Apple Watch: So funktioniert das Messen der Handgelenktemperatur

Viele Kunden bekommen heute ihre Apple Watch Ultra – oder die Apple Watch Series 8. Die Smartwatches haben neue Tricks auf Lager, so lassen sich beispielsweise die nächtlichen Temperaturänderungen am Handgelenk messen. Die Handgelenktemperatur ist eine Messung, die sich auf die Körpertemperatur bezieht, die von eurer Apple Watch gemessen wird, während ihr schlaft. Eure Körpertemperatur schwankt von Natur aus und kann jede Nacht aufgrund eurer Ernährung und Bewegung, des Alkoholkonsums, der Schlafumgebung oder physiologischer Faktoren wie Menstruationszyklen und Krankheiten variieren.

  • Die Temperaturerfassungsfunktion ist kein medizinisches Gerät und nicht für die Verwendung in der medizinischen Diagnose, Behandlung oder für andere medizinische Zwecke vorgesehen.
  • Die Temperaturerfassungsfunktion ist kein Thermometer und kann bei Bedarf keine Temperaturmessungen am Handgelenk durchführen.
  • Die Temperaturerfassungsfunktion ist für Benutzer konzipiert, die mindestens 14 Jahre alt sind.
  • Die Temperaturdaten am Handgelenk können auch durch bestimmte physiologische, Lebensstil- und Umweltfaktoren beeinflusst werden.
Apple Watch Series 8 GPS, 41 mm Aluminiumgehäuse Product(RED), Sportarmband...
  • Der Termperatursensor macht rückblickende Ovulationschätzungen und bietet fortschrittliche Features für das Zyklusprotokoll.
  • Miss den Sauerstoffgehalt in deinem Blut mit einem leistungsstarken Sensor und einer App

Nach etwa 5 Nächten bestimmt eure Apple Watch die Basistemperatur am Handgelenk und sucht nach nächtlichen Änderungen. Das könnt ihr dann in der Health-App sehen, Stichwort „Temperatur am Handgelenk“. Mittlerweile hat Apple zu diesem Thema auch ein Support-Dokument veröffentlicht, welches noch einmal erklärt, wie die Temperatur gemessen wird. Die Apple Watch Series 8 und die Apple Watch Ultra verfügen über 2 Temperatursensoren – einen auf dem Glas auf der Rückseite in Hautnähe und einen weiteren direkt unter dem Display. Während Nutzer schlafen, misst die Apple Watch die Temperatur alle fünf Sekunden. Wer das nicht möchte, kann die Funktion deaktivieren (Watch-App auf dem iPhone > Einstellungen > Datenschutz & Sicherheit > Health > Temperatur am Handgelenk).

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Hört sich nach einem Gimmick an

  2. Was ich mich die ganze Zeit frage: Wenn schon unter dem Display ein Temperatursensor sitzt und auch beim Tauchen die Wassertemperatur gemessen wird… wieso gibt’s keine „Fieber“ App, die man wie z.B. die EKG App manuell startet und sich das Display an die Stirn drückt bis die Watch piept? Ich denke ernsthaft, so war das mal gedacht aber es hat bis zum Produktionsstart nicht zuverlässig funktioniert. Und dann hat Apple sich diesen Mumpitz mit der Fruchtbarkeitserkennung ausgedacht. Mal abwarten, ob da in Zukunft noch was per Software Update kommt.

    • Da kommt bestimmt noch was…. aber erst mit der Series 9 😉

    • mit der watch an die stirn halten hab ich zwar noch nie gehört oder daran gedacht. ist aber auf jeden fall eine gute idee. wundert mich eigentlich warum beim iphone eigentlich komplett auf solche features verzichtet wird. sollte doch über die rückseite und dem darauf eingravierten apfel ziemlich einfach sein.

    • Die Stirn ist nicht ideal für die Temperaturmessung. Am genauesten misst man die Körpertemperatur rektal. Stelle ich mir mit der Uhr jetzt eher unpraktisch vor 😛

    • Also Mumpitz ist ein Zyklustracking sicher noch. Sicher hilfreich für so einige menstruierende Personen.

    • Etwas als „Mumpitz“ zu bezeichnen nur weil man nichts damit angefangen kann ist aber auch sehr engstirnig…

      • Oh man…. Ich habe vergessen, wie “woke” das Internet geworden ist. Hätte Apple ein Feature eingebaut, welches nur für Männer nützlich ist, hätte es einen Shitstorm gegeben. So ernte ich ihn jetzt. “Mumpitz” doch nur, weil es so rüber kommt wie “der Hund hat meine Hausaufgaben gefressen. Echt jetzt!”. Eine Ausrede. Mehr nicht. Das ist doch kein Feature, auf das sich Frauen mit Empfängniswunsch wirklich verlassen würden.

      • PS:Ich bin über 50 und meine Frau ist es auch. Wir sind “Heavy User”, die Ultra befindet sich an meinem Handgelenk und WIR brauchen dieses Feature nicht. Und das hat auch nichts mit “Engstirnigkeit” zu tun. Es ist einfach nur unwahrscheinlich, dass Apple einen Sensor verbaut, der für geschätzte 25% der Kundschaft evtl. interessant sein könnte. Wenn überhaupt. Da ist einfach was schief gelaufen bei der Produktentwicklung. Blutsauerstoff ist übrigens genau so ein “Mumpitz”, wenn es nur funktioniert, wenn man es manuell aktiviert und dabei seinen Arm nicht im geringsten bewegen darf = so wie es jetzt ist.

        • Und für wieviel Prozent der Besitzer ist die EKG Funktion jemals nützlich? Oder die Car Crash Erkennung? Für 99% der Nutzer niemals von Bedeutung. Alles Mumpitz.

          • Krümelmonster says:

            Gut erkannt. Für echte Messungen nehme ich nur als solche zugelassene, medizinische Geräte. Apples reale Funktionen entsprechen schon seit Jahren oft nicht den vorher angekündigten, oder suggerierten. Weil sie vermutlich in der Realität angekommen sind, in der man sowas nicht in 1-2 Jahren marktreif (zuverlässig) bekommt. Jedes Jahr neue Generationen verkaufen wollen sie dennoch.

          • Die EKG-Funktion ist aber wenigstens zertifiziert und hat in Kombination mit der Afib-Funktion Leben gerettet, während die Blutsauerstoffmessung und auch die Temperaturmessung jetzt klar als eine Art „Wellness“-Feature verkauft werden und man zumindest bei ersterer auch der Eindruck hat, dass da mehr oder weniger gewürfelt wird. Was nicht heißt, dass alle Sensoren in Kombination einen Mehrwert bieten können, siehe Schlafanalyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.