Apple WWDC 2014: iCloud Drive macht OneDrive, Google Drive und Dropbox Konkurrenz

Mit iCloud Drive begibt sich Apple auf eine Augenhöhe mit der Konkurrenz von Google, Microsoft und den anderen Anbietern von Cloud-Speichern. iCloud kann so als normaler Speicher verwendet werden, nicht mehr nur über bestimmte Apps. Der iCloud Drive Ordner wird ins System integriert und synchronisiert sich automatisch, wenn man dies möchte, über mehrere Geräte. Genutzt werden kann iCloud Drive unter OS X, iOS und Windows.

iCloudDrive

Der Speicher ist nicht auf bestimmte Datei-Typen begrenzt, unter iOS können Apps auf dieses „Laufwerk“ ebenso zugreifen. Den inkludierten Speicher scheint Apple allerdings nicht erhöht zu haben. 5 GB stehen bei iCloud kostenlos zur Verfügung, vielleicht ergibt sich bei den Upgrade-Preisen noch etwas, bisher hat Apple dazu nichts verlauten lassen. Spannende Geschichte, die Integration des iCloud Drive über die verschiedenen Systeme dürfte hier ausschlaggebend über den Erfolg sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Lustig ist, das damals 2011 Steve Jobs noch über ein einfaches Drive gelacht hat:)

  2. Interessant ist dass die API auch Server von Dritten unterstützt, nicht nur iCloud.

  3. Das hat aber gedauert. Apple ist auch hier mal wieder der letzte Nachzügler.

  4. @Jo
    Das kann man aber laut sagen.

  5. @Jo
    Wieder falsch, so wie jeder deiner Kommentare. iDisk wurde in Jahre 2000 vorgestellt. http://en.wikipedia.org/wiki/IDisk
    Informier dich das nächste mal bevor du dich wieder lächerlich machst.

    • @Andy: wieder nichts kapiert, und trotzdem wieder ein arrogant-beleidigender Tonfall. Es geht hier nicht um irgendeinen alten Online-Speicher, sondern um moderne integrierte Cloud-Funktionalitäten, wie sie z.B. Google Drive längst bietet. Apple hinkt da mal wieder hoffnungslos hinterher.

  6. Beleidigender Tonfall? Was kann ich dafür wenn du dich durch die Bank blamierst und Müll postest? Du bist der hartnäckigste Troll der mir hier auf der Seite untergekommen ist und hast wirklich zu jedem Apple-Artikel oberflächliche Schrottkommentare in Petto. Als Troll bist du schlecht, als Kritiker noch schlechter.

  7. Man kann auch dadurch punkten, dass man eine Technologie später als andere herausbringt, wenn sie gereift ist und ein paar Iterationen hinter sich hat und dabei dann die Fehler der anderen nicht wiederholt und Dinge direkt besser macht. Es wird sich zeigen ob das hier so ist.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.