Bundesrat stimmt für Neun-Euro-Ticket

Es war abzusehen: Nachdem der Bundestag gestern abnickte, stimmte heute der Bundesrat für das Neun-Euro-Ticket. Während erste Verkehrsunternehmen und die Deutsche Bahn die Buchung des 9-Euro-Tickets bereits erlauben, fehlte das offizielle Go bislang. Seit ca. 11:30 Uhr ist „das Ding“ aber offiziell durch.

Die Finanzierung des Zuschusses wurde bereits am 19. Mai durch den Bundestag bewilligt. Das 9-Euro-Ticket für den Juni, Juli und August (monatlicher Preis von 9 Euro), mit einer deutschlandweiten Gültigkeit in sämtlichen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs, wird mit 2,5 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt bezuschusst. Zusätzliche 1,2 Milliarden Euro soll der Bund zum Ausgleich für pandemiebedingte Einnahmeausfälle an die Länder zahlen. Bereits im Jahr 2020 hatte der Bund die Regionalisierungsmittel um 2,5 Milliarden und 2021 um eine Milliarde Euro zur Finanzierung des ÖPNV erhöht. Nach Prognosen der Branche ist für die Jahre 2020 bis 2022 mit Fahrgeldausfällen von bis zu 10,2 Milliarden Euro zu rechnen.

Übrigens: Für die Mitnahme von Fahrrädern gilt: Die dürfen nur mitgenommen werden, wenn ihr dafür ein Abo habt – und auch da nur in eurem Geltungsbereich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Man darf Fahrräder auch mitnehmen, wenn man dafür eine Fahrradkarte kauft, nicht bloß mit Abo?

    Dürfte bei einigen Ausflugszielen am Wochenende dann sicherlich heiter werden, wenn mehr als fünf Personen auf die Idee kommen, ihre Räder in die Regionalbahn zu quetschen.

    • Ja darf man. Der letzte Absatz war so formuliert, dass bei bestehenden Abos mit Fahrradmitnahme eben diese Fahrradmitnahme nur im ursprünglichen Abogebiet gilt.
      Das Aboticket selber für die Personenbeförderung wird ja im Zeitraum des 9-Euro-Tickets auf Deutschland ausgeweitet, nur die Zusatzleistungen wie Personenmitnahme, Fahrradmitnahme ect. nicht.

    • Streng genommen ist bei meistens 6 Fahrräder pro Abteil Schluss. Wenn jemand bereit ist das durchzusetzen.

      • Hach ich hatte da schon lustige Erlebnisse. Es wird kein Platz gemacht, ich musste mit dem Rad im Gang stehen. Schaffner fährt mich an, wo die Lage direkt vor uns ist. Es wäre MEINE Aufgabe den Leuten in Arsch zu treten lol.

        • Ist es auch. Du kannst nicht erwarten das dir jemand abnimmt einpaar Worte zu sprechen. Bei uns z.B. sind nur 20% der Züge überhaupt mit Kundenbetreuern besetzt.

        • Das wird ulkig, denn dann kommen noch die escooter fahrer hinzu, die ihr gerät zusammen klappen und dann als handgepäck mitnehmen. Das gibt eine ganz schöne stolperei, wenn das alles in den Gängen rumsteht lol

  2. uff. auf dem Land wirds in den Leuten wenig bringen, und in der Stadt wirds noch voller als ohnehin. man hätte das Geld in dauerhafte Infrastruktur stecken sollen, statt in so eine einmalaktion. aber zumindest sylt wird sich über zu wenig gäste nicht beklagen können.

    • Überall der gleiche Blödsinn, von Berlin nach Sylt sind es mit dem Regionalverkehr 7:40 mit 2 mal umsteigen. Die die da als Tagestouristen mit der Bahn ankommen haben vorher schon das Länderticket oder ähnliches genutzt…..

  3. „Für die Mitnahme von Fahrrädern gilt: Die dürfen nur mitgenommen werden, wenn ihr dafür ein Abo habt“

    Verstehe ich das falsch, oder kann man dann mit dem 9-Euro-Ticket kein einzelnes Fahrradticket buchen?

    • Bei bahn.de im FAQ:
      „Können Fahrräder kostenfrei mitgenommen werden?“
      „Die Fahrradmitnahme ist nicht generell im 9-Euro-Ticket inkludiert. Grundsätzlich gelten die kostenpflichtigen Mitnahmeregelungen der teilnehmenden Verkehrsverbünde.“
      Innerhalb eines Verkehrsverbundes muss man also die Fahrradkarte des jeweiligen Verbundes kaufen, darüber hinaus gilt die reguläre Fahrradkarte der DB für 6 Euro pro Tag.

  4. Gemacht für Pendler. Deswegen darf auch das Fahrrad nicht mitgenommen werden. Alles klar! Hier kommt nun noch ein 15€ Ticket p.M. dazu.

  5. Crossblade says:

    Mal sehen ob das Ticket wirklich etwas bringt – Holen werde ich es mir auf alle Fälle.

    Aber eine Frage habe ich dazu noch die bislang unbeantwortet blieb:
    Die Bahn verkauft diese Tickets auch (ganz regulär)
    Die Bahncard 25 gibt 25% Rabatt auf alle Ticketkäufe (explizit auch ermäßigte)
    Kostet das Tikket bei der Bahn für Bahncard Inhaber also nur noch 6,75€?

