Google Tastatur 5.0 für Android: Kann mehr als man denkt

google tastaturDie Google Tastatur für Android ist mittlerweile in Version 5 erschienen. Trotz potenter Alternativen wie SwiftKey oder Swype – ich bin vor einiger Zeit auf die Google-Tastatur umgestiegen, weil sie mir für meine Tippereien alles bietet, was ich so brauche. Die Google-Tastatur läuft nicht nur auf Nexus-Geräten, sondern lässt sich auch auf anderen Smartphones installieren. Viele Hersteller setzen da ja mittlerweile auf Dritt-Anbieter, so hat Huawei beispielsweise eine angepasste Version von Swype im Angebot. Die Google-Tastatur ist recht rudimentär aufgebaut, wahrscheinlich nicht für jeden etwas – doch vielleicht möchte jemand nach dem recht großen Update mal einen Blick hineinwagen. Die Google Tastatur für Android – beschrieben für Menschen, die sie noch nicht kennen.

Der Werkszustand der Google Tastatur

Die Google Tastatur kann wie jede klassische Tastatur mit Tipperei bearbeitet werden, es gibt eine Spracheingabe, alternativ wischt man die Wörter. Das funktioniert nach einer Weile wirklich gut, ich selber möchte diese Funktion nicht mehr missen. Hat man die Google Tastatur für Android das erste Mal in Betrieb genommen, so zeigt sich folgendes Bild:

Screenshot_20160503-082252

Wie ihr seht, gibt es keine separate Zahlenreihe in der Google Tastatur, ein Umstand, den viele Menschen kritisieren. Ich kann aber schon einmal sagen, dass eine solche Funktion angedacht ist, findet man schon in der App, ist aber nicht funktional.

Screenshot_2016-05-03-11-08-47

Sonderzeichen verbergen sich ganz links hinter der Taste ?1 :). Hier findet man auch die Emoticons (rechts neben der Leertaste, alternativ in der Standardansicht durch längeren Klick auf Enter aufrufbar) und ein separates Tastenfeld, mit dem ihr Eingaben wie am Taschenrechner machen könnt, ein separates Numpad quasi (links neben der Leertaste).

Screenshot_20160503-083245

Screenshot_20160503-083625

Theoretisch könnte man jetzt schon Wörter einsprechen, tippen oder aber auch wischen. Die Tastatur arbeitet dann ab Werk so wie beschrieben, man muss für Sonderzeichen in den separaten Bereich wischen (oder länger auf das Zeichen Punkt drücken). Will man Zahlen schreiben, so müsste man eben auch in den Bereich mit den Zahlen.

Screenshot_20160503-090745

Screenshot_20160503-084502

Alternativ wird die Zweit-Funktion einer Taste durch einen langen Klick auf die Taste aufgerufen, hier bekommt man dann nach standardmäßigen 300 Millisekunden die Zweitfunktion geboten. Das wäre beim O zum Beispiel der Umlaut Ö oder aber auch die Zahl 9, wie im Screenshot zu sehen.

Einstellungen der Google Tastatur

Will man vielleicht flotter tippen, dann sollte man auf jeden Fall einen Blick in die Einstellungen werfen, denn hier gibt es Dinge, die ich zumindest immer für mich einstelle. Ob ihr das nutzt, bleibt natürlich euch überlassen. Die Einstellungen könnt ihr über das System vornehmen, alternativ klickt ihr mal 300 Millisekunden auf das Komma-Symbol, wählt das Zahnrad aus und geht dann in die Einstellungen der Google Tastatur für Android.

ImageJoiner-2016-05-03 at 8.52.49 AM

Hier gibt es dann den Bereich Sprache. Schreibt man nur in deutscher Sprache, so muss man hier nichts ändern. Will man andere Layouts / Spraxchen nutzen, so kann man diese auswählen. Die verschiedenen Tastatur-Layouts kann man dann auswählen, wenn man länger auf die Leertaste drückt – oder man nutzt das Symbol mit der Weltkugel – siehe Screenshot über diesem Absatz.

