Apple Watch: starker Verkaufsstart, danach der große Einbruch?

Bereits kurz nach dem Start der Apple Watch-Vorbestellungen lieferte Slice Intelligence Zahlen zu diesen. Leider nur für die USA, gekauft werden kann die Apple Watch jedoch in acht weiteren Ländern. Nun hat Slice Intelligence noch einmal nachgelegt und liefert mit den neuen Zahlen Futter für alle, die Apple schon an der Uhr zerbrechen sehen. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, zu viele Faktoren werden bei nackten Zahlen nicht berücksichtigt.

AW_Sales

In den letzten Tagen meldeten sich schon Analysten zu Wort, die Ihre Schätzungen (die bereits übertrieben hoch für eine neue Produktkategorie waren) quasi halbiert haben. Es wird zwar immer noch von millionenfachen Verkäufen gesprochen, aber vorsichtiger als noch vor einiger Zeit. Das zeigen auch die Zahlen von Slice Intelligence, denn nach einem kurzen, großen Ansturm flauten die Bestellungen in den USA ab. In der Tat soll Apple in der ersten Stunde der Vorbestellungen 800.000 Watches verkauft haben, mehr als die Hälfte der Vorbestellungen des ersten Tages.

Ab Tag 2 gehen die Bestellungen massiv zurück, pendeln sich bei rund 30.000 Apple Watches am Tag ein. Das kann mehrere Ursachen haben, die man nicht außer Acht lassen sollte. So stieg die Lieferzeit bereits am ersten Tag auf mehrere Wochen bis Monate. Außerdem ist die Apple Watch noch nicht in den Stores erhältlich. „Laufkundschaft“ gibt es noch nicht. Außerdem ist es eben nicht einfach ein weiteres iPhone, das man blind kaufen kann und trotzdem weiß, was man bekommt. Es ist ein neues Produkt, und auch wenn Apple die Marketing-Maschinerie auf Hochtouren laufen lässt, die Nutzer müsse ein neues Produkt erst kennenlernen.

Dan Frommer von Quartz hat einen interessanten Vergleich. So benötigte die erste Version des iPhone mehrere Monate, um 2 Millionen Exemplare zu verkaufen, beim Musikrevolutionär iPod dauerte es sogar über zwei Jahre. Das ist nicht unbedingt mit heutigen Verhältnissen vergleichbar, aber zeigt doch, dass die Nutzer bei neuen Geräten eher eine abwartende Haltung einnehmen. Auch lässt es sich schwer beurteilen, wie die Bestellungen aussähen, wenn die Lieferzeit nicht mehrere Wochen betragen würde. Menschen wollen kaufen und haben, nicht kaufen und warten.

2 Millionen verkaufte Einheiten von einem neuen Produkt innerhalb eines Monats sind kein schlechter Start, vor allem nicht für ein Produkt, das man eigentlich nicht braucht und das noch einen recht beschränkten Funktionsumfang bietet. Zudem handelt es sich hier nur um die – geschätzten – Zahlen eines Landes, offizielle Verkaufszahlen wird es vorerst nicht geben, das erklärte Tim Cook bereits lange vor dem Verkaufsstart.

Spannend werden die Zahlen vor allem dann, wenn die Apple Watch in mehr Ländern verfügbar ist und die Lieferzeiten nicht mehr mehrere Wochen betragen. In den Apple Store gehen, ausprobieren, kaufen. Ebenfalls spannend werden die Verkaufszahlen von Android Wear Smartwatches dieses Jahr sein. Die Branche rechnet damit, dass Apple die ganze Kategorie pusht, dazu muss aber erst einmal das eigene Produkt ein Erfolg werden.

(via 9to5Mac)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Nah das ist nicht schlecht

  2. am anfang werden vor allem so viel verkauft, weil firmen denken, sie müssten das testen, integrieren oder sonst was. im gräfe und unzer verlag hat man uns damals ganz ganz stolz das erste ipad aus amerika gezeigt.

  3. stefan Arend says:

    Ist ja wohl klar. Apple meint wieder mal, den doppelten Preis zu verlangen als die Androidkonkurenz, würde den Kunden nichts ausmachen! Wacht auf!

  4. @stefan
    Ich würde mir aktuell keine Apple Watch kaufen. Zum einen kann diese noch viel zu wenig, die Entwicklung steckt allgemein noch in den Kinderschuhen und ich bevorzuge generell mechanische Uhren. Aber Apple ,acht doch ganz offensichtlich mit ihrer Preispolitik alles richtig. Ein Rekordergebnis nach dem anderen spricht hier eine ganz klare Sprache.
    Es ist ein Irrglaube zu denken, dass man Produkte nur über niedrige Preise verkauft bekommt. Es gibt durchaus viele Kunden die bereit sind einen gewissen Aufpreis zu zahlen und dafür ein ausgereifteres Gesamtpaket zu bekommen.

  5. Die 2 Millionen werden die Fans sein die alles von Apple kaufen, egal wie nutzlos es ist. Ich kenne da selbst so Jemand.

