ASUS Fonepad 8: Android-Phablet mit 64 Bit Intel Atom Z3560

ASUS hat ein neues Fonepad im Angebot, das mit einer Display-Diagonalen von 8 Zoll selbst im Phablet-Bereich als groß durchgehen wird. Im Vergleich zum Vorgänger hat ASUS das Display noch einmal vergrößert, sodass es sich um ein Smartphone mit einem 8 Zoll IPS Display handelt. Die Auflösung beträgt hierbei 1280 x 800 Pixel. Unter der Haube verbirgt sich ein 64 Bit Intel Atom Quad-Core Prozessor (Z3560), der mit bis zu 1,83 GHz getaktet ist.

ASUS_FonePad8

Das Fonepad 8 kommt mit 2 Lautsprechern auf der Vorderseite, die zusammmen mit ASUS SonicMaster für einen satten Stereosound bei Musik, Filmen und Spielen sorgen sollen. Das Phablet läuft mit Android 4.4 und wird in 2 Speichergrößen verfügbar sein. Die technischen Spezifikationen laut Datenblatt des ASUS FonePad 8:

  • Prozessor: 64 Bit Intel Atom Z3560 (bis 1.83 GHz, Quad-Core), Grafik: IMG PowerVR Series 6 – G6430
  • Display: 8 Zoll WXGA IPS (1280 x 800)
  • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
  • Speicher: 8 GB / 16 GB, nicht erweiterbar, lebenslang 5 GB ASUS WebStorage, 11 GB WebStorage zusätzlich im ersten Jahr
  • Kameras: 5 Megapixel hinten, 2 Megapixel vorne
  • Akku: 15,2 Wh, 10 Stunden Laufzeit
  • Betriebssystem: Android 4.4 (KitKat)
  • Abmessungen: 120 x 214 x 8,9 mm
  • Gewicht: 328 g

ASUS-Fonepad-8(FE380CG)

Das Fonepad 8 kommt mit der ASUS Oberfläche Zen UI, die zahlreiche optische Anpassungen bietet und diverse Produktivitäts-Features integriert hat. In meinen Augen ein sehr nischiges Gerät, zumal ASUS mit den neuen MeMo Pads auch Tablets mit Mobilfunk-Schnittstelle (nur Daten) im Angebot hat. Aber wer schon immer auf der Suche nach einem 8 Zoll Smartphone war, findet hier sicher das passende Stück.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Und ehe jetzt leute meckern: in der regel hat man ein BT Headset und das ding in der tasche!

  2. Naja ob sich 64bit überhaupt hier schon lohnen? Vom Speicher ja schon mal nicht bei 1GB. Und interessant sind dann die ersten Tests, wie schnell es im Gegensatz zu einem nicht INTEL ist. Aber wenn es günstig ist, wäre es interessant. Erst recht wenn es Alternative Firmware gibt

  3. @Sascha

    „nischiges“ ?

    Ich glaube, dass das Wort von der Niesche kommt. 😉

  4. Intel könnte mal den Namen seiner CPUs ändern… Bei mir hat der Name Atom keine positiven Erinnerungen hinterlassen und werde um Geräte mit einem Atom, auch wenn es evtl. blöd klingt, einen großen Bogen machen…

  5. 1GB Ram für 64 bit – wo Systemdateien Architekturbedingt – doppelt so groß sind, ein schlechter Scherz

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.