Apple und TSMC entwickeln angeblich gemeinsam Next-Generation-Displays

Apple soll sich aktuellen Berichten zufolge mit TSMC zusammengetan haben, um in Taiwan an sowohl Micro OLED als auch Micro LED zu arbeiten. Micro LED war hier im Blog ja schon mehrfach Thema: Damit ist eine neue Display-Technologie gemeint, die im Grunde die Vorteile von LCD und OLED vereint. Noch ist die Fertigung aber sehr teuer und entsprechend auch die Verkaufspreise exorbitant. Micro OLED steht da weniger im Rampenlicht.

Mit Micro OLED sollen besonders dünne OLED-Panels gemeint sein, bei denen auf ein Glassubstrat verzichtet werde und der Bildschirm quasi direkt auf den Chip-Wafern sitze. Deswegen soll diese Technologie auch besonders gut für dünne, leichte Screens in mobilen Endgeräten geeignet sein. Es heißt, Apple wolle Micro OLED für kommende AR- und VR-Wearables verwenden.

Zu enthusiastisch solltet ihr aber vorerst noch nicht sein, denn es heißt, dass die Entwicklung sich noch in einem recht frühen Stadium befinde. Es gebe zwar schon eine Testproduktion von Displays mit Diagonalen von weniger als einem Zoll, bis die Massenproduktion bereit sein könnte, dürften jedoch noch Jahre vergehen. Für die Arbeit an Micro OLED soll Apple auch dutzende von Mitarbeitern des Display-Herstellers AU Optoelectronics abgeworben haben.

Micro LED wolle Apple wiederum irgendwann für seine Apple Watch, iPad und MacBook einspannen. Auch das kann aber noch dauern, wenn man die aktuellen Kosten der Technologie bedenkt. Hier soll Epistar an der Entwicklung als Partner mitwirken. Generell zeige Apple ein verstärktes Interesse an Display-Technologien, um sich von Zulieferern wie Samsung unabhängiger zu machen. Teilweise geht es auch darum, das eigene Patent-Portfolio aufzustocken, um mehr Kontrolle über die nächsten Generationen von Display-Technologien zu gewinnen.

Ich bin da selbst durchaus gespannt, denn wenn Apple etwas auf den Markt bringt, ist die Chance immer sehr groß, dass rasch eine breite Adoption folgt – auch weil andere Hersteller nachziehen. Aber bis wir da Ergebnisse sehen, werden eben noch viele Jahre ins Land gehen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Moin André,

    ich denke mal, du willst da nichts adOptieren, sondern eher adAptieren im letzten Absatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.