Ausprobiert: Google Chromecast Audio

IMG_9799Es ist noch nicht lange her, da stellte Google seine neuen Chromecast-Lösungen vor. Darunter auch Chromecast-Audio, eine Lösung, die dumme Lautsprecher smart machen soll. Lösungen dieser Art finde ich seit Jahren äußerst sympathisch, Google ist mit Chromecast Audio beileibe nicht der erste Hersteller. Zahlreiche Bluetooth- und WLAN-Lösungen gibt es bereits auf dem Markt, zudem kam Google schon mit dem Protokoll Google Cast ums Eck, welches von Herstellern wie LG und Samsung auch in Lautsprecher-Lösungen implementiert wurde, aus meiner Beobachtung heraus aber nicht sonderlich erfolgreich. Ich selber setze seit Jahren auf die Sonos-Lösung, nennen aber auch einen Bluetooth-Lautsprecher mein Eigen, wenn ich mal unterwegs bin. Zu Testzwecken habe ich mir dennoch einmal einen Chromecast Audio gekauft.

IMG_9799

Die Hardware:

Chromecast Audio verbirgt sich in einem winzigen Gehäuse. Dieses beherbergt zwei Anschlüsse, zum einen der Anschluss für den Klinkenstecker, auf der anderen Seite findet man den microUSB-Anschluss für das Netzteil vor. Einen Akku hat das Gerät mit seinen kompakten Maßen verständlicherweise nicht.

Im Lieferumfang enthalten ist nicht nur Chromecast Audio, sondern auch das Netzteil, das microUSB-Kabel und der Klinkenstecker. Diesen kann man in einen aktiven Lautsprecher stöpseln, alternativ kann man auch mit einem Klinke-auf-Cinch-Stecker den Chromecast Audio-Dongle am Verstärker eurer Wahl anbringen und so die komplette Anlage smart machen (optional via Mini-TOSLINK-TOSLINK-Verbindungskabel (optisch)).

Die Einrichtung:

Habt ihr Chromecast Audio mit Strom und einem Anschluss an eine unterstützte Audioquelle verbunden, so kann eingerichtet werden. Das geht in wenigen Augenblicken, wie meine Screenshots verraten. Via Chromecast-App wird das Gerät mit eurem WLAN verbunden, zudem kann der Gastmodus aktiviert werden, zu diesem später mehr.

Erstes Setup

Erstes Setup

Man muss ganz Ohr sein

Man muss ganz Ohr sein

Und fertig...

Und fertig…

Die Nutzung:

Einige Apps unterstützen bereits Chromecast Audio, darunter nicht nur die üblichen Android-Apps wie Google Music und YouTube, sondern auch Spotify und TuneIn. Dies ist übrigens auch auf der iOS-Plattform der Fall. Ab in die App – in meinem Falle Spotify – und den erkannten Chromecast als Audioquelle nutzen. Wer mag, der kann übrigens Spotify auch am Rechner nutzen und Chromecast als Quelle nutzen.

ImageJoiner-2015-10-13 at 5.12.54 nachm.

Wenig verwunderlich: auch YouTube wird unterstützt, hat aber hier auch die Sperre, dass bei deaktiviertem Bildschirm kein Ton mehr abgespielt wird. Trotz offizieller Unterstützung versagt TuneIn bei mir übrigens den Dienst, hier ist von einem nicht unterstützten Format die Rede.

Ohne Titel

Der Gastmodus:

Chromecast Audio unterstützt einen Gastmodus. Dies bedeutet, dass eure Gäste einen bei euch im Haushalt befindlichen Chromecast mitnutzen können – ohne dabei in eurem WLAN angemeldet zu sein. Hierfür wird der Standort des Chromecast und der eures Gastes genutzt. Damit witzige Leute nicht vor eurer Haustür stehen und euch mit Helene Fischer bespaßen, ist das Ganze mit einem Pin versehen, der von eurem Gast zur Authentifizierung eingegeben werden muss. In der Nähe des Lautsprechers sollte übrigens kein Pin vom Gast gefordert werden, denn Chromecast Audio überträgt einen kurzen, nicht wahrnehmbaren Ton, um die Kopplung mit dem Gast durchzuführen.

