Apple Watch ist ein Entwicklermagnet

Die goldene Variante des iPhone sorgte anfangs noch für Häme, mittlerweile gibt es kaum noch Hersteller, die keine Version ihrer Smartphones in Gold anbieten. Warum Apple überhaupt auf Gold setzte? Wegen China, dem für Apple mittlerweile großen Markt, der zusammen mit Taiwan und Hong Kong für 29 Prozent von Apples Umsätzen sorgt und somit der zweitgrößte Markt für das Unternehmen ist. Das verriet Tim Cook in einem Interview mit der chinesischen Ausgabe der Bloomberg Businessweek. In China ist Gold sehr populär, Apple zieht solche Dinge bei der Entscheidung einer Farbe durchaus in Betracht.

iPhone_Gold

Auch zur Apple Watch hatte Tim Cook etwas zu erzählen. Konkrete Zahlen wird es nicht geben, das stellte Apple bereits vor dem Verkaufsstart klar. Aber das Interesse bei den Entwicklern ist groß, größer als bei den ersten Versionen des iPhones und des iPads. 3.500 Apps wurden oder werden für die Apple Watch entwickelt. Beim ersten iPad gab es zum Start 1.000 Apps, für das iPhone 2008 (Einführung App Store) gerade einmal 500. Das Interesse von Entwicklerseite ist also da, ob die Kunden das jedoch genauso sehen, werden wir wohl erst einmal nicht erfahren.

Developers are working on more than 3,500 apps for the gadgets. That’s well ahead of the 500 apps available for the 2008 edition of the iPhone and the 1,000 for the first iPad in 2010.

Zurück nach China. Da der Markt für Apple dort so wichtig ist, setzt man sich auch außerhalb der Apple Stores mit dem Volk auseinander. 180 Lernprogramme für Schüler gibt es, die ihnen alles beibringen sollen. Die Anzahl der Programme soll dieses Jahr noch um ca. 50 Prozent wachsen, wie Cook weiter mitteilt. Das Ziel dieser Programme ist die Änderung des traditionellen Lehrsystems, damit Schülern geholfen wird, der Gesellschaft etwas beitragen zu können.

(Quelle: Bloomberg)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ist aber eine ausweichende Aussage, dass die Entwickler großes Interesse haben an der Apple Watch, aber nichts zu den Verkaufszahlen sagen 😛
    Aber das kennt man ja von diesem Unternehmen.

  2. Die Nachfrage nach der Apple Watch bricht ein:

    http://www.ipadblog.de/allgemein/schwaecher-als-ipad-und-ipod-keinen-interessiert-die-apple-watch/

    „Keinen interessiert mehr die Apple Watch“.

  3. Wenn die Verkaufszahlen der Apple Watch nennenswert wären, würden sie auch kommuniziert werden um den Hype weiter zu befeuern.

    Google Trends ist ein relativ guter Indikator für das allgemeine Interesse an Produkten
    https://www.google.com/trends/explore#q=apple%20watch%2C%20ipod%2C%20ipad&cmpt=q&tz=Etc%2FGMT-2
    Die Apple Watch ist momentan mit dem dahinscheidenden IPod vergleichbar und um den Faktor 10 vom Höchstwert des iPads entfernt. Bzw. ist das IPhone zu seiner besten Zeit 50x interessanter gewesen.

  4. Warum klingen die Überschriften in diesem Blog immer so, als wären sie direkt in Apple’s PR-Abteilung formuliert worden? Und warum wird hier so einseitig berichtet und formuliert? 🙁

  5. Irre ich mich, oder zitierst du aus einem Bloomberg-Text, der ein Interview zitiert, bei dem kein Interviewer genannt ist und überhaupt keine Quellenangabe existiert? Wo auch Tim Cook keinerlei Belege offenlegt, bzw. keine Nachfrage des Interviewers diesbezüglich genannt wird?

    Heute in den News: Hochrangiger Samsung-Manager findet die aktuelle Galaxy-Serie „voll geil“.

    „Die goldene Variante des iPhone sorgte anfangs noch für Häme, mittlerweile gibt es kaum noch Hersteller, die keine Version ihrer Smartphones in Gold anbieten. “

    Eigentlich machen das nur die Chinesen in größerem Umfang. Sony beispielsweise hat kein Goldfarbenes Smartphone im Programm (gab es vor Ewigkeiten mal). Prestigio hat keines, Kazam auch nicht. Besonders bei Kazam ist das interessant, weil auf dem russischen Markt Blingbling eigentlich auch gut ankommt meiner Erfahrung nach. Die Häme ist bei Betrachtung vieler Märkte durchaus berechtigt…beim Chinesischen nicht unbedingt, deine Behauptung ist aber trotzdem Quatsch.

    Ganz ehrlich: Unterm Strich hast du in diesem Artikel einfach Null Inhalt geschrieben und nur PR copypastet. Das ist kein Flame gegen dich, ich nehme nur Bezug auf den Inhalt.

  6. plantoschka says:

    Apple hat den Smartwatch Markt belebt. Waren sie erster? Nein. Aber durch Apple’s Beteiligung wird der Markt 2015 enorm wachsen.

    Deutschland ist gegenüber USA und China einfach ein ziemlich kleiner Markt für Apple. Hier habe ich tatsächlich noch keine Apple Watch in freier Wildbahn gesehen (außer meine eigene und von Freunden). In den USA ist das ganz anders. Gut möglich das Deutschland beim nächsten großen Produkt kein Launch-Markt mehr wird.

