Apples Beats Musikstreaming soll noch im Juni in viele Länder kommen

Die diesjährige WWDC rückt näher, der Termin, an dem Apple unter anderem seine neuen Versionen von iOS und OS X vorstellen wird und bereits einen Ausblick auf kommende Dienste gibt. Einer der Dienste wird Musikstreaming sein. Nach der Übernahme von Beats Music soll der Dienst an sich nun stehen und auch im Juni bereits veröffentlicht werden. Aber auch iTunes Radio soll erweitert werden. Nicht nur funktional, sondern vor allem in weitere Länder. Bisher ist es nur in den USA und in Australien verfügbar.

iphone-6-beats-music

Die Angaben zum Start von Apples Streaming-Angebot sind etwas widersprüchlich. Billboard berichtet, dass der Dienst keinesfalls im Juni starten wird, da die Deals mit den Plattenlabels noch nicht durch sind. Andererseits hat Apple auch schon in der Vergangenheit solche Deals recht schnell zum Abschluss gebracht, sodass dies durchaus noch im Rahmen des Möglichen wäre. So berichtet es auch 9to5Mac, zwar seien die Verträge noch nicht gemacht, die Vorstellung solle aber dennoch über die Bühne gehen.

Der Streamingdienst wird Teil von iOS 8.4 und iTunes 12.2 werden. Eine kostenlose Version soll es nicht geben, wenn man sich aber für den Dienst entscheidet, erhält man dadurch auch Vorteile bei iTunes Radio, in Form von unendlich skipbaren Tracks. iTunes Radio soll nämlich nicht ersetzt werden, im Gegenteil, es soll sogar in vielen weiteren Ländern angeboten werden. iTunes Radio ist in Ländern, in denen es verfügbar ist, Bestandteil der Standard-Musik-App.

Auch wird Apple iOS 9 und OS X 10.11 vorstellen, die neuen Version der Betriebssysteme werden dann aller Voraussicht nach im Herbst veröffentlicht. Und dann ist da natürlich noch der Apple TV, der ebenfalls einen Auftritt auf der WWDC haben soll. Dass Apple seinen Streamingdienst hart in den Markt drücken will, haben wir bereits erfahren. Apple soll immerhin versuchen, die Publisher von Spotify wegzuholen und bietet sogar an, YouTube-Einnahmen zu übernehmen, wenn Musik nicht mehr über die Plattform ausgeliefert wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Eine tiefe Integration in iOS hat sicher gewisse Vorteile. Ich möchte allerdings nie wieder, dass das Streaming mein Datenvolumen belastet. Insofern wird es bei mir wohl erstmal bei Spotify bleiben…

  2. plantoschka says:

    Bin gespannt. Neben der tiefen Integration in iOS erwarte ich noch weitere Features um sich von der Konkurenz abzusetzen und nicht nur ein weiterer Musik-Streaming Anbieter zu werden.
    U.a. kann man wohl tolle Curated Playlists von einigen Industriegrößen erwarten.

    Noch 2 Monate muss ich also mit Spotify aushalten 🙂

  3. Nach der Spotify-Geschichte sollte sich jeder ersthafte Gedanken machen, ob er wirklich ein so asoziales Verhalten von Apple überhaupt unterstützen möchte 😉

  4. Matthias M. says:

    iTunes Radio nach 2 Jahren auch in anderen Ländern? Wau, sind die schnell! Damals sehnlichst erwartet, zaubert diese Nachricht nur noch ein müdes Lächseln auf meine Lippen. Und auf den ganzen Beats-Mist kann ich eh verzichten.

    Und nachdem mit iOS 8.4 und Mac OSX 10.10.3 nun endlich halbwegs fehlerfreie Versionen fertiggestellt sind, sollen wir denmächst wieder Beta-Tester für iOS 9 und OSX 11 werden? Nee danke, ohne mich! Die Updateintervalle bei Apple überfprdern nicht nur die Programmierer, sondern auch die Kunden! Entwickelt erst mal was fehlerfrei und ordentlich fertig, bevor Ihr es auf die Kunden loslasst! Seit Steve Jobs seine Qualitätsansprüche nicht mehr einbringen kann, lebt die Firma eh nur noch von ihrem Ruf. Seither ist ein einziges gutes Produkt und keine fehlerfreie Software mehr veröffentlicht worden!

  5. Für mich die interessantesten Updates von Apple dieses Jahr: Beats Music und Apple TV. Bin gespannt auf die WWDC.

  6. lentille says:

    Da Apple versucht, alternative Musikangebote und Geschäftsmodelle kaputtzumachen (wie z. B. Spotify oder YouTube), kann man Beats nur boykottieren.

  7. Wahrscheinlich kommt U2 obligatorisch auf jede angelegte Playlist 😉

  8. Was mir dabei zuerst einfällt: Spotify (wg. Apples ‚Bemühungen‘ …) ist doch quasi auf jedem Gerät verfügbar – eigentlich auch auf Waschmaschiene und Toaster … 😉
    Um Beats zu nutzen brauch ich doch aber erst einmal ein Apple Device, oder? Läuft z.B. iTunes auch auf Sonos u.ä.?
    Sind denn schon Bemühungen bekannt dass es eine ‚Beats-App‘ auch auf anderen Geräten geben wird wie z.B. Smart TV, Android oder Windows Phone?