Der Unterpunkt Einstellungen in den Einstellungen. Der zweite Punkt auf der Liste. Hier können Nutzer ein Design auswählen, seit der Version 5.0 der Google Tastatur gibt es hier nur ein helles oder dunkles Design, was ihr hier auswählt, ist natürlich Geschmacksache, ich selber bin mit dem hellen Theme unterwegs. Wer wissen will, wie das dunkle Theme aussieht, der schaut sich den folgende Screenshot an:

ImageJoiner-2016-05-03 at 8.57.33 AM

Eine weitere Einstellung ist ebenfalls optischer Art, nämlich die Option, die einzelnen Tasten mit Rand anzuzeigen. Müsst ihr mal schauen, wie ihr damit arbeiten könnt.

Screenshot_20160503-090234

Der Einhandmodus. Ebenfalls in den Einstellungen der Version 5.0 und höher zu finden: der Einhandmodus. Ist dieser aktiviert, so wird die Tastatur verkleinert dargestellt, hierbei ist die linke oder rechte Position in den Einstellungen wählbar. Dieser Modus kann aber auch direkt auf der Tastatur gewählt werden, ohne dass man in die Einstellungen eintauchen muss.

ImageJoiner-2016-05-03 at 9.08.32 AM

Dieser Modus kann auch durch einen längeren Klick auf das Komma oder die Enter-Taste aktiviert werden, hier erscheint dann ein Symbol, welches den Einhandmodus aktiviert. Ist man in diesem Modus, so kann man mittels Klick auf das Pfeilsymbol die Tastatur nach rechts oder links verschieben, das obere Kreuz bringt die Google Tastatur wieder in den Standardmodus.

Screenshot_20160503-091713

Ebenfalls lasen sich benutzerdefinierte Eingabestile einstellen, so lässt sich – je nach Sprache – auch das Layout aussuchen. Wahrscheinlich nichts, was Nutzer verändern müssen, die lediglich in einer Sprache mit einem Stil kommunizieren.

Symbole einblenden, lange drücken und Verzögerung für langes Drücken. Diese beiden Punkte solltet ihr euch auf jeden Fall gut anschauen, für mich war das der erste Schritt, die Google Tastatur auf mich anzupassen. Was machen die Optionen? Aktiviert ihr „Symbole einblenden“, so werden die Sonderzeichen nicht nur hinter einem langen Klick auf das Komma-Symbol versteckt, sondern sie sind auf der Tastatur sichtbar.

Screenshot_20160503-092518

Und will man bei einem Klick nicht so lange warten, dann schraubt man unter „Verzögerung für langes Drücken“ die Zeit eben runter – von standardmäßigen 300 Millisekunden auf was kürzeres. Müsst ihr schauen, was für euch da am besten passt. Ich hab da derzeit 200 Millisekunden ausgewählt. Tja – und danach sie das Google Keyboard halt so aus, wie über diesem Absatz zu sehen. Da habt ihr halt die gängigen Zeichen direkt im Blick.

Screenshot_20160503-092502

Sicher für viele wichtig: die Größe der Tastatur. Ebenfalls ein Punkt in den Einstellungen, der Nutzer kann hier zwischen klein, eher klein, mittel, eher groß und groß wählen. Ich persönlich ziehe die kleine Tastatur vor, die Unterschiede zwischen klein und groß sind so wild nun auch nicht:

ImageJoiner-2016-05-02-at-9.09.06-PM

Zu den weiteren Einstellungen gehören dann auch noch die Option“Vibration bei Tastendruck“ und „Ton bei Tastendruck„. Muss man hier sicher nicht separat erklären. Die Vibration kann noch einmal bezüglich ihrer Stärke von euch justiert werden. Auch der Oberbereich Textkorrektur muss nicht so lang und breit erwähnt werden, hier haben Nutzer die Möglichkeit, bestimmte Optionen zur Eingabe zu regeln. Will man nicht, dass die Automatische Groß- / Kleinschreibung greift?

