CD Projekt RED schmeißt Multiplayer-Pläne für „Cyberpunk 2077“ um

CD Projekt RED wollte für sein Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ (hier mein Anspielbericht) auch nachträglich noch einen Multiplayer-Modus nachliefern. Allerdings hatten die Polen zuletzt ganz andere Probleme: Bei einem Hack wurden etliche Daten des Unternehmens gestohlen. Und die Arbeit an der Optimierung von „Cyberpunk 2077“ ist ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Zumal man den Gamern ja auch kostenlose Zusatzinhalte und einen Next-Gen-Patch versprochen hatte. Nun hat das Unternehmen seine Zukunftspläne angepasst.

Demnach wurde der Multiplayer-Modus wohl fallengelassen. Zumindest hören sich so die Aussagen von Adam Kicinski an, dem Präsidenten des Studios, der in einem neuen Video über die Strategie des Entwicklers für die nächsten Monate spricht. Man habe die Pläne für einen Multiplayer-Modus „neu bewertet“. Zuvor hatte sich CD Projekt RED bereits entschieden, die Multiplayer-Komponente von „Cyberpunk 2077“ in ein eigenständiges Projekt auszulagern – klang für mich ein wenig so wie Rockstars Strategie rund um „Red Dead Redemption 2“.

Laut Kicinski wolle man sich nun stattdessen darauf konzentrieren „Online-Komponenten eines Tages in alle unsere Franchises zu integrieren“ – was auch immer das dann heißen mag. Gegenüber Investoren soll CD Projekt RED die Aussagen bekräftigt haben: Der nächste Titel des polnischen Entwicklers werde kein umfangreiches Online-Projekt sein. Stattdessen werde man den Weg gehen, seine Singleplayer-Spiele mit Online-Features aufzupeppen.

Man werde aber weiterhin seinen Fokus erhalten: Singleplayer-Spiele mit dem Schwerpunkt auf der Geschichte. An Online-Aspekte gehe man aber nun eben anders heran. Überraschung? Wohl eher nicht, denn auch wenn „Cyberpunk 2077“ sich exzellent verkauft hat, dürfte die Veröffentlichung der extrem verbuggten Konsolenversionen CD Projekt REDs Image sehr geschadet haben. Das Studio wurde durch „The Witcher 3: Wild Hunt“ zum Liebling der Gaming-Community, konnte die hochgesteckten und selbst durch aggressives Marketing befeuerten Erwartungen aber am Ende mit „Cyberpunk 2077“ nicht erfüllen.

In Zukunft wolle man daher auch beim Marketing anders vorgehen: Spiele sollen nicht vorschnell angekündigt und beworben werden. Man wolle kürzere, fokussiertere Kampagnen fahren, die zeitnäher zum Launch starten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Von mir aus gerne, ich brauche kein Online Multiplayer. Die sollen lieber die Ressourcen in den Singleplayer stecken.

  2. Black Mac says:

    Immer, wenn ich etwas über Pläne von CDPR höre, taucht ein kurzer Impuls im Hinterkopf auf: Die gibt es immer noch? Die haben noch Pläne?

    Eine gewisse Konditionierung durch die schlechte Presse lässt sich leider nicht leugnen.

  3. Niemand braucht für so ein Spiel einen Multiplayer-Modus. Ich hoffe, dass auch Naughty Dog keine Zeit für einen Multiplayer-Modus für The Last of Us 2 verschwendet. Die Multiplayer sollen weiter Fortnite und wasauchimmer spielen und den Singleplayern ihre Spiele lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.