Bestätigt: Microsoft kauft Wunderlist

Cheshire_cross-platorm_image@2x-640x340

Erst Gerücht, nun bestätigt: Microsoft kauft 6Wunderkinder, die Firma hinter der ToDo-App Wunderlist, die seit ihrem Bestehen hier im Blog immer wieder mal Thema war. Nach Acompli (Mail) und Sunrise (Kalender) schnappt sich Microsoft das dritte Produktivitäts-Startup in gar nicht mal allzu langer Zeit. Microsoft wird die bisherigen Pro-Funktionen (Kollaboration & Wallpaper etc.) offenbar nicht kostenlos anbieten, man kommuniziert nur, dass es keine Preisänderungen gibt. Auch die Integration der Dritt-Dienste sowie der Business-Support soll erhalten bleiben. In den kommenden Monaten möchte man mitteilen, wie man Microsoft-Dienste mit den Funktionen von Wunderlist verzahnt. Kurze Meinung dazu: wenn es so weitergeht, wie momentan beim Sunrise Kalender, dann bin ich da relativ stressfrei. Sollte man Wunderlist aufblähen oder nur elementare Funktionen herausreißen, um diese in OneNote und Co einfließen zu lassen, dann würde ich dies schade finden. Mal schauen – noch soll ja alles laufen wie bislang und so können Nutzer weiterhin auf Wunderlist setzen – bald sicherlich auch mit Microsoft-Login.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Nein! Wenn dann Wunderlist unter Microsoft so vergurkt wird wie Acompli, dann bin ich echt sauer, denn es gibt zurzeit keine bessere List-App als Wunderlist.

  2. Hoffentlich verbessern sie dann wenigstens die schlechte Erinnerungsfunktion.

    Z. B. mit ortsbasierten Erinnerungen wie bei Google Notizen (Google Keep).

  3. Nutze seit über 2 Jahren Wunderlist und habe gestern gewechselt.
    Einerseits nervt mich diese Startup-Prostitution und die Sync-Optionen sind echt nicht nehr feierlich. Da schreibt man ne Uhrzeit in den Eintrag, setzt nen Termin und 5 Minuten später ist das Datum und die Uhrzeit weg…

    Nun bin ich weg und hab den perfekten Ersatz gefunden -> ticktick

  4. Ich verstehe immer noch nicht, warum die großen Unternehmen lieber kleine aufkaufen, statt selbst etwas zu programmieren. Für mich klingt nur das Argument Nutzerzahlen stichhaltig. Als wenn Microsoft solche Anwendungen nicht selbst programmiert bekäme.

    Klar, man kann das jetzt nach deinem Ansatz sehen, dass es kein Problem ist, so lange der Nutzer davon profitiert. Langfristig geht so aber den Markt belebende Konkurrenz flöten. Und nur weil jetzt ein großes Unternehmen mit Mitteln dahinter steht, ist das nicht zwangsläufig eine gute Tatsache… Ich finde es immer schade, wenn kleine Unternehmen von großen aufgekauft werden. Die können dann ihre Idee vielleicht nämlich irgendwann nicht mehr so umsetzen, wie sie es bei Gründung vor hatten.

  5. Leider steht diese Exit-Strategie bei vielen Startups schon von Anfang an im Businessplan. Die bieten sich den großen Unternehmen regelrecht an. Ein Verkauf ist das Ziel.

    Damit kann man auch viel Geld von Investoren anwerben, die dann nur darauf warten, dass das Startup endlich von einem Konzern geschluckt wird und ihr Investment vervielfacht wieder rauskommt.

    Bei den „6 Wunderkindern“ hat man sowieso den Eindruck, dass das 6 PR-Leute sind. Und vielleicht noch ein halber Teilzeitprogrammierer. Der Schwerpunkt war eher die Selbstvermarktung. Hat offensichtlich funktioniert.

  6. Ich bin davon gar nicht begeistert.
    Wenn MS die Finger im Spiel hat, dann wird das letzten Endes in die Hose gehen.
    Ich werde mal langsam auf Things umsteigen, denke ich.
    Schauen wir mal.

  7. @Tom: kann dir nur zustimmen! Weiß auch nicht, was man schade finden sollte, egal, was mit der App zukünftig passiert.
    @Dominik: SEHR gute Wahl

  8. @Lars: Naja, die App ist halt hübsch und simpel. Meine Frau und ich benutzen sie für einfache Dinge wie Einkaufslisten.

    Aber schon für etwas mehr kann Wunderlist einfach zu wenig, z. B. bei den Erinnerungen.

  9. Hat jemand einen Plan, wie ich Wunderlist zu Thing migrieren kann?

  10. für Startups ist so ein Kauf natürlich toll und oftmals wohl die einzige Möglichkeit richtig Gewinn einzufahren. Auf die Länge ist es eben nicht so einfach ein Startup erfolgreich mit schwarzen Zahlen zu betreiben.

  11. Ganz ehrlich: Das war das beste, was dem Unternehmen passieren konnte. Zum einen decken die Einkünfte aus den Premium-Paketen nur 30% der entstandenen Kosten (Rest wird aus Investments finanziert, die irgendwann auch aufgebraucht sind). Zum anderen ist die gesamte Unternehmensstruktur auf einen Exit ausgerichtet gewesen (was eben auch am ersten Punkt lag).

    Ich bin mir zwar sicher, dass da Investoren wieder Geld reingesteckt hätten. Bei solchen kleinen Änderungen ist aber auch das bald nicht mehr interessant.

    Auch wenn ich einige Funktionen vermisse, habe ich Wunderlist trotzdem immer gerne genutzt. Und hätte man mit Wunderkit ein geiles Kanban Tool bzw. Ticketing System rausgehauen, das die Konkurrenz in den Schatten gestellt hätte, wäre das Unternehmen jetzt ganz anders auf dem Markt platziert gewesen.

  12. Habe bei mir aktuell die Kombination aus Wunderlist und OneNote im Einsatz und das funktioniert einwandfrei. Die beiden Tools ergänzen sich gut.

  13. Bisher hat Microsoft wenig eingestellt nach dem Einkauf also das nimmt mir den Schrecken…

  14. TickTick -> Sitz in Hongkong, na super 🙁

  15. Wunderlist getestet. Gruslig fehlerhaft und funktionsarm. Wieder gelöscht. Konnte dem Hype um die App und den Laden nie verstehen.

    Das Ding war wohl einzig und allein von Beginn an auf einen ertragreichen Exit angelegt. Dazu passte auch die PR.

    Kann man leicht drauf verzichten. Und Microsoft wird es eh wieder schaffen, die App zügig zu ruinieren ;-).

  16. Wunderlist soll wohl auf allen Plattformen weiterentwickelt werden:

    https://www.wunderlist.com/blog/our-future-wunderlist-joins-microsoft/

    „So what will change for you? Nothing right now. Our team in Berlin will continue to build and deliver you Wunderlist, Wunderlist Pro and Wunderlist for Business across all platforms–iPhone, iPad, Apple Watch, Mac, Android, Windows Phone, Windows and the Web.“

  17. @lollol: Fletchers Visionen?

  18. dann wird es wohl Zeit Wunderlist von meinem Mac und iOS Geräten runter zuschmeißen. 🙁

  19. bergzierde says:

    Ziel erreicht würde ich sagen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.