ImageJoiner-2016-05-03 at 9.40.13 AM

Sollen keine Wortvorschläge angezeigt werden? Soll die Tastatur beim Schreiben Kontakte vorschlagen? Soll nach einem Punkt ein Leerzeichen automatisch eingesetzt werden? Alles einzeln einstellbar. Übrigens: Solltet ihr nicht wollen, dass Google euch personalisierte Vorschläge macht, dann könnt ihr das hier auch deaktivieren.

Screenshot_20160503-094404

Ein interessanter Punkt ist sicher der Punkt Bewegungseingabe in den Einstellungen. Die ist standardmäßig aktiviert, kann aber ausgeschaltet werden. Wer keine Wörter wischen will, sondern lieber tippt, der fährt mit Deaktivierung richtig. Aber auch für Wortwischer kann ein Blick lohnen, denn hier kann man auch die Spur deaktivieren, die ansonsten standardmäßig kurz eingeblendet wird, ferner kann man hier seit Version 5.0 auch die Cursorsteuerung durch Bewegung aktivieren.

Den Punkt „Cursorsteuerung durch Bewegung aktivieren“ kann man mal noch einmal kurz anreißen, ist vielleicht ganz nützlich zu wissen. Schreibt man Texte, so kann man, wenn man die Leertaste anklickt und über diese wischt, den Cursor verschieben. Ihr könnt also frei durch euren Text wischen, das ist ganz angenehm, wenn man mal vielleicht Wörter einfügen oder Typos ausbessern möchte.

ImageJoiner-2016-05-03 at 10.07.44 AM

Synchronisiertes Wörterbuch. Wer die Google Tastatur auf mehreren Geräten nutzt, der kann unter Wörterbuch die eigens hinzugefügten Wörter über die Google Cloud synchronisieren lassen. Google teilt mit, dass man die getippten Wörter vielleicht in Summe zählt, damit Dienste verbessert werden können. Wer das nicht mag, sollte dies deaktivieren.

Screenshot_20160503-101227

Was man aber mal vielleicht machen sollte, das ist einen Blick in das eigene Wörterbuch unter „Mein Wörterbuch“ werfen. Hier kann man nämlich eigene Wörter anlegen und diese mit einem Tastenkürzel belegen. Praktisch, wenn man lange Wörter oft eingeben muss – ich lasse mir beispielsweise meine Mail-Adresse mit einem Kürzel vorschlagen – alternativ kann man auch Floskeln oder andere Begrifflichkeiten durch Kürzel schneller tippbar machen. Sollte man auf jeden Fall reinschauen!

Screenshot_20160502-211219-1280x915

Wie man ein unbekanntes Wort in das eigene Wörterbuch übernimmt, ohne in die Einstellungen der Google Tastatur zu gehen? Geht momentan meines Wissens gar nicht mehr, die Google Tastatur erlernt die Wörter automatisch, man muss kann falsche Vorschläge dann später aus der Wortvorschlagsliste entfernen. Hierfür drückt man das Wort in der Vorschlagsliste länger an, in der Folge erscheint dann die Mülltonne, der Wortvorschlag kann entfernt werden.

Soviel also zu den generellen Funktionen der neuen Google Tastatur – abschließend noch ein paar Hinweise: Ich selber habe ja die Zahlen und die Sonderzeichen immer eingeblendet, sodass ich diese bei kurzem Druck immer schnell aufrufen kann. Geht aber auch anders. Drückt man unten links auf ?1:) und hält diese Taste gedrückt, so wird die Zahlen- und Sonderzeichentastatur  eingeblendet, man wischt zum gewünschten Zeichen, lässt dann los und die Tastatur springt wieder in die normale Ansicht. Hier erreicht man dann auch durch längeren Klick die anderen Zeichen, die sich hinter den Zahlen verbergen, beispielsweise Brüche.