  6. Apple sind halt: 1. Ein Haufen Sheeple die alles von Apple Blind kaufen und 2. Ein Haufen die nur das aktuellste Iphone kaufen (ggf. um anzugeben) 3. Ein Haufen Chicas die ihr Gerät wegen dem Design wählen 4. Viele Haufen Mitläufer und nur für “ 1.“ ist die Apple Uhr interessant zur Zeit. Es wird zwar die geben die ein Iphone nur wegen der Apple Uhr kaufen (weil sie sich die teuersten Modelle leisten können) aber das wird die Minderheit sein. Jeder weiß dass man mit einem preiswerten Modell von Apple nur bedingt angeben kann und Reichtum vorgaukeln kann. Bei Handys läufts anders: Da kann man einen 24mon. Vertrag machen…

  7. Ja, Alex, die Schreiberlinge dieses Blogs beispielsweise 😉

    Und noch etwas zum Preis von Fallobst-Produkten: Den finde ich vollkommen angemessen, rechnet man nämlich die darin enthaltene Deppensteuer/Kirchensteuer liegt dieser nämlich vollkommen im erträglichen Rahmen.

  8. Hinzu kommt, das Apple selbst von Händlern erwartet, die die Watch vorbestellen, diese bei Bestellung zu bezahlen. Klar daß unsere Firma kein Interesse hat für mehre Bestellungen zig Tausende Euro vorzustrecken, für Ware, die unsere Kunden erst Monate später bezahlen. Da bleibt einfach keine Marge mehr. Davon ab winken die meisten Kunden eh ab, wenn wir Ihnen von der langen Lieferzeit erzählen.

    Ich persönlich würde eh nie soviel Geld für solch ein unausgereiftes Produkt zahlen, welches es in gleicher Funktion von anderen Herstellern für 20-30% des Preises gibt und welches bereits in 2 Jahren noch viel billiger und ausgereift mit mehr Funktionen zu kaufen geben wird.

  9. @Sean K. Woods: Irgendwie seltsam das sich solche Menschen wie Sie über den diesen Blog so definieren und über andere herziehen. Dann haben Sie wahrscheinlich einfach ein Problem mit sich selbst?! Dann doch lieber eine dicke Sonnenbrille mit Mütue anziehen und einen auf cool machen? Aber wahrscheinlich sind Sie es einfach nicht und wären es doch so gerne…..

  10. Sascha Ostermaier says:

    Mich würde mal interessieren, wie viele der Kommentatoren, die hier von überteuerter Hardware und unausgereiften Produkten sprechen, die auch durch halb so teure Pordukte ersetzt werden können, sich bereits mit der Apple Watch abseits von polemischen Beiträgen beschäftigt haben. Wer meint, dass eine Apple Watch mit Android Wear Smartwatches vergleichbar ist, zeigt eigentlich nur, dass er beides noch nicht genutzt hat. 😉 Interessant sind ja auch die finalen Urteile, die viele schon gefällt haben, obwohl sie die Uhr noch nicht einmal ausprobiert haben. Ich nutze die Watch jetzt seit knapp zwei Wochen, traue mir aber noch kein Gesamturteil zu. Muss wohl dann an mir liegen. 😀 Klar, warten kann man immer, bessere Produkte gibt es auch immer nach einer gewissen Zeit. Geht es danach, solltet Ihr schleunigst Eure Autos, Küchen, Fernseher, etc. verkaufen, morgen gitb es was besseres, und günstiger noch dazu.

  11. Ich verstehe diesen luftleeren Hype um diese Smartwatches eh nicht, bevor ich mich mit Infos an der kleinen Uhr abquäle habe ich bereits 100 mal das Handy aus der Tasche geholt.
    Fitnessarmband mit kleinem Display wo angezeigt wird ob man einen neue Mail, SMS oder andere Nachricht hat samt Uhrzeit finde ich ja noch ganz cool, aber so eine dicke Smartwatch muss echt nicht sein, denke da geht es vielen wie mir.
    Da kann ich mir ja notfalls auch gleich das Smartphone ans Handgelenk binden.

  12. Bei einem Produkt, das eigentlich nicht verfügbar ist ist es nahezu unmöglich bzw. unseriös Prognosen abzugeben. Ich hab recht schnell bestellt und muß trotzdem noch/schon bis Juni warten. Bei den Glaubenskriegen halt ich mich mal raus.

    BTW, diejenigen, die „Wacht auf“ sagen erinnern mich immer an die Chemmies 🙂

  13. Was einige Leute immer mit dem Angeben haben ist mir ein Rätsel. Natürlich gibt es Leute, die so beschränkt sind, dass sie sich ein iPhone kaufen um damit anzugeben. Aber sowas gibt es doch überall und ich jeder Kategorie?! Das ist sicher kein Apple Phänomen. Dass auch viele Technik faule Menschen ein iPhone haben, liegt wohl daran, dass es leichter zu bedienen ist. Wer aber ein Gadget braucht um damit in der Masse aufzufallen, tut mir schon leid. Aber es sind wohl gerade diejenigen so, die mit dem Finger drauf zeigen oder sie sind vielleicht neidisch.