Enttäuschend: wie einige Nutzer im Netz war es auch mir nicht komplett möglich, den Gastmodus zu nutzen. In den Routereinstellungen habe ich soweit alles freigegeben, dennoch war nach langen Versuchen keine Möglichkeit gegeben, sich via Android-Smartphone (mit drei verschiedenen getestet) mit dem Chromecast Audio zu verbinden – wohl aber einmal von iOS aus.

Derber Punktabzug und bei Auftreten des Fehlers sicherlich ein Ärgernis für Nutzer, die diese Funktion nutzen wollen. Lediglich bei Konfiguration des Chromecasts im Gast-WLAN war dieser nutzbar, erlaubte es dem Gast-Gerät aber auch, die vollständige Konfiguration zu übernehmen. Will man nicht. Wichtig zu wissen: Eigentlich soll es so laufen, dass nicht einmal ein WLAN beim Gast vorausgesetzt wird.

Kurzzeitiges Zicken:

Während meines Ausprobierens kam es anfangs zu Fehlern. So wurde von einem Android-Gerät übertragene Musik auch nach dem Stoppen des Players weitergespielt, was nicht hätte sein dürfen. Ebenfalls begrüßte mich der Chromecast Audio einmal mit einem erneuten Einrichtungswunsch – obwohl er bereits eingerichtet war. Nach einer kurzen Wartezeit fing er sich dann wieder und wartete mit den Einstellungen aus dem initialen Setup auf. Wichtig zu wissen: Will man aus irgendeinem Grund den Chromecast Audio auf die Werkseinstellungen setzen, so kann man dies über die App machen, alternativ kann man den Reset-Knopf am Chromecast selber für ein paar Sekunden drücken.

Gast verbindet sich - wenn es denn mal klappt

Gast verbindet sich – wenn es denn mal klappt

Abgesehen von den Fehlern, die bei mir auftraten (dies bei euch aber nicht müssen): für die Summe von 39 Euro eine interessante Sache, um alten Lautsprecher und Stereoanlagen einen Hauch Digitales zu verpassen. Ich denke dabei beispielsweise an Nutzer wie meinen Schwiegervater, der zwar auch einen Bluetooth-Lautsprecher sein Eigen nennt, aber auch noch eine klassische Anlage.

An dieser kann er für kleines Geld Chromecast Audio anschließen und bekommt so mit seinem Smartphone oder Tablet eine digitale Fernbedienung in die Hand gedrückt, über die er nicht nur die Lautstärke regeln kann, sondern auch zum Programmchef wird. Das alles, ohne die Anlage selber zu bedienen, alles mobil überall dort, wo er sich in seinem WLAN aufhält.

Auch für Menschen mit Multiroom-Ambitionen könnte Chromecast Audio in Zukunft etwas sein, soll die Lösung doch in naher Zukunft fit für Multiroom gemacht werden. Lautsprecher mit gutem Preis- Leistungsverhältnis vorausgesetzt, könnte man sich so ein Setup bauen, welches vielleicht nicht den Komfort von Sonos, Bose und Co bietet – wohl aber preislich unter diesem liegt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit die Musik von iTunes vom PC über den Chromecast zu streamen? Allgemein stellt sich mir die Frage wie man lokale Dateien am besten streamen kann.

  2. Kann mich nur wiederholen. Äußert ärgerlich. Spotify Connect Anbindung funktioniert via Sonos:connect ja immer noch nicht. Und der kostet mal locker das 10fache. Fühlt man sich schon…

  3. schließe mich Peters Frage an…wäre schon klasse, wenn es da was gäbe (z.B. einen Treiber unter Win oder Mac, der den Ton auf so einen Chromecast Audio ausgibt) 🙂

  4. Habe ich es überlesen oder hat der wirklich keinen Toshiba Link Ausgang?

  5. lokale Medien an den chromecast streamen macht sich am besten mit plex.
    ob bereits der chromecast audio unterstützt wird, weiß ich nicht.