    Intressant wird zu sehen sein, wie sich die Apple Watch über die nächsten Monate verkauft. Weihnachten wird es sicherlich noch mal einen großen Schub geben.

  7. @Theo: Weil dieser Blog von Apple-Fans betrieben wird, die voll im Apple-Ökosystem und in ihrer Apple-Blase leben. Andere Geräte haben sie höchstens nebenbei.

  8. Bei aller Wertschätzung für den Obst-Verkäufer Timmy Cock:

    Aber auch ein Kuhfladen ist ein Fliegenmagnet. So what?

  9. plantoschka says:

    Aus meiner Sicht macht es total Sinn Produktzahlen nicht zu veröffentlichen. Das baut nur Druck auf jeder Quartal mehr zu Verkaufen als im Vorjahresquartal. Da (Steve) Jobs dies aber beim iPhone und iPad so etabliert hat, ist dies hier nicht mehr möglich die Zahlen weg zu lassen, da die Analysten sonst sofort mit einem (starken) Abfall rechnen und dementsprechend der Aktienkurs sinkt.

  10. @plantoschka Momentan würde es mich eher wundern, wenn Apple noch einen Nachfolger der Watch bringt. Vielleicht pflegen sie das Ding noch ein bis zwei Jahre und lassen es dann mehr oder weniger in Würde sterben. Das Projekt lohnt sich einfach für sie nicht.

  11. @Theo
    Wenn dir dieser Blog nicht gefällt, steht es dir frei, dir anderswo kostenlose Informationen zu holen!

  12. Die Apple Watch ist eine Wette auf die Zukunft. Derzeit gibt es kaum einen Grund, der wirklich für die Uhr spricht, sie ist noch mehr Spielzeug als ernsthaftes Gadget.

    Leider haben einige Entwickler die Apple Watch zum Anlass genommen, ohne Sinn und Verstand eine App zu frickeln, die auf einer Uhr völlig deplatziert ist, etwa die berüchtigte Zalando App.

    Da spielt auch mit hinein, dass man Angst hat, einen Trend zu verpassen. Doch erst wenn Apple das SDK heraus bringt, wird man sehen, was die Apple Watch wirklich kann und ob sie sich zu einer weiteren Produktkategorie verselbstständigen kann. Ich bin da selbst noch nicht so ganz überzeugt von und sehe am ehesten im Fitnessbereich eine Nachfrage.

    Lieber hätte ich von Apple aber ein Smartband gesehen. Das scheint mir mit der derzeit vorhandenen Technik eher gut umsetzbar als eine Uhr, bei der man doch einige Kompromisse eingehen musste, etwa in Bezug auf die Akkulaufzeit.

    Mangels iPhone werde ich aber sowieso als Zielgruppe nicht in Frage kommen und wenn die Preise der i-Geräte so bleiben, wird sich daran auch nichts ändern. Das iPad finde ich ja noch erschwinglich, doch beim Phone macht meine Geldbörse endgültig dicht.

  13. michael_cgn says:

    Die Watch ist wichtig, die Tablets stehen ja bei den Meisten inzwischen als elektronischer Bilderrahmen auf dem Bürotisch:
    da muss neuer Elektro-Schrott her, der Menschen glauben macht, was Besonderes zu haben und die Kassen zumindest ein wenig mehr klingeln läßt.

    Jeden sei das Ding gegönnt, wirklicher Nutzen erschließt sich mir nicht.
    Das trifft auch auch viele andere Dinge zu.

    Das zentrale Element ist und bleibt das Smartphone und sein Zusammenwirken im Computersystem. Alles andere ist Beiwerk.

  14. michael_cgn… ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich dich kenne… 😀
    der Name ist so weitläufig nicht.. cgn..

    sry für Off-Topic

  15. Ach ja kaum kommt ein Apple Artikel huschen die Trolle aus Ihren Ecken und meinen der Blog wäre gekauft, andere Artikel werden kaum bis selten kommentiert…. Ausser natürlich wenn es um einen Artikel geht, der Aluhutträger interessiert ^^

  16. … weil nicht sein kann, was nicht sein darf…
    Wieder mal köstliche Kommentare. 😀

  17. plantoschka says:

    @daniel

    Apple hat in 3 Monaten mehr Uhren verkauft als 2007 in 3 Monaten iPhones. Alleine das sagt ne Menge. Das wird mit hoher Sicherheit ein Iterationsgerät. Besonders mit noch besserem SoC und mehr Sensoren kann das Gerät noch deutlich besser werden. Vergleiche mal das erste iPhone mit einem aktuellem Smartphone. Das ist ein toller Zukunftsmarkt.

    Aber dings.. äähhm. Apple is doomed 🙂

  18. @plantoschka Apple ist nicht mehr das Apple von 2007. Sicher werden mit deren heutiger massiver Marktmacht, ein paar Uhren ihren Weg zum Verbraucher finden. Das macht sie leider nicht zu einen sinnvollen Produkt. Siehe Entwicklung auf dem Gebrauchtmarkt.

    Die ganze Entwicklungszeit hätten sie besser in den iOS Lockscreen investieren sollen. Im Sinne von… mit „Komplikationen“ aufhübschen. Da hätten sicher viele Luftsprünge gemacht.

    Aber nun haben sie diesen Klotz erstmal am Bein… Verzeihung Arm. Danke Jony

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.