BlackBerry Torch 9800 unter der Lupe

Den Tobias habe ich auf dem Summercamp Alfeld kennengelernt und er bot mir an, für dieses beschauliche Blog einmal das BlackBerry Torch 9800 vorzustellen, welches sich momentan bei ihm zum Test befindet. Tobi ist Kaiserslautern-Fan und nach dem letzten Spieltag ist es mir eine große Freude, nun seinen Beitrag hier zu veröffentlichen 😉 Außerdem lege ich euch noch sein Blog ans Herz. Offene Worte von nem Typen vom Bau, der sich auch für Technik interessiert 🙂

Freundlicherweise habe ich über einen netten Kontakt die Möglichkeit, RIM’s neueste Errungenschaft, den Blackberry Torch 9800, leihweise zu begutachten und zu testen, kurz vor dem vermutlichen Auslieferungszeitpunkt vom o1.12.2o1o.

Der Blackberry Torch 9800 ist ein Slider, dessen Bildschirm aus einem Touch-Display besteht und der ‚unter der Haube‘ über eine vollwertige QWERTZ-Tastatur verfügt. Auf die technischen Daten will ich gar nicht weiter eingehen, kann man wenn man will alle auf der Webseite nachlesen. Mir geht es in meinem Test mehr um die Handhabung und Benutzung in der Praxis.

Jobtechnisch bedingt nutze ich meinen derzeitigen Blackberry, einen Bold 9700, als reines Produktivtelefon- heisst, trotz iPhone, lese und schreibe ich quasi sämtliche eMails mit dem Bold. Die fehlende Display-Grösse wird von der vollwertigen Tastatur mehr als ausgeglichen. Dazu kommt die quasi unschlagbare Akku-Laufzeit sowie die (subjektiv) bessere Erreichbarkeit bzw. der bessere Empfang.

Aber genug davon. Zeit sich RIM’s neues Flaggschiff mal genauer anzugucken.

Über den Lieferumfang kann ich leider nicht viel sagen, da es, wie oben erwähnt, ein Leihgerät ist, ist es in einem unscheinbaren Päckchen eingewickelt bei mir eingetrudelt. Beim ersten Anfassen ist mir das recht hohe Gewicht sowie die Grösse des Geräts aufgefallen.

Der Vergleich mit dem 9700 zeigt aber – beide Geräte sind in etwa gleich groß, das Display verzerrt das ein wenig.

Ein schöner Rücken...

Neu und "alt" - Torch und Bold

Bold und "geöffneter" Torch

quasi gleich gross - oben Bold, unten Torch

quasi gleich gross - oben Bold, unten Torch

Wenn man es geschafft hat, die SD (ist ein wenig tricky, ich hab es zumindest nicht sofort gefunden) und SIM-Karte einzulegen, packt man den Akku hinterher und das Teil startet. Ausgeliefert wurde der Torch mit dem neuen BB OS6, das ich ja bereits auf dem Bold installiert habe und mit dem RIM wirklich ein solides und gutes Stück Betriebssystem gelungen ist.

Bootscreen

Bei Inbetriebnahme des Torch sollte man mit Hilfe des Blackberry Desktop Managers das (natürlich vorher erstellte) Backup vom Bold einspielen, um die Einrichtung der eMail-Konten, der Software und dem ganzen anderen Gedöns zu sparen. Hat man das hinter sich gebracht – auf zum BIS und das Gerät ummelden. (Als kurze Hintergrund Info: man muss bei seinem Provider einen zusätzlichen BB-Dienst buchen und erhält damit Zugriff auf die Blackberry Internet Services, in diesen muss man die PIN des Gerätes angeben um den BB mit seiner SIM zu verknüpfen)

Im BIS hat ePlus ein wenig umgestellt – früher hat man die PIN des neuen Gerätes von Hand eingeben müssen, mittlerweile erkennt der BIS ein eingeloggtes Gerät eigenständig und meldet das neue Gerät an – wichtig hierbei ist, dass man Netzzugang hat.

noch der Bold

schon der Torch

Verarbeitet ist der Torch in gewohnt guter Qualität. Der Slider sitzt ordentlich verbaut auf der Tastatur (oder die Tastatur unter dem Touchscreen), da wackelt nichts und man hat nicht, wie bei manchen anderen Slider-Handys das Gefühl, man hat gleich das ganze Teil in der Hand.