  14. @Sean K. Woods,

    kanns sein, dass du ein Problem mit Frauen hast oder so? Ich lese von dir öfter mal abfällige Bemerkungen über iPhone-nutzende „Chicas“ oder „Tussen“.

  15. Wie ich gesagt hatte vor Einführung ^^… anfangs kaufen se viele und dann liegt sie rum. Smartwatches interessiert die Bevölkerung einfach nicht wirklich … der Mehrwert ist halt auch wirklich so klein.

    Und die AppleWatch ist so ziemlich das schlechteste zu bedienende Gerät das Apple je rausgebracht 🙁 Denke mal das Version 2 um einiges besser wird 😀

  16. Ich habe in mehreren Applezentrischen Podcasts schon gehört dass die Käufer dort enttäuscht davon sind und sie sich die Uhr nicht noch einmal kaufen würden.
    Die Apps brauchen ewig um Dinge zu tun, Daten aktualisieren sich nicht automatisch, Herzfrequnzdaten sind eher erratisch, Ziffernblätter sind zwecks Akkuschonung alle nur in schwarz.
    Kein Wunder dass nach den early adoptern nun keiner mehr wellche kauft wenn diese schon unzufrieden sind.

    Die eierlegende Wollmilchuhr am Handgelenk ist gescheitert.
    Apple hatte kein echtes konzept für die Uhr. Das wurde schon bei der Vorstellung klar.
    So ein Gerät darf nicht alles können können, aber dann alles nur schlecht,
    sondern halt nur wenige Dinge, die dann aber gut. Apple steckte aber im vermeintlichen Zugzwang die Android Uhren in Punkto Features überflügeln zu müssen. Und scheiterte offensichtlich daran.
    Ich glaube unter Jobs hätte die Uhr anders ausgesehen.
    Nur die Uhr als Designobjekt mit änderbaren Ziffernblättern und der Taptic Engine als Benachrichtigung und Siri. Ohne Apps oder Herzfrequnzmessung und den ganzen quatsch.
    Ich glaube da wäre weniger mehr gewesen.

  17. Wenn einige hier mal in die reale Welt gehen würden, dann würden sie vielleicht merken das es recht viele „chicas“ gibt, die Dinge auch wegen dem Design kaufen und sich nicht für mhz oder benchmarks interessieren. 😉
    Klar in der virtuellen Nerd- und Applebasherwelt ist der Anteil natürlich geringer.

    Im Läuferforum tauschen sich Männer ausgiebig über die neue Garmin Fenix aus, eine GPS/Puls/Sportuhr mit Smartfunktionen, Preis ab 400€. Hauptargument angesichts der GPS Schwäche, das Design sei alltagstauglicher als bei vergleichbaren Uhren 😉

    Aber das ist vermutlich wieder was ganz anderes, Ebenso wie Grafikkarten mit mehr Ram als viele Rechner Arbeitsspeicher haben.

    Ich finds immer amüsant, das einige nicht merken, das sie beim bashen genauso fantatisch sind, wie die Apple Jünger.

  18. Mich nervt dieses Apple-Gebashe einfach nur noch ein, ehrlich, irgendwann fangen alle an Krieg über iOS und Android zu führen wenn die Leute so dumm weitermachen, dann werden Religion und Hautfarbe ersetzt (und das halte ich nichtmal für völlig aus der Luft gegriffen) … Das schlimme ist, dass es einfach nur reicht zu sagen, dass man ein Apple-Produkt mag, schon wird man BELEIDIGT und als DUMM hingestellt. Und genau dieses Gebashe hat doch einfach nur einen ganz simplen Hintergrund: Intergruppale Vergleiche mit dem Ziel, die eigene Gruppe und damit das eigene Selbstwertgefühl aufzuwerten und sich umgangssprachlich formuliert wie ein ganz toller Hecht zu fühlen, der viel toller ist als jemand, der Apple-Produkte kauft. Womit wir bei der Aufwertung des Status wären, etwas was man Apple-Jüngern ja immer vorwirft.

  19. Mich wunder immer dass dieses Bashing nicht bei Autos stattfindet, sondern bei Smartphones, etc.
    Ein BMW/Mercedes/Auto Käufer zahlt doch auch wesentlich mehr, als ein Käufer asiatischer Marken. Und da spielt der Status eine noch wesentlich größere Rolle.. zumindest spielte der Ststus schon eine Rolle, als ich mir einen Mercedes gekauft habe. Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass die Autos aus Deutschland kommen.. ein Stück Nationalstolz.
    Hingegen habe ich Apple Produkte noch nie aus diesem Grund gekauft. Apple Produkte machen mir einfach Freude, wenn ich sie benutze. Zudem hat in einem Umfeld fast jeder ein iPhone, aber fast immer versteckt in einer Schutzhülle. Und meinen iMac Zuhause bekommt ja nun fast keiner zu sehen.

  20. @HO
    Für Autobashing musst du in ein Auto-Fanboy-Forum. Hier ist Technik angesagt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.