Basics: Umbenennen von mehreren Dateien

Das Umbenennen von Dateien – ein Vorgang, den ich glücklicherweise nicht häufig durchziehen muss. Eigentlich mache ich dies nur, wenn ich mal Screenshots durchgängig benannt haben will oder vielleicht Urlaubsbilder entsprechend mit Namen versehen will.

test (5)

Sowohl OS X als auch Windows bringen rudimentäre Umbenennungsfunktionalitäten mit, wobei die Möglichkeiten unter OS X klar besser herausgearbeitet sind. Dementsprechend findet man auch auf beiden Plattformen alternative Lösungen vor, die besonders mächtig Dateien mächtig umbenennen können.

Benötige ich Dritt-Tools? Nein. Gerade unter OS X ist Umbenennen ja mit mehreren Optionen möglich. Markiere ich mehrere Dateien, so kann ich beispielsweise den Punkt Format wählen und hier einen eigenen Namen vergeben, der dann mit fortlaufender Nummer auf die Dateien angewandt wird. Als Beispiel zeigt OS X links unten ein Beispiel an, wie das Ergebnis aussehen wird.

Ebenfalls lässt sich Text ersetzen oder hinzufügen. Hier sieht man sicherlich, warum ich keine externen Umbenennungs-Tools unter OS X benötige.

tes2 (1) Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.06.00 Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.06.10Unter Windows 8.1 und auch unter Windows 10 ist das Ganze wesentlich rudimentärer gehalten. Ich kann mehrere Dateien markieren und dann aus dem Kontextmenü das Umbenennen auswählen. Alle Dateien erhalten die neue Bezeichnung, werden zudem ab Nummer 1 durchnummeriert.

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.16.19

tes2 (3)

Will man das Ganze unter Windows skalierbarer nutzen, so muss man ein Dritt-Tool zu Rate ziehen. Wenn kein Dateimanager zum Einsatz kommt, der vielleicht das Umbenennen vereinfacht, dann sollte man sich Software wie das Bulk Rename Utility anschauen.

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 11.36.39

Diesem muss man attestieren, dass es wohl die hässlichste und unübersichtlichste Oberfläche hat, dafür aber recht mächtig ist. Solche Beiträge im Jahr 2015? Jau – als ich heute Fotos sotierte und ordnete, da fielen mir die Unterschiede in der Bequemlichkeit des Umbenennens auf, als ich mit OS X und Windows unterwegs war.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. OSX: Wenn man regelmäßig Dateien umrennen will, und da unter Umständen immer wiederkehrende Schemen nutzen möchte, kann ich nur „A Better Finder Rename“ (http://www.publicspace.net/ABetterFinderRename/) empfehlen. Die bspw. ein mal angelegten Droplets sind genial.

  2. Dafür verwende ich schon seit Jahren den TotalCommander von Ghisler für Windows, total easy.

  3. Advanced Renamer ist für mich immer noch das beste für Windows.

  4. Linux-KDE-User können sich z.B. KRename anschauen; ist recht übersichtlich und durch die Plugins (z.B. automatisiertes Auslesen diverser Bild- oder MP3-Informationen) auch ziemlich mächtig.

  5. Ich nutze immer das Programm Joe von Tools & More … leider mittlerweile kostenpflichtig – aber mir war es das wert (dienstlich) – privat nutze ich noch die alte Free Version.
    werde mal Bulk Rename Utility und Advanced Renamer testen …

  6. @Bernhard

    DITO!

  7. „den Punkt „Format“ wählen“? Wo steht der denn im Kontextmenü?

  8. Unter Android gibt es auch einige solcher Tools. Am besten gefällt mir „Bulk Rename Wizard“.

    Damit kann man auch Schemata speichern, wenn man beispielsweise bei Fotos immer Datum und Uhrzeit innerhalb des Dateinamen einfügen und nummerieren lassen will. Dazu immer eine Vorschau, so dass nix schief gehen kann. Gutes Tool, finde ich.

  9. Für den Anwendungsfall Fotos nutze ich unter Windows dann doch lieber Irfan View. Unter „Batch(Stapel) Umbenennung/Konvertierung“ direkt im Datei Menü. Auswahl zwischen umbenennen (beispielsweise mit steigenden Nummern als Anhang, beginnend ab beliebiger Zahl), Größenänderung inkl. Qualitätsänderungen, wenn gewüscht – oder gleich beides auf einmal 😉

  10. Renamer – unter Windows!

    Und eine gute Bildverwaltung hat so eine Funktion schon mit eingebaut!

  11. Für Bilder nutze ich am Mac „ExifRenamer“. Dateien mit „Digitale Bilder“ von der Karte holen und von dort aus direkt an „ExifRenamer“ übergeben. Das benennt die Dateien dann z.B. nach Datum und Uhrzeit und bewegt sie ins Wunschverzeichnis.

  12. DancingBallmer says:

    Unter Windows benutze ich auch den Total Commander dafür, keine Ahnung wie die hauseigenen Tools da jetzt ausschauen. Beim Mac wird da schon kniffliger, da ich oft nummeriere und zwecks besserer Übersicht gerne beim Zähler die gleiche Anzahl an Stellen. Bei hundert Bildern wäre das erste Bild also mit 001 nummeriert. Beim Mac geht das leider nicht, bei Indexierung füllt er nicht auf (Bild 1) und bei Nummerierung stellt er einige Nullen davor (etwa Bild 000001). Der Double Commander, ein Total Commander-Klon für den Mac, bietet dort mehr Optionen, aber leider ist dieser bei mir sehr instabil und unzuverlässig, dementsprechend hantiere ich lieber weiterhin im Finder herum.

    @Boris Sieht interessant aus, schau ich mir mal an. Danke.

  13. Noch eine Option mit Windows-Boardmitteln: eine Datei markieren, F2 zum Umbenennen und anschließend statt Enter die Tab-Taste drücken. So wird direkt die nächste Datei zum Umbenennen markiert. Erst wenn man mit allen Dateien fertig ist, drückt man zum Abschluß die Enter-Taste.

  14. Hier sollte der Speedcommander auch nicht vergessen werden. Der kann das auch alles und ist im Umfang dem TotalCommander gleichzusetzen. Es ist vorhanden, da bei Windows kein Zwei-Fenster-Manager kein Manager zur Verfügung steht.

  15. „Format“ unter OS X?! Finde ich ebenfalls nirgends.

  16. Bei mir gilt auch: für normale Dateien der Total Commander, für Fotos nehme ich dann aber XnView (noch nicht XnViewMP).

  17. @Lars: Jo, ich benutze seit Ewigkeiten auch den kleinen aber feinen „Joe von Tools & More“. Simpel zu bedienen und halbwegs umfangreich. Reicht!

  18. Unter Windows eigentlich Irfanview oder die eierlegende Wollmilchsau unter den Programmen: TotalCommander. Letzteres ist eigentlich DAS Universalwerkszeug unter Windows. Aber umbenennen mache ich eigentlich nicht mehr – außer bei Bildern, die z.B. für andere bestimmte sind, versendet werden oder z.B. „verblogt“ werden.
    Sonst bleiben die Namen, wie aus der Kamera, dafür werde sie „getaggt“ und in einer Ordnerstruktur abgelegt

  19. Joe ist klasse! Hab ich jahrelang als free genutzt, aber mittlerweile gekauft.

  20. Nö, „Format“ finde ich hier (10.9.5) auch nicht. Kam das mit 10.10 Yosemite? Egal, ich benutze ABF Rename (s. den ersten Kommentar) für etwas komplexere Umbenennungen. 🙂

  21. BRU ist mächtig, ganz klarer Favorit. Und die Oberfläche ist zwar hässlich, aber damit lässt extrem effizient arbeiten, weil man nie ein Menü ausklappen muss. Ich finds super.

  22. Files umbenennen brauche ich in der Regel nur bei Bildern. Dort arbeite ich mit XNVIEW, damit ich alle Bilder in einem Ordner nach dem Zeitstempel der Aufnahme umbenenne. So kann ich die Aufnahmen mehrerer Knipsen in einen Ordner legen und habe alles chronologisch sortiert und benamst.
    Auch ein Rename nach dem Muster „MEIN_URLAUB_jjjjmmtt-hhmmss.jpg“ lässt sich damit bestens einrichten 🙂

  23. @ Christian: Dateien markieren -> Rechtsklick -> XX Objekte umbenennen

  24. Nö, ist nicht. 🙂 Aber ich hab‘ vorhin mal im Web gewühlt – wer so etwas auf dem Mac mit Bordmitteln machen will, braucht tatsächlich 10.10 …

  25. @DancingBalmer: Wenn du die Dateien nur am Mac nutzt, kannst du seit Ewigkeiten darauf zählen, das OS X richtig zählt und ordnet. Führende Nullen sind unnötig. Kann Windows das mittlerweile eigentlich auch?

  26. Bei Windows sollte man lieber nicht das Bordmittel (den Explorer) nehmen – jedenfalls nicht, wenn es um mehr als 9 Dateien geht. Sonst hat man nämlich eine Dateiliste, die nur noch der Explorer richtig sortiert anzeigt, weil bei Umbennen keine führenden Nullen verwendet werden.
    Jeder der üblichen Bildbetrachter macht das besser – und da es oft um Bilder geht, kann man das ruhig empfehlen.

  27. Ich benutze schon seit Jahren Lupas Rename.
    http://rename.lupasfreeware.org/
    Zwar seit 2005 nicht mehr geupdated, aber funktioniert auch unter Win 7 und Win 8 und bietet viele gute Optionen.
    Werde mir trotzdem mal die anderen Kandidaten ansehen 😉

  28. Total Commander, besser und einfacher geht nich..

  29. DancingBallmer says:

    @ Michael

    Stimmt, der Mac sortiert schon richtig. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie das derzeit bei Windows und Linux aussschaut, ich bin es einfach gewohnt mit vorgestellten Nullen zu arbeiten. Selbst falls es mit Linux und Windows keine Probleme gibt, es gibt ja auch noch andere Systeme wie Fernseher oder alte MP3-Player (wobei meiner eigentlich die Informationen aus den Tags lesen sollte). Sicher ist eben sicher, zumal es bei gleicher Dateillänge auch einheitlicher aussieht.

  30. Für Fotos nehem ich einfach den Exif Sorter. Der erstellt den Dateinamen anhand des Aufnahmedatums und speichert das, wenn man will, auch gleich in passenden Ordner ab..

  31. @caschy:
    „Solche Beiträge im Jahr 2015?“
    Ja. Bitte. Mehr.
    Bin auch Android-Nutzer und freue mich über App- und Geräte-News, aber die klassischen PC-Tools und Freeware-Funde kamen in letzter Zeit sehr kurz im Blog.
    Umso mehr freuen mich solche Artikel 🙂

  32. Windows: FreeCommander (portable)
    Mac: muCommander

  33. Bin auch Verfechter von IrfanView bei Bildern. Ich sortiere die Bilder eh nach Datum (jeder Tag hat einen Ordner) und da drin lasse ich dann die IrfanView Batch-Umbenennung laufen: Format ist „einfach“: „$E36868(%Y%m%d)_###“ (Exif-Aufnahmedatum im Format YYMMDD + dreistelliger Index loslaufend bei 1).

  34. toller tip. wusste ich gar nicht. war echt einfach. für dateien eine gute hilfe. bei bildern nutze ich aperture, da gehts dann etwas tiefer zur sache…

  35. Für alle nicht-TotalCommander-Nutzer oder Skripter kann ich RenameMaster (http://www.joejoesoft.com/vcms/108/) empfehlen.

    Für komplexere oder wiederaufkommende Dinge nutze ich ein selbst geschriebenes Python-Skript und reguläre Ausdrücke.

  36. Unter OSX kann man Mi dem Automator Ein Programm anlegen zum Dateien umbenennen. In diesem kann man alles mögliche einstellen. Das Programm speichern und irgend wo ablegen. In Zukunft kann mann die umzubenennenden Dateien einfach draufziehen und es wird abgefragt nach dem neuen Nahmen gefolgt von der fortlaufenden Nummer oder der neuen Dateiendung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.