Click Clean Report von Greenpeace veröffentlicht: diese Firmen arbeiten sauber – oder auch nicht

Jedes Jahr gibt die Organisation Greenpeace Erkenntnisse heraus, wie es denn um die „Sauberkeit des Internets“ bestellt ist. Hierbei zielt man beispielsweise darauf ab, wie die riesigen Server-Farmen der einzelnen Anbieter versorgt sind. Nutzen die Anbieter Kernkraft, Kohle – oder ist man mit Solar- und Windkraft unterwegs? Zu den „grünen Innovatoren des Internets“ gehören laut Greenpeace Apple, Google und Facebook.

Bildschirmfoto 2015-05-13 um 10.01.04

Danach folgen Equinix, Salesforce und Yahoo. Etwas düsterer sieht es bei IBM. Rackspace und Microsoft aus. Am unteren Ende bewegt sich Telecity, Ebay, HP, Digital Reality und Amazon Web Services. Der riesige Anbieter Amazon bietet unzähligen Firmen Speicher an, beispielsweise Dropbox, Twitter, Path oder auch Vimeo. Ganz dunkel sieht es bei Dupont Fabros und Oracle aus, die Greenpeace im „Zeitalter der schmutzigen Energie“ sieht.

Bildschirmfoto 2015-05-13 um 10.18.28

Greenpeace vergab an die einzelnen Firmen einen Clean Energy Index, dieser wird in Prozent angegeben und setzt sich aus diversen Punkten zusammen, beispielsweise Energieeffizienz, Energietransparenz, erneuerbare Energien – zusätzlich gab es seitens Greenpeace Auswertungen, wie es um den Einsatz von Kohle, Gas oder Atomkraft bestellt ist.

 

Nur eine Firma konnte komplett abräumen, in den Einzelpunkten jeweils das Gütesiegel „A“ kassieren: Apple. Trotz Einsatz von Atomkraft konnte Yahoo einen Clan Energy Index von 73 Prozent erreichen und liegt damit auf Platz 2. Facebook kommt auf 49 Prozent, Google auf 46 Prozent.

Wer sich den kompletten Report anschauen will, der findet diesen hier. Innerhalb des Reports ist noch einmal genauer von Greenpeace aufgeschlüsselt, welche Standorte der einzelnen Betreiber man unter die Lupe genommen hat und wie diese ihre Energie beziehen. Inwiefern das Ganze aussagekräftig ist, darf natürlich diskutiert werden.

Immer mehr Anbieter kümmern sich um Solar- oder Windkraftanlagen – stellt man sich allerdings Amazon und deren unzählige Zentren vor, dann ist dies für die Firma sicherlich ein weitaus größerer Kraftakt, als für einen Anbieter mit weniger Serverfarmen. So schneidet Apple zwar in Sachen Energie am besten ab, doch das weiter hinten liegende Google hat laut Report alleine im Council Bluffs eine höhere Nennkapazität als der komplette Apple-Konzern – und das bei einer 100 %-igen sauberen Energiezufuhr zum Datencenter.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Natürlich bezieht sich das nur auf die Internetdienste der Unternehmen. Bei Apple wird somit nicht die Produktion der Hardware und der Betrieb der Apple Stores mit einbezogen.

  2. @lentille: Während alle anderen Firmen dieses Reports Ihre Hardware natürlich aus Fair-Trade-Schokolade bauen lassen, oder wie?

  3. Wie „HO“ schon sagte kommt mir das sehr albern vor. Ein A für Apple ist ein Witz. Selbst wenn die in China keinen Atom- und Braunkohlestrom nutzen würden wäre das alles außer sauber. Keine Frage andere Firmen tun das auch (dort), aber das A verführt zum Irrglauben als würde man ein „Bio“ Produkt nutzen. Greenpeace = #FAIL

  4. Es geht bei diesen Reports um die Rechenzentren des Anbieters, nicht um Auftragsfertiger.

  5. Das man sich hier am veröffentlichen von Material beteiligt, dass ein Geschäftsmodel unterstützt das mich an mafiöse Strukturen erinnert, erstaunt. Greenpeace hat emotionale Erpressung zum Geschäftsmodel erhoben. Wer zahlt wird von negativen Kamapgnen verschont.

    Apple zahlt und Oracle läßt sich eben nicht erpressen. Exakt so darf man die obige Struktur/Grafik meiner Menung nach interpretieren.

    Eine Versorgung mit regenerativen Energien wie sie im Moment geschieht, ist weder technologisch noch ökonomisch noch ökologisch für ein zivilisiertes Land machbar. Anstatt hier mitzumachen beim Geschäftsmodel moralischer Erpressung, könnte man schlicht auch mal für entsprechende technische Aufklärung sorgen. Das ist ein Techblog, keine Propagandaschleuder.

    Wer seinen gesunden Menschenverstand mal verwendet und nicht ideologisch indoktriniert ist, weiß das man die Gesetze der Physik nicht überwinden kann. Stichwort Energieerhaltungssatz.

    Unter anderem steigt in der BRD gerade wegen des Ausbaus der plakativ so genannten „alternativen Energieformen“ der CO2 Ausstoß an. Meßbar, nicht simulierter Quatsch aus einem Computermodel das man den eigenen Vorstellungen lang genug an´paßt bis herauskommt was man haben will. Er wird auch weiter ansteigen, je weiter diese Energieform, bar jeglicher ökonomischer und ökologischer Vernunft, gepusht wird.

