Anzeige

Bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Am 10. September nicht erschrecken! An diesem Tag wird um 11:00 Uhr eine Probewarnung an alle Warnmultiplikatoren (z. B. Rundfunksender, App-Server) geschickt, die am „Modularen Warnsystem“ (MoWaS) des Bundes angeschlossenen sind. Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung in ihren Systemen bzw. Programmen an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps (z. B. die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes)). Parallel werden auf Ebene der Länder, in den Landkreisen und in den Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen und Lautsprecherwagen).

Das Ganze ist ein Projekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, das Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit die Selbstschutzfähigkeit zu unterstützen. Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, rief dazu auf, sich unter anderem die Warn-App NINA auf das Smartphone herunterzuladen. „Am Warntag gehen wir bewusst an die Belastungsgrenzen der Warnsysteme. Wir verzeichnen in den letzten Monaten auch einen sehr starken Anstieg bei der Warn-App. Derzeit liegen wir nach den neuesten Zahlen bei rund 7,6 Millionen Nutzerinnen und Nutzern in Deutschland. Im März waren es noch 6,1 Millionen„.

Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannter werden. Sprich: Sensibilisierung der Bevölkerung für solche Warnungen – und die Tatsache, dass es eben Sirenen und Warn-Apps gibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Der letzte „Warntag“ an einem Donnerstag an den ich mich erinnere ist wohl 25 Jahre her. Das Siren-Signal ist an dem Tag auf jeden Fall nicht das gewöhnliche.

    • Mit 25 Jahren kommst du da gut hin. Vor 25 Jahren wurde im Bundestag darüber debattiert die Warnämter (Ja so etwas gab es mal) und das Sirenennetz aus Kostengründen abzuschaffen. Das war zu Zeiten des Kabinett Kohl V. Was hat da unsere verehrte Bundeskanzlerin gerade gemacht? Ach, sie war damals Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Kernkraftwerke betreiben und Warnnetz abschaffen ist doch sehr sinnvoll, oder? Die späteren Versuche die ollen Sirenen durch SMS oder DCF77 Warnungen zu ersetzen, sind kläglich gescheitert. Und auch NINA kann nicht leisten was eine Sirene leistet. Also hat man derweil in vielen Kommunen wieder Sirenen ausgestellt. Natürlich moderne, elektronische Versionen, mit denen sogar Durchsagen möglich sind. Fazit, es wurde also etwas sinnvolles eingestampft, das jetzt wieder für viel Geld aufgebaut wird. Schön das Politiker immer so vorausschauend denken. 🙂

      • Die Lage hat sich halt geändert. Ich würde auch eigentlich sagen, dass es heute keine Sirene mehr braucht, die haben mich als Dorfkind schon so oft auf dem Schlaf gerissen. Das sollte ja eigentlich per Messenger ausreichen.
        Da sich aber Naturkatastrophen bzw Unwetter häufen und nach 9/11 und ISIS die Bedrohungslage durch Anschläge geändert hat, muss man halt alles neu überdenken.

        • Würde ein Messenger es schaffen dich zu wecken? Eher nicht oder.
          Bei wirklich heiklen Lagen (Waldbrände etc.) ist es doch genau das richtige dass es eben alle Bürger warnt. Auch die schlafenden. Insofern eigentlich gut dass du aufgewacht bist.

        • Also in Deutschland gibt es ja nun nicht mehr Unwetter als früher. Nur weil die Bahn nicht fährt, weil zu heiss/zu kalt/Schnee/Regen/Wetter, bedeutet dass nicht, dass das Wetter anders ist. Es zeigt nur, wie gut Privatisierung funktioniert.

          Und bei den instabilen Netzen in Deutschland reicht eine Warn App nicht aus, zumal der Empfänger ausgeschaltet, ausser Reichweite oder kaputt sein kann. Das deine Ohren ausfallen, kündigt sich aber mit langem Vorlauf an, und solange die funktionieren, ist die Sirene unangefochten auf Platz 1 der Warnmelder.

          • Naja, die Regierung hat den erneuten Aufbau der Sirenenalarmierung auch mit dem Klimawandel und den dadurch häufiger auftretenden schweren Unwetter begründet. Du kannst uns natürlich jetzt gerne erzählen dass es keinen menschengemachten Klimawandel gibt.