Screenshot_20160503-104328

Ebenfalls kann man mit der Google Tastatur noch schneller einzelne Buchstaben groß schreiben, hierfür wischt man dann einfach von der Caps Lock-Taste zum gewünschten Buchstaben, lässt man danach dann los, so verfällt das Google Keyboard wieder in den normalen Schreibmodus.

Screenshot_20160503-105932

Fazit für mich? Die Google Tastatur reicht für meine Arbeiten. Mehr brauche ich derzeit nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Ich für meinen Teil habe vorgestern gewechselt und mein SwiftKey durch die Google Tastatur ersetzt. Bin mittlerweile wieder zurück bei SwiftKey – irgendwie verhält sich die Tastatur mitunter komisch – oder zumindest nicht so, wie ich es erwarten würde. Unterm Strich bin ich mit SwiftKey deutlich zufriedener.

  2. Version 5 ist ein super Update. Trotzdem lande ich nach kurzem test von anderen Tastaturen immer wieder bei Swiftkey. Allein schon die Möglichkeit in bis zu drei Sprachen parallel zu schreiben, ist extrem praktisch und nach vielen Jahren ist es auch eine Sache der Gewöhnung.
    Einzig das letzte Quäntchen an Geschwindigkeit fehlt häufig bei swiftkey, da fühlt sich die Google Tastatur einfach etwas responsiver an.

    Auf jeden Fall kann man jedem Android Nutzer raten der Google Tastatur mal eine Chance zu geben. Auch die Funktion dem cursor über die Leertaste zu steuern ist sehr nützlich.

  3. Was mich mal wieder stört – dass man mal wieder die Zeichen vertauscht hat. Für * muss man nun noch eine Ebene Tiefer als es bisher der Fall war, -_/ haben ebenfalls andere Positionen. Und die Leertaste ist micro im Symbolmodus. Wozu man dort Emoticons braucht, keine Ahnung. Wozu es in der Symbolansicht noch mal einen extra Emoticon Button gibt – keine Ahnung. Hauptsache die Leertaste so sinnlos klein machen.

    Und was die Zahlenreihe bei Passworteingaben soll, weiß wohl nur Google. Jetzt muss man sich beim normalen schreiben also angewöhnen, die gemixte Buchstaben/Zahlenreihe zu nutzen, und bei Passwörtern wieder anders…

    Kleinigkeiten, die mich bei Google langsam aber sicher zur Weißglut treiben. Gerade bei einer Tastatur erwarte ich, dass man hier nicht alle paar Monate das Layout ändert – und sei es nur ein Buchstabe. Aber im Bedienung ändern ist Google ja Profi – siehe letztens wieder Keep. 5 schritte mehr um ans Ziel zu kommen, als vorher. Bravo.

  4. Auch ich sehe fast nur Nachteile gegenüber SwiftKey.
    Bei SwiftKey brauche ich kein Kürzel für meine E-Mail-Adresse, sondern sie wird mir einfach passend vorgeschlagen. Dazu die deutlich bessere Wortvorhersage.
    Und warum soll ich von der Umschalttaste zum Buchstaben wischen für einen Großbuchstaben? Jede Tastatur wechselt nach normaler Eingabe eines Großbuchstaben zurück zu Kleinbuchstaben.
    Außerdem zeigt mir SwiftKey sie Zweitbelegungen an.

    Fazit: Wer einfach nur tippen will, ist mit SwiftKey besser dran 🙂

  5. Top Tipp ! Danke

  6. Leider noch immer keine Unterstützung mehrerer Sprachen ohne Umschalten wie bei Swype. Ansonsten gefällt sie mir ganz gut. Sonst gefällt sie mir aber super.

  7. Ist die App schon im Store angekommen? Ich sehe sie noch nicht

  8. Hm…bei mir läuft auf S7 noch die Version 4.1. Update wird nicht angeboten über Store.

  9. Noch nicht. Sollte aber bald kommen.

  10. Oliver Pifferi says:

    Wer mag und nicht mehr warten kann, darf sich gerne das signierte APK über APKMirror.com runterladen – http://www.apkmirror.com/apk/google-inc/google-keyboard/google-keyboard-5-0-18-121010836-release – das vorhandene Keyboard wird dann hier (auch S7) aktualisiert.