  6. @DINA

    was ist die Alternative, weiter auf die dreckigste und teuerste aller möglichen Erzeugungsarten zurückgreifen – Atomstrom ?

    ps nein ich sage nicht das bei Solar/Wind/Wasser alles gut ist

  7. coriandreas says:

    @lentille
    Und es geht noch weiter:
    Neuerdings behauptet China, sie würden Kohlekraftwerke verbannen. Ja, im eigenen Land stimmt das schon. Nur jetzt wird einfach bei den Russen eingekauft. In Sibirien entsteht gerade das weltgrößte Kohlekraftwerk der Welt mit 8 GW (Inter RAO). Und an der Grenze zur Mongolei baut China Kohleverflüssigungsanlagen rücksichtlos in die Landschaft. Tja, wer einmal am Kapitalismus geschnüffelt hat, der macht sich auf Dauer abhängig.
    Zu Apple & Greenpeace: Klar geht es nur um Datencenter, da gibt es gute Nachrichten zu verkünden. Nur sollte Greenpeace sich in Greenwash umbenennen. Statt schmutzige Wahrheiten anzuprangern sonnt man sich in Siegerehrungen? Ist doch klar, nach dem internen Finanzskandal ist der Ruf heillos versaut. Wer wirklich an Umweltschutz interessiert ist, schenkt diesen Verein eh keinen Cent mehr.

  8. @dina
    dass der CO2 ausstoß bei uns steigt, hat nicht direkt etwas mit dem starken ausbau der regenerativen energiequellen zu tun, sondern mit dem schnellen ausstieg aus der atomenergie…. und dieser schnelle ausstieg ist von einem großteil der bevölkerung so gewollt. da wir eben nicht schnell genug umweltfreundliche energiequellen schaffen können, die die grundlast in deutschland decken (zb. wasserkraft aus norwegen), müssen wir übergangsweise verstärkt auf kohle zurückgreifen.

  9. Glaube keiner Statisik, die Du nicht selber gefälscht oder gekauft hast.

    Bei Apple und Greenpeace vermute ich letzteres – das Kaufen guter Werte kann sicher bei der Steuer abgesetzt werden, sind schliesslich reine Marketingaufwandungen.

    Apple und 100% grün – hahaha – reine Propaganda „made by Greenpeace“.

    GreenPeace ist froh um jeden Dollar, um die Verluste aus derm Devisengambling wieder rein zu holen.

  10. pettibone says:

    Nüchtern betrachtet, lieber namerp, gab es keinen Grund, überhastet aus der Kernkraft auszusteigen. Fukushima war aber ein „passender“ Anlaß, um ein lästiges Thema loszuwerden. Kann man natürlich machen, aber die Energie muß ja trotzdem irgendwo herkommen und auf absehbare Zeit wird das durch Wind und Sonne nicht funktionieren. Die sorgen eher dafür, dass das Netz instabil und schwerer zu regeln ist.

  11. @pettibone
    100% regenerative energie ist möglich, nur nicht innerhalb von 10 jahren.
    dass wir nun „kurzzeitig“ erhöhte co2 werte haben, wird nur von gegnern der energiewende als argument aufgegriffen.. und das bestimmt nicht, weil ihnen die umwelt so am herzen liegt.
    mit sonne und wind lässt sich nicht die grundlast absichern, dafür braucht es andere wege. gas bzw biogas und wasserkraftspeicher, später vielleicht auch mal wasserstoff und große akku-speicher sind nur einige möglichkeiten.

    damit deutschland auch zukünftig wirtschaftlich wächst, müssen wir uns neue märkte suchen, in denen wir führend sind. bisher sind es zb der automobilmarkt und der maschinenbau. ein neuer markt ist an deutschland fasst komplett vorbei gegangen, nämlich der internet-markt. fast alle unternehmen dieser branche sind in den usa gegründet worden. deutschland muss sich daher einen anderen markt suchen, in dem wir führend sein können…. und da bietet sich der energiemarkt an. daher ist es richtig dass deutschland die energiewende vollzieht, denn nur so können wir diesen markt weltweit maßgeblich prägen und mitbestimmen. heute zahlen wir eine menge geld dafür, morgen werden unsere unternehmen damit weltweit geld verdienen.

    @dch36
    und die ganzen solar-parks, die apple neben jedem rechenzentrum gebaut hat, sind was? einbildung?

  12. Wie sieht es denn bei dem Rechenzentrum von Greenpeace aus? ^^

  13. @DINA: Pegida-Spinner? Der Energieerhaltungssatz gilt für abgeschlossene Systeme. Von welchem System redest du? Selbst die Erde ist noch kein abgeschlossenes System, siehe Sonnenenergie. Ich glaube du hast nichts verstanden. Wissenschaftlich ist das jedenfalls nicht …

  14. @pettibone: Atomkraft ist dennoch fragwürdig. Es gibt immer wieder Störfälle (der Mensch ist eben nicht fehlerfrei), die Sicherheitsberichte teilweise gruselig, und im Gegensatz zu allen anderen Energien sind hier eben die Auswirkungen viel verheerender. Siehe eben Fukushima. Es geht eben nicht um einen Brand, sondern um ganze versuchte Generationen und Orte. Dazu kommt noch immer die fehlende Endlagerlösung und die Verantwortungslosigkeit der Konzerne, die einen Rückbau und Entsorgung gar nicht finanzieren wollen. Alternativen Auszuschlagen, nur weil das Netz momentan noch veraltet ist, ist genauso kurzsichtig gedacht wie den Atommüll zukünftigen Generationen aufzudrücken.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.