  2. Ganz wichtig, dieser Warntag soll zukünftig jährlich stattfinden.

  3. Freu mich schon auf die Ausraster in der Telegrammgruppe des Hirsehitlers ^^

    • Hirsehitler ist genial Ich kannte bisher nur Avocadolf und Gemüse Goebbels.

    • Die Hirsehitlers sind doch auch Prepper. Die schnappen sich ihre Vorräte und gehen in ihren Erdlöchern in Deckung. Nur die „reschkegläubigen“ iPhonehipster werden panisch durch die Gegend laufen und sich einscheißen, das ist auch der Grund warum sie Klopapier horten.

      • Sicher sicher. Der normale Bürger wird sich wundern, während der Hirsehitler und seine Gefolgschaft das Startsignal für die Auslöschung des Volkes durch 5G propagieren. Wie gesagt, freu mich drauf die Apokalypsennachrichten der Kasper zu lesen während die normalen Menschen sich maximal kurz wundern werden.

    • Atilla – Adilla – Adi (Abkürzung von Adolf)
      Hildmann – Hiltmann – Hitlmann – Hitler

      We are screwed. xD

    • Ihr solltet euch mal lesen. Denunziantenbegriffe nachzuplappern oder sogar neue Beleidigungen dieser Art zu erfinden spricht nämlich auch nicht gerade für euren Charakter.

  4. Danke für die Info, hätte mich sonst wohl erschrocken.

  5. Ich frage mich warum das Emergency Alert System aus den USA nicht auch in Deutschland genutzt werden kann.
    Hier erhält man ganz ohne App und somit auch auf Featurephones die Gefahrenmeldungen vollautomatisch. Finde ich um einiges sinniger.

    • Zumal hier auch keine Internetverbindung nötig ist. Kenne tatsächlich noch Leute die nicht bereit sind für mobiles Internet monatlich Geld auszugeben und Gefahrenmeldung entsprechend zumindest auf dem Handy verpassen.

    • In den Niederlanden habe ich vor ein paar Jahren auch, ohne App, eine Warnung bekommen. Ich glaube es war wegen einer Sturmflut/einem Unwetter o.ä., wir waren an der Küste.

    • Nachts sind Handys aber oft aus und da erreicht man dann die Bürger nicht. Die SMS Benachrichtigungen wären wenn dann nur ein zusätzlicher Baustein.

    • In Chicago habe ich in der Tat ca. 2013 eine Meldung auf mein iPhone erhalten. War allerdings eine echte AMBER Mitteilung. Das System müssen Smartphone-Hersteller in die Geräte einbauen. Da ich ein deutsches iPhone hatte, offensichtlich auch außerhalb der USA.

      Spannend für mich wäre, ob es am deutschen Warntag auch Nachrichten aufs Smartphone gibt, wenn man keine exotische App installiert hat.

      https://support.apple.com/de-de/HT202743 (Infos zu Warnmeldungen)

  6. Oh das ist ja interessant. Weiß jemand wie die Sirenen auslösen? Dauerton oder Laut-Leise-Laut-Leise-Laut-Leise? Bei uns in der Kleinstadt lösen die Sirenen noch immer einige Male im Jahr mit einem 3er-Heulton aus, wenn es entweder einen wirklich schweren Brand gibt und man sicher gehen möchte, dass alle freiwilligen Feuerwehrleute es mitbekommen oder aber, die Piepser der Feuerwehrleute sind mal wieder ausgefallen.

    Nervig war es vor einigen Jahren, als das Meldesystem bei uns für einige Monate nicht zuverlässig lief. Da griff die Rettungsleitstelle zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die Sirenen im Ort zurück. Ich wohne 100m neben einer. Wenn die nachts um 3 Uhr los ging, stand ich senkrecht im Bett: https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/grossleitstelle-alarmiert-laut_a_6,0,2088770561.html

    Ansonsten gibt es bei uns zu jedem 1. des Monats um punkt 12:00 einen Probealarm. Aber da kommt immer nur ein einziger Aufheulton.

