Chrome Beta: Update soll Akkulaufzeit durch Blockieren von Flash-Elementen verlängern

Google Chrome ist einer der beliebtesten Browser der Welt und bietet dank der Vielzahl an Browser-Extensions einige Vorteile. Doch einen Nachteil besitzt der Browser, er ist äußerst hart zu Eurem Laptop-Akku.

Google-Chrome-Logo-Browser

Google schiebt diesen Umstand zu einem großen Teil den ganzen Adobe Flash-Elementen im Web in die Schuhe. Nun hat sich Google mit Adobe zusammengesetzt, um eine Funktion in Chrome zu integrieren, die Flash-Elemente von Webseiten nativ einfriert. Will der Nutzer ein bestimmtes Element oder Video weiter anschauen, muss er einfach auf das Element klicken und schon spielt es ab. Kennen die Safari-Nutzer unter Euch vielleicht vom Plugin „ClickToFlash„, welches es bereits seit Jahren gibt.

Dies soll die Akkulaufzeit von Laptops drastisch erhöhen. Das Feature wird mit der neuesten Beta-Version von Chrome heute ausgerollt und soll bald auch in die Stable-Version einfließen.

Screenshot 2015-06-04 at 11.36.18 AM

Die Option ist von Haus aus eingeschaltet. Solltet Ihr die Funktion aus irgendeinem Grund deaktivieren wollen, geht Ihr in die Chrome Einstellungen und dort findet Ihr unter erweiterte Einstellungen die Plugin-Settings. Dort könnt Ihr die Option „Detect and run important plugin content.“ deaktivieren.

(Quelle: Chrome Blogs)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Noch besser – Flash Plugin deaktivieren. Wer braucht noch Flash?

  2. Das Internet wäre so schön ohne Flash.

  3. Für Firefox hatte ich jahrelang das AddOn Flashblock im Einsatz. Das hat ein Flash-Elemente durch einen Playbutton ersetzt. Mittlerweile ist das Flash Plugin aus dem Browser geflogen.

  4. In den Einstellungen von Chrome (Inhaltseinstellungen) gibt es drei Optionen für Plugins: 1. Immer ausführen 2. nur wichtige Plug-in-Inhalte ausführen 3. selber entscheiden (standardmäßig aus und man kann es mit einem Klick auf das Element ausführen).
    Dafür braucht man kein Addon!
    Das was jetzt neu in der Beta ist, hört sich so ähnlich an wie Option 2, also eine intelligente Erkennung, nur dass unwichtige Elemente nicht deaktiviert, sondern pausiert werden.

  5. Hätte Google sich mit Adobe zusammen gesetzt und diesen Software Müll gemeinsam begraben.
    Dieses voll verbugte mit sicherheitslücken voll gestopfte Stück Software ist überflüssig wie ein 2 Kropf.
    Flash hat ausgedient und wird nicht mehr benötigt.
    Das hat sogar Apple erkannt.

  6. @svenp („Das hat sogar Apple erkannt.“):

    Die wurden anfänglich dafür gesteinigt, dass sie es unter iOS von Anfang an nicht unterstützt hatten und ein „wahres Smartphone“ war eine Zeit lang nur ein Android mit entsprechendem Plugin.

    Ich würde eher sagen, die haben den Untergang eingeläutet. Im Speziellen Steve Jobs mit seinen Aussagen. Aber wie sich die Zeiten doch ändern
…

  7. @Dirk
    Kann ich verstehen. Ich weiß zwar nicht wie es heute ist, aber damals lief ohne Flash eben kein Youporn. 😉

  8. Flash dürfte sich in spätestens 1-2 Jahren sowieso erledigt haben. Auf meinem Mac habe ich schon gar kein Flash mehr installiert, unter Chrome deaktiviert und nur auf meinem Windows Notebook nutze ich es noch wegen diverser Mediatheken und einer Konferenzlösung.

    Interessanter wäre die Frage, ob der Mehrverbrauch von Chrome wirklich nur an Flash hängt. Mir kommen da Zweifel.

  9. Ich bin froh, wenn Adobe Flash, DivX, Silverlight bald aus den Browsern verschwinden. SkyGo setzt z. B. noch auf Microsoft Silverlight. Google Chrome wird die Unterstützung von Microsoft Silverlight dieses Jahr wohl einstellen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.