Cloudflare bietet einen detaillierten Internet-Speedtest an

Cloudflare war früher meist Webseitenbetreibern bekannt, die einen doppelten Boden haben und sich vor Ausfällen schützen wollten, durch diverse Produkte ist Cloudflare aber auch anderen Nutzern ein Begriff. Nachdem man schon alternative DNS-Server, auch für Familien sowie eine VPN-Funktion an den Start brachte, folgt nun ein Speedtest.

Davon gibt es eigentlich genug, möchte man meinen. Dennoch macht der von Cloudflare einen guten Eindruck. Der Cloudflare-Geschwindigkeitstest besteht aus verschiedenen Bereichen und die resultierenden Ergebnisse können separat angezeigt werden. Beispielsweise werden Pakete mit 10 KB, 100 KB, 1 MB, 25 MB und 100 MB heruntergeladen – und eine Übersicht am Ende zeigt, wie schnell dies geht.

Laut Cloudflare sind die kleinen Downloads beispielsweise repräsentativ für das Laden von CSS-Stylesheets und JSON-Blobs. Die größeren Downloads geben hingegen einen Einblick in die maximale Bandbreite der Verbindung. Es ist auch möglich, alle Ergebnisse im CSV-Format zu exportieren. Der Quellcode des Speedtests kann auf GitHub angezeigt werden, das Ganze ist also noch Open-Source-Software.

Obwohl es eine ganze Reihe von Werkzeugen für Geschwindigkeitstests gibt, gibt euch keines davon genaue Einblicke in die Art und Weise, wie sie zu diesen Messungen gekommen sind und wie sie die Leistung in der realen Welt abbilden. Mit speed.cloudflare.com gebe man Einblicke in das, was man messe und wie genau man die Ergebnisse für eure Netzwerkverbindung berechne, so Cloudflare.

Man wisse auch, dass Nutzern der Datenschutz wichtig ist. Man glaube, dass Nutzer wissen sollten, was mit den von diesem Tool generierten Ergebnissen geschieht. Viele andere Tools verkaufen die Daten an Dritte. Cloudflare verkauft Daten nicht. Leistungsdaten werden gesammelt und anonymisiert und unterliegen den Bestimmungen der Datenschutzrichtlinie. Die Daten werden anonymisiert verwendet, um zu bestimmen, wie man das eigene Netzwerk verbessern könne.

Der Test sieht wirklich gut aus, aber ich gebe immer Dinge zu bedenken. Ich habe in der letzten Zeit durch einige Tests und Umbauten selbst viel gemessen, kenne also ein paar Werkzeuge und Arbeitweisen. So ein Speedtest bildet nicht immer eure reell anliegende Geschwindigkeit ab. Ganz einfach: Ich habe eine 1000er-Leitung. Wenn die voll liefert, kann ich im WLAN dennoch nicht diesen Speed nutzen, weil das WLAN langsamer ist. Auch Cloudflare misst in eurem Browser, am aktuellen Gerät. Per LAN angeschlossene Geräte schneiden da sicherlich besser ab als Geräte im WLAN. Die App von AVM kann auch mit anderer Netzwerkhardware genutzt werden und ist dahingehend erschreckend ehrlich, was das interne Netz angeht – alternativ kann man auch Ubiquitis Wifiman gut nutzen. Google WiFi hingegen ist ein Blender: Dort wird der interne Speedtest an den Haupt-Router geschickt, der immer kabelgebunden an erster Stelle sitzt. Zeigt also Bomben-Ergebnisse an, die aber nicht auf das jeweilige Gerät passen müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Finde nur ich den Upload Speed nirgends?

  2. Ich habe Telekom FTTH mit gebuchten 50Mbit (reicht mir aktuell locker aus), bekomme Downloadraten bis 7MB/s bei speed.hetzner.de (es sind also 56Mbps) – Cloudflare zeigt mir allerdings bis zu 80Mbps an, zudem schwankt es bei mehreren Messungen stark.

    Google (Suche nach „speedtest“) und Speedtest.net zeigen zuverlässig zwischen 50 und 60 an.
    D.h. der Cloudflare Test ist arg ungenau.

  3. Irgendetwas stimmt da nicht … die Seite zeigt eine etwa doppelt so hohe Geschwindigkeit an, wie bei mir überhaupt anliegt. Andere Speedtests (bspw. fast.com) und auch die Anzeige in der Fritzbox zeigen da realistischere Werte.

  4. Stephan Lipphardt says:

    Bei mir (Safari und Firefox auf MacOS) wird nur der Download angezeigt. Kein Upload sichtbar. Mache ich etwas falsch?

  5. Die Werte schwanken mit jedem Durchlauf enorm. Teilweise werden mir Ergebnisse weit über meinem gebuchten Tarif angezeigt und der Upload ist überhaupt nicht zu finden

  6. Ich nutze lieber fast.com

  7. Vivaldi auf Win 10 nix Upload in Sicht.

  8. Der Test ist absolut unbrauchbar.

  9. Entweder gerade überlastet oder taugt nix. Werte sind viel zu niedrig im Vergleich zu anderen Tests, zusätzlich fehlt die Upload Geschwindigkeit.

  10. »Ich habe eine 1000er Leitung.«

    Mensch du hast Probleme 🙂 Ich habe 16.000 als Maximum von der Telekom gekauft und erhalte 5.000 bis 6.000 und ich lebe NICHT auf dem Land, sondern in einem größeren Wohngebiet 10 Min. von der Stadt entfernt. Übrigens auch keine Kleinstadt sondern an die 400.000 Einwohner. Nur mal wieder als Realitätscheck bezüglich Internetprobleme.

    • Wärst Du mal aufs Land gezogen 🙂 450 Down 40 Up mit Vodafone (ehemals Unitymedia). Ok ich gebe zu: Glück gehabt das wir hier „Zwangsverkabelt“ wurden da Ende 80 keine Schüsseln zugelassen wurden.

      • Über den Ping lässt sich streiten. Kabel ist eigentlich solide, aber es geht halt noch besser. Für den Anfang reicht’s, langfristig muss überall Glasfaser hin. Und symmetrisch Anschlüsse. Aber was red‘ ich da, erstmal sollte jeder eine Mindestgeschwindigkeit erhalten können, die Schere zwischen Schnell und Langsam darf nicht größter werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.