Ende auch aus…!

    zum Thema Google Drive:
    Ich nutze als Google Drive Client „Insync“ – kostet zwar was, aber lohnt sich sehr, denn: es läuft perfekt unter Ubuntu Linux (bzw. vielen anderen Linuxen) und ebenso unter OS X, bzw. wohl auch Windows, und hat Multiaccount etc.! Seit Jahren absolut reibungslos, auch regelmäßig Updates!

    (Hinweis: wenn man Insync nutzt, dann nicht parallel noch die Original Drive App von Google installieren, das endet dann im Chaos…!)

  9. Ich finde es sehr schade, war immer zufrieden und hatte zum Start genug Speicher abgegriffen. Jetzt muss ich mich wieder auf die Suche machen und etwas ähnlich komfortables finden 🙁

  10. komisch, dass so viele noch auf dropbox stehen. da finde ich zb jumpshare deutlich interessanter. obwohl man da auch fast auf das ende warten könnte. google drive ist für mich der absolute primus. die desktop apps sind scheiße, weil google möchte dass man den browser nutzt. ja, kann ich mich auch nicht dran gewöhnen. ich nutze auch insync und der client bietet dafür mehr als jeder andere. wirklich hammer.

  11. Schade, da es keine Begrenzung der Dateigrößen gab, hab ich dort meine Mixe als unkomprimierte .wav-Dateien gespeichert. Jetzt muss ich meinen begrenzten Dropbox-Speicher damit belasten.

  12. Copy hatte mich nie so überzeugt. Lief irgendwie mit den Clients bei mir nicht rund.
    DIe anderen wie Google, Dropbox und Co begeistern mich zwar auch nicht. Daher
    für meine Zwecke Eigenbau Lösung mit eigenen Webspace.