Bildbearbeitung: Enlight wagt den Sprung auf das iPad

Ich mache eigentlich recht wenig in Sachen Bildbearbeitung an mobilen Geräten – ist halt oftmals eine ganz schöne Frickelei, alles mit den Fingern zu erledigen, wenn man sonst Maus und Tastatur gewöhnt ist. Aber: es gibt ein Dutzend Lösungen um die eigenen Bilder zu bearbeiten. Man denke dabei beispielsweise an Pixelmator, zum Zeitpunkt dieses Beitrages auf läppische 99 Cent reduziert. Dennoch ist nicht Pixelmator meine Wahl, sondern Enlight, eine App, über die ich bereits im März diesen Jahres ausführlich berichtete.

IMG_8617

Ich will jetzt nicht alles komplett neu oder gar umschreiben, lest euch bei Interesse ruhig einmal den Artikel durch. Nun ist es so, dass Enlight erst nur für das iPhone zu haben war, mit dem aktuellen Update aber auch mit dem iPad kompatibel ist. Man muss kein Hellseher sein: unter Umständen geht die Bearbeitung und Anpassung von Bildern auf dem iPad besser von der Hand als auf dem iPhone. Wie ich bereits im März schrieb: Enlight machte auf mich einen sehr guten Eindruck, man darf sich halt initial nicht verwirren lassen, sondern sollte sich wirklich vor der Bearbeitung von Bildern mal 10 Minuten mit der App vertraut machen, um sich ein wenig einzugrooven. (danke Alexander!)

Enlight
Enlight
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: 4,49 €
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot
  • Enlight Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.