  6. Schließe mich auch Peter an, würde gern den Chromecast Audio holen wenn ich iTunes da drauf streamen kann.

  7. Stimmt was mit den verlinkten Google-Suchen nicht? Bei Chromecast und Sonos wird in beiden Fällen nach „Suche“ gesucht. Grad auch mal bei älteren Artikeln probiert, da passiert das gleiche. Oder liegt’s an mir?

  8. @wpressy
    Toslink wird unterstützt, das Kabel muss man sich allerdings selbst besorgen.
    https://support.google.com/chromecast/answer/6280276?hl=de

  9. @wpressy Der Chromecast Audio hat einen optischen Ausgang, nur ist da zugleich die Klinken-Buchse beheimatet. Also braucht man einen Adapter, den es etwa für knapp 2 Euro bei Amazon gibt, der als optischer Klinken-Anschluss fungiert.

  10. Frickelkram, wozu sollte man solch ein Gerät und Protokoll nutzen? Da ist doch Bluetooth die weitaus universellere Lösung, die mit ALLEN Apps und Plattformen funktioniert! Einzig die geringere Reichweite wäre ein Grund. Aber wozu sollte ich einen Raum mit meiner Musik beschallen, in dem ich mich nicht aufhalte? Für die meisten Anwender dürfte Bluetooth daher die bessere und günstigere Wahl sein.

    Mein erster Google-Stick liegt übrigens seit Monaten ungenutzt rum. Airplay funktioniert viel besser und die Amazon-Box mit Koti kann auch alles viel besser als der Google-Stick. Und dank der Apps im neuen TV brauche ich meist gar nichts anderes mehr.

  11. Koti, lol. Kodi sollte es heißen. Freud´scher Versprecher. 😉

  12. @Matze
    Ich verwende Bluetooth selbst sehr gerne und bei halbwegs vernünftigen Lautsprechern ist die Reichweite auch sehr groß (problemlos über 2 Etagen). Einen Nachteil hat es aber – man hört die ganzen Systemsounds darüber. Wenn man nicht gerade irgendein altes ausgedientes SmartPhone oder Tablet ausschließlich für die Audio Wiedergabe verwendet hat der Chromecast Audio schon seine Vorteile.

  13. Heute zurückgeschickt… Ohne Youtube mit nativer Unterstützung mach leider kein Sinn, bin enttäuscht… lieber die Frickelei mit dem VGA Adapter, oder, sowas wäre schön gewesen: https://www.kickstarter.com/projects/1752052318/joydrone-music-adapter-for-chromecast

  14. Für mich uninteressant. Ich habe noch sehr viele MP3s lokal auf dem Gerät. Egal ob auf dem Notebook oder dem Handy. Sicher eine nette Lösung für Leute die alles in der Cloud haben, für mich ist das nix – und auf rumgefrickel hab ich keine Lust. Schade das Google keine lokalen Inhalte streamen lassen will.

  15. Also, bei mir ist das ganze bez. Audio einfacher. Ich kann 1. Mit meinem NAS (Synology) über das Netzwerk zum AV streamen (App vorausgesetzt) und 2. Kann mein AV zusätzlich, für mich als IOS-Nutzer, Airplay.

  16. Hat jemand einen Vorschlag für halbwegs vernünftige Boxen, die ich damit nutzen kann? Also aktive Boxen, die preislich unter den Sonos liegen und vom Klang her trotzdem vernünftig sind?

