Bundesnetzagentur: Frequenznutzung sollte verlängert werden

Die Vergabe von Mobilfunkfrequenzen: Ein für viele nicht spannendes Thema, bei dem es aber um wichtige Dinge und vor allem um viel Geld geht. Mit einem Positionspapier zur Vergabe von Mobilfunkfrequenzen hat sich die Bundesnetzagentur nun geäußert und Meinung gezeigt.

Es geht um die Zukunft und den Spagat zwischen Wettbewerb und Versorgung. Bereits Ende des Jahres 2025 enden die Zuteilungen für die Nutzungsrechte wichtiger Mobilfunkfrequenzen bei 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz. Im Bereich 800 MHz schlägt die Bundesnetzagentur einen „Frequenztausch“ vor, um den Interessen aller Marktbeteiligten gerecht zu werden.

Dabei würden die Nutzungsrechte bei 800 MHz statt Ende des Jahres 2025 erst Ende 2033 auslaufen. Die Nutzungsrechte bei 900 MHz würden statt Ende des Jahres 2033 bereits Ende 2025 auslaufen. Anstelle der 800 MHz-Frequenzen würden dann die 900 MHz-Frequenzen vergeben. Durch einen solchen Frequenztauch wäre die bestehende LTE-Versorgung auf der Grundlage der 800-MHz-Frequenzen längerfristig gesichert. Zugleich hätten aber auch Neueinsteiger eine Chance, Spektrum im Bereich unter 1 GHz zu erhalten.

Mal schauen, wie das Ganze weitergeht. Eigentlich soll nächstes oder übernächstes Jahr die nächste Frequenzauktion anstehen – und die Telekom, Vodafone und Telefónica wollen da natürlich ihre bestehenden Nutzungsrechte noch einmal verlängern – aber da ist ja auch noch 1&1, die als vierter Betreiber ebenfalls ein Stück vom 800-MHz-Kuchen abhaben wollen.

Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
6,1" Super Retina XDR Display; Fortschrittliches Kamera System für bessere Fotos bei jedem Licht
1.389,00 EUR
Apple Watch Ultra GPS + Cellular, 49 mm Titangehäuse, Alpine Loop...
Apple Watch Ultra GPS + Cellular, 49 mm Titangehäuse, Alpine Loop...
Das größte und hellste Apple Watch Display für bessere Lesbarkeit bei allen Bedingungen
999,00 EUR
Apple Watch Series 8 GPS, 41 mm Aluminiumgehäuse Product(RED), Sportarmband...
Apple Watch Series 8 GPS, 41 mm Aluminiumgehäuse Product(RED), Sportarmband...
Miss den Sauerstoffgehalt in deinem Blut mit einem leistungsstarken Sensor und einer App; Mach ein EKG – jederzeit,...
499,00 EUR
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Die Aktive Geräuschunterdrückung reduziert unerwünschte Hintergrundgeräusche; Verschiedene Silikontips (XS, S, M, L)
299,00 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. „ Es geht um die Zukunft und den Spagat zwischen Wettbewerb und Versorgung“

    Ich bin überhaupt kein Fan davon, das sie Telko-Unternehmern mehr puffer bekommen. Deutschlands Anbieter suchen sich permanent neue Ausreden während im Rest der EU viele Menschen bereits bestätigen sie schlecht das Netz in Deutschland ist, sei es entlang der Zugstrecken, in Ballungsgebieten, Zugstrecken in Ballungsgebieten und die Versorgung in Ballungsgebieten. Ich wähle jetzt bewusst erstmal nicht die Landgegend, weil dort der Protest größer sein dürfte was Antennen angeht und der Ausbau von Kabelgebundenem Internet einfacher ist und selbst dort zu viele „weiße Flecken“ (wie es die Telekom nennt) existieren. Der Grund warum ich dagegen bin, in allen anderen EU-Ländern werden auch teure Frequenzen gehandelt, die Preisgestaltung ob Mobilfunk oder Festnetz ist dort aber eingeschränkter! Die zahlen im EU Ausland ebenfalls Teuer Geld für Frequenzen, haben günstigere Tarife mit mehr Inhalt und die Versorgung ist besser. Alles, was es in Deutschland nicht gibt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind die Preise für Frequenzen in Ordnung.

    In Deutschland existiert ein gravierendes Ungleichgewicht.

    • Jetzt komm doch nicht mit Argumenten in der von Emotionen getrieben Diskussion um die Versteigerungen. 😀

    • Heller, sehe ich auch so. Es wird seit Jahren nur rumgeheult wie teuer die Frequenzen sind. Ein Ausbau würde auch nicht stattfinden, wenn die Anbieter sich die Auktionskosten sparen würden. Am Ende gehts nur in die eigene Tasche. Dabei hat Deutschland seit Jahren ein sehr schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis. Eins steht fest, die Preise werden nicht sinken, auch wenn es keine Auktion mehr geben würde.

  2. Hat die BNetzA dafür eigentlich auch nachgedacht oder nur gewürfelt was sie machen könnten?
    Der Tausch der Frequenzen ändert absolut nichts daran, dass das verfügbare Spektrum nicht für alle vier Betreiber ausreicht, wodurch die Versteigerung wieder teuer wird.

  3. Also: Lösung ist national Roaming, eine von den Telkos unabhängige Gesellschaft erhält das gesamte Spektrum , das für Mobilfunk zur Verfügung steht und baut die hardware für die Luftschnittstellen möglichst flächendeckend aus. Dann stellt sie den Mobilfunkanbietern dieses netz zu gleichen Konditionen zur Ferfügung , und diese können ihre dienste darauf anbieten. Die Nutzungsgebühren und deren Staffelung z. B. nach Datenvolumina werden von der BNetzA festgelegt und regelmäßig an die Entwicklung angepaßt. Vorteil: nur noch ein Anbieter der ausbaut, jeder Standort steht allen Mobilfunkanbietern zur Verfügung und wer wo viviel Bandbreite hat richtet sich danach was er bei der netzbetreibergesellschaft einkauft. Kein Doppel- Dreifach oder bald Vierfachausbau an jeweils einem Standort oder für ein Versorgungsgebiet. Stellt Euch mal vor es gäbe Autobahnen, Bundes-, Land- und sonstige Erschließungsstraßen für
    -VW,
    Mercedes,
    BMW
    und all die anderen , und keiner könnte mit einem Mercedes auf einer BMW-Straße fahren. Solch wichtige Infrastruktur wie Mobilfunk und m. E. auch Leitungsgebundene TK-Netze gehören in eine Hand und der Zugang für alle Anbieter gehört durch eine unabhängige, nicht selber an der Vermarktung beteiligte Institution reguliert.

  4. Ich warte auf Starlink 2.0. Da können Handys direkt mit den Satelliten kommunizieren. Dann braucht man auch diese ganzen Funkmäste nicht mehr.

  5. Sollten den 2600 MHz Bereich für WIFI – WLAN frei machen, frei geben.
    Grund: Die 13 Channels, wo vor vielen Jahren mal für WLAN auf 2.4Ghz zur Verfügung gestellt wurden, sind durch die heutigen, extreme Nutzung der Verbrauchern im WLAN Umfeld einfach viel zu klein.
    Die 5 Ghz Bereiche für WLAN durch DFS und durch die Wesentliche ungünstigeren Umstände im Gebäude einfach kein guter Ersatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.