Apple zeigt Gewinnerfotos der Makrofoto-Challenge

Fans von Makrofotos können seit langer Zeit auch zum Smartphone greifen. Erst seit dem iPhone 13 Pro können auch Besitzer dieser Smartphones Makrofotos anfertigen. Im Januar rief Apple zur Makrofoto-Challenge und mittlerweile hat man die Gewinner gekürt. Solltet ihr Makrofotos mögen, könnt ihr hier schauen, wer mit welchem Bild gewonnen hat. Fast wie eine kleine Ausstellung – jedes Bild hat so seine Geschichte. Art in Nature finde ich persönlich sehr gelungen.

Tipps für die Makrofotografie mit einem iPhone 13 Pro:
  • Minimaler Abstand zum Objekt — man kann sich bis auf zwei Zentimeter an das Motiv annähern.
  • Hauptfokuspunkt in der Mitte des Bildes — dort ist die Schärfe bei Makroaufnahmen mit dem iPhone am höchsten.
  • Einen Bereich im Bildausschnitt antippen — so legt man einen bestimmten Fokuspunkt.
  • Mit Faktor 0,5x aufnehmen, um ein Ultraweitwinkel-Sichtfeld zu erfassen, oder mit Faktor 1x für einen engeren Bildausschnitt — das iPhone schaltet beim Annähern automatisch die Kamera um und behält dabei den Bildausschnitt mit Faktor 1x bei.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Gunar Gürgens says:

    Schon geil was heute so möglich ist. Vor knapp 10 Jahren habe ich mir mal so einen Ring gekauft, mit dem man das Objektiv falsch herum auf meine EOS 650D machen konnte. Damit waren dann auch schöne Makroaufnahmen möglich, allerdings war das echt ein Akt das dann scharf zu bekommen. Zum einen weil der Autofokus nicht funktionierte, und zum anderen weil jeder Millimeter Bewegung einen riesen Unterschied machte. Und je länger man sich irgendwie vor ein Objekt gekrümmt hatte, um so mehr hat man sich bewegt. 😀

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.