Apple will die Werbeeinblendungen im App Store ausbauen

Apple schaltet in seinem App Store bereits Werbung, hält sich da aber stärker zurück als Google im Play Store. Doch nun naht ein Paradigmenwechsel: Beschränkte man sich bisher eher auf „Empfehlungen“ / Werbung in der Suche bzw. den Suchergebnissen, so kommen nun auch der „Heute“-Tab sowie der Bereich „Das gefällt dir vielleicht auch“ („Suggested for you“) direkt auf App-Produktseiten an die Reihe.

Laut 9to5Mac soll Werbung für Apps aber weiter als solche klar erkennbar sein – durch den gleichen, blauen Banner / Hintergrund wie auch bei derartigen Anzeigen in der Suche. Allerdings dürften die neuen Werbeanzeigen speziell im „Heute“-Tab viele Nutzer deutlich prominenter erreichen, wovon Entwickler profitieren könnten. Dass Entwickler inzwischen auch Werbung auf den Produktseiten anderer Apps platzieren können, ist natürlich ebenfalls interessant.

Allerdings sollen sie da nicht spezifisch vorgehen können: Amazon könnte also z. B. nicht gezielt eine Werbeanzeige für die App für Prime Video auf der Netflix-App-Page buchen. Allerdings will Apple eben „relevante Werbung“ anzeigen. Möglich ist es also durchaus, dass auf der App-Page eines Streaming-Anbieters dann eben auch bezahlte Vorschläge für Konkurrenzangebote prangen.

Diese neuen Werbeanzeigen sollen bald im App Store in die Testphase gehen. Einen konkreteren Zeitrahmen legt Apple derzeit aber noch nicht vor. Es bleibt dabei bei Apples Richtlinien für Datenschutz und Privatsphäre, die z. B. kein individuelles Targeting erlauben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich finde die Entwicklung hier schwierig, gelinde gesagt. Ich kaufe genau deshalb Apple, um von so einem Quatsch verschont zu bleiben. Außerdem hat Apple ein völlig anderes Finanzierungsmodell als Google und Co. Bei Apple bezahle ich doch recht horrende Preise und damit Apple eine mehr als üppige Marge. Leider scheinen Unternehmensphilosophien dann häufig doch mehr Schein als Sein zu sein und am Ende des Tages wird gnadenlos aus allem noch der letzte Cent gepresst.

    • Du musst dir nur Mal die jüngsten Quartal-Zahlen von Apple ansehen. Die einzige Sparte die wirklich Wachstum brachte war Services. iPad und Macs sind im Minus, die Macs deutlich, iPhone nur 2.x% Wachstum. Das ist nur eine weitere Maßnahme um Wachstum zu generieren. Das muss einem nicht schmecken. Viel Geld ausgeben bedeutet bei Apple schon eine Weile nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.