  17. Schöne Sache, habe auch gleich zugeschlagen.
    Warte nun noch auf einen passenden TOSLink-Adapter, so dass auch ein gescheiter D/A-Wandler die Aufbereitungsarbeit übernehmen kann. 🙂

  18. @caschy
    Wie ist denn die Audioqualität im Vergleich zu lokalem Abspielen? Kannst du das irgendwie testen?

    @Matze
    BT hat viele Nachteile. Zum einen brauchst du immer eine Kopplung von Gerät zu Gerät, was jeden Nutzer zur Kopplung zwingt. Mal eben ein Gerät einbinden ist nicht. Dann kann auch immer nur einer gleichzeitig zugreifen und wenn es das Smartphone ist, dann stell dich schon einmal darauf ein, dass der nächste Anruf oder Mitteilungston auch auf dem Lautsprecher landet. Gerade bei einer Party mehr als unschön.

    Ebenso hat BT Verbindungsprobleme. Den Raum verlassen und mal eben in die Küche zwei Räume weiter, dann kann es bereits stottern. Kann prinzipbedingt bei Chromecast nicht passieren, weil der sich seinen Stream selbst holt.

    Weiter ist die Steuerung einfach angenehmer. Bei den unterstützen Apps kann man bequem auswählen, wo die Wiedergabe stattfinden soll. Allerdings ist das auch der größte Nachteil. Die Apps und Dienste müssen Chromecast unterstützen, was bei vielen Standaloneplayern eben nicht der Fall ist. Gerade iTunes dürfte hier vielen fehlen oder auch Windows Phone in Gänze.

    Für den angesagten Preis ist der Chromecast Audio derzeit konkurrenzlos. Allenfalls die Airport Express mit Airplay wäre ein Konkurrent, ist dabei jedoch sehr viel umfangreicher, nicht so praktisch und obendrein nur sinnvoll mit iOS/OS X zu nutzen.

  19. @Peter: Lokale Daten sind seit jeher ein Ding. Müsste via lokaler Daten in Spotify machbar sein, beziehungsweise am Mac via Soundcast:

    http://stadt-bremerhaven.de/soundcast-os-x-audio/

    Optischer Ausgang: Mini-TOSLINK-TOSLINK-Verbindungskabel (optisch)

    @Oliver: wie soll ich für dich testen? Kommt ja auch immer auf die Speaker an. Des Weiteren hast du in der App einen Schalter für eine HQ-Einstellung, wenn du den Chromecast am Receiver betreibst.

  20. Habe den Audio Chromecast am Sonos Play:5 Audioeingang und endlich 8tracks wieder und kann jetzt auch Soundcloud mit allen Funktionen nutzen.

  21. @Oliver: Ich bin schon etwas mehr als ein Hobbyhörer 😉 Noch einmal: du kannst einen HQ-Mode in der App einstellen, zudem sollte man bei gestreamten Medien doch eh immer auf die Qualität achten. Natürlich hört man einen Unterschied zwischen normaler Qualität und der HQ-Qualität mit 320 kbps bei Spotify. Letzen Endes kommt es auch auf die Lautsprecher an 🙂

  22. @caschy: Daumen hoch für Camouflage und The Great Commandment! 😉

  23. Könnte mir jemand sagen, ob ich damit quasi auch an 2 Quellen hören kann?

    Also, folgender Plan. 2 Räume mit jeweils einem PC mit aktiven Boxen und jeweils einer Standard-Stereo-Anlage (WG). Bald feiern wir eine Party und würden gerne von Spotify oder Deezer aus beide Räume gleichzeitig mit der selben Musik beschallen.

    Da Spotify damals mit den Apps auch das grandiose Soundrop eingestampft hat, suchen wir seither nach einer Alternative. Könnte man das mit dem Chromecast Audio lösen?

  24. Leute bin ich wirklich zu blöd? Wollte gerade im Google Store bestellen, aber eine Adresseingabe gibt es nicht, also zack, Versandadresse falsch. Hat einer eine Idee, wo man das im store.google.com ändert?

