Apple TV+: Apple kündigt eigenen Videodienst an

Apple hat neben der neuen Apple-TV-App mit ihren buchbaren Paketen auch einen weiteren Service vorgestellt: Apple TV+ – quasi den eigenen Streaming-Dienst des US-Unternehmens. Hier holte man sich dann auch sehr prominente Unterstützung auf die Bühne, um ordentlich die Werbetrommel für seine Eigenproduktionen zu rühren: Steven Spielberg, Reese Witherspoon, Steve Carell und Jennifer Aniston sind nur einige der Hollywood-Größen, die man hier zu Gesicht bekam.

Spielberg kündigte dabei seine „Amazing Stories“ exklusiv für Apple an, während Witherspoon, Carell und Aniston über „The Morning Show“ gesprochen haben. Hier agiert Carell als Hauptdarsteller, immer gern gesehen in einem Comedy-Format. Ebenfalls mit viel Humor stellte Jason Momoa („Aquaman“) wiederum das Original „See“ vor, das sich inhaltlich allerdings um ein ernsthafteres Thema drehen wird: Blindheit. Kumail Nanjiani, Techies vielleicht aus „Silicon Valley“ bekannt, plauderte hingegen über „Little America“. Über die Apple Originals hatten wir allerdings auch schon vorher gebloggt, denn die Titel waren ja bereits bekannt.

Apple TV+ schreibt sich auf die Fahnen die wichtigste Anlaufstelle für hochwertiges Storytelling zu werden. Die Originalserien klingen definitiv spannend und in der Tat hat man da viele große und aktuell einfach auch sehr angesagte Namen am Start. Wie kommt ihr aber an die Originalserien? Das funktioniert über die TV-App, also möglichst einfach. Alles wird ohne Werbung angeboten und alle exklusiven Apple Originals sollen auch herunterladbar sein.

Man will dabei international an den Start gehen – ab Herbst 2019. Preise? Dazu schwieg Apple allerdings noch geflissentlich. Sollen über Apple TV+ neben den Originalserien denn auch lizenzierte Inhalte via Stream angeboten werden? Auch dazu sagte Apple bisher rein gar nichts. Stattdessen stellte man eben ausgewählte Originalserien mit den Machern und Darstellern ausführlicher vor. Keine schlechte Strategie, denn vielversprechend sahen die Eigenproduktionen definitiv aus.

Am Ende holte man dann noch Oprah Winfrey ran, wohl eher für die nordamerikanischen Zuschauer eine Ikone, die ein wenig wie gewohnt herumpredigen durfte und sich gleichzeitig selbst als Marke inszenierte. Gut, ich mag sie nicht, doch sie hat ihre Fans und arbeitet mit Apple für TV+ zusammen. Nun kommt es natürlich auf die Preise an, denn da muss Apple sehen, dass man seinen Kunden ein Angebot macht, das vielleicht noch zusätzlich zu bestehenden Abonnements wie Amazon Prime Video und / oder Netflix verlockend wirkt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Also bei mir ist die Grenze mit Prime Video, Netflix, Spotify und der Zwangsabgabe in Form der GEZ definitiv erreicht. Das sind schon genügend Fixkosten für das bisschen Medienkonsum im Monat.

    • Seh ich genauso.
      Amazon Prime Video (plus dem ein oder anderen Channel), Netflix und After-GEZ, irgendwo ist auch mal ne Grenze. Ins Kino geht man ja auch noch ab und an.
      Ich bin definitiv überversorgt.
      Apple kommt halt zu spät und diesen gegen einen anderen Dienst austauschen werde ich sicher nicht. Lohnt sich wegen zu wenig eigener Inhalte, die für mich auch noch relevant wären, einfach nicht.

  2. Apple nun als moralische Instanz für News- und Unterhaltungsinhalte, „um die Welt zu einem besseren Ort zu machen“. Als Apple-Fan bin ich ganz und gar nicht begeistert.

  3. Ohne Preise find ich die Präsentation nicht wirklich interessant….

  4. Warum meint jetzt jeder neue Dienst, nur bei ihm werden die Serien produziert die wir unbedingt brauchen? Ihr zerlegt lediglich den Markt in mehr Abodienste, sodass es am Ende genauso sein wird, wie die TV Landschaft. Resultat: 200 PayTV Kanäle und Dienste mit unterschiedlichen Inhalten. Die Prokonsumer Variante wäre gewesen, keine Exklusivinhalte zu produzieren sondern mehrere Angebote in einem neuen günstig zu vereinen.

