ASUS und Lenovo sollen Chromebooks für 149 US-Dollar herausbringen

Gerade wenn man denkt, dass Chromebooks eine tatsächlich preisgünstige Alternative zu heutigen Netbooks oder Notebooks oder sogar Tablet-PCs geworden sind, kommt die Gerüchteküche um die Ecke und bestätigt diesen Gedanken. Laut Digitimes sollen ASUS und Lenovo schon sehr bald jeweils ein Chromebook auf den Markt bringen, die gerade mal 149 US-Dollar kosten sollen.

ChromeOS Asus C200

Dabei sollen beide Hersteller auf die Google-zertifizierte SoC-Lösung von Rockchip setzen, der bereits bei Lenovos IdeaPad A10 zum Einsatz kam. Das im Oktober vorgestellte Android-Convertible mit 10,1 Zoll setzte dabei auf Rockchips RK3188 Quad-Core Chip, wohingegen das erwartete Lenovo Chromebook mit einem Rockchip RK3288 Chip erwartet wird.

Beide Chromebooks sollen in einer 11,6 Zoll-Version auf den Markt kommen. Digitimes vermutet, dass das Lenovo Chromebook zwar möglicherweise noch zum Vorweihnachtsgeschäft erscheinen könnte, jedoch erscheint Anfang 2015 realistischer.

Sollte der Preis von 149 US-Dollar für die erwarteten Chromebooks von ASUS und Lenovo zutreffen, wären es die günstigsten Chrome OS-basierten Netbooks auf dem Markt. Aktuell hält Acer mit dem C720 den Titel mit einem Preis von rund 199 US-Dollar. Google würde dann abermals Microsoft im Preiskampf abhängen, da die günstigen Geräte, wie beispielsweise das HP Stream, einen Preis von 229 Dollar aufweisen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. Sehr geil für entwicklungsländer und Leute die keine Kohle haben… Ich will aber ein chromebook im high Ende Bereich. Windows ist einfach alte komplexe scheisse.

  2. interessant wäre auch, ob das OS auf alten Laptops funktionieren würde oder geht das? (ohne Windows als „Starter“)

  3. @chikn: Und was willst du mit einem High-End Chromebook? Für was solltest du da die Leistung brauchen?

  4. @gerbrian: mach mal theverge in 4k auf….

  5. @chikn
    Braucht kein Mensch!

  6. keine Kohle: ist doch genau für Leute wie dein nickname ;). Also die android runtime im chromeos ist unter vielem der burner….

  7. Wird sicher wieder kein Erfolg. Die sollten die Geräte verschenken. Vielleicht klappt’s ja dann.

  8. Ich beobachte seit einiger Zeit, dass diese Geräte doch das Interesse wecken. Seitdem brauchbare Windows-Notebooks inzwischen unter 600 Euro quasi nicht mehr zu bekommen sind (im Gegensatz zur Situation vor ein paar Jahren), und die Erfahrung mit Windows auf schwacher Hardware vielen Leuten noch im Gedächtnis ist, greift der ein oder andere doch gleich zu einer solchen Kiste. Denn vor dem Hintergrund der Preisgestaltung ist das sicherlich P/L-technisch vertretbar,

  9. @deadbeatcat
    wenn ich einen Teil meines Bekanntenkreises anschauen, geht es in erster Linie um mailen, surfen, kleine Office-Aufgaben wie Schreiben (ua. Bewerbung) o.ä., jedoch mit richtiger Tastatur und hierfür ist ein „low-level“-Gerät ja ausreichend.
    Hinzu kommt, ex und hopp (weil man ja doch up-to-date bleiben will) nach evtl. 2-3 Jahren – das schmerzt bei diesem Preis dann nicht so.

  10. Kauft euch einfach eins dann merkt ihr schon wie geil das ist.

  11. @chickn

    Browser mit Fenster, man wo lebst du. Vergleichst ein vollausgestatteten Mercedes (Windows) mit ’nem Dacia (Google) und willst ein Mercedes haben mit einem Dacia Motor. löl

  12. sag ich nicht says:

    @Spange
    was ist an Chrome geil??
    Kaufe ev. das Teil und dann Windows Bing drauf. Danach ist es geil und hat ein vollwertiges BS 😉

  13. Chrome OS leute kommt schon dann lieber Ubuntu Mtae oder wie es heißt ist genau so easy und ressourcen shonend