  25. @Torge, diese Möglichkeit wird demnächst integriert. Mehrere Chromecasts synchron schalten und damit mehrere Räume oder Anlagen beschallen war angekündigt.

    Guter Bericht mal wieder. Ich habe mir auch einen bestellt, was viel zu wenig betrachtet wird, ist, dass der Chromecast schon immer ein high quality Audio Device ist. Ich habe schon immer einen in meiner Onkyo Anlage stecken obwohl diese WLAN und Bluetooth unterstütztist der Sound definitiv besser und die Bedienung wesentlich einfacher.

    Auf meiner nächsten Party wird dann mit „qCast“-App Musik gemacht. Gäste können damit die Playlist mit beeinflussen und Songs hoch und runter voten.

  26. Was mich bei dieser Lösung mal noch interessieren würde, wie sie im Zusammenspiel mit einem AVR funktioniert.

    Ich habe im Wohnzimmer meine Heimkinoanlage stehen, die von einem Yamaha AVR angesteuert wird. Der hat zwar AirPlay Unterstützung, die funktioniert aber in 95% der Fälle nicht (weder iPad noch iPhone). Die Yamaha App funktionierte mal gut, ist aber mittlerweile so verbastelt, dass der AVR im LAN meist gar nicht erkannt wird.

    Wenn ich jetzt den Chromecast an den AVR anschließe, muss ich doch aber trotzdem jedesmal zum AVR rennen, diesen einschalten und den richtigen Eingang wählen um was zu hören, oder? Da mein ganzes Equipment versteckt und abgeschlossen im LowBoard installiert ist, macht dies das Ganze nicht gerade einfacher… :/

    Oder hat jemand Erfahrung, ob der AVR automatisch mit eingeschaltet wird, wenn am Chinch/Klinke/TOSLink Eingang ein Signal reinkommt?

  27. Jemand rausgefunden, wie man Youtube Videos (ohne vorherigen Download) MP3/Audio only streamen kann vom PC aus?
    Beim Handy zieht das ja Akku wie hölle.

  28. Also einen AVR muss man schon einschalten. Dafür gibt’s ja noch die gute alte Fernbedienung. Ansonsten hat der alte Chromecast noch HDMI benutzt und dieser kann automatisch angesteuert werden. Audio benötigt zusätzlich S-Link. Der Chromecast ist dabei die beste Lösung zum Verknüpfen eines AVR (siehe Onkyo)

  29. @warbird
    Lokale Musik Dateien vom Handy auf dem cromecast audio abzuspielen funktioniert ganz einfach:
    In den Android Schnelleinstellungen auf Bildschirm übertragen drücken. Dann hat er bei mir auch Dateien (über die google music app) die lokal auf dem Handy gespeichert waren abgespielt…

  30. Ich möchte noch einen ganz wichtigen Vorteil gegenüber einer Bluetooth-Übertragung nennen, denn das kam bisher hier noch nicht zum Gespräch. Der Akku wird geschont!!
    Das Smartphone oder Tablet dient ja beim Chromecast lediglich als Gerät zur Steuerung, der den Chromecast triggert. Die Audiodaten holt der Chromecast sich ja aber letztendlich selbst aus dem Netz. Das schont gleich auf zwei verschiedene Arten den Akku. Zum einen wird das Smartphone oder Tablet nicht damit belastet, dass es sich selbst die Daten aus dem Netz holen muss, zum anderen muss es auch keine Audiodaten zum Wiedergabegerät übertragen.

  31. General Failure says:

    Bei mir lief von Anfang an alles problemlos, die Einrichtung ist total einfach. Das Chromecast hat sich übrigens direkt ein Firmware-Update gezogen. Ich hab es mit einem toslink adapter an eine alte klassische HiFi-Anlage angeschlossen und die Qualität ist super. Im direkten Vergleich zu einer CD scheint es mir etwas weniger dynamisch. Es ist auf jeden Fall deutlich besser als Bluetooth, sowohl in der Audioqualität als auch bei der Verwendung.

