Banking 4 jetzt auch für den Mac

Den meisten Privatnutzern langt vielleicht das Banking über den Browser, sofern sie überhaupt zum Online-Banking greifen. Ich probiere seit einiger Zeit sowohl unter iOS, als auch Android die Lösung Banking 4A, beziehungsweise Banking 4i aus. Die Lösung macht einen guten Eindruck auf mich.

ViewHome

 

Seit einiger Zeit testete man Beta für OS X, seit heute ist man auch mit der finalen Version im Mac App Store vertreten. Für Leute, die mal reinschnüffeln wollen: die Lösung der Firma aus München ist für ein Konto kostenlos, finanzieren möchte man sich über Kunden, die die Multi-Account-Lösung kaufen, zudem wird die mobile Variante der App von Banken als White Label-Lösung genutzt. Innerhalb der App lassen sich Konten von über 3.000 deutschen Kreditinstituten, sowie Kreditkarten- oder E-Commerce Anbietern wie PayPal einbinden.

Banking 4 kann lokal genutzt werden, sodass keine Kontoinformationen beim Anbieter lagern – der Synchronisationswillige kann allerdings via Dropbox, iCloud oder jedem anderen WebDAV-Server zwischen allen Plattformen synchronisieren. Die Starter-Version (Limitierung auf ein Kreditinstitut) ist kostenlos. Per In-App-Kauf für 19,99 Euro kann die Multi-Bank-Nutzung (für die Nutzung mit beliebig vielen Banken) freigeschaltet werden. Für die Nutzung von Lastschriften, Sammelaufträgen und zukünftigen Business-Funktionen ist eine Business Freischaltung per In-App-Kauf für 39,99 Euro erhältlich.

Banking 4X
Banking 4X
Entwickler: Subsembly GmbH
Preis: Kostenlos+
  • Banking 4X Screenshot
  • Banking 4X Screenshot
  • Banking 4X Screenshot
  • Banking 4X Screenshot
  • Banking 4X Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Das Problem bei dem Wechsel von Banking Software ist die Kompatibilität. Es gibt sehr gute Programme, nur kann man nicht wechseln, wenn man jahrelang z. B. Quicken eingesetzt hat und die Historie nicht verlieren möchte. Daher warte ich auf Quciken für Mac.

  2. Weltraummann says:

    Also wenn es ein vollwertiger Ersatz für Quicken ist, bzw einen ähnlichen Funktionsumfang wie Quicken hat, würde ich schon gerne wechseln. Quicken kotzt mich nämlich schon seit Jahren an weil man jedes Jahr eine neue Version kaufen darf und in mancher Hinsicht eine Qual ist. Die ganzen anderen Konkurrenten wie Star Money und Co kann man auch alle in der Pfeife rauchen. Ein Blick ists mal wert.

  3. Was ist mit „Sammelaufträgen“ gemeint? Die simple Funktion z.B. zwei Überweisungen in einer Transaktion und somit TAN auszuführen? Das ist für mich in keiner Weise ein Business-, sondern ein Standardfeature! Wie oft setzt man sich hin und arbeitet abends seine Überweisungen ab.. insofern viel zu teuer! Wenn dies im Multibank In-App Kauf mit drin wäre ok, aber so…

  4. Banking 4W habe ich schon einige Zeit genutzt und mit Umstieg auf MacOS die Beta wirklich begrüßt.
    Nach knapp einem Monat, den Apple sich für die Freischaltung zeitgelassen hat, jetzt auch endlich als finale Version, jippy. 😉

    Leider steht Banking 4X dem der Windows-Version noch an so mancher Stelle nach (z. B. die Filter-Funktion fehlt), so dass ich auf baldiges Nachreichen hoffe.

  5. Ich kam mit Banken 4 für iOS bzw. dessen Bedienung überhaupt nicht klar und
    hab die App nach ein paar Minuten wieder entsorgt. Bleibe bei Outbank iOS sowohl OSX,
    auch wenn die Geier für die iOS Version mittlerweile ein paar Kröten jährlich wollen
    aber es mangelt einfach an gleichqualitativen Alternativen.

  6. @Weltraummann
    Ich setze zwar nur die Windows- und Android-Version ein, aber Quicken QIF-Exporte können bei importieren.

  7. Sehe die Verwendung solcher Programme skeptisch. Würde mir sehr überlegen, so sensible Daten in noch eine Schnittstelle mehr einzugeben. Weniger ist hier wohl echt mehr.