Auf der Rückseite ist RIM mittlerweile von dem „Leder“ des Bold 9000 über „Kunstleder“ beim 9700 zu reinem Kunststoff/Gummi auf der Rückseite des Torch übergegangen. Die Akkuklappe sitzt sauber unter dem Gerät und die viel zitierten Spaltmaße sind völlig in Ordnung.

Die Bedienung ist im ersten Augenblick Gewöhnungsbedürftig. Auf dem Gehäuse hat RIM die „Hardware“Tasten belassen, nämlich Anrufannahme, BB-Menu, Touchpad, Zurück, und Anrufabbruch. Schiebt man den Torch also auf ist man, als alter Bold-user, versucht das Telefon weiterhin über die Hardware Tasten zu bedienen. Der Umstieg gelingt aber schnell, auch wenn ich vermutlich noch 2-3 Tage brauche um mich komplett auf die neuartige Bedienung einzulassen.

Bei all den positiven Aspekten verstehe ich aber nicht, warum kein „Haltepunkt“ auf dem Slider ist. Samsung hatte mal bei dem SGH-D500 eine Art Gummilippe am unteren Bereich des Sliders angebracht, mit dem man den Slider hoch und runterschieben konnte _ohne_ ständig über das Display zu wischen. Grad wenn man den Torch wieder zu schieben möchte wischt man ständig auf dem Touchscreen rum.

Mein erstes Fazit zu dem Torch fällt überwiegend positiv aus. Das Gerät ist solide verarbeitet und liegt gut in der Hand. Das BB OS6 ist ordentlich und macht Spass es zu benutzen.

Zu den bekannten Stärken im _reinen_ Businessbereich sind die verbesserten Möglichkeiten im Bereich Multimedia hinzugekommen, was natürlich an der Grösse des Displays liegt. Der Browser kann mittlerweile Tabbed-Browsing und steht anderen Telefonen wie dem iPhone oder den Androiden in nichts nach.

Ab Montag werde ich den Torch in unseren BES einbinden und kann den Torch damit vollständig nutzen, im Moment habe ich halt noch keinen Zugriff auf meine Kontakte und Kalender sowie eMail unseres Exchange Servers.

Wenn ich damit fertig bin folgt Teil 2 des Testberichtes.

Bis dahin, wenn Fragen sind, keine falsche Scheu.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ich bin ja bei Blackberry immer etwas vorsichtig seit mein Kumpel eines hat. Das Gerät lässt sich leider mit keinem anderen Handy über Bluetooth koppeln, weil es die Bluetooth-Dienste nicht korrekt erkennt. Kameraden vom DRK hatten ebenfalls mal ein Blackberry und das gleiche Problem, daher sind sie schnell wieder auf Nokia gewechselt.
    Gibt es dieses Problem immernoch bei den Blackberrys?

  2. Na… da warte ich mal gespannt auf Teil2. Interessieren würde mich (aber ist wahrscheinlich ein BB-Frage im Allgemeinen), ob es mit mehreren Kalendern/Kontaktorndern eines Exchanges klar kommt und ob man auf das GAL Zugriff hat 🙂