    • Nein. Steht in den FAQ auf Bahn.de

    • Dia BahnCard ändert nichts am Preis. Dieser bleibt bei 9€

    • Von bahn.de:
      „Nein, ein BahnCard Rabatt ist nicht auf das 9-Euro-Ticket übertragbar, da es einer Monatskarte im Nahverkehr entspricht.“
      Auf die meisten Zeitkarten im Nahverkehr eines Verbundes gibt es grundsätzlich keinen BahnCard-Rabatt, selbst wenn die Züge von der DB betrieben werden.

  6. Auf der Seite der Deutschen Bahn steht hierzu:

    Nein, ein BahnCard Rabatt ist nicht auf das 9-Euro-Ticket übertragbar, da es einer Monatskarte im Nahverkehr entspricht.

  7. Nix wird voll. Ich freue mich schon wenn um 7:00 Uhr an einem Mittwoch die Massen auf dem Weg nach Neumünster

  8. Jetzt mal unabhängig von Homeoffice Lösungen und Urlaub im Sommer.
    Ich bin Pendler mit 67 Minuten Bahn plus 20 Minuten U-Bahn (einfache Strecke + ca 25 Minuten zu Fuß). Ich freue mich darauf 3 Monate einfach Geld zu sparen. Mir bringt das Ticket schon was

    • Uff, jeden Tag fast 4 Stunden unterwegs, das ist hart. Das wäre nichts für mich.

      • Ich habe das 15 Jahre lang so gemacht. War einer der Faktoren, die mich kaputt gemacht haben. Achtet auf Eure Gesundheit, die ist wichtiger als viel Geld zu haben.

    • Da bist du, wenn ich mich nicht verrechnet habe, jeden Monat fast 75 Stunden nur unterwegs zum oder weg vom Arbeitsplatz. In 10 Jahren hast du auf diese Weise über ein ganzes Jahr (375 Tage!) auf der Strecke verbracht. Würde in der Zeit ein Kind heranwachsen, es könnte schon erste Wörter verbinden.

    • Moin!

      Das geht mir ähnlich wie dir. Pro Strecke 2h mit Bus, S-Bahn und RE (KI HH). Ich habe ein Jahresabo für knapp über 250€ im Monat und für mich lohnt es sich dadurch auch.

    • Ich bin im schnitt zwischen 12 und 13 Stunden außer Haus. Ja, ist eine lange Zeit. Gott sei Dank werde ich künftig 2, manchmal 3 Tage im Homeoffice arbeiten können. Das steigert die Lebensqualität sehr gut. Altersdings gibt es keine vernünftigen Lösungen von der Bahn für „Homeoffice-Pendler“.

  9. Eine gute Nachricht für alle die regelmäßig im Nahverkehr unterwegs sind. Diese Bundesregierung ist das Beste was unserem Land passieren konnte. Sie packt an was die Merkelsche-Vorgängerregierung hat liegen lassen und stellt sich auch den neuen Herausforderungen. Da kann der Möchtegern-Kanzler Merz kritisieren so viel wie er will. Die Unionsfraktion muss in der Opposition ankommen und sich damit abfinden das Regierungshandeln nicht bestimmen zu können. Auch die unionsgeführten Bundesländer müssen das begreifen, was sie ja langsam aber sicher auch tun,

    • Ironie im Netz bitte immer kennzeichnen.
      Es gibt sonst Menschen die glauben, dass Sie das ernst meinen.

  10. Da fällt mir nur ein zu ein: absolut lächerlich. Die Städter werden wieder belohnt, während die Dorfer wieder in die Röhre gucken. Typisch deutsch halt.

  11. Für die, die den Regionalverkehr nutzen (können) ist das sicherlich ein gutes Angebot.
    Aber was ist danach? Ich hoffe, das die Politik sich jetzt nicht darauf ausruht und auch für danach Lösungen findet. Das gilt für den ÖPNV, genauso wie für Kraftstoff, Gas und Strom Preise. Auch mit einer 300 Euro brutto „Entlastung“ ist es sich getan. Oder ist hier jemand so naiv und glaubt, dass in 3 Monaten „alles wieder gut ist“ und die Preise sinken?
    Nein, die Preise werden weiter steigen und in drei Monaten stehen wir genauso da.

  12. Cloudworks says:

    Freue mich auf die Gesichter der 9-Euro-Ticket-Käufer, wenn sie auf Sylt stranden und sich dort nicht mal ein Fischbrötchen leisten können. Cheers!

    • Oceanwaves says:

      Keine Ahnung, wo auf Sylt du deine Fischbrötchen kaufst, aber bei Gosch z.B. ist ein Fischbrötchen deutlich günstiger als 9€,

    • Du gehörst wohl auch zu denen die sich ihr Meinung BILDen lassen 😀

  13. Im Gegensatz zur Bahn kann man zumindest im KVV (Karlsruhe) ein extra 9€ Ticket für Hunde kaufen!

    • …deswegen hat man einen Taschenhund (Rist < 30cm), der fährt gratis mit (bei vielen Verkehrsbetrieben leider nur dann, wenn er in einer Tasche steckt :/)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.