  5. Ich liebe mein iPhone aber was Apple die letzten Jahre präsentiert hat ist doch eher enttäuschend. Gefühlt verkünden sie große Neuerungen die es schon seit Ewigkeiten gibt. Einen neuen Streamdienst hole ich mir aber trotzdem neben Netflix und Amazon ins Haus und zwar Disney+ aber sicher nicht den von Apple. ☹️

  6. Und am Ende braucht es dann doch wieder Seiten wie Justwatch oder WatchPlayStream wenn vor allem Netflix in der Übersicht fehlt oder lokalere (nicht US) Anbieter, wenn man seine Daten nicht für immer bei Apple gelockt haben möchte (was habe ich gesehen etc.) oder wenn man mehr erfahren oder einfach besser suchen will als rein per Freitext. Ohne vernünftige Suche wo man z.B. alles ausblenden lassen kann was man schon gesehen hat („Komödien mit Tom Hanks die ich noch nicht kenne“) hängt man dann wieder in den Listen beim Start fest. Wie bei den meisten anderen Anbietern. Bei >130k Mitarbeitern hätte ich mehr erwartet.

  7. Ein neuer VoD Dienst … toll. ¯\_(ツ)_/¯

  8. Ich hab‘ mir aus Interesse mal die Keynote angeschaut, zumindest die erste halbe Stunde, danach habe ich aus Langeweile aufgehört.
    Mal wieder ganz furchtbare Selbstbeweihräucherung. Wir sind die Besten, haben die allertollsten Produkte, bringen bahnbrechende Neuerungen. Ganz ehrlich – teilweise wirkte das alles so unfreiwillig komisch. Die Leute im Publikum klatschten brav, wirkten den Gesichtsausdrücken nach zu urteilen aber auch total gelangweilt. Tim Cook grinste sich währenddessen einen ab und versuchte die unspektakulären Ankündigungen noch irgendwie als interessant zu verkaufen. Das wirkte auf mich wie eine Comedyshow.

    Alles erstmal nicht in DE verfügbar, alles nur mit iOS nutzbar… gähn. Google zeigt da eher wie man das besser macht – indem man Dienste wirklich auf ALLEN Plattformen anbietet, idealerweise neben den Apps für Mobilgeräte auch im Web.

    Und der beste Spruch war… „Hardware, Software, Services… niemand beherrscht das alles besser als Apple“. Die Jungs und Mädels leben wirklich in ihrer eigenen Welt.

    „Apple Maps ist der MEISTGENUTZTE NAVIGATIONSDIENST… unter iOS“ 😀 Woran das wohl liegen mag.

  9. Vor allem, wenn die an allem was mitreden wollen, was in den Serien und Eigenproduktionen passiert? Nacht Mattes.
    Schau sich einer Breaking Bad, Game of Thrones, House of Cards, Walking Dead usw. an…
    Die brechen alle Rekorde, gerade weil Sie anders sind. Nicht weichgespült, nicht clean nicht sauber.
    Aber dann würde sich Tim ja nen Zacken aus der Krone brechen.

    Ich für meinen Teil sage auch, zu spät und spätestens wenn jedes Filmstudio nen eigenen Streamingservice aufmacht, ist der Spuk vorbei. Mein Kontingent ist mit momentan 4 Streamingdiensten für Musik und Medien mehr als voll. Und mehr als die aktuell knapp 45 EUR werde ich nicht zahlen. Da kann Disney, Fox, Warner oder wasweissichwer kommen. Gibbet nicht.

    Die BWLer haben das zwar schön vorgerechnet, aber trotzdem ist man wieder spät dran. Und man sieht ja an Netflix, dass der Spaß auch ne Menge Kohle kostet. Und auch nicht jede „neue“ Serie unbedingt den gleichen Erfolg hat wie ein alter Megaseller. Man kann Erfolg nicht einfach kopieren, sieht man ja in der Musik an den ganzen „One Hit Wonder“.

    Aber gestern fehlte neben einem Preis auch einfach mal der „unique Selling Point“ was zeichnet den Dienst aus, außer das Tim Daumen hoch oder runter macht?

  10. Habe irgendwo etwas von 17 „Originals“ Serien und 4 Filmen gelesen. Wenn das alles ist, frage ich mich wie man damit Kunden locken will. Das hat man doch ratzfatz durch. Zumal einen wahrscheinlich eh nur 3-4 Serien interessieren.

  11. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Das sollte ja u.a. für Apple zukünftig ein zweites Standbein werden. Dann müsste man aber mind. 10 $ für den Dienst kassieren. Was bei dem bissel Eigenproduktionen sicher zu viel ist. Und all die präsentierten Stars werden dort vielleicht 1-2 Serien drehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.