  3. Wie ist denn das Touchscreen von der Haptik her? Eher wie das iPhone oder wie der Blackberry Storm mit Druckpunkt?

  4. Kurze Frage: was zahlst du bei Eplus dafür das dein Blackberry Gerät für den Enterprise Server freigeschaltet wird?

  5. Hi,

    hab ebenfalls den Torch seit geraumer Zeit im Einsatz und bin höchst zufrieden damit. Bisher hab ich mich immer mockiert warum es nicht genau so ein Gerät von Rim gibt. Alles geht flüssig von der Hand, das OS6 fühlt sich richtig gut an und wie Caschy schon schreibt holt Rim in Sachen Multimedia stark auf. Es gibt keinen Systemlag, alles reagiert einwandfrei. Einzig ein leichtes knarzen bei Benützung der Tastatur störte. Lies sich aber mit einem kleinen Kartonstreifen zwischen Akku und Deckel beheben. Und nicht vergessen: Iphone ist ein Freizeithandy mit ein bisschen Businessfunktion, und der BB Torch ist ein Businessphone mit inzwischen vielen Multimediafunktionen. Security geht halt vor Features, deshalb ist Rim im Business Sektor auch ungeschlagen..

  6. @Ben

    GAL Zugriff bei Geräten die an einem BlackBerry Enterprise Server betrieben werden: ja!

    mehreren Kalendern/Kontaktorndern: Nein! (Kann meines Wissens aktuell nur Windows Phone 7)

  7. @Stefan:
    Danke. Das iPhone kann auch mehrere Kalender (eines Users). Deshalb habe ich es auch immer noch im Einsatz.
    Leider haben wir keinen Blackberry E-Server im Einsatz. Schade 🙂

  8. @ Tobias: Finde gut, dass Du einen Testbericht schreibst. Ich bin seit vielen Jahren Blackberry User und benutze den Torch seit ca. 6 Wochen (ich lebe im Mittleren Osten – dort gab es das Geraet etwas frueher als in Deutschland)

    Mein Kurzfazit:

    Pros:
    – Browser unter OS 6 wesentlich besser, aber im Vergleich zu meinem privaten Samsung Galaxy S doch langsamer (dito iPhone)
    – Top eingebaute RSS-Funktion (sog. „Social Feeds“), ich benutzte bis dato Viigo welches nun komplett entbehrlich ist (Randnotiz: Viigo wurde von RIM aufgekauft – vielleicht wuerde deshalb die RSS so gut); in diese App werden auch Facebook, Twitter (welches ich nicht benuzte) und Gmail Talk sehr gut eingebunden
    – Der Beschleuningssensor funktioniert sehr akkurat – sehe hier keinen Unterschied zu meinem Samsung Galaxy S
    – Den grosse Screen finde ich im Querformat sehr angenehm, vorallem beim Surfen; beim reinen Email lesen / schreiben wuerde mir ein kleinerer Screen reichen
    – Meine Standard-Apps funktionieren auch problemlos unter OS 6: z.B. Keepass, n-tv Mobil, n-tv Sportflash, Oanda Currency Exchange, Facebook, Google Mail, Google Maps, Google Talk, Google Sync. Achtung: die Handelsblatt App funktioniert (noch) nicht
    – Emails lassen sich unter OS6 in der Inbox auch als Threads anzeigen (wie bei Googlemail)
    – Der Player fuer Movies, MP3s hat sich verbessert, speziell die „Flying Covers“ erinnern stark an den iPod; da ich den Blackberry nicht wirklich als MP3-Player verwende kann ich zum Akku-Konsum keine qualifizierte Meinung abgeben
    – Der Slider-Mechanismus funktioniert problemlos, auch in der „Einhand-Bedienung“
    – Connections via Bluetooth & WLAN klappen problemlos

    Cons:
    – Die Tastatur beim Bold 9700, Curve 8900 etc. ist besser bedienbar als beim 9800 Torch, da die am Rand platzierten Tasten schwieriger erreichbar sind (z.B. 7 = ALT + Z). Grund ist ein um die Tastatur gezogener Rahmen.
    – Ggue. anderen Blackberry Geraeten fehlt eine 2. freiprogrammierbare Taste
    – Die Firmware ist noch etwas verbesserungswuerdig – ich habe innerhalb der letzten 6 Wochen 3x die Firmware aktualisiert (aktuell benutze ich v6.0.0.337) –in meinen Augen sind derzeit noch 2-3 kleine Bugs enthalten, die mir zumindest auffielen (damit kann ich aber gut leben).
    – mein Akku macht nach einen Arbeitstag schlapp (telefoniere nicht uebermaessig, habe aber WLAN und Bluetooth konstant aktiviert).Das ist wohl der Preis fuer den grossen Touchscreen. Einerseits schade, andererseits kommt das Teil bei mir eh am Abend in die Ladestation („Sync Pod“)