  9. Wie immer schön zu sehen, wenn aus Gerüchten („Apple soll versuchen…“) ein paar Tage schon vermeintliche „Tatsachen“ geworden sind…

  10. @Matze.B

    Mal davon abgesehen, dass selbst die Apple-Kunden ganz schön viele sind (die zudem bekanntlich auch noch eher mal Geld für Inhalte in die Hand nehmen), gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Gerüchte über eine Android-Version der Beats-App.

  11. @Matze: da Apple bei dem Thema Inhalte die Masse dann doch wichtiger ist als die Religionszugehörigkeit, gab es schon „immer“ auch iTunes für Windows. Bezügl. der „Waschmaschinen und Toaster“: geh mal davon aus, dass es Apple nicht schwerer fallen wird, auf denen zu landen als Soptify o.ä. Diensten.

  12. @Arno iTunes für Windows gab es schon vor Urzeiten und ist ja kein gängiger modern-mobiler Weg – mal abgesehen davon dass iTunes unter Win ein ziemlicher Krampf ist, sich nicht sauber deinstallieren lässt und quicktime verlangt was sonst unter Win keiner benötigt.
    Aber auf Android oder Smart TV z.B. gibt es kein iTunes – daher auch die Frage nach Sonos.

  13. @Dominik @lentille Wo steht das?

  14. @Matze: ich hab dich schon verstanden. Für Apple drängte es sich aber wohl bisher wenig auf, für Android ne iTunes-App wegen des Verkaufs von Musik oder Filmen zu entwicklen, denn bisher ging es ja hauptsächlich um den Verkauf auf iTunes. Die mobilen Geräte spielen offenbar beim Streamen eine ganz andere Rolle als beim Verkauf. Insofern wird Apple von Beginn eines Streamingangebotes an ein deutlich größeres Interesse haben, möglichst viele User zu erreichen. Und da kommen sie an Android nicht vorbei.

  15. @icke: die letzten Tage durchgesoffen? 🙂

  16. lentille says:

    @icke: In Saschas Artikel, den er oben unter „haben wir bereits erfahren“ verlinkt hat. Noch besser in den Originalartikeln in der New York Post und bei The Verge. Das wettbewerbswidrige Vorgehen von Apple hat bereits zu Ermittlungverfahren vom US-Justizministerium und der EU-Kommission geführt.

  17. plantoschka says:

    @lentille

    Angeblich zumindest.

    Bloomberg berichtet zumindest. „The FTC is speaking to multiple record labels about Apple’s practices. However, music-industry executives told Bloomberg that Apple has made no such demands.“
    Könnte auch nur große Bullshit sein.

  18. lentille says:

    @plantoschka: Einfach mal den kompletten Artikel bei The Verge lesen und verstehen, statt einzelne Sätze selektiv herauszupicken. Da gibt es nichts schönzureden.

    Und dabei ist iVerge sonst nicht gerade Apple-kritisch, sondern eine von Apple’s größten PR-Plattformen.

  19. lentille says:

    @plantoschka

    Im dem Fall würde ich mich natürlich entschuldigen

  20. Ich liebe Apple. Ich hoffe und gehe davon aus, dass sie bald die Weltherrschaft übernehmen.

    Zum Thema: Traum wäre es, wenn Beats Music eine native Unterstützung von Sonos bekommt. Ich mag zwar die Sonos App, aber eine direkte Unterstützung aus den Apps heraus wäre schon cool.

  21. Partovic says:

    Kann durchaus interessant werden. Vor allem weil: Können eventuell ältere Geräte die ausschließlich die native Musik-App von iOS unterstützen (insbesondere Radios/Autoradios), dann auch Streaminginhalte a la Spotify ohne Einschränkungen. Das wäre z.B. im Auto sehr cool. So kann man direkt zwischen den Alben / Playlists switchen ohne das iPhone in die Hand zu nehmen. Gibt es eine solche „Integration“ nicht eventuell auf dem Jailbreak-Markt?

  22. plantoschka says:

    @lentille

    Den Artikel auf The Verge hab ich gelesen. Genauso wie NyTimes und Bloomberg.

    Das man Seiten die Apple Produkten gute Reviews verpassen als „Apple-Freundlich“ bezeichnet seh ich nicht ein. Aus meiner Sicht sind das alles gute bis sehr gute Produkte, die den Markt definieren.

  23. @plantoschka
    Der lentille ist zu hirnlos. Ein Freund von mir hat iPhone 5S er findet persönlich, das gutes Gerät ist. Ist er dann Lügner oder wie??

  24. Nach der Spotify-Aktion werde ich noch einen weiteren Bogen um diesen überheblichen Laden machen, der glaubt über allen anderen zu stehen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.