    • Früher gab es auch noch separate Signale für Flieger- und ABC-Alarm. Im Jahre 1992 wurden die Sirenen dann ausser Betrieb genommen. Nach dem Mauerfall hatte man keine Angst mehr davor das die Bolschewiken durch die Fulda Gap stürmen könnten, die saßen derweil ja sogar im Bundestag 🙂 , also war das Warnnetz überflüssig. Daran das es nicht nur Krieg sondern auch Naturkatastrophen, Störfälle in Kernkrafttwerken oder Chemieanlagen geben könnte, hat man wohl nicht gedacht. Lediglich die Feuerwehren nutzten noch vereinzelt Sirenen zur Alamierung der Wehrleute.

      • Ich glaube es wird der ABC Alarm genutzt für die Übung, so war es wohl vor 25 jahren, auf jeden Fall nicht die Feuerwehr oder Fliegeralarm Alarmierung (da würden ein paar Rentner einen Herzinfarkt bekommen).

  7. Hmm,
    Also bei uns im Ort geht die Alarmierung der freiwilligen Feuerwehr noch (parallel zum Pieper) über Sirene. Und- wie Sirenen früher eben so waren – die kann nur Dauerton. Was meines Wissens in sehr vielen Orten mit freiwilliger Feuerwehr so ist.

    Nun soll ja dieses neue Warnsignal so sein:
    – 1 Minute auf- und abschwellender Ton für Alarm
    – 1 Minute stetiger Ton für Entwarnung

    Da die Sirenen bei uns nur „stetig“ können, machen die bei diesem Test-Tag schon mal nicht mit, aber das ist gar nicht das eigentliche Problem:
    Das eigentliche Problem ist dass, selbst wenn man die Sirene nachrüstet, der Ton für „Entwarnung“ immer noch derselbe ist wie der seit Jahrzehnten etablierte Ton für „freiwillige Feuerwehr alle Mann an Deck“.
    Und wie gesagt – das ist in vielen Orten so.

    Das erscheint mir äußerst unklug gewählt. Ein unterbrochener „wellenton“ o.ä. wäre m.E. Sinnvoller gewesen.

    • Natürlich kann jede popelige „Nur“-Sirene einen aus-und abschwellenden Ton. Wenn sie schneller dreht, steigt der Ton an, wenn sie langsamer dreht, wird der Ton dunkler.
      Frag mal deine Oma nach Fliegeralarm.

      BTW: Diese Warntage waren zu Zeiten des Kalten Krieges was völlig normales. Wir haben in der Schule sogar die verschiedenen Warnmtöne lernen müssen.

      • Mag sein,
        Das ändert aber wie gesagt nichts am Problem:
        Es wird Ausgerechnet eine „Sequenz“ für einen Zweck ausgesucht sie schon mit einer anderen Bedeutung „belegt“ ist.
        Dumme Idee.

  8. Ich begrüße solch einen Tag. Ich höre schon die Gespräche auf der Arbeit klingen 😉 aber genau darum geht es ja. Ins Gespräch kommen, wieder ins Bewusstsein treten

  9. Schon etwas nervig. Ich wohnte am Stadtrand und in meiner Stadt findet jeden Monat am Freitag der Alarm statt, jeden Samstag in der Nachbarstadt hier. Beides ist deutlich zu hören. Jetzt auch noch am Donnerstag.

    Warum wird das nicht mal endlich einheitlich gemacht?

  10. War wohl nix. Mitten in Hamburg und nix gehört und die NINA App ist auch nicht angesprungen. Schwach, Deutschland, Schwach…Großteil der Hamburger wäre soeben gestorben XD

  11. Die NINA-App hat nur die ENTWARNUNG im Log der App. Kein Warnton, keine Warn-Benachritigung, und ich bin für 3 Landkreise registriert (Pendelstrecke). Auch sonst keine Sirenen – nichts! Wie armselig… Meines Wissens sind Warnungen per SMS oder Benachrichtigungen sogar Teil des Mobilfunkstandards, oder?

  12. In Berlin wo ich wohne war nichts zu hören. Viele Sirenen sind wohl vor längerer Zeit abmontiert worden weil man sie für überflüssig hielt. Die Apps haben auch erst verspätet Warnungen angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.