    Den Touchscreen benutze ich eigentlich primaer um Internetseiten zu skalieren („pinch to zoom“). Fuer fast alle anderen Sachen verwende ich das Trackpad. Eingaben via der virtuellen Tastatur sind moeglich, aber zumindest bei mir im Vergleich zur realen Tastatur doch wesentlich langsamer.
    Ich persoenlich finde, dass der Torch der beste Blackberry ist, den ich je benutzte. Ein eingefleischter iPhone oder Android User wird an der ein oder anderen Stelle Multimedia-Schnick-Schnack oder eine App vermissen. Wer jedoch das Geraet primaer als Arbeitsgeraet zum Tippen von Emails verwendet, gerne eine Tastatur hat und auch mal unterwegs ein paar Seiten komfortable ansurfen will erhaelt in meinen Augen ein sehr gutes Geraet (zu einem aktuell noch sportlichen Preis).

    Ich bin auf Deinen ausfuehrlichen 2. Testbericht gespannt.

    SG & have fun

    Bernie

  9. @Ben

    Der BlackBerry (wie auch das iPhone) kann nur einen Exchangekalender synchronisieren. Man kann aber noch weitere Kalender z.B. über Gmail oder Hotmail anbinden.

  10. Ich möchte hier auf keinen Fall jemanden beeinflussen, aber meine Meinung zu Blackberry ist keine Gute. Habe mein Bold nach einem Jahr abgegeben und bin zum iPhone 4 gewechselt. Möchte jetzt auch keine Werbung machen, aber das war eine der besten Entscheidungen meines jungen Lebens 🙂

  11. Caschy, mich interessiert schon ein wenig, ob das Display kratzfest ist. Könntest du das nicht für uns testen? 😉

  12. Schöner Beitrag, lieber honkel. 😉

  13. Servus,
    hab mir die Fragen notiert und werde sie im 2. Teil einfliessen lassen, aber vorab kann ich schon sagen:
    Es gibt KEINE Tests mit Sand, Wasser, Gabeln oder Wassergläsern.
    😉

  14. Interessant, danke!

    Ich stehe gerade vor der Entscheidug zwischen dem demnächst erscheinenden Bold-Nachfolger 9780 (ebenfalls mit OS6) und dem Torch.

    Wozu würdet Ihr mir raten?

  15. @Falkentavio
    Du musst die Geräte vorher erst koppeln. Bluetooth auf dem einen Gerät aktivieren, dann das Gerät vom BB suchen lassen und hinzufügen. Datenempfang geht nur über Medien -> per Bluetooth empfangen, da ansonsten keine Verbindung aufgebaut wird.
    Gruß

  16. @Michael:
    Das kommt drauf an. Der Torch ist eine Mischung aus Multimedia und Business, der Bold, egal ob 9000, 9700 oder 9780 meiner Meinung nach ein reines Business Telefon.

    Ganz ernsthaft, nur zum Mails lesen und schreiben (ganz simpel runter gebrochen) reicht mir (fast) der 9700 (bzw 9780).

    @Markus:
    Ich zahle (bzw. mein Arbeitgeber) bei ePlus AFAIR 6,- €/Monat für den BB-Dienst, also quasi den Zugang zum BIS. Der BES ist von BB kostenlos zu laden, das installieren geht anhand der Anleitung von der BB-Seite (ganz) gut, ich hab die Hilfe von dem bereits genannten Kontakt gebraucht. Man braucht für den BES aber a) nen Server (klar) und b) diesen mit statischer IP verbunden…

  17. HVGA+ Display, bedeutet übrigens nur 480 X 360 Pixel.
    Schade, dass es nur eine so mikrige Auflösung bietet!
    Ich finde, der Schirm hätte durchaus Platz für mehr Pixel gehabt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.