  11. Guter Artikel, vielen Dank. Ich bin bislang immer wieder bei Swype (dem Original) gelandet und nun vor 2 Tagen mal zur Google-Tastatur gewechselt. Passt zum Nexus 6P natürlich ganz gut 😉

    Das manuelle Lernen von Wörtern vermisse ich und auch die Möglichkeit, schnell Satzzeichen zu setzen (z. B. „?“ mit Swype von „m“ auf die Leertaste) finde ich bei Swype noch besser gelernt. Allerdings läuft bei mir auch noch die Google Tastatur V4.1…

  12. @Oliver Pfifferi,
    bedeutet signiert das es die originale app von google ist?

  13. Ich benutze schon ewig die „Deutsche Tastatur“ Die hat mir bis jetzt immer noch am besten über die Straße geholfen 😉

  14. die google-tastatur ist für mich die beste und einfachst zu bedienende. mit swype oder swiftkey bin ich nie zurechtgekommen.

  15. Macht mittlerweile einen sehr guten Eindruck, was mich aber noch vom Umsteigen von Swiftkey abhält ist, dass im Einhandmodus die Tastatur Abstand zum unteren Bildschirmrand hat, einen Weg dies zu ändern habe ich noch nicht gefunden.
    Die Erkennung funktioniert bei mir besser als bei SwiftKey, vorallem lässt sich das Benutzerwörterbuch editieren.

  16. Mein bq x5 weigert sich die 5.0 von apk-mirror zu installieren -> app wurde nicht installiert
    Sideload ist erlaubt…

  17. Ralli B. says:

    Leider geht die Version 5 nicht auf Android N. Schade. Hoffentlich wird dies mit dem Mai Update nachgeliefert.

  18. Ich nutze gerne das Hacker’s Keyboard: eine vollständige QUERTZ-Tastatur, mit Cursor-Tasten, normaler Shift-Taste und allen Umlauten. Die Sonderzeichen sind da, wo sie auch auf einer echten Tastatur sind. Da ich mich an das Layout der echten Tastaturen seit Jahren gewöhnt habe, komme ich damit auch auf den Mobilgeräten am besten zurecht, insbesondere, da ich beides regelmäßig nutze.

  19. Was auch möglich ist ist das schnelle Löschen von Wörtern in dem man von dem Lösch-Knopf nach links wischt und so ein oder mehrere Wörter zum schnellen Löschen auswählen kann.

  20. Eine positive Sache habe ich noch entdeckt: Inzwischen werden Zweitbelegungen bei den Tasten auf Wunsch angezeigt. Da holt Google jetzt auf.

    Dazu aber noch weitere Nachteile:
    – Keine Wortvorschläge beim Suchen in der Leiste in Chrome
    – Keine geteiltes Layout zum Tippen auf Tablets im Quermodus.

    Insgesamt sehe ich – außer der netten Idee der Cursorpositionierung über Leertaste – keine Sache, was bei der Google Tastatur im Vergleich zu anderen Tastaturen (speziell SwiftKey) besser sein könnte. Gerade Tastaturen müssen für mich schnell und bequem sein, da ich viel tippe.

  21. Das klingt wirklich gut. Wäre vielleicht ein Anlass, doch nochmal von Swype auf die Google Tastatur zu wechseln. Bisher gefiel mir Swype immer einen Tick besser.

    Die Anmerkung von Matze über die Möglichkeit, schnell Satzzeichen zu setzen (z. B. „?“ mit Swype von „m“ auf die Leertaste) ist aber richtig. So schnell habe ich noch mit keiner Tastatur Satzzeichen geschrieben und würde ich bei Google wahrscheinlich am meisten vermissen.