  32. @Paubolix

    Die Adresse kannst du hier ändern: https://payments.google.com/

    Umständlich und unverständlich, ich weiß…

  33. @Sebastian Görick Dieser Artikel und die Kommentare haben mich so heiß auf dieses Teil gemacht, dass ich in pfadfinderischer Motivation dann gestern Abend tatsächlich den Bereich für diese Änderung gefunden habe. Dennoch Danke für deinen Hinweis.

  34. Weis jemand ob Spotify etwas angekündigt hat bzgl. Multiroom gleichzeitig? Also via Spotify Connect auf dem Chromecast spielen klappt ja – aber ich möchte synchron auf mehreren Devices abspielen.

  35. Gestern kam auch mein Chromecast Audio an.
    Erster Eindruck: Begeisterung – zumindest nachdem ich den “Schalter“ für high Dynamic audio gefunden hatte…

    Zu meinem Setup: Music Streaming mit napster, Cc mit klinke/cinch an kenwood Hi-fi Verstärker mit ASW cantius 512 Lautsprechern.

    Endlich kann ich auch mit nicht gerooteten Geräten bequem Musik in guter Qualität hören – und muss nicht mehr per Bubbleupnp xposed Module auf meinen Blu-Ray Player streamen bzw. rumfrickeln…

    Bei Gelegenheit werde ich mal den optischen Ausgang mit einem ua-1g USB dac von Roland testen…

    Aber jetzt höre ich erst einmal entspannt Musik! 🙂

  36. @Caschy: Kannst du mal testen ob die TuneIn/iOS/CC Kobination mittlerweile läuft? Ich nutze TuneIn zu häufig, als das ich darauf verzichten würde.

  37. @benjamin: mach ich morgen

  38. TuneIn funktioniert, nur einmal TuneIn neu installieren.

    Gruß

  39. Danke!
    Jetzt fehlt nur eine iOS Podcast App mit Chromecast Support.

  40. Jau, scheint wieder zu klappen.

  41. @alexM: Wie kriegst Du denn Napster am CC Audio als laufen? Napster unterstützt das doch m.W. Gar nicht….

  42. @suat: doch. Wenn ein CC in der Nähe ist, wird dir in Napster eine Schaltfläche zum übertragen angezeigt.

  43. @AlexM: Auf welchem Device? Android, IOS, Windows, OSX….?

  44. @suat: Android.

  45. Ah, ok. Danke! Weisst Du, ob das auch unter IOS geht? Ich vermute mal nicht…. 🙁

  46. @suat: sorry. keine ahnung.

  47. Warum eigentlich nur ein „Hauch digitales“? Was können eine 500 Euro Sonos Box mehr oder ähnliche Netzwerkstreamer mehr? Die meisten haben nicht mal eine deezer Unterstützung und Sonos hat dazu noch die schlechtere Soundqualität…?!?

  48. Luc Tonnerre^ says:

    Kannst Du über Chromecast Audio, wenn es über den mitgelieferten Klinkenstecker mit Deinem Sonos System verbunden ist, Videos (Youtube/Browser) auf dem Tablet ansehen, den Ton aber über Sonos ausgeben, so daß Bild und Ton synchron sind? Dann würde ich mir das Gerät zulegen (nicht nachvollziehbar, dass Sonos diese Möglichkeit nicht nativ bietet und man sogar ggf als Ergänzung zu einem Produkt greifen muß, das sich als Konkurrenz positioniert) Hatte es aus Verzweiflung mal über „airaudio“ für android versucht, allerdings war das Erlebnis durch die Verzögerung einfach zu grotesk 🙁

  49. hat jemand einen Tipp für ein aktivlautsprecher, der sich automatisch bei anliegendem Audioeingang einschaltet.
    Soll unzugänglich hoch oben auf dem Küchenschrank verschwinden und durch nen Chromecast bespielt werden

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.