  8. Bin mit Outbank auf Mac und iphone sehr zufrieden. Aber man kann es ja mal testen.

  9. Ich schmeiss noch MoneyMoney für OSX in die Runde. Super Programm und der Entwickler reagiert sehr flott (und auch noch spät abends) wenn man mal eine Frage hat.

  10. Kann auch MoneyMoney sehr empfehlen. Wirklich schönes Interface und mehrere Updates jeden Monat. Dazu mit 19,99€ noch extrem günstig (kostenlose Testversion mit vollem Funktionsumfang ist vorhanden). Ich weiß nicht wie zufrieden Businesskunden damit wären, aber zumindest für mich bietet es wesentlich mehr Funktionen als ich nutze.

  11. Ich nutze seit einigen Jahren StarMoney Business, weils ich es über meine Hausbank sehr günstig bekomme und ganz ehrlich, ich komme sehr gut klar damit und bin absolut zugfrieden. Vorher hab ich Quicken benutzt ( gabs vorher bei meiner Hausbank ) , aber mit jeder neuen Version bekommt die Software neue Funktionen und wird unerträglicher in der Benutzung.
    Aus Gründen der Historien usw. möchte ich derzeit auch nicht wechseln, ausser Starmoney wird mal so schlecht, das ich es nicht mehr ertrage, davon ist es aber weit entfernt.
    ( auf dem iPhone/iPad läuft bei mir auch StarMoney, nutze es aber nur für Kontoabfragen ).

  12. +1 für Moneymoney. Großartiges Programm und jeden Cent wert!

  13. Kurzer Hinweis für alle DKB Kunden:

    Entgegen der offiziellen Auflistung der unterstützten Kreditkarten auf der Herstellerhomepage funktioniert auch die Kreditkarte der DKB.

  14. Danke für die Info.Habs auf Android benutzt und war voll zufrieden.
    Jetzt auf iOS ist es für mich auch die beste Banking App ?
    Outbank kann ich nicht empfehlen?.War mal gut als die erste App rauskam.Danach nur noch ?????

  15. Hmm, was mich bei vielen Mitbewerbern zu OutBank irietiert ist, dass diese HBCI nur zT nutzt und umsetzt. Viele Umsätze werden nur via Screenscrapping „abgerufen“.
    Kann aber auch nur sein, dass OutBank es nicht kommuniziert im Gegensatz zu Banking 4.

  16. @Micha
    Mir wäre keine technische Möglichkeit bekannt, mit welcher OutBank das anders lösen sollte. Wenn die Bank keine offizielle Schnittstelle zur Verfügung stellt, bleibt den Programmierern nicht wirklich eine große Wahl wie sie sonst das Problem lösen sollen.
    Daher gehe ich davon aus, dass die stoeger it (der Hersteller hinter OutBank) das schlicht nicht kommuniziert/verschweigt. Passt aber in das Bild welches ich nach den diversen Aktionen in der Vergangenheit von diesem Hersteller mittlerweile habe…

  17. +1 für moneymoney -> für mich essentiell wichtig, moneymoney kann Chipkarten (HBCI) lesen und nicht nur PinTan.

  18. Ich warte auch schon seit Jahrhunderten auf Quicken für Mac. Schon vor mehr als 5 Jahren hab ich Lexware darauf angesprochen; Antwort sinngemäß: „Uninteressant, weil Nutzerbasis zu klein.“ Daran scheint sich bis heute nichts geändert zu haben.
    Alle Mac-Banking-Programme, die ich mir im Lauf der Jahre angesehen habe (StarMoney, Finanzblick, Bank X, Outbank, MacGiro, MacKonto, Monkey, Intex, iBank, MoneyMoney), können entweder nur grundlegendes Onlinebanking und bieten kaum nennenswerte Auswertungsmöglichkeiten – oder sie gehören in die Ecke „fette Fibu-Programme“. Gerade das ist die Stärke von Quicken; es füllt die Lücke zwischen Onlinebanking-Programmen und „richtigen“ Buchhaltungsprogrammen. Nur deshalb läuft auf meinem Mac seit Jahren eine Parallels/Win-Installation. Fühlt sich oft an wie „Kanonen auf Spatzen“ … Wäre schon, wenn da nun bald mal was käme in der Richtung.