    Dafür klingt bei Google die Navigation im Text mit der Leertaste ziemlich gut. Mein erstes Smartphone (HTC Desire) hatte eine Home-Taste, die genau das konnte, weil sie erkannt hat, in welcher Richtung man darüber gewischt hat. Das habe ich immer sehr gerne für die buchstabengenaue Navigation in Text genutzt. Eigentlich komisch, dass seitdem kein Hersteller mehr so richtig auf diese Idee gekommen ist.

  22. Hmm, Satzzeichen sind mit der Google Tastatur für mich eher ein klein wenig nervig. In vielen Sprachen kommt danach IMMER ein Leerzeichen, auch in Deutsch.
    Leider scheint die Google Tastatur die einzige zu sein, die nach einem Komma nicht automatisch ein Leerzeichen setzt.

  23. Der aufgeräumte Stil der Google-Tastatur und die Geschwindigkeit sind die größten Pluspunkte der Google-Tastatur. Konnte mich langfristig dennoch nicht so recht mit ihr anfreunden anfreunden, da die Worterkennung für unterschiedliche Sprachen beim Wischen bei SwiftKey für mich deutlich besser war. Bin allerdings seit einem guten dreiviertel Jahr bei MessageEase gelandet und damit nochmal ein gutes Stück deutlich zufriedener. MessageEase wird vermutlich meine einzige Tastatur bleiben.

  24. Ich begrüße das Update sehr. Insbesondere der Tastenrand finde ich gut. Wie kann man die Zahlenreihe aktivieren? Das war bei mir ein lang ersehntes Feature.

  25. Ich weiß das das fast keiner mehr nutzt, aber kann man bei der Google Tastatur auch ein 3×4 Layout einstellen?

  26. „Tastatur seitlich fixieren“nicht im Tablet-Modus? Genau auf meinem Nexus 7 wollte ich das doch haben… (TT)

  27. @shorty1981: Da musst du eine andere Tastatur verwenden.

  28. Zwei kurze Fragen bei der mir vielleicht schnell geholfen werden kann.
    Ich habe heute erstmalig (bisher immer swype) die Google Tastaur ausprobiert.
    Via apkmirror habe ich mir die 5.0.18.121010836-armeabi-v7a heruntergeladen und installiert. Funktioniert auf meinen LG G3 auch die „arm64-v8a“?
    Die für mich noch wichtigere Frage ist, wie kann ich die Wortvorschlagsliste anzeigen lassen?
    Diese wird bei mir einfach nicht angezeigt und die Tastatur nimmt einfach das Wort, das sie für richtig hält. Eine Auswahl der Möglichkeiten fehlt 🙁
    Komischerweise ist die Leiste vorhanden (rechts wird das Mikro dargestellt) doch die Vorschlagsfunktion ist nicht aktiv.

    Besten Dank schon mal für zukünftige Hilfestellungen.

  29. Bei mir lassen sich die Wörterbücher nicht über die Geräte hinweg synchronisieren. Hat jemand dazu bitte eine Lösung für mich?

  30. „Soll nach einem Punkt ein Leerzeichen automatisch eingesetzt werden? Alles einzeln einstellbar“ Wo macht man das?

  31. @Lars: Ich habe das selbe Problem. Bei Android N steht jetzt endlich dabei, dass es an Google Apps for Business liegt.

  32. @Volker: Man kann einstellen, dass mit Doppeltipp auf die Leertaste ein Punkt und ein Leerzeichen eingefügt werden. Mehr aber nicht. Leerzeichen nach Satzzeichen grundsätzlich kann die Tastatur nicht.

  33. Die separate Zahlenreihe oberhalb der Tastatur ist funktional, sie wird allerdings nur eingeblendet, wenn der Cursor in einem Passwortfeld steht.

  34. Gute Tastatur, aber ich vermisse die Funktion „Dyn. unverankerter Vorschlag“ aus der Version 4. Weiß jemand, warum diese entfernt wurde? Danke und